Immobilien als krisenfeste Anlage

In unsichere Wirtschaftszeiten und bei starker Volatilität an den Börsenmärkten wächst naturgemäß der Wunsch vieler Anleger, vor allem aus dem privaten Sektor, nach sicheren Geldanlagen. Wenn Aktien zu riskant erscheinen und das Verlustrisiko zu hoch, rücken vermeintlich krisenfeste Anlagehäfen wieder in den Fokus. So gilt Gold seit Jahrzehnten als eine der Kriseninvestitionen schlechthin und hat […]


In unsichere Wirtschaftszeiten und bei starker Volatilität an den Börsenmärkten wächst naturgemäß der Wunsch vieler Anleger, vor allem aus dem privaten Sektor, nach sicheren Geldanlagen. Wenn Aktien zu riskant erscheinen und das Verlustrisiko zu hoch, rücken vermeintlich krisenfeste Anlagehäfen wieder in den Fokus. So gilt Gold seit Jahrzehnten als eine der Kriseninvestitionen schlechthin und hat sich als äußerst kursstark erwiesen. Doch in den letzten Wochen musste auch der Goldkurs eine stärkere Korrektur erfahren. Auf der Suche nach alternativen Anlageformen mit hoher Wertstabilität und attraktiver Rendite, sind Immobilien für viele Anleger daher ebenfalls wieder interessanter geworden.

Die Finanzierung sorgfältig durchplanen

Immobilien haben den Vorteil, dass sie kaum an Wert verlieren. Selbstverständlich gibt es auch Schwankungen bei den Immobilienpreisen, und Krisen wie am US-Wohnungsmarkt vor einiger Zeit haben gezeigt, dass es auch hier gewisse Faktoren einen Einfluss auf die Preisentwicklung haben, die sich schlecht vorhersehen lassen. Alles in allem aber haben Immobilien sich als möglicherweise wertstabilste Anlageform der letzten Jahrzehnte entwickelt. Wer einmal in den Besitz einer Immobilie in einer attraktiven Lage gekommen ist, der hat damit eine Investition für die nächsten Jahrzehnte getätigt, die sich flexibel nutzen lässt. Entweder, man entscheidet sich, das Haus oder die Wohnung selbst zu beziehen, oder man vermietet und profitiert von den Mieteinnahmen. So lässt sich die Ursprungsinvestition in der Regel innerhalb ein oder zwei Jahrzehnte wieder erwirtschaften. Wer nun mit dem Kauf einer Immobilie liebäugelt, der sollte sich vorab gründlich Gedanken um die Finanzierung machen.

Attraktiv und risikoarm
Wer eine Immobilie kaufen möchte, der sollte natürlich ein gewisses Eigenkapital mitbringen. Der andere Teil kommt in der Regel aus der Aufnahme eines Bankenkredits. Natürlich gibt es hier höchst unterschiedliche Konditionen, deshalb sollte man vorab gründlich vergleichen. Hat man anschließend Immobilienangebote ins Auge gefasst, kann man vorabeinen Bonitätscheck im Internet durchführen um dem Eigentümer die persönlichen Vermögensverhältnisse darzulegen und ein Vertrauensverhältnis herzustellen. In jedem Fall ist der Kauf einer Immobilie eine interessante Anlageform, über die man nicht nur in Krisenzeiten nachdenken darf.

Grafik von kizilkayaphotos – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Fachbeiräte