Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Die Chance auf eine bessere Kundenbeziehung

Von Andreas Gehrke - 12. Mai 2015

Das Beratungsprotokoll bedeutet ein Mehr an Bürokratie – aber auch Vorteile für Kunden wie Bankberater. Verbessern Regularien die Anlageberatung? Die Antwort ist ja – aber nur, wenn sie sinnvoll eingesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist das sogenannte Beratungsprotokoll, das seit 2010 vorgeschrieben ist.

Die ursprüngliche Intention des Beratungsprotokolls ist logisch und zweckmäßig: Es soll den Anleger schützen und ausführlich über die gewählten Finanzprodukte aufklären. Für Banken und Finanzdienstleister bedeutet das Beratungsprotokoll in der jetzigen Form zunächst einmal eines: mehr bürokratischen Aufwand und damit auch mehr Kosten. Insbesondere für den Kleinkunden verfehlt das Beratungsprotokoll komplett sein Ziel. Denn anstatt eine umfassende Beratung mit einem ausführlichen Dokumentations- und Warninstrument anzubieten, wählen viele Banken einen anderen Weg: Sie reduzieren ganz einfach die Beratungsleistungen und sparen damit einfach den möglichen Mehraufwand und die zusätzlichen Kosten ein. Doch auch in der Beratung von Vermögenden kann das Beratungsprotokoll zu mehr Bürokratie und unnötigen Ausgaben führen – und auch die Kunden stören, die mit jedem Beratungstermin ein neues Dokument erhalten.

Klare Verhältnisse

Die Qualität und damit die Aussagekraft des Protokolls hängt letztlich von den „Protokollanten“ ab. Wenn sie es nur als Pflichtübung sehen, standardisierte sowie wenig aussagekräftige Textbausteine einzusetzen, hilft es niemandem. Oder gehen sie weiter ins Detail und steigern somit den wirklichen Nutzen für den Kunden und damit auch für das eigene Haus? Erst wenn Banken und Finanzdienstleister aus der Pflicht eine Tugend machen und das Beratungsprotokoll auch als Chance begreifen, können sie den Service und nicht zuletzt die eigene Effizienz für den Kunden verbessern.
Die formalen Anforderungen haben, bei allem zusätzlichen Aufwand, einen grundsätzlichen Vorteil: Sie legen wie ein Vertrag die getroffenen Vereinbarungen sowie die entsprechenden Grundlagen dar und dienen beiden Seiten, also Kunden genauso wie Beratern, als Dokumentation. Somit hilft das Protokoll etwa bei möglichen auftretenden Unstimmigkeiten und deren Klärung. Hatten Banken bei Beschwerden und späteren Klagen von Anlegern bislang eher geringe Chancen, stellt das Anlageberatungsprotokoll nun ein Instrument dar, das die Sachlage während der Beratung möglichst objektiv widerspiegelt.
Das Beratungsprotokoll hat noch weitere Vorteile: Es bietet Beratern die Möglichkeit, sich umfassend mit den Wünschen und der Risikoneigung der Kunden auseinanderzusetzen und kann somit einen klaren Mehrwert in der Betreuung schaffen. So können zum Beispiel mögliche Chancen für eine Anlage aufgedeckt und Aspekte berücksichtigt werden, die ansonsten eher im Hintergrund blieben. Eine gewisse Strukturierung des Protokolls ist nützlich, damit sich Berater wie Kunden im Gespräch an einem „roten Faden“ orientieren können. Allerdings sollte der Schwerpunkt dabei auf den individuellen Empfehlungen und der Begründung liegen, warum die empfohlenen Finanzanlagen für den Kunden geeignet und angemessen sind.

Regelmäßiger Kundenkontakt

Die regelmäßige Beratung hinsichtlich Anlagestrategie und Asset Allocation („Strategiegespräche“) kann für alle Berater zur Pflicht gemacht werden. Aktuell fällt diese aufgrund der darin fehlenden Empfehlung konkreter Finanzprodukte aus der gesetzlichen Protokollierungspflicht heraus. Auf jeden Fall aber sollten solche Beratungsgespräche in bestimmten, regelmäßigen Abständen für alle Berater verpflichtend werden. Denn nur, wenn sie ihre Kunden sehr gut kennen, können sie diese auch anlage- und anlegergerecht beraten. Regelmäßige Strategiegespräche sind somit ein wichtiger Baustein in der umfassenden Betreuung von Kunden.
Eine besondere Rolle kommt im Beratungsprozess den Compliance-Abteilungen der Banken und Finanzdienstleister zu: Sie schulen die Berater hinsichtlich der regulatorischen Anforderungen, unterstützen bei Fragen zum Beratungsprozess und kontrollieren, zumindest stichprobenartig, die Ergebnisse, also sämtliche zur Beratung gehörenden Dokumente. Diese Arbeit erfolgt nicht nur im Vorfeld einer Beratung, sondern genauso rückwirkend. Sollten Fehler auftreten oder Unterlagen fehlen, werden die Berater erneut geschult – diesmal aber noch gezielter hinsichtlich der festgestellten Mängel.

Transparenz,  Vertrauen und Augenmaß

Das Beratungsprotokoll kann insofern zum Nachdenken anregen. Dies sollte aber nicht missverstanden werden: Die Qualität der Anlageberatung und damit die Anlagekultur in Deutschland hängen nicht davon ab, dass die Berater die regulatorischen Pflichten als Maßstab einer guten Bankarbeit sehen. Dann wird der bürokratische Akt zum Selbstzweck. Vielmehr gilt, was seit jeher für eine gute Kundenbeziehung gelten sollte: Transparenz, Vertrauen und eine stetige Verbesserung der Beratung. Zusammen mit der Eigenverantwortung der Kunden („Mündiger Anleger“) ist dies die Grundlage für eine nachhaltig erfolgreiche Partnerschaft – so denn dann auch noch die Aufsichtsbehörden ein ausreichendes Augenmaß mitbringen.
Wenn nämlich die Regularien allzu strikt werden, sich Berater leicht in Haftungsrisiken begeben, werden einige Instrumente möglicherweise nicht mehr beraten. Dies ginge zu Lasten von Diversifikation und damit Anlagequalität. Zudem werden bestehende und künftige Regeln wie die ebenfalls nach MiFID II geforderte Product Governance die Anlageberatung verteuern und weitere Herausforderungen für die Banken darstellen. Dadurch wird es kleinen Vermögen künftig vielleicht noch schwerer fallen, anlage- und anlegergerechten Rat zu erhalten. Sinnvollere Alternativen wären verpflichtende Telefonaufzeichnungen und ein umfassend dokumentiertes Jahresgespräch mit den Kunden.

Bildnachweis: Szepy via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Corona-Krise: Wenn ein Virus das Business Continuity- und Krisenmanagement im Unternehmen auf den Plan ruft

Regulatory Change Management (RCM) als Wettbewerbsvorteil für Banken[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Abbildung Beitrag Regulatory Change Risk

The „Regulatory Change Risk” and how to handle it

Neue Aufgaben und ein neues Selbstverständnis: Compliance Officer[…]

Markus Müller

Banken im Kampf gegen Krypto-Geldwäsche

Wie können Banken die Bekämpfung von Geldwäsche und[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Geldwäsche: Wirrwarr an Zuständigkeiten

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist nicht[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Christian Gudat

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei[…]

Arne Almási

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber