Jetzt Mitglied werden

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver Unternehmen, die zugleich auch noch günstig bewertet sind. Dennoch ziehen sich einheimische Anleger immer stärker zurück. Das ist ein Fehler.

Von Oliver Maslowksi - 20. September 2016

Ausländische Anleger halten fast zwei Drittel der Anteile aller DAX-Unternehmen. Während sie die niedrigen Bewertungen als Chance wahrnehmen, scheinen deutsche Anleger das Risiko der Zyklizität zu scheuen. Bildnachweis: iStock.com/Nikada

Der deutsche Aktienmarkt hat in den vergangenen Jahren eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Seit Ende März 2009 verzeichnet der DAX-Performanceindex ein Plus von 151 Prozent (Stand: 31.05.2016). Und wer profitierte von der Rallye? Vor allem ausländische Investoren. Die nämlich sind seit geraumer Zeit stärker in deutschen Aktien engagiert als inländische Anleger: Schon 2009 hielten sie 52 Prozent der Anteile aller DAX-Unternehmen. Seither allerdings haben sie ihren Anteil weiter ausgebaut – auf nunmehr fast zwei Drittel (63 Prozent).

Im Umkehrschluss heißt dies, dass inländische Groß- und Kleinanleger ihre Aktienquoten entsprechend reduziert haben. Es ist fast schon paradox: Einheimische Anleger lassen deutsche Aktien links liegen. Ausländische Investoren engagieren sich stärker denn je. Woran kann das liegen?

Kurse zyklischer Titel stark konjunkturabhängig

Eine mögliche Erklärung klingt auf den ersten Blick überraschend: Der deutsche Aktienmarkt ist stark geprägt durch zyklische Titel, durch Unternehmen also, deren Gewinne und damit auch Aktienkurse vergleichsweise stark vom Zustand der Konjunktur abhängen. Dies führt einerseits dazu, dass die Kurse vieler Aktien stärker schwanken als bei weniger zyklischen Titeln. Andererseits hat es zuletzt auch für sehr niedrige Bewertungen gesorgt. So wird zum Beispiel ein hervorragend aufgestelltes Automobilunternehmen wie BMW lediglich mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 7 gehandelt.

Deutsche Investoren schauen auf das Risiko, ausländische auf die Chancen

Offenbar schauen die bekannt risikoaversen deutschen Investoren jedoch stark auf das mit der Zyklizität verbundene Risiko. Ausländische Anleger dagegen sehen vor allem die Chancen, die mit der niedrigen Bewertung einhergehen. Dennoch möchten viele Anleger global positioniert sein und orientieren sich stark am Leitindex MSCI World. Sie senken dadurch die Volatilität ihres Aktienportfolios – aber auch die Renditeerwartung.

Dabei hat der deutsche Aktienmarkt seine Attraktivität in den vergangenen Jahrzehnten nachhaltig unter Beweis gestellt. Eine langfristige Betrachtung zeigt, dass der deutsche Aktienmarkt seit 1965 eine geometrische – also erwartete – Rendite von 6,2 Prozent pro Jahr erzielte. Anders ausgedrückt heißt dies: Alle zwölf Jahre verdoppelte sich das in deutsche Aktien investierte Vermögen. Dabei wurden in 68 Prozent der betrachteten Zeiträume positive Renditen erzielt. Die Wahrscheinlichkeit, ein positives Anlageergebnis zu verbuchen, steigt mit der Länge des Anlagehorizonts, wobei kontinuierliche Sparraten das Risiko eines ungünstigen Einstiegszeitpunktes minimieren. Selbst eine Investition Anfang 2000, auf dem Höhepunkt der Überbewertung infolge der damaligen Dotcom-Blase, hätte bereits Ende 2007 wieder 16 Prozent über dem Einstiegskurs gelegen. Die Kurseinbrüche beider großer Krisen der vergangenen Jahrzehnte (2000 und 2008) wurden also innerhalb weniger Jahre wieder ausgeglichen.

Auch dieses Mal ist nicht alles anders

Zu klären bleibt, ob historische Renditen gute Erwartungswerte für die zukünftige Entwicklung des deutschen Aktienmarktes darstellen. Allerdings gibt es, um ein häufig genutztes Börsen-Bonmot zu paraphrasieren, keinen Grund zu der Annahme, dass „dieses Mal alles anders“ sein sollte als in der Vergangenheit. Das gegenwärtig vorherrschende makroökonomische Gemisch aus extrem tiefen Zinsen, viel überschüssigem Geld im Finanzkreislauf, der ungelösten europäischen Staatsschuldenkrise und anderen Faktoren mag in seiner konkreten Ausprägung neu sein. Doch auch in der Vergangenheit gab es vielfältige politische und wirtschaftliche Krisen – die Aktienmärkte stiegen langfristig dennoch weiter. Warum sollte sich das ausgerechnet in der gegenwärtigen Situation grundlegend ändern?

Immerhin sind deutsche Aktien selbst nach dem rasanten Kursanstieg seit 2009 keineswegs überbewertet: Der Gesamtwert aller börsennotierten Unternehmen liegt bei lediglich 42 Prozent des Bruttoinlandsproduktes – und damit auf dem Durchschnittswert seit 1990. Die Marktkapitalisierung des deutschen Aktienmarktes ist demnach nicht schneller gestiegen als die reale Wertschöpfung der Volkswirtschaft.

Dabei sind gerade im Leitindex DAX viele sehr gut positionierte Unternehmen enthalten. In der Automobilindustrie etwa, dem Rückgrat der deutschen Wirtschaft, deutet sich gerade der größte Wandel seit Jahrzehnten an – der Umbruch hin zur Elektromobilität und zu intelligenten, selbstfahrenden Autos. Global führende Automobilzulieferer wie Continental und Infineon dürften von dieser Entwicklung enorm profitieren. Und Flaggschiffe wie BMW oder Daimler sind, was die Stärke ihrer Marke, die Qualität ihres Designs und ihre Innovationskraft angeht, der Konkurrenz nach wie vor deutlich voraus. Das gilt selbst im Vergleich zu einem derzeit in aller Munde befindlichen Unternehmen wie dem Elektroauto-Pionier Tesla. Zugleich geht die Branche inzwischen sehr viel geschickter mit ihren Produktzyklen um als noch vor wenigen Jahren: Statt mit geballten Produktoffensiven innerhalb kurzer Zeiträume versorgen die Hersteller den Markt inzwischen stetig mit neuen, attraktiven Modellen – das hält die Marken im Gespräch und verringert die Schwankungen bei Umsatz und Gewinn.

Darüber hinaus gibt es auch viele Perlen jenseits des Automobilsektors: Siemens, Linde, Fresenius – all diese Konzerne sind Marktführer in ihrem jeweiligen Segment. Hinzu kommt, dass die meisten DAX-Unternehmen sehr stark in den Schwellenländern engagiert sind. Der deutsche Aktienmarkt eignet sich für Anleger daher wie kaum ein anderer, um auf intelligente Weise am Wachstum dieser dynamischen Märkte zu partizipieren. Viele ausländische Investoren haben dies erkannt. Es wird Zeit, dass deutsche Anleger es ihnen gleich tun und erkennen, wie viele gute Chancen sich ihnen direkt vor der Haustür bieten. Denn der hiesige Aktienmarkt ist auch attraktiver als so manche hochgejubelte Region anderswo auf der Welt.

Lesen Sie auch

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn