Jetzt Mitglied werden

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem Anleger schlaflose Nächte. Doch auf lange Sicht gesehen ist die Börse ein sicherer Hafen und Anleger sollten sich nicht von medial aufgeheizten Skandalen und Krisen verunsichern lassen.

Von Florian Müller - 20. November 2015

Die teilweise heftigen Schwankungen im größten Index DAX haben die Anleger in den letzten Monaten zittern lassen, wobei besonders die Bewegungen bei Einzeltiteln auffallend waren. Einerseits rutschte der DAX am 24.08 um bis zu 800 Punkte nach unten, andererseits zeigten sich auch bei großen Einzeltiteln wie K+S sowie VW erhebliche Tagesschwankungen von über 30%, die auf negative Einzelmeldungen zurückzuführen waren. Die Einzelheiten dieser Kurskapriolen wurden schon einschlägig in sämtlichen Facetten durchleuchtet und werden daher nicht weiter betrachtet. Die Art und Weise und die Heftigkeit dieser enormen Ausschläge überraschte sogar Experten, wo man so etwas bislang nur selten erlebt hatte. So lautete der allgemeine Konsens. Die Auffälligkeit und die Häufigkeit der extremen Bewegungen waren objektiv betrachtet sehr hoch. Gerade große Konzerne mit Tausenden von Mitarbeitern vernichten innerhalb von Stunden etliche Milliarden, gemessen an der Marktkapitalisierung. Seither gab es aber schon wieder eine fulminante Rallye in die andere Richtung, nämlich nach oben.

Ist dieses Jahr 2015 damit ein außergewöhnliches Jahr hinsichtlich der Volatilität?

Oder haben wir wie immer ein verzerrtes Bild durch die mediale Darstellung der Sachverhalte bekommen? Dieses Phänomen bzw. den Unterschied zwischen gefühlter und tatsächlicher Volatilität möchte ich näher durchleuchten. Im Folgenden wird die tatsächliche Schwankungsbreite anhand einer retrospektiven Betrachtungsweise am Beispiel des DAX in der Grafik näher erläutert.

Die durchschnittliche Schwankungsbreite der letzten 55 Jahre im DAX beträgt rund 39% und ist hier in der horizontalen orangenen Achse markiert. Gemessen wird die unterjährige Schwankungsbreite zwischen dem Tiefststand und dem Höchststand des DAX. Das Jahr 2013 und 2014 waren, gemessen an dem langfristigen Durchschnitt, sehr wenig volatil. Deutlich zu erkennen ist der Ausreißer im Jahr 2001 mit über 100% an Schwankung, in Zahlen waren es knapp 4000 Punkte. Der DAX hatte im Tief knapp 4000 Punkte und im Hoch über 8000 Punkte.  Durch die letzten zwei sehr schwankungsarmen Jahre 2013 und 2014 stellte sich bei den Privatanlegern ein Gewöhnungseffekt ein. Dieser führt kontinuierlich dazu, dass an und für sich „normale Schwankungen“ als Turbulenzen empfunden werden, obwohl die „tatsächliche“ Volatilität im Jahr 2015 beim DAX noch unter dem langjährigen Mittel liegt. Man orientiert sich an vergangenen Werten und sucht sich einen Anker. Dies ist ein rein menschlicher und psychologischer Effekt, der sich im Laufe der Zeit in vielen Bereichen einstellt. Die „gefühlte“ Volatilität wird heutzutage durch die Sensationsgier der Medien immer mehr angeheizt. Sie führt zu immer mehr Verdrehung und Verdrängung der Tatsachen sowie der Entkopplung der Wahrheit von der Realität. Rein statistisch betrachtet ist dieses Jahr kein außergewöhnliches Jahr, sondern im Verhältnis zum langfristigen Chart des DAX ein „ruhiges“ Anlegerjahr gewesen. Auch wenn das Jahr 2015 noch nicht gelaufen ist, hatte der DAX bislang eine Schwankungsbreite zwischen dem Höchstkurs von 12380 Punkten und dem Tiefstkurs von 9420 Punkten von rund 3000 Punkten. Augenscheinlich ein hohe Schwankungsbreite, aber prozentual gemessen doch nur rund  30%, also deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 39% in einem „normalen“ DAX Jahr.

Die Quintessenz

Hysterie wird erzeugt, um Panik zu verursachen. Ein weiterer Brandstifter und Auslöser, der das Feuer weiter entfacht, sind die elektronischen Handelslogarithmen und Akteure, deren automatisierte Orders bei Unterschreiten einer Grenze zusätzlich diesen Schneeball größer werden lassen. So entstehen solche Tagesschwankungen wie am 24.8.2015, dem SELL-OFF Tag des Jahres 2015. Vermutlich war dies der beste Tag des Jahres zum Einstieg. Der DAX hat sich seit diesem Tag um gut 15% nach oben bewegt. Die 11.000 Punkte-Marke haben wir schon wieder durchbrochen. Diese positive Schwankung nach oben wird vom Publikum jedoch nicht so registriert wie Ausschläge nach unten. Außerdem nehmen Privatanleger dieselbe prozentuale Veränderung nach unten doppelt so negativ wahr wie die nach oben. Dies ist mit der Ratio nicht vereinbar.

Fazit

Externe Schocks und Unruheherden gab es in den letzten Jahren immer wieder. Diese sind ständige Begleiter an der Börse. Jedoch gilt hier auch das Sprichwort „politische Börsen“ haben kurze Beine. Oder haben Sie in letzter Zeit mal wieder was von der Ukraine-Russland-Krise, der Griechenland-Tragödie oder dem Fracking gehört?

So schnell die schlechten Nachrichten kommen, über die bis ins Detail berichtet werden, so schnell sind sie auch wieder weg. Ständig wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Bleiben Sie stoisch und besonnen. Lassen Sie sich nicht von medialer Seite in Ihrer Entscheidung beeinflussen. Dies ist der denkbar schlechteste Ratgeber, da er größtenteils auf Emotionen basiert. Langfristig betrachtet sind die fundamentalen Daten eines Unternehmens wichtiger für die Bewertung einer Aktie. Qualitativ hochwertige Unternehmen lassen sich nicht vom politischen Gezeter beeinflussen, da ihre Produkte oder Dienstleistungen gefragt sind. Oftmals haben diese Firmen mit ihrer Marktmacht und entsprechender Preispolitik einen Unique Selling Point, den sie am Markt auch durchsetzen können und somit Ihre erwünschten Margen erreichen.

Lassen Sie sich nicht blenden von der allgemeinen Hysterie und Hetze gegen gesunde und gut verdienende Unternehmen. Nüchtern betrachtet, sind Schwankungen der Kurse eine große Chance, sie werden von vielen Anlegern aber lediglich immer als Risiko angesehen und definiert. Leider!

Bildnachweis: Florian Müller

Lesen Sie auch

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Banken können ETFs zur Kundenbindung einsetzen

Der zunehmende, von der Regulierung forcierte Verbraucherschutz und[…]

Simon Klein

Postbank: Hauptversammlung beschließt, Aktien von der Börse zu nehmen

Die Jahreshauptversammlung der Postbank beschloss gegen den Willen[…]

Julian Achleitner

Passion Investment: Leidenschaft und Anlageprodukt

Was der eine aus Leidenschaft sammelt, ist für[…]

Julian Achleitner

Nachhaltiges Investieren

Öko ist in! Öko ist sexy! Öko ist[…]

Julian Achleitner

Steht an den Aktienmärkten ein gewaltiger Bärenmarkt vor der Tür?

Wie lange können Aktienmärkte die negativen Fundamentaldaten ignorieren?[…]

Roman Kurevic

Zweitmarkt für Lebensversicherungen: Reformgesetz sorgt für Wachstum

Die Beteiligung der Bewertungsreserven ausscheidender Versicherungsnehmer in der[…]

Matthias Wühle