Jetzt Mitglied werden
Artikel

Zertifizierung zu Deutschlands bestem Arbeitgeber

Von Redaktion - 17. Juli 2012

Zertifikate oder Auszeichnungen sind grundsätzlich sinnvoll. Sie vereinfachen unser Leben indem sie einen gewissen Standard und Qualität versprechen, aber blind vertrauen sollte man ihnen nicht.

Deutschlandweit 1055 Treffer für freie Stellen in der Bankbranche sagt mir das Suchfeld eines bekannten Jobportals. Je nachdem wie weit ich die Suche eingrenze bleibt immer noch eine bunte Auswahl an Jobs in der Finanzwelt. Im Regelfall klingt die einleitende Vorstellung der Unternehmen sehr imposant und an Superlativen wird hier nicht gespart. Manche Anzeige schmücken gar Zertifikate wie „Great Place to Work“, „Top Arbeitgeber“ oder „Fair Company“. Hier wird mir auf den ersten Blick schon mal ein positives Unternehmensimage vermittelt. Doch was sagen diese Gütesiegel eigentlich aus? Was für Voraussetzungen muss ein Unternehmen erfüllen, um etikettiert zu werden? Und sind die anderen automatisch schlechter?

Das Great Place to Work Institut vergibt in der Bundesrepublik die Auszeichnung „Deutschlands bester Arbeitgeber“. Mittlerweile agiert das internationale Institut in 45 Ländern auf der ganzen Welt, wobei sie Unternehmen unterstützen eine Arbeitsplatzkultur zu entwickeln. Hauptsächlich bieten sie Analyse-, Beratungs- und Fortbildungsleistungen zum Thema Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberqualität. Im Rahmen von Benchmark-Untersuchungen und Wettbewerben werden herausragende Arbeitgeber gekürt. In jedem Land werden dabei dieselben Maßstäbe herangezogen. Voraussetzung ist eine Mindestgröße von 50 Beschäftigten. Die Studie wird anhand von Mitarbeiterbefragungen und einer speziellen Befragung des Managements bzgl. der Unternehmenskultur erhoben. Dabei werden das Vertrauen und das Niveau der Beziehung zwischen Mitarbeitern und Management ermittelt.

Die Durchführung der Benchmarkstudie setzt keine Teilnahme am Wettbewerb voraus. Teilnehmer die es nicht unter die Top 100 schaffen bleiben anonym, was bedeutet, dass diese Informationen gar nicht erst an die Arbeitnehmer gelangen. Der Wettbewerb bietet eine Plattform der Anerkennung für Unternehmen mit hoher Arbeitsplatzkultur und kann durchaus positive Ausstrahlungseffekte auf potentielle Bewerber haben. Die Teilnahme an der Studie wird in Form verschiedener Leistungspakete und unterschiedlichen Preisklassen angeboten. Bei der systematischen Analyse werden Stärken und Schwächen der Unternehmen offengelegt. Zugleich werden Handlungsoptionen aufgezeigt, um die Lücke zwischen Ist und Soll zu schließen und auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

In der Tat bietet ein Siegel wie das Great Place to Work einen Anhaltspunkt bei der Suche nach einem attraktiven Arbeitgeber, so wird die Qualität der Arbeitsplatzkultur in diesen Unternehmen durchaus wertgeschätzt und weiterentwickelt. Allerdings ist ein solches Siegel auch immer als eine Marketingmaßnahme zu verstehen. Im Zuge der immer schwieriger werdenden Suche nach Fachpersonal wird der Ruf nach Employer Branding immer lauter. Solche Zertifikate vermitteln Glaubwürdigkeit und sind Teil der Markenbildung. Unternehmen die nicht über das nötige Kapital verfügen an einer solchen Studie teilzunehmen tauchen im Wettbewerb allerdings gar nicht erst auf. Es wäre also ein Trugschluss anzunehmen, dass Arbeitgeber ohne Siegel per se schlechter sind als andere.

Foto von paci77 – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl