Jetzt Mitglied werden
Artikel

Moral-Hazard-Risiko entfällt bei Kleinbanken

Von Thorsten Hahn - 21. Mai 2008

DÜSSELDORF/BONN, 15.5.2008. – Von Stefan Hirschmann – Die staatlichen Institutionen, die für die Stabilität des internationalen Finanzsystems die Hauptverantwortung tragen, haben in schwierigen Situationen große Entscheidungsstärke bewiesen – allen voran die amerikanische Notenbank bei der Rettung der Investmentbank Bear Stearns.

„Wäre Bear Stearns in die Insolvenz geschlittert, hätte niemand die Folgen für das internationale Finanzsystem einschätzen können“, so Jochen Sanio, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), auf der Jahrespressekonferenz der Behörde in Bonn.

Der Fall Bear Stearns habe eine neue Doktrin ins Leben gerufen: „too connected to fail“ – zu stark vernetzt, als dass man das Institut untergehen lassen könnte. „Die dadurch geweckte Erwartung, dass Schlüsselspieler im internationalen Finanzgeschehen aufgefangen werden, hat beruhigend gewirkt“, erklärte Sanio. Der BaFin-Präsident warnte indes vor dem Moral-Hazard-Problem, das sich aus staatlichem Eingreifen ergebe. Jetzt sei es höchste Zeit, von Notfallmedizin auf Prävention umzuschalten. Antworten auf die großen Fragen, die sich angesichts der Subprime-Katastrophe stellten, gebe der Report des Financial Stability Forums über Maßnahmen zur Stärkung der Stabilität der Märkte und Finanzinstitutionen („Report of the Financial Stability Forum on Enhancing Market and Institutional Resilience“ ). Der Report definiert die Etappen für die kommende regulatorische „tour de force“, die dem enormen Handlungsdruck geschuldet ist, den die Subprime-Krise ausgelöst hat. Die systematische Deregulierung der vergangenen Jahre habe sich als gefährlicher Irrweg erwiesen, sagte Sanio.


Anzeige:


Kenngröße systemische Risiken

„Too big to fall“, zu groß, um zu fallen, ist angesichts der Finanzkrise ein gern verwendetes Prädikat für die Bankenriesen. Aber wie groß muss eine Bank sein, um den allgemeinen Risiken des Kreditwesens und des Kapitalmarkts die Stirn bieten zu können? Angesichts der jüngeren Schieflagen und Schließungen von kleinen Kreditinstituten wie DüsselHyp, Falkebank oder Weserbank sind Branchenexperten dazu geneigt, eine Mindestgröße anzusetzen, die der Bank eine Relevanz im Interbankenmarkt verschafft, so dass eine Schließung des Instituts systemische Risiken nach sich ziehen könnte. Größe allein kann nicht die relevante Kennzahl sein, meint dagegen Stefan Pelger von der Compagnie de Banque Privee (CBP) in Luxemburg.

„Leistung hat vor allem dann einen Wert, wenn sie in einem gesunden Verhältnis zu den eingegangenen Risiken steht“, so Pelger, dessen Bank erst seit rund 12 Monaten operativ am Markt tätig ist. Die CBP steht weitgehend im Besitz der Firmengründer, industrieller Anteilseigner sowie der Banque et Caisse d‘Epargne de l‘Etat de Luxembourg und bietet keine hauseigenen Produkte an, sondern öffnet ihren Kunden als Vermögensverwalter einen Zugang zu allen auf dem Markt verfügbaren Anlageprodukten. Dadurch entfällt zwar auf der einen Seite das klassische Emittentenrisiko, auf der anderen Seite konzentrieren sich die Risiken auf die Kapitalanlage. „Deshalb muss das Risikomanagement in allen Ebenen des Investitionsprozesses integriert werden“, so Pelger im Rahmen des Düsseldorfer Finanz Forums. Dabei würden modernste Instrumente eingesetzt, um so das Gesamtrisiko der Kundenportfolios zu senken. Dabei lasse sich das Konzept nicht auf irgendeine mathematische Formel reduzieren, sondern auf das schlichte und dennoch umso konkretere Risiko finanzieller Verluste.

Fall Bear Stearns ruft eine neue Doktrin ins Leben

Hat die Formel „Too big to fall“ somit ihre Gültigkeit verloren? Der Fall Bear Stearns hat eine neue Doktrin ins Leben gerufen: „Too connected to fail“ – zu stark vernetzt, als dass man das Institut untergehen lassen könnte. Die dadurch geweckte Erwartung, dass Schlüsselspieler im internationalen Finanzgeschehen aufgefangen werden, hat beruhigend gewirkt. Die Marktteilnehmer zweifeln nun nicht mehr daran, dass kurzfristig auch Rettungsaktionen der allergrößten Dimension ökonomisch machbar sind. „Auf das von Zynikern geprägte Motto ‚too big to be saved‘ können wir auch gut verzichten“, sagt BaFin-Präsident Sanio. Mit der Feststellung, dass Banken einer bestimmten Größenordnung und Marktstellung offenbar gerettet werden müssen, könne es natürlich nicht sein Bewenden haben. „Damit einher geht nämlich ein Moral-Hazard-Problem, das alles in den Schatten stellt, was wir bisher an gefährlicher Fehlsteuerung menschlichen Verhaltens gekannt haben. Banker, die meinen, sie genössen im Falle eines Falles unbegrenzten Versicherungsschutz, sind permanent der Versuchung ausgesetzt, übersteigerte Risiken einzugehen“, weiß Sanio. Dagegen müssten die Aufseher konsequent angehen, was allerdings „am Rande des Abgrunds“ nur schwer möglich sei. Dort sei „heilen eindeutig besser als vorbeugen“.

Doch jetzt ist es nach Ansicht des obersten Bankenaufsehers höchste Zeit, von Notfallmedizin auf Prävention umzuschalten. „Wir müssen schleunigst die aufsichtlichen Lehren aus den Erfahrungen der Subprime-Krise ziehen und die Schwachstellen beseitigen, die die Stabilität des internationalen Finanzsystems gefährdet haben“, fordert Sanio. Angesichts des Ausmaßes der Krise sei nur zu verständlich, dass die G 7-Finanzminister dazu von den internationalen Aufsehergremien grundlegende Analysen und weitreichende Vorschläge forderten.

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl