Jetzt Mitglied werden
Artikel

Banken – was nun?

Von Redaktion - 04. November 2011

November-Kolumne von Hans Stoter, Global Head of Credit Investments & Lead Portfolio Manager Global High Yield.

Die ungelöste Griechenlandkrise bestimmt weiterhin die Schlagzeilen. Das Augenmerk vieler Investoren und Entscheidungsträger richtet sich daher zunehmend auf den globalen Bankensektor. Wie stark sind Banken in angeschlagenen Ländern engagiert? Wie ist es um ihre finanzielle Leistungsfähigkeit bestellt? Können sie eine Staatspleite Griechenlands – oder noch Schlimmeres – verkraften? Haben sie aus der Krise von 2008 gelernt? Das sind wichtige Fragen, nicht nur zur Bewertung möglicher systemischer Risiken, sondern auch, um einzuschätzen, ob die Banken durch Bereitstellung günstiger Kredite an Unternehmen und Verbraucher noch ihre Funktion als "Schmierstoff" der Wirtschaft erfüllen können. Um die mögliche Gefahr einer globalen Bankenkrise beurteilen zu können, müssen wir uns die Bilanzen und potenziellen zusätzlichen Finanzierungsquellen der Banken genauer anschauen.

Im Prinzip sehen sich die Banken zwei großen Problemen gegenüber: 1. Exponierung gegenüber Schuldnerländern und 2. Verfügbarkeit von Finanzierungsmitteln. Die Exponierung gegenüber angeschlagenen Schuldnerländern kann direkt oder indirekt über andere Banken mit großen Anleihebeständen von Wackelkandidaten in ihren Büchern erfolgen. Hier sind unter Umständen massive Wertberichtigungen erforderlich. Zusätzlich droht eine Rezession und damit das Risiko steigender Zahlungsausfälle bei Unternehmens- und Konsumentenkrediten.

Seine engen und komplexen Wechselbeziehungen lassen das Bankensystem wie ein Kartenhaus erscheinen: Fällt eine Bank, so können alle fallen. Die mangelnde Transparenz im Hinblick darauf, wer eigentlich in welchem Umfang Staatsanleihen angeschlagener Schuldnerländer in seinen Büchern hält, leitet direkt zum Problem Nr. 2 über: der Verfügbarkeit von Finanzierungsmitteln. Solche Mittel sind heutzutage ein knappes Gut, denn an den Kapitalmärkten können keine erstrangigen Schuldtitel mehr aufgenommen werden; Finanzierung steht nur noch in Form von Covered Bonds (erstrangige gedeckte Schuldverschreibungen) zur Verfügung. Interbankeneinlagen werden zunehmend teurer, wenn sie überhaupt noch zur Verfügung stehen. Auch die Kosten für Retail-Einlagen steigen. Die EZB ist sich dieses Problems zwar bewusst und stellt Banken erforderlichenfalls Liquidität zur Verfügung, aber auch das hat seinen Preis.

Diese Situation belastet die Erfolgsrechnung der Banken, die zudem von den höheren Refinanzierungskosten und den strengeren Anforderungen an die Risikovorsorge ausgehöhlt wird. Auch die Eigenkapitalbasis der Banken gerät unter Druck. Seitdem Regierungen in den Jahren 2008 und 2009 diversen Banken aus der Bedrängnis helfen mussten, stehen die Kreditinstitute unter zunehmendem Druck, ihre Kapitalausstattung zu erhöhen, um bei künftigen Krisen besser gewappnet zu sein.

Was wir allerdings im bisherigen Jahresverlauf beobachten konnten, sind der Kapitalverzehr durch Abschreibungen auf Staatsanleihen und hinter den Erwartungen zurückbleibende Gewinnrücklagen. Da der Weg an die Kapitalmärkte zur Emission neuen Aktienkapitals oder nachrangiger Schuldtitel nicht mehr offen steht, bleiben Banken nur einige wenige Optionen, um die strikteren aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalvorgaben zu erfüllen.

Die Inanspruchnahme staatlicher Kapitalhilfen wird bei den Geschäftsführungen der Banken auf wenig Gegenliebe stoßen. Die Banken haben gerade erst die 2008/2009 geleistete Hilfe zurückgezahlt und wollen nicht erneut durch negative Schlagzeilen im öffentlichen Rampenlicht stehen. Auch politische Einflussnahme auf die Führung der Banken und die Ausgestaltung ihrer Vergütungsstrukturen würde man lieber vermeiden. Stattdessen erwarten wir folgende Schritte von den Banken: Reduzierung der Kreditvergabetätigkeit, Erhöhung der Kreditmargen, Kostensenkung, "De-Risking" der Bilanzen und Lenkung der Kunden hin zu den Anleihekapitalmärkten.

Im Ergebnis bedeutet das, dass die Banken ihre Rolle als "Schmierstoff" der Wirtschaft nicht mehr optimal wahrnehmen. Betroffen sind in erster Linie kleine und mittlere Unternehmen sowie Verbraucher. Größere Unternehmen mit Zugang zu den Anleihekapitalmärkten sind weitaus weniger betroffen, da sie sich über die Anleiheemissionen finanzieren können. Das gilt allerdings mit der Einschränkung, dass bei der gegenwärtigen Marktvolatilität nur die leistungsfähigsten Großunternehmen Neuemissionen auflegen können.

Aufgrund der anhaltend lockeren Geldpolitik ist Fremdkapital günstig, steht aber nur größeren Unternehmen zur Verfügung. Diese Unternehmen können auch im derzeit schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gut abschneiden. Eines sollte man allerdings nicht erwarten: dass die Banken durch billige Kredite an KMU und Verbraucher die Konjunktur ankurbeln. Das entspricht nicht ihrer Interessenlage.

Am wirksamsten ließe sich die Wirtschaft derzeit durch Konjunkturförderprogramme wie Steuererleichterungen, Zuschüsse und staatliche Investitionsprogramme in Schwung bringen. Dennoch setzen die Regierungen auf einen Sparkurs anstatt einer gezielten Ausgabenpolitik. Das Ergebnis sind trübe Aussichten für die Gesamtwirtschaft: ein Wirtschaftswachstum von nahezu null, bis die schuldenfinanzierte Wirtschaftsblase gänzlich in sich zusammengefallen ist. In diesem "japanähnlichen" Umfeld gibt es nur wenige Anlagechancen, darunter beispielsweise Unternehmensanleihen. Zur Illustration: Die Spreads japanischer Unternehmensanleihen sind weltweit die niedrigsten!


Info von ING Investment Management –
www.ingim.de
Foto von Muharrem Öner –
www.istockphoto.com

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl