Jetzt Mitglied werden

Ist die Messe im Bereich Financial Services doch kein Auslaufmodell!

Von Thorsten Hahn - 05. August 2008

BANKINGNEWS im Interview mit Thomas Schütz, Geschäftsführer der Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH, zur E.B.I.F. 2008.

European Banking & Insurance Fair – The European Market Place for Financial Services Solutions
Di 18. – Do 20. November 2008 – Frankfurt am Main, Messegelände, Halle 5.1

BANKINGNEWS: 2007 hat die E.B.I.F. bereits einen umfangreichen Messerelaunch durchgeführt. Im Anschluss an die drei Tage im November 2007 gab es wenig   glückliche Aussteller. Todgeweihte leben länger, jetzt kommt Relaunch Nr. 2. Warum wird es diesmal klappen?

Wir sind optimistisch, dass unser im Frühjahr mit dem Beirat und Vertretern führender Lösungsanbieter erarbeitetes neues Konzept für die E.B.I.F. gut bei Ausstellern und Besuchern ankommen wird. 2007 hatten wir bereits erste Ideen in Richtung einer größeren Praxisnähe mit dem Business Solutions Forum umgesetzt. Dafür bekamen wir von den Messeteilnehmern sehr positive Rückmeldungen. Ein weitaus umfassenderer Schritt erfolgt nun 2008 unter anderem mit unserem neuen Raumkonzept und einer zusätzlichen Präsentations-Plattform, den „Demo-Points“, wo die Anbieter ihre Produkte und Ideen dem interessierten Fachpublikum vorstellen können. Wir hoffen, dass wir mit dem neuen Konzept sowohl Besucher als auch internationale Aussteller noch besser erreichen und miteinander ins Gespräch bringen können als bisher. Denn Kommunikation und das Knüpfen von Kontakten zählen neben der reinen Produktwelt schließlich zu den wichtigsten Gründen, um auf eine Messe zu gehen.

BANKINGNEWS: Der Markt bewegt sich schneller als man Messekonzepte gestalten kann. Müssen sich Aussteller, Besucher, aber vor allem auch die Messeorganisatoren in Zukunft auf regelmäßige Konzeptveränderungen einstellen, um das Format „Messe“ noch ein paar Jahre am Leben zu halten?

Thomas Schütz: Sie haben Recht, der Messe-Markt bewegt sich. Ich glaube schon, dass die Veranstalter ihre Konzepte immer wieder überprüfen müssen. Wir denken, dass wir mit der E.B.I.F. auf dem richtigen Weg sind. Wichtig als Messeveranstalter ist, die Bedürfnisse und Wünsche von Besuchern und Ausstellern aufzunehmen und möglichst zielgerecht umzusetzen. Nur dann kann eine Messe für beide Gruppen langfristig attraktiv und erfolgreich sein. Ich gehe davon aus, dass wir mit unserem neuen Konzept und dem stärkeren Fokus auf den Bereich Kommunikation/Networking den aktuellen Trend getroffen haben.

BANKINGNEWS: Hat sich das Einkaufs- und Informationsverhalten, gerade im IT-Bereich, in den letzten Jahren nicht grundlegend verändert? Ist das Konzept „Messe“ im Business to Business-Sektor der Finanzwirtschaft überhaupt noch State of the Art?
Thomas Schütz: Ja, das Einkaufs- und Informationsverhalten hat sich sicherlich verändert, insbesondere im IT-Bereich. Dem müssen wir Rechnung tragen: Wir müssen Aussteller und Besucher dort abholen, wo sie sind, und dürfen nicht erwarten, dass einmal aufgelegte Standard-Konzepte immer die richtigen sein müssen. Aber es gibt viele Faktoren, die auch heute noch für eine Messeteilnahme sprechen. Das sind vor allem Punkte wie Informationsaustausch und Networking, Gewinn neuer Kundenkontakte und die Steigerung des Bekanntheitsgrades. Und bedenken Sie: Nirgendwo können so viele und so kompetente Fachleute in so kurzer Zeit erreicht werden wie bei einer Messe. Gute Fachmessen werden damit immer ihren Raum haben.

BANKINGNEWS: Die E.B.I.F. ist zudem ja auch nicht der einzige Anbieter in diesem Segment. Nicht nur, dass die Cebit in Halle 17 ein halbes Jahr vor und ein halbes Jahr nach der E.B.I.F. um Aussteller und vor allem Besucher buhlt. Jetzt kommt ab Juni 2009 auch noch das Finance Forum aus der Schweiz nach Deutschland. Und dann auch noch in Ihre Nähe nach Wiesbaden.

Thomas Schütz: Wettbewerb belebt das Geschäft. Die E.B.I.F. ist Europas größte unabhängige Fachmesse mit Technologielösungen für die Finanzbranche und findet unter dem Dach der Euro Finance Week mit mehr als 500 Sprechern und 10.000 Besuchern aus über 60 Nationen statt. Sowohl die Cebit als breit aufgestellte IT-Messe als auch das Finance Forum mit seinem Vortrags-Schwerpunkt sind ganz anders ausgerichtet als die E.B.I.F. und damit nicht direkt vergleichbar. Daneben gibt es übrigens auch noch zahlreiche Hausmessen, die mit einem noch anderen Konzept arbeiten und auch wieder ein anderes Publikum anziehen. Zur E.B.I.F. kommen Besucher, die an Lösungen und IT-Themen für die Finanzbranche interessiert sind. Dies ist ein sehr spezifisches Publikum.

BANKINGNEWS: Gestartet sind E.B.I.F. und die European Finance Week vor einigen Jahren mit inhaltsgleichem Angebot. Da war es für den Besucher leicht, zwischen den beiden Angeboten zu pendeln. In den letzten Jahren haben sich die beiden Formate voneinander entfernt. Ein Grund für weniger Besucher? Änderung in Sicht?

Thomas Schütz: Die beiden Veranstaltungen haben sich inhaltlich in verschiedene Richtungen entwickelt und wenden sich durchaus auch an unterschiedliche Zielgruppen einer gemeinsamen Branche. Richtig ist allerdings auch, dass die praxisorientierten Themen früherer Konferenzen mittlerweile in Form von Vorträgen, Workshops und im Business Solutions Forum innerhalb der Messe behandelt werden. Gleichzeitig gibt es aber auch in wichtigen Teilen Überschneidungen, somit ergänzen sich beide wiederum sehr gut. Die Euro Finance Week, die von unserem Partner, der Maleki Group, seit Jahren erfolgreich organisiert wird, konzentriert sich als Kongress auf die großen finanzpolitischen und –strategischen Fragen und spricht damit vor allem hochrangige Manager an. Bei der E.B.I.F. werden explizit Anwender und Entscheider für Lösungen und IT-gesteuerte Themen angesprochen – und genau mit diesen Fachbesuchern werben wir ja auch bei den Ausstellern. Themen wie SEPA, Risikomanagement, Kriminalitätsbekämpfung oder Abgeltungsteuer finden sich hier wieder – aber eben auf der Anwendungsebene und möglichst praxisorientiert. Nicht jeder EFW-Besucher kommt also zwangsläufig zur E.B.I.F. und umgekehrt, trotzdem gibt es viele EFW-Teilnehmer, die auch die E.B.I.F. besuchen.

Thomas Schütz ist Geschäftsführer der Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH. Zuvor war er bei Expoconsult / Miller Freeman Deutschland und bei Heckmann Messen und Ausstellungen tätig.

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl