Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Schlechte Führung gibt es überall, gute nicht – Der Spagat zwischen Realität, Idealbild und Zukunft

TEIL 1: Die Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital. Haben Sie diesen Satz schon einmal gehört? Derartiges schreiben sich viele Banken auf die Fahnen bzw. in ihre Wertebroschüren. Und was so schön klingt, ist auch plausibel. Sorgen die Mitarbeiter doch für die Erfüllung aller Ziele und Erlöse im Unternehmen. In der Realität erleben jedoch die Wenigsten eine dementsprechende Führungskultur bei ihrem Chef.

Von Benjamin Kursatzky - 22. Juni 2015

Bildnachweis: runeer via istockphoto.de

Jeder Vierte hat schon einmal seine Arbeitsstelle wegen eines Vorgesetzten gekündigt, weil ihn die Art der Führung krank machte. Zudem betreiben 70% Dienst nach Vorschrift und 15% haben bereits innerlich gekündigt. So kosten allein die innerlichen Kündiger die deutsche Wirtschaft zwischen 73 und 95 Mrd. Euro pro Jahr, wie die jüngste Gallup-Studie ergibt. Hinzu kommt noch die Flucht der Leistungsträger, denn jede Führungskraft hat die Mitarbeiter, die sie verdient (im schlimmsten Fall also nur noch die, die keine bessere Anstellung finden). Doch es gibt auch Hoffnung, denn die Zukunft stellt immer höhere Anforderungen an das Thema Führung, was mehr Arbeitsglück und auch bessere Leistungen mit sich bringt.

Schlechtes Führen ist einfach, gutes Führen leider nicht

Niemand behauptet, dass Mitarbeiterführung einfach ist. Von Motivieren, Fordern, Fördern, Organisieren, Kontrollieren bis hin zum Sanktionieren – oft unter Zeitdruck und in derartig dynamischen Zeiten ist sicher nicht jedermanns Sache. Aber vielleicht sollte auch nicht jedermann Führungskraft werden. Tatsächlich führen allzu oft Kontakte, Selbstdarstellung und „Ja-Sager-Mentalität“ zur begehrten Beförderung, wenngleich auch Fachkompetenz und Erfahrung in Studien als Gründe genannt werden. So oder so, mit echter Führungseignung hat das nichts zu tun. Nach dem sogenannten Peter-Prinzip könnte man auch sagen, die Leute werden aus der Kompetenz in ihrem alten Job in die Inkompetenz in der Vorgesetztenrolle hineinbefördert.

Das Verhalten mancher Führungskräfte ist dabei fast tragisch. Ich selbst kannte einmal einen Vorgesetzten, der es auf die Spitze brachte und seine eigene Überforderung auf die Mitarbeiter abwälzte. Er nannte diesen Stil „weisungsloses Führen“, bei der alle Verantwortung beim Mitarbeiter liege, im Grunde war es aber ein „führungsloses Führen“ und endete schließlich in einer deutlichen Verkleinerung des Teams. Aber auch bei wohlwollenden Chefs gilt oft „gut gemeint ist nicht gut gemacht“. Die positive Nachricht lautet allerdings, Führung lässt sich in vielerlei Hinsicht lernen.

Die ideale Führungskraft – Mit 14 Kriterien zum Erfolg

Gute Führung ist nicht einfach, aber auch kein Hexenwerk. Vorgesetzte, die folgenden Stil  weitgehend beherrschen, dürfen sich als qualifiziert betrachten. Die anderen sollten erstens ein ehrliches Feedback einholen, wo Sie stehen (von Kollegen, eigenen Vorgesetzten und vor allem Mitarbeitern), zweitens daraus Handlungsfelder identifizieren, priorisieren und Stück für Stück angehen sowie drittens  üben, üben, üben! Dabei hilft es, Vorbilder zu beobachten, zu analysieren und nachzuahmen, mit „Trial & Error“ auszuprobieren und zu reflektieren und die Methoden der Führung (von Persönlichkeitsbetrachtungen à la INSIGHTS MDI, den verschiedenen Führungsstilen und der 2-Faktoren-Theorie bis zur Reifegradtheorie) zu studieren. Nützlich können zudem Coachings und für neue Führungskräfte qualifizierte Paten im Unternehmen sein. Und darum geht es beim avisierten Führungsstil:

Geben Sie Sicherheit und einen klaren Rahmen

  • Seien Sie Vorbild und authentisch, kennen und leben Sie Werte, Stärken, Schwächen Offenheit und Ehrlichkeit
  • Entwickeln und fördern Sie Ihre Mitarbeiter und nutzen Sie deren Stärken
  • Kommunizieren Sie unbedingt klar, konkret, nachvollziehbar und ehrlich (und zwar Ziele, Sinn der Aufgaben, Beiträge zum Ganzen, Werte, Feedbacks, gemeinsame Visionen und stets die für die Arbeit notwendigen Informationen)
  • Seien Sie stets konsequent (belohnen Sie dabei die Besten, fördern Sie die Mitte und trennen Sie sich von Problemfällen)

Sorgen Sie für eine gute Stimmung

  • Seien Sie präsent, hören Sie ihren Mitarbeitern aktiv zu und gehen Sie individuell auf deren Bedürfnisse ein
  • Geben Sie Wertschätzung (individuell, öffentlich, nachvollziehbar und angemessen), stehen Sie nach außen zu Ihren Leuten und bereiten Sie ihnen auch mal eine kleine, persönliche Freude
  • Schaffen Sie ein Gruppen- und Zugehörigkeitsgefühl („Wir sind die Besten“) und achten Sie ganz genau auf Intriganten, Dauernörgler und Trittbrettfahrer
  • Denken Sie positiv und machen Sie die Dinge mit Spaß und gern auch mal etwas verspielt (Gamification ist sogar ein Trend)
  • Lassen Sie Freiräume (für Work Life Balance, Selbstverwirklichung etc.)

Optimieren Sie die Arbeitsweise

  • Weniger ist mehr, eröffnen Sie nicht zu viele Baustellen gleichzeitig
  • Seien Sie informell und meiden Sie unnötige Kontrollen und Bürokratie. Führen Sie zudem einen „systematischen Mülleimer“ ein, in dem überflüssige Kontrollen und Bürokratie landen
  • Vertrauen Sie Ihren Mitarbeitern, lassen Sie sie mitgestalten und delegieren Sie Arbeiten
  • Lassen Sie Fehler zu, diese sind Lernmöglichkeiten. Trösten Sie, statt zu tadeln, und achten Sie darauf, nie zu beleidigen, nie für Schwächen zu kritisieren oder Vorwürfe zu machen
  • Seien Sie selbstkritisch, fordern Sie zudem von Anderen Kritik ein und stehen Sie zu Ihren Fehlern

Lesen Sie in der nächsten Ausgabe den zweiten Teil meines Artikels zur Führung in der Zukunft.

Lesen Sie auch

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland