Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Mitarbeiter brauchen mehr als nur materielle Anreize!“

Von Julian Achleitner - 02. Juni 2015

Die Frage nach der richtigen Personalführung bewegt seit jeher Unternehmen. BANKINGNEWS sprach mit Ernst Kronawitter, Vorstand der Raiffeisenbank Ichenhausen und Autor des Buches „Führen ohne Druck“, über sein Erfolgsmodell.

Sie halten eine variable Vergütung, Vertriebsziele und Verkaufsdruck für überflüssig. Wie können Sie ohne materielle Anreizsysteme die Mitarbeiter dennoch motivieren?

Menschen brauchen im Berufsleben mehr als nur materielle Anreize um wirklich motiviert zu sein. Im Laufe meines inzwischen 47-jährigen Berufslebens hatte ich selbst das Vergnügen, für einen Arbeitgeber tätig zu sein, bei dem ich ein weit überdurchschnittliches Gehalt bezog und trotzdem fühlte ich mich keineswegs wohl. Es dauerte nur kurze Zeit, bis ich erkannte, dass ein großer Teil meines Gehaltes in Wirklichkeit eher als Schmerzensgeld zu bezeichnen war. Konsequenz daraus war der Abschied von dieser Firma nach 1 ½ Jahren. Aus diesem Kurzaufenthalt konnte ich aber damals in noch jungen Jahren viel für mein weiteres Berufsleben lernen. Ich stellte mir die Frage, was fehlte mir bei der Arbeit in dieser Firma, obwohl das Materielle durchaus in Ordnung war? Ständige Überwachung und Kontrolle, Anerkennung und Wertschätzung waren ein Fremdwort, Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten, wenn sie überhaupt stattfand, bewegte sich selten auf der Sachebene, sondern auf Drohbasis oder Polemik. Wenn man jedoch alle diese aufgezählten Kriterien und einige mehr positiv umsetzt, dann führt dies aus meiner Sicht zwangsläufig zu einer echten Motivation der Mitarbeiter, die wiederum den Erfolg des gesamten Unternehmens garantiert. Voraussetzung ist jedoch, dass man die richtigen Mitarbeiter hat. Allerdings ist der alleinige Verzicht auf Ziele und Druck im Vertrieb keine Maßnahme, die Erfolg verspricht. Das gesamte Paket der Führungsinstrumente muss begleitend eingesetzt und gelebt werden. Damit hier keine Missverständnisse entstehen: Das Gehaltsniveau muss natürlich auch stimmen. Unsere Mitarbeiter beziehen ausschließlich Festgehälter, deren Höhe deutlich über dem Durchschnitt liegen.

Was machen Sie, wenn ein Mitarbeiter keine Leistung bringt?

Mit dem Mitarbeiter sachlich darüber reden und versuchen die Ursachen herauszufinden. Hat er vielleicht die falsche Tätigkeit, ist er überlastet, braucht er Weiterqualifikation, sind es private Probleme oder stimmt im Team etwas nicht usw. Verbessert sich die Situation trotz Hilfe nicht, gibt es nur den einen Weg: sich auf eine anständige Art zu trennen.

Sie betonen mehrfach, dass eine Wertschätzung des Mitarbeiters wichtig ist und er Freiräume braucht. Wie üben Sie denn Kritik?

Natürlich heißt Freiräume nicht, dass alles erlaubt ist. Wichtig ist mir, den Anlass für ein Kritikgespräch zu bewerten und dann eine Nacht zu überschlafen. Aus meiner Erfahrung behaupte ich, dass insbesondere bei sachlichen Fehlern der Mitarbeiter selbst am besten weiß, was schief gelaufen ist, wodurch sich oftmals ein Gespräch erübrigt. Im besten Fall ist durch den Fehler auch ein Lerneffekt entstanden. Aus Fehlern wird man schließlich klug.

Jetzt haben Sie nur über sachliche Fehler geredet, wie sieht es denn mit Verhaltensfehlern aus?

Hier sieht die Sache ein wenig anders aus. Ich kann mich an einen Servicemitarbeiter erinnern, der immer wieder mal Kundenbeschwerden auf sich zog, weil er offensichtlich zu Kunden unfreundlich war. Es folgte ein Gespräch, in dem ich ihm erläuterte, wie wichtig es für uns als Dienstleister ist, im Umgang mit den Kunden auch tatsächlich serviceorientiert zu sein. Nach geraumer Zeit wiederholte sich die Unzufriedenheit der Kunden. Im erneuten Gespräch mit dem Mitarbeiter bekam ich zu hören: „Ich bin doch freundlich.“ In diesem Fall gibt es nur die Möglichkeit: „Anderer Arbeitsplatz oder Trennung“.

Kritiker behaupten, dass ohne ein sinnvolles Monitoring ein effektives Arbeiten nicht möglich ist. Was antworten Sie ihnen?

Da wäre zunächst zu definieren, was ein sinnvolles Monitoring ist. Es ist natürlich unstrittig, dass die gesetzlichen und revisionstechnischen Kontrollmaßnahmen von allen ohne Wenn und Aber zu beachten sind. Im nächsten Schritt stellt sich die Frage, wie eng die „Leitplanken“ im Rahmen der gestalterischen Freiheit gesteckt werden müssen? Niemand will gerne bis in das kleinste Detail überwacht werden. Für den Mitarbeiter bedeutet ständige Überwachung auch mangelndes Vertrauen seitens seiner Vorgesetzten. Vertrauen ist jedoch der Anfang von Allem. Zur Motivation der Mitarbeiter trägt eine überbordende Überwachung ganz bestimmt nicht bei. Eine Führungskraft erzählte mir mal, in seiner Bank sei jetzt eine Software installiert, mit der er als Bankvorstand jederzeit die Arbeitsvorgänge in der Abteilung „Marktfolge Kredit“ an seinem Bildschirm nachvollziehen und beobachten kann. Meine Frage, inwieweit er selber so kontrolliert  werden möchte, blieb leider unbeantwortet.

Können Sie Kritiker verstehen, die ein Monitoring als unabdingbar betrachten?

Natürlich kann ich das verstehen. Wenn diese Führungskräfte kein Vertrauen in ihre Mitarbeiter haben, schaffen sie sich durch mehr oder weniger ausgeprägte Kontrollmechanismen ein trügerisches Gefühl der Sicherheit. Manche Kontrollvorgänge haben es aber so an sich, dass sie auch ausgehebelt werden können. Umso schöner ist es, wenn Führungskräfte Mitarbeiter beschäftigen, denen sie vertrauen können. Umgekehrt ist es natürlich im Verhältnis zwischen Mitarbeitern und Führungskräften genauso.

Wie ist die Resonanz, die Sie für Ihre Mitarbeiterführung erhalten?

Von den Mitarbeitern sehr positiv (siehe Grafik unten), die Kunden spüren es im Kontakt mit ihrem Berater. Das Kundengeschäft läuft sehr gut. Fluktuation ist in unserer Bank ein Fremdwort. Zuletzt hat uns ein Mitarbeiter im Jahre 2009 verlassen. Er wechselte in den Vorstand einer benachbarten Genossenschaftsbank.

Bildnachweis: mattjeacock via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Wir Sparkassen sind hoch innovativ und da wird noch eine Menge mehr kommen Kunden Kundenbindung

„Wir Sparkassen sind hoch innovativ und da wird noch eine Menge mehr kommen”

Die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) ist nach Bilanzsumme eine[…]

Redaktion
OKR

Ziele und Schlüsselergebnisse – Hype oder Wunderwaffe?

Deutsche Medien bezeichnen sie als Wunderwaffe und immer[…]

Timm Schelte
Bankorganisation, schlanke Governance, Prozessorientierung in der Bayern LB

Den Fortschritt organisieren: ­Prozessorientierung in der BayernLB

#Fortschrittsfinanzierer – so lautet der neue Claim der[…]

Dara Blagojevic
100 Prozent Wachstum bei N26-Finanz-Start-up

100 Prozent Plus bei N26

Die BaFin bremst den Neukundenzuwachs der N26, unterstützt[…]

Fiona Gleim
Emissionsarme Mobilität

Emissionsarme Mobilität auf die Straße bringen

Bei der NRW.BANK sind alle Segel auf Nachhaltigkeit[…]

Gabriela Pantring
KI Daten

KI im Finanzsektor: Was Banken von anderen Branchen lernen können

Für den Finanzsektor sind Daten seit jeher ein[…]

Sebastian Hennerici
BGH

Aktive Kundeninteraktion statt schweigende Zustimmung

Völlig unerwartet traf die Bankbranche im April 2021[…]

Niels Kokkeel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Mitarbeiter Bank für Sozialwirtschaft Bankorganisation

„Man sollte den Prozess nicht am Perfektionismus ersticken lassen“

Prozessoptimierung, Digitalisierung und die Ertragsentwicklung im Blick zu[…]

Laura Kracht
Zwei Lächelnde Geschäftsleute Vollendung nach oben Pfeil, Pandemie und Krise als Zeit zum Lernen

„Wir haben die Zeit zum Lernen genutzt“

Im BANKINGNEWS-Interview blickt Tanja Micheel, Chief Transformation Officer[…]

Laura Kracht
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
agile Organisationsenwicklung, Menschen arbeiten zusammen an einem Projekt, flexibel

Agile Organisationsentwicklung – Herausforderungen und Lösungsansätze

In der Bank für Sozialwirtschaft hat man erkannt:[…]

Redaktion
Kunden, Erwartungen, Convenience, Spannung, Druck, Banker, Last, Krise

„Banken stehen in einem starken Spannungsfeld“

Die beste Art zu sparen war schon immer,[…]

Dennis Witzmann
Vorstände im Gespräch, Harald Schmitz, Bank für Sozialwirtschaft

„Unser Geschäftsmodell ist wirklich einzigartig“

Vorstandsvorsitzender Harald Schmitz, Bank für Sozialwirtschaft, im Gespräch[…]

Redaktion

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn