Jetzt Mitglied werden
Artikel

Rückkehrer mit Perspektive

Von Redaktion - 18. Dezember 2010

Von CONSTANTIN MAGNIS

Für Gefühlsausbrüche ist der Mann mit dem Bubengesicht und der Hornbrille unter dem akkuraten Seitenscheitel nicht bekannt, eher im Gegenteil. Axel Wieandt gilt als unnahbarer Grübler, hinter vorgehaltener Hand nennt man ihn im Frankfurter Bankenviertel einen „kalten Hund“. Und trotzdem dürfte er ausgezeichnete Laune haben. Nicht nur, weil er wieder bei seiner Familie im Taunus ist und für seinen beruflichen Ziehvater Josef Ackermann arbeiten darf.

Nein, freuen dürfte er sich vor allem deswegen, weil er gerade noch rechtzeitig den Absprung bei der Hypo Real Estate (HRE) in München geschafft hat. Denn das Desaster beim Staats- und Immobilienfinanzierer HRE geht gerade in die zweite Runde. Neben den 102 Milliarden Euro an Garantien, mit denen der Staat das dahinsiechende Münchner Institut bisher künstlich am Leben erhält, beantragte die HRE Anfang September erneut 40 Milliarden Euro beim staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin. Kritiker bezeichnen die Bank inzwischen als Fass ohne Boden.

Dorthin hatte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann seinen damaligen Chefstrategen Wieandt 2008 höchstpersönlich geschickt, um die HRE, die beinahe das deutsche Bankensystem mit sich in den Abgrund gerissen hätte, mit staatlicher Hilfe zu sanieren. Nicht zuletzt deswegen installierte Ackermann dort einen Vertrauten, weil die Deutsche Bank zu den größten Gläubigern der HRE gehörte. Umso überraschter zeigte sich die Bankenszene daher, als Wieandt im Frühjahr dieses Jahres nach nur 17 Monaten, noch dazu 24 Stunden vor seiner ersten Bilanzpressekonferenz als HRE-Chef, das Handtuch warf. Es war zwar bekannt, dass Wieandt mit einem Rückfahrticket zur Deutschen Bank nach München gegangen war, aber kaum jemand hatte damit gerechnet, dass er es so früh einlösen würde. Ein ehemaliger Kollege wundert sich bis heute, warum Wieandt nicht wenigstens noch die faulen Wertpapiere und die nicht zukunftsfähigen Unternehmensteile der HRE ausgegliedert hat, damit die Bad Bank steht.

Der undankbare Job fern der hessichen Heimat glich aber einem Himmelfahrtskommando: Wieandt musste viele Mitarbeiter entlassen, aufgebrachte Kunden und den Rest der Belegschaft beruhigen, mit dem Soffin ständig um frisches Geld ringen, um die scheintote HRE zu reanimieren. Während er die Bank für die Zukunft entwickeln wollte, drängten ihn die staatlichen Kontrolleure dazu, die HRE drastisch zu verkleinern. So machten auch kurz nach seiner Demission entsprechende Gerüchte über die Gründe seines Abgangs die Runde: Das Gerangel mit der Politik habe er nicht mehr ausgehalten, die gedeckelten Gehälter für sich und seine Vorstandskollegen wollte er nicht länger akzeptieren. Doch Leuten, die ihn kennen, erschien das nicht plausibel.

Denn erstens ist Wieandt nicht der Typ, der die Brocken im Affekt hinschmeißt. Vielmehr gilt er im Gegenteil als nüchterner Theoretiker und akribischer Zahlenmensch. Eigenschaften, die ihn vor seiner Zeit als HRE-Chef zum Leiter der Konzernentwicklung bei der Deutschen Bank gemacht hatten – und damit zu einem der wichtigsten hausinternen Berater Ackermanns.
Zweitens stammt Wieandt aus der derzeit wohl einflussreichsten Familie der Frankfurter Bankenwelt, die abruptes Aufgeben nicht toleriert. Sein Vater Paul Wieandt galt bis zu seinem Tod 2007 als wichtigster Bankensanierer Deutschlands. Seine Schwester Dorothee ist mit Commerzbank-Chef Martin Blessing verheiratet und gehört als Partnerin bei Goldman Sachs Deutschland zu den einflussreichsten Investmentbankerinnen in der Republik. Bei Axel Wieandt wirke sich dieser Druck so aus, dass er mit aller Macht versucht, Fehler zu vermeiden, heißt es aus seinem Umfeld. Vielleicht erklärt dieser Wesenszug und der Anfang September bekannt gewordene Geldbedarf der offenbar weiterhin maroden HRE Wieandts Abgang besser als die bisher kolportierten Gerüchte. Für den bekennenden Perfektionisten Wieandt wäre es schlicht ein Fehler gewesen, in München zu bleiben.

„Er wollte wohl nicht weiter für eine Bank am Pranger stehen, die vielleicht längst unsanierbar ist“, sagt ein Insider. Dass auch sein langjähriger Förderer und Duzfreund Josef Ackermann Wieandts Abgang bei der HRE nicht als Scheitern begreift, sieht man schon daran, dass er ihn direkt nach seiner Rückkehr mit wichtigen neuen Aufgaben betraut hat. An alter Wirkungsstätte soll sich Wieandt jetzt vorerst als Integrationsbeauftragter bewähren. Etwa die Privatbank Sal. Oppenheim, die Ackermann gekauft hat, um das Geschäft mit den vermögenden Privatkunden auszubauen. Dazu kommt auch die Postbank, deren Komplettübernahme spätestens im Frühjahr 2012 abgeschlossen sein soll. Komplizierte Umbauten, und Axel Wieandt mittendrin. Ganz oben auf der To-do-Liste steht aber der Verkauf der BHF-Bank. „Gelingt das, stehen ihm viele Wege offen“, heißt es bei der Deutschen Bank. Dann könnte sich der „kalte Hund“ auf eine längere Phase ausgezeichneter Laune einstellen.

Powered by:

Foto by stocknshares – www.istockphoto.de
Text by Constantin Magnis – www.cicero.de

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl