Jetzt Mitglied werden

Angemessenheit der Geschäftsführer-Gehälter

Von Redaktion - 18. März 2011

Gastartikel von Noreen Loepke – Fachanwältin für Handels – und Gesellschaftsrecht bei der Kanzlei Yuro

Erhält der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH eine Vergütung, kann die GmbH diese nur insoweit als Betriebsausgaben abziehen, als die Vergütung angemessen ist. In Höhe des unangemessenen Teils liegt eine verdeckte Gewinnausschüttung (vGA) vor, die den von der GmbH zu versteuernden Gewinn nicht mindert.
Ob die Vergütung angemessen ist, bestimmt sich zum einem nach der Gesamtausstattung des Gesellschafter- Geschäftsführers, bestehend aus Festvergütung und variabler Vergütung. Dabei ist in der Regel ein betriebsexterner Fremdvergleich zugrunde zu legen. Zu diesem Zweck können Gehaltsstrukturuntersuchungen herangezogen werden. In diesen wird regelmäßig nicht ein bestimmtes Gehalt, sondern eine Bandbreite ausgewiesen. Unangemessen im Sinne einer vGA sind dann nur die Bezüge, die den oberen Rand dieser Bandbreite übersteigen. Zu beachten ist jedoch weiterhin, dass die Tantieme eines Gesellschafter-Geschäftsführers im Verhältnis zum Gewinn der Gesellschaft stehen muss. Macht die Tantieme des Gesellschafter-Geschäftsführers über 50% des Jahresüberschusses der GmbH aus, soll der übersteigende Betrag nach dem Beweis des ersten Anscheins als verdeckte Gewinnausschüttung anzusehen sein. Der BFH hat in einem neueren Urteil diese 50 vH-Grenze nochmals bestätigt und entschieden, dass diese auch für nicht beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer gilt. Die 50 vH-Grenze für die Geschäftsführertantieme gilt grundsätzlich auch wenn mehrere Geschäftsführer vorhanden sind. Dies bedeutet, dass auch in diesem Fall der Gesamtbetrag der Gewinntantiemen die 50%-Grenze nicht übersteigen darf.

Festzulegen ist bei dieser Formel, von welchem Jahresüberschuss auszugehen ist. Die Finanzverwaltung stellt hier auf den handelsrechtlichen Jahresüberschuss vor Abzug der Tantieme Gewerbesteuer sowie Körperschaftsteuerab. Der Prozentsatz von 50% ist nach Auffassung der Finanzverwaltung nicht nur ein Richtwert, sondern zwingend. Seine Überschreitung führt idR zu einer verdeckten Gewinnausschüttung.
Neben dem Verhältnis der Tantieme zum Gewinn ist bei der Prüfung der Angemessenheit aber auch auf das Verhältnis der Tantieme zum Festgehalt des Gesellschafter-Geschäftsführers abzustellen. Die Finanzverwaltung hält eine Tantieme an Gesellschafter-Geschäftsführer in der Regel nur für angemessen, soweit sie 25% der angemessenen Jahresgesamtbezüge nicht übersteigt. Hierbei soll es auf die Verhältnisse bei Vertragsabschluss ankommen. Liegt der Anteil der Tantieme über dem vorstehend genannten Richtwert, so hat dies allerdings nicht zur Folge, dass die gesamte Tantieme als verdeckte Gewinnausschüttung behandelt wird, vielmehr liegt nur in dem darüber hinausgehenden unangemessen hohen Tantiemeanteil eine verdeckte Gewinnausschüttung vor.

Die Berechnungsmethode für das angemessene Verhältnis von Tantieme zu Festgehalt lässt sich daher wie folgt zusammenfassen:

  1. Ermittlung der angemessenen Gesamtausstattung des Geschäftsführers (Festgehalt zzgl. Tantieme zzgl. sonstiger Leistungen zzgl. fiktiver Jahresnettoprämie für die Pensionszusage).
  2. 25% dieses Betrages darf auf die Tantiemezusage entfallen (Tantiemehöchstbetrag).
  3. Im Wege der Zukunftsprognose wird der voraussichtlich maßgebliche Durchschnittsgewinn der GmbH als Bemessungsgrundlage für die Tantieme ermittelt (Tantiemebemessungsgrundlage).
  4. Der Tantiemehöchstbetrag ist dann in Beziehung zu der Tantiemebemessungsgrundlage zu setzen. Hieraus ergibt sich der angemessene Tantiemeprozentsatz, der bis zur nächsten Gehaltsanpassung, längstens aber für 3 Jahre gewährt werden kann

Auch die 25-zu-75%-Regelung ist nicht als absolute Grenze anzusehen. Wollen die Beteiligten von dieser Aufteilungsmethode abweichen, müssen besondere betriebliche Gründe vorhanden sein. Hierzu werden von der Finanzverwaltung folgende Ausnahmefälle genannt:

  • Gründungsphase der Gesellschaft
  • Ertragslage der Gesellschaft unterliegt starken Schwankungen
  • Phase wegen vorübergehender wirtschaftlicher Schwierigkeiten
  • Tätigkeiten in stark risikobehafteten Geschäftszweigen

In mehreren in jüngster Zeit ergangenen Urteilen hat der BFH die von der Finanzverwaltung schematisch angewandte 25 vH-Grenze relativiert und in den Bereich einer indiziellen Regelvermutung verschoben. In diesen Entscheidungen weist der BFH darauf hin, dass es für die Bemessung der Vergütung eines Gesellschafter-Geschäftsführers keine festen Regeln gibt. Der Betrag der Vergütung ist vielmehr jeweils auf den Einzelfall bezogen durch Schätzung zu ermitteln. Allein die Überschreitung der 25 vH-Grenze der Tantieme ist kein taugliches Kriterium, eine gesellschaftliche Veranlassung der Tantiemeregelung anzunehmen. Insbesondere bei stark schwankenden Erträgen der GmbH hat der BFH auch bei Überschreiten der 25 vH-Grenze – im Rahmen der Angemessenheit der Gesamtausstattung – eine gesellschaftliche Veranlassung verneint.

 

Insbesondere Fälle, in denen zwar die 25vH-Grenze überschritten, jedoch die Gesamtausstattung des Gesellschafter-Geschäftsführers angemessen ist, werden jedoch nicht mehr beanstandet. Festzuhalten bleibt jedoch, dass die GmbH und der Gesellschafter-Geschäftsführer sich auf die neue Rechtsprechung jederzeit berufen können und die Ausnahmetatbestände zur 25 vH-Regel wohl stark zunehmen werden. Die letztendliche Beurteilung der Angemessenheit obliegt dem Finanzgericht als Tatsacheninstanz. Der BFH kann nur abstrakte Lösungshinweise geben. Da in der Beratungspraxis nicht jeder Fall vor das Finanzgericht gebracht werden kann, steigt der Druck des Steuerpflichtigen, sich im Rahmen der Betriebsprüfung mit dem Prüfer zu einigen. Eine sichere Vertragsgestaltung, insbesondere die Festlegung eines bestimmten Tantiemesatzes, wird es, sofern die 25 vH-Grenze überschritten ist, nicht geben.

In sämtlichen Ausnahmefällen ist jedoch die Voraussetzung für die Anerkennung eines abweichenden Verhältnisses die Beachtung der vorstehend genannten 50%-Grenze sowie eine ausdrückliche zeitliche Begrenzung auf die oben genannten Phasen.
Zu beachten ist, dass die Tantieme anlässlich jeder Gehaltsanpassung, spätestens jedoch nach Ablauf von drei Jahren auf ihre Angemessenheit zu überprüfen ist. Dabei muss auch beachtet werden, dass die Gesamtbezüge im Einzelfall angemessen sind. So kann es notwendig sein, die Tantieme und die Gesamtbezüge – z. B. wegen weiterer Bezüge aus anderen Tätigkeiten – auf einen bestimmten Höchstbetrag zu begrenzen.

Abschließend weisen wir daraufhin, dass sowohl die Neufestsetzung als auch jegliche Änderungen der Bezüge grundsätzlich im Voraus von der Gesellschafterversammlung zu genehmigen ist.
Auf Grund der Vielzahl der Urteile zu diesem Themengebiet ist es sinnvoll, die Einzelheiten durch einen fachkundigen Berater prüfen zu lassen.

Weitere Informationen zur Autorin finden Sie unter www.yuro-rs.de

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl