Jetzt Mitglied werden
Artikel

Der Verkauf von NPLs als effektives Mittel zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Banken

Von Redaktion - 09. September 2011

Gastautorin Frau Meliha Hasanovic

Basel III und seine Anforderungen

Im Zuge der Umstellung von Basel II auf Basel III sehen sich Bankinstitute neben einer Vielzahl von aufsichtsrechtlichen Verschärfungen insbesondere einer signifikanten Erhöhung der Eigenkapitalunterlegungsquote ausgesetzt.

Die Einführung von ergänzenden Kapitalerhaltungspuffern und Erhöhung der harten Kernkapitalquote sowie eine strengere Definition des aufsichtsrechtlichen Begriffs „Eigenkapital“ durch Basel III stellen die Bankenwelt vor weitere Herausforderungen. Dazu kommt die Einführung einer „Leverage Ratio“ zur Steuerung des Verschuldungsgrades jedes Bankinstituts, die beiden neuen Kennzahlen „Liquidity Coverage Ratio“ und „Net Stable Funding Ratio“ zur Sicherstellung einer permanenten Liquiditätsverfügbarkeit sowie insgesamt verschärfte Offenlegungs- und Meldevorschriften. Die Umsetzung dieser neuen Anforderungen ist mit zusätzlichem großen technischen und personellen Aufwand verbunden, der weitere Ressourcen bindet.

Optimierung des LGD
Die Verschärfung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen führt zu einem zusätzlichen Margendruck, weshalb die Risikosteuerung von Banken einer neuerlichen Betrachtung unterzogen werden muss. In diesem Zusammenhang spielt die optimale Quantifizierung des Risikoparameters LGD eine wesentliche Rolle. Dies gilt unabhängig davon, ob Banken ihre Risiken auf der Grundlage des Kreditrisiko-Standardansatzes (KSA) bewerten oder den Basis-IRB-Ansatz (FIRB) bzw. den fortgeschrittenen IRB-Ansatz (AIRB) nutzen. Eine höhere Recovery Rate bzw. ein sinkender LGD reduziert den kalkulatorischen Verlust und somit das durch die Eigenkapitalquote gebundene Kapital.

Eine Möglichkeit, den LGD zu senken, ist eine präzisere und risikosensitivere Bewertungsmethode. Vereinfachende Risiken bewertende Methoden auf Basis des KSA sowie des FIRB Ansatzes, die die Eigenkapitalquote auf der Grundlage eines aufsichtlich vorgegebenen abstrakten LGD berechnen, werden den Banken in Zukunft nicht genügen. Da ein standardisierter Ansatz keine optimale Risikobewertung ermöglicht und mit einer „Unschärfe“ verbunden ist, werden überflüssige Risikopuffer gebildet, was die zu unterlegende Eigenkapitalquote unnötig erhöht. Insofern werden sowohl die bislang auf der Grundlage des KSA als auch die auf der Grundlage des FIRB Ansatzes arbeitenden Banken in naher Zukunft ihr Risiko mit bankinternen Modellen gemäß dem AIRB Ansatz bewerten, wenn sie die nötige „Schärfe“ ihrer Risikobewertung erzielen möchten. Dies wird bei den betroffenen Banken zu enormen technisch und personell bedingten Kosten führen, die die Margen zusätzlich belasten werden.

Banken, die bereits heute den AIRB-Ansatz nutzen, sind sowohl jenen Kreditinstituten, die bislang den KSA- als auch den FIRB-Ansatz genutzt haben, im Hinblick auf den aufwendigen Umstellungsprozess im Vorteil. Im Bereich Retail sieht die derzeitige Lage so aus, dass die den FIRB-Ansatz anwendenden Banken ihre LGD Werte ohnehin bereits bankintern gemäß AIRB ermitteln, da für Retail-Forderungen im IRB-Ansatz stets der AIRB-Ansatz vorgeschrieben ist. Jedoch werden auch sie nicht von strikteren Meldevorschriften verschont. Im Hinblick auf verschärfte Belegung und Offenlegung der bankinternen Bewertung, werden auch diese Institute einen erheblichen Mehraufwand leisten müssen, um den Anforderungen der Bafin gerecht zu werden.

Forderungskauf als Mittel zur Senkung des LGD
Eine besonders effiziente Möglichkeit, den bevorstehend skizzierten Anforderungen zu begegnen, ist der revolvierende Verkauf von NPLs an einen spezialisierten Finanzdienstleister wie die Intrum Justitia. Durch langjährige Branchenkenntnis erzielt Intrum Justitia Rückführungserfolge, die sich in attraktiven Kaufpreisquoten widerspiegeln. Diese Quoten liegen häufig weit über den von vielen Banken erzielbaren Recovery Rates. Sofern sich eine Bank somit für einen Verkauf an Intrum Justitia entscheidet, führt dies zu einer Senkung des LGD und resultiert in einer niedrigeren Eigenkapitalunterlegung. Zusätzlich werden Banken durch langfristig garantierte Kaufpreise von aufsichtsrechtlichen Anforderungen und Offenlegungsvorschriften entlastet, die vor allem die Risikomessung des AIRB-Ansatzes mit sich bringt.

Der Verkauf von Forderungen setzt somit ein erhebliches Maß an Eigenkapital und Liquidität frei. Darüber hinaus wirkt sich die verbesserte NPL-Ratio positiv auf das Rating und andere Risikoparameter aus und führt zu niedrigeren Refinanzierungskosten, was letztlich eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit nach sich zieht.

Frühzeitige Erkennung und Klassifizierung von Kunden zu Schuldnern
Um die Effizienz eines Forderungskaufes für eine Bank zu maximieren, empfiehlt es sich, zahlungsgestörte Forderungen regelmäßig und in einem möglichst frühen Stadium zu verkaufen. Infolgedessen muss sich eine Bank zukünftig intensiver mit der Frage auseinandersetzen, ob und wann ein Kreditnehmer von einem Kunden zu einem Schuldner herabzustufen ist. Der Einsatz von Scoringverfahren bereits während des Zahlungsverzuges und insbesondere nach Kündigung eines Darlehens bietet hierbei eine effektive Unterstützung.

Fazit
Es zeigt sich, dass der regelmäßige Verkauf von zahlungsgestörten Forderungen in vielerlei Hinsicht einen positiven Effekt auf die Wettbewerbsfähigkeit von Banken hat. Voraussetzung hierfür ist ein seriöser, zuverlässiger und solventer Partner, der eine langfristige Zusammenarbeit garantieren kann. Intrum Justitia.

Advertorial von
Frau Meliha Hasanovic, Credit Portfolio Analystin der Intrum Justitia GmbH
E-Mail: m.hasanovic@intrum.com

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl