Jetzt Mitglied werden
Artikel

V, W oder L?

Von Kornelius Purps - 19. August 2010

Von Kornelius Purps, Fixes Income Strategist bei der UniCredit Research

  • „V“ wie „viel“: Viel Rendite gibt‘s derzeit nicht – und vielleicht sehr lange nicht mehr
  • „W“ wie „wenig“: Wenig Bewegung an den anderen Märkten
  • „L“ wie „leer“: Keine Daten auf dem europäischen Kalender; Jobless Claims aus den USA
Heute morgen sende ich mal einen ganz besonderen Gruß an all diejenigen, die unsere kleine Kolumne auch während des Urlaubs konsumieren: Huhu, du da! Wenn du von der Aktienseite bist, dann kannste deinen Urlaub glatt verlängern, hier verpasst du nichts. Wenn du aber von der Rentenseite bist, dann verpasst du einen Rekord nach dem anderen. Eine Umfrage hat ergeben, dass die Hälfte der Arbeitnehmer im Urlaub geschäftliche E-Mails abruft. Und immerhin 25 Prozent geben zu, dass sie im Urlaub hin und wieder an den Job denken. Das heißt, rund ein Viertel liest zwar geschäftliche E-Mails, denkt dabei aber nicht an den Job?!? Das müssen diejenigen sein, welche die Overnight Impressionen abrufen…

An dieser Stelle verabschiede ich die Aktienleute. Das Rentenvolk sollte aber noch ein wenig bei mir bleiben. In der heimischen Sommerlochpolitik diskutieren sie die Rente mit 67. Im Markt für festverzinsliche Anlage diskutieren wir die Rente mit 167. Bestimmt gibt es irgendein technisches Analysemodell, welches den Kurs von 167 als langfristige Zielmarke für den Bund Future ausweist. In Renditeprozenten ausgedrückt hätten wir dann den japanischen Promillebereich erreicht. Was heute noch abwegig klingt, könnte durchaus in ein, zwei Jahren Realität sein. Nämlich genau dann, wenn wir aus unserer Suppe den falschen Buchstaben herausangeln.

Sicher erinnern Sie sich: Vor etwa einem Jahr wurde intensiv diskutiert, in welcher Form sich die Wirtschaft nach der Großen Rezession erholen würde. „V, W oder L?“ formulierte seinerzeit unser VWL-Kollege und Chefvolkswirt Deutschland, Andreas Rees, die Frage aller Fragen treffend. Heute wissen wir: Es wurde ein „V“, wobei natürlich noch offen ist, ob das „V“ zu einem „W“ oder einem hier nicht darstellbaren chinesischen Schriftzeichen mutiert. Aber nehmen wir einfach mal an, wir hätten ein „V“ gesehen, dann begänne jetzt ein neuer Buchstabe. Und wieder stellen wir uns die Frage: Wie geht‘s weiter? Kommt ein „V“, ein „W“ oder ein „L“? Oder ein „U“? Und an alle, denen noch der Sangriaeimer-Strohhalm von gestern aus dem Mundwinkel hängt, was haltet ihr von einem „O“?

Wir konzentrieren uns auf das „U“ und das „L“. Ein „U“ würde bedeuten, wir rutschten jetzt in einen zyklischen Abschwung, und danach geht es wieder bergauf mit dem Wachstum. Nichts Außergewöhnliches. Würde ein „U“ eine Rendite von 2¼% bei 10jährigen Bundesanleihen rechtfertigen? Wohl kaum. Bei den beiden letzten konjunkturellen Dellen bildete das 3%-Niveau jeweils den Renditetiefpunkt. Nun können wir uns überlegen, wo die Rendite sein müsste, wenn wir auf ein „L“-Szenario blicken würden. „L“ hieße, es ginge jetzt konjunkturell bergab, danach aber nicht mehr bergauf, weil strukturelle Faktoren die zyklische Dynamik ausbremsen. Das hieße: auf lange Sicht wenig Wachstum, damit wenig Inflationsdruck, damit niedrige Leitzinsen – und damit niedrige Kapitalmarktzinsen. Zum Beispiel 2¼%. Oder noch weniger.

Gibt es denn diese strukturellen Faktoren, welche die konjunkturelle Dynamik nicht zur Entfaltung kommen lassen? Schauen wir in die USA, denn dort wird unser Zinsniveau ja „gemacht“: Arbeitsmarkt und Immobilienmarkt sind sicherlich zwei Sektoren mit strukturellem Reformbedarf. Packen wir das „De-Leveraging“ dazu (Entschuldung, Bilanzverkleinerung), und schon haben wir drei „strukturelle Belastungsfaktoren“. Ist es etwa DAS, was die Bondmärkte dieser Tage einzupreisen versuchen? Heißt das etwa, 2¼% für 10jährige Bunds sind viel? Futter für Gedanken…

Verlassen wir die Urlaubsträumereien und blicken in die Gegenwart: Was erwartet uns heute? Die Produzentenpreise aus Österreich zum Beispiel. Spannender sind da schon wöchentlichen Jobless Claims aus den USA, der Philly Fed Index und der Index der Vorlaufindikatoren. Und am frühen Abend (18:30h) erläutert uns Fed-Mitglied James Bullard die Strukturprobleme in der US-Wirtschaft. Dann wird sich zeigen, ob die Rentenmenschen ihren Urlaub nicht vielleicht doch besser abbrechen sollten, falls sie an den Renditespitzen von 2¼% noch partizipieren wollen…

 

Kornelius Purps
Fixed Income Strategist
Director
MRE4FI
UniCredit Research

kornelius.purps@unicreditgroup.de

Kornelius Purps Corporate & Investment Banking
UniCredit Bank AG

www.unicreditgroup.eu

 

© Foto by Andrew Johnson – www.istockphoto.com
© Foto Purps und Logo UniCredit Bank by UniCredit Bank AG

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl