Jetzt Mitglied werden

IT- und Fachabteilungen: Gut abgestimmt

Von Redaktion - 25. Februar 2013

Wenn Fachbereiche, wie Marketing, Risikomanagement oder Fraud-Management in Finanzinstituten neue Anwendungen einführen möchten, können sie unabsichtlich in Konflikt mit der eigenen IT-Abteilung oder auch mit dem deutschen Recht geraten. Christoph Meyer, Redakteur der BANKINGNEWS sprach hierüber mit Dr. Walter Kirchmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Finanz Informatik Technologie Service (FI-TS).

Dr. Kirchmann, wir reden heute über die Einführung neuer Softwarelösungen in Banken. Von wem geht, Ihrer Erfahrung nach, der Impuls zur Anschaffung aus?
Der erste Impuls geht vor allem bei Speziallösungen sehr oft von den Fachbereichen in den Banken aus. Unternehmensweit eingesetzte oder strategische Anwendungen wie Kernbanksysteme, Handelssysteme oder Online-Banking werden meist gemeinsam mit der eigenen IT-Abteilung geplant und ausgerollt.

Die IT in Banken wird dabei oftmals als „Bremser“ gesehen. Ist dem so?
Nein, das kann man so pauschal nicht sagen. Grundsätzlich ist die IT eher eine Abteilung, die Neuerungen ermöglicht und die Fachabteilung dazu befähigt neue Prozesse auf- und einzusetzen. Allerdings kommt es manchmal natürlich vor, dass die Fachbereiche und die IT-Abteilung unterschiedliche Vorstellungen haben. Der Fachabteilung stehen die benötigten Systeme nicht schnell genug zur Verfügung, die Budgets sind zu knapp bemessen oder die Auffassung bezüglich der Gestaltung von Prozessen ist abweichend. Oft benötigen Fachabteilungen beispielsweise zur Erprobung neuer Anwendungen IT-Ressourcen nur für einen kurzen und sehr begrenzten Zeitraum. Dafür sollen die benötigten IT-Systeme dann aber möglichst schnell bereitstehen.

Was sind Problemfelder, wenn Fachabteilungen neue Lösungen testen möchten?
Problemfelder können auf beiden Seiten auftreten. Auf der einen Seite gibt es tolle Anwendungen beispielsweise für Kredit- oder Risikoanalyse, die einen echten Mehrwert für die Finanzinstitute bieten. Doch auf der Suche nach neuen Anwendungen, die nur von bestimmten Fachabteilungen benötigt werden, stimmen sich die Abteilungen dann zum Teil nur unzureichend mit der internen IT ab und beauftragen ohne deren Wissen externe Dienstleister. Das führt dann zu einer sogenannten Schatten-IT, die von der IT-Abteilung nicht ausreichend verwaltet und gepflegt werden kann. Das wiederum kann letztlich auch zu unnötigen Sicherheitsschwachstellen führen.

Auf der anderen Seite stellt die interne IT den Fachabteilungen manchmal standardmäßig aufwendige Testinstallationen für einen langen Zeitraum zur Verfügung, die in diesem Umfang gar nicht benötigt werden. Hier wären kurze Tests in einer Cloud-Umgebung völlig ausreichend, die dann auch nur nach dem tatsächlichen Bedarf abgerechnet werden.

Ein weiteres Problem ergibt sich, wenn für Tests echte Kundendaten in einer nicht ausreichend geschützten Umgebung (Sand-Boxing) eingesetzt werden. Denn auch in solchen Testszenarien müssen alle Compliance-Vorgaben eingehalten werden. Hier ist eine gute Abstimmung vorab also wesentlich.

Welche weiteren Fallstricke gibt es bei der Einführung neuer Services?
Probleme können auftreten, wenn Finanzinstitute Services nutzen, die in den Rechenzentren der Dienstanbieter laufen. Denn das Kreditwesengesetz Paragraf 25a Satz 2 legt fest, dass eine Auslagerung nicht zu einer Delegation der Verantwortung führen darf. Dienstleister müssen daher den Banken immer ermöglichen, ihre Auskunfts- und Prüfungsrechte sowie Kontrollmöglichkeiten gegenüber der Bankenaufsicht so zu gewährleisten, als ob sie über das eigene Rechenzentrum verfügen. Das zieht in der Praxis zum Beispiel im Bereich Datenschutz einiges nach sich, was den Umgang mit den Daten und ihre Archivierung betrifft. Ausländische oder neue Anbieter können hier oft nicht die nötigen Infrastrukturen und Prozesse gewährleisten.

Falls die Serviceanbieter zudem selbst auf Dienstleister zurückgreifen, gelten die gleichen Anforderungen auch für diese. Ist der Drittanbieter ein Unternehmen aus dem Ausland wie den USA, könnte US-Recht deutsches Recht brechen, wenn im Rahmen des Patriot Act auf Daten deutscher Personen zugegriffen werden kann.

Worauf sollten Fachabteilungen dann achten? Beziehungsweise was empfehlen Sie Anbietern von neuen Bankfachanwendungen, die den Einstieg in den deutschen Markt suchen?
Gerade in der Finanzbranche sollten Fachabteilungen darauf achten, dass der Anbieter auf deutsche Partner setzt oder für Infrastruktur-Dienste branchenerfahrene deutsche Partner auswählen. Zertifizierungen wie ISO 27001 und Trusted Site Infrastructure (TSI) sind zudem ein klarer Hinweise für Qualität. Darüber hinaus sollten sie sich über konkrete Referenzprojekte erkundigen, um den nachweislichen Erfolg des Anbieters überprüfen zu können.

Vielen Dank für das interessante Gespräch.

Foto: Dr. Walter Kirchmann von Finanz Informatik Technologie Service (FI-TS)

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl