Jetzt Mitglied werden
Compliance

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung der mit Personen und Entitäten verbundenen Daten, hilft Kreditinstituten in ihrer Compliance. Eine entsprechende Software erhöht die Datenqualität und erleichtert die Identifizierung und Validierung von Kunden. Holger Stutzke, Senior Account Manager Financial Services bei Pitney Bowes, erläuterte diese Technologie im Interview mit BANKINGNEWS-Redakteur Philipp Scherber auf dem Fachkongress COMPLIANCEforBANKS 2016. Sie finden das Interview außerdem auf unserem Kanal „BANKINGCLUB audio“ beim ManagementRadio.

Von Philipp Scherber - 16. März 2016

Bildnachweis: iStock.com/aelitta

BANKINGNEWS: Warum muss ich mich als Kreditinstitut mit dem Thema Entity Resolution beschäftigen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung effektiv zu bekämpfen?

Stutzke: Jede Organisation muss sicherstellen, dass ihre Entitäten bzw. Kunden auch diejenigen sind, die sie vorgeben zu sein – z.B. für die Rechnungsstellung. Für Banken im Speziellen kommt das Thema Compliance hinzu. Um gewisse Regularien zu erfüllen, muss im Sinne der Geldwäscheprävention und der Identifizierung von Terrorismusfinanzierung ganz klar sein, welche Entität hinter den Daten steht. Die Grundlage für solch eine Analyse ist eine gute Datenqualität. Denken Sie daran, wie viele Umzüge, Hochzeiten oder Namensänderungen stattfinden. Hinzu kommt, dass bestimmte Suspekte Löcher im System finden. Daher ist es essentiell, dieses System aufrecht und die Datenqualität akkurat zu halten.

Was tut Ihre Software, um die Bank in der Compliance und im Fraudmanagement zu unterstützen?

Unsere Software sorgt dafür, dass Banken Compliance-Verstöße identifizieren und diese auf eine solide Datenbasis heben können. Es gibt viele Möglichkeiten der Analyse, die alle auf den vorhandenen Kundendaten fußen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Fremddaten heranzuziehen und damit die eigenen Daten zu veredeln und aktuell zu halten. Das führt dazu, den späteren Aufwand gering und Compliance-Regeln einzuhalten.

Bei Big Data drängt sich die Frage nach Datenschutz und Datensicherheit auf: Wie verhindern Sie einen Missbrauch der Kundendaten und wo stehen beispielsweise die Server, wenn diese Daten in der Cloud gespeichert werden?

Dieses Thema beschäftigt uns als amerikanisches Unternehmen, das auf dem deutschen Markt tätig ist, sehr stark. Wir bieten Cloud-basierte Lösungen und Software-as-a-Service an, wissen aber auch, dass On-Premise-Lösungen, die direkt im Netzwerk der Bank installiert sind, die erste Wahl darstellen. Unsere Software ist modular aufgebaut, sodass beide Lösungen möglich sind. Wir führen Ihre Daten nicht nach außen, sondern reichern sie vor allem an. Wenn wir Daten von außen integrieren, können wir dies verschlüsselt tun, sowohl für die Transaktion als auch für den Inhalt. Darüber hinaus bieten wir anonyme Abfragen in verschiedenen Datenbanksystemen an. In einer Terrorismusdatenbank müssen Sie den Namen des Kunden nicht nach außen geben, sondern können ihn über eine ID abfragen.

Welche Kosten entstehen durch die Einführung der Software für die Bank und welche Kosten lassen sich dadurch vermeiden?

Ein Return-on-Investment soll innerhalb der ersten zwölf Monate geschehen. Das ist unabhängig davon, ob es um Compliance oder andere Bereiche geht. Es entstehen Kosten für die Lizenzen, die Daten, die Implementierung und für Schulungen. Die tägliche Pflege und die Anpassung der Regelwerke kann später von Institutsseite selbstständig durchgeführt werden. Die falsch positiv gemeldeten Fälle können extrem reduziert werden, was je nach getesteter Transaktion ein signifikanter Kosteneinsparungsblock sein kann. Auch beim Reporting ist oftmals sehr viel manuelle Nacharbeit notwendig, die durch gute Daten entsprechend eingespart werden kann.

Kann die Software problemlos in bestehende Systeme implementiert werden?

Unser System ist kein Kernsystem, das ein bestehendes System ablöst, sondern sich durch Schnittstellen zu den meisten anderen Systemen nahtlos und agil in die Infrastruktur eingliedert. Wir haben einen nicht-disruptiven Ansatz. Dadurch werden die Projekte schmal und die Lösung flexibel.

Ist eine besondere Schulung der Mitarbeiter nötig?

Man kann und sollte nicht komplett auf Schulungen verzichten. Mit unserer Software gehen zwei Mitarbeiterklassen um: Einerseits derjenige, der später für die recht komplexen Regelwerke zuständig ist. Das Compliance-Knowhow für die Definierung dieser Regelwerke bringt die Bank ohnehin mit. Wir bieten individualisierte Schulungen für die Modellierung von Prozessen an. Andererseits gibt es die Endnutzer, die meistens auch im Compliance-Bereich sitzen und mit den visuellen Tools arbeiten, die browserbasiert und intuitiv zu verwenden sind.

Bietet die Analyse und Verknüpfung der Daten weitere Vorteile, z.B. für den Vertrieb oder die Kundengewinnung?

Die gute Datenbasis, die wir für die Compliance schaffen, können wir unter der Berücksichtigung des Datenschutzes für den Vertrieb, den Berater, in der Filiale oder für das Call-Center nutzen. Man kann eine komplette Sicht auf den Kunden haben. Die Datenstruktur kann aber auch so eingestellt werden, dass nur die Daten sichtbar sind, die von den verschiedenen Einheiten genutzt werden sollen. Das geht bis zu einer adäquateren Kundenansprache. Man kann „Next-Best-Action“ für das Marketing oder den Vertrieb anbieten. Wir sind auch in Customer Engagement Lösungen sehr breit aufgestellt, um diese Aspekte miteinander zu verbinden. Daten und Kundenansprache kommen sehr schnell zusammen.

Was nehmen Sie für Ihr Unternehmen und persönlich von zwei Tagen COMPLIANCEforBANKS 2016 mit?

Als Softwareunternehmen hat man das Glück, auch in solche Fachbereiche hineinschauen zu dürfen. Es ist ein Thema, das sehr stark durch die sich schnell ändernden Regularien betroffen ist. Das bedeutet für uns, dass wir diese Agilität, die Sie beweisen müssen, selbst weiterhin auf unsere Fahnen schreiben. Für mich persönlich war es interessant, die Sorgen und Nöte noch einmal aus erster Hand zu erfahren. Dafür ist eine Veranstaltung des BANKINGCLUB wie diese ideal.

Lesen Sie auch

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Das Onlinebanking-Konto kann mehr als Zahlungen: Mit Smart Data Fraud-Risiken minimieren

Die Betrugsrisiken nehmen im Bankenumfeld weiter zu: Zahlreiche[…]

Martin Schmid

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber

Das Ende der improvisierten IT

Immer, wenn Banken und Versicherungen versuchen, Anforderungen der[…]

Carsten Krah

Datensicherheit: Einfallstor Drucker

Cyberattacken gehören für Unternehmen mittlerweile zum Alltag. Umso[…]

Julian Achleitner

„IS-Terroristen nutzten Flüchtlings- konto zur Finanzierung der Attentate“

Die Schlagzeile ist fiktiv, doch das Risiko ist[…]

Carsten Lang

Weniger ist manchmal mehr

MiFID II steht in den Startlöchern und viele[…]

Christian Grosshardt

Compliance-Paranoia in deutschen Banken?

Eine Überlegung.

Julian Achleitner

Compliance-Vorschriften und Probleme mit der Datenaufbereitung?

Die Einhaltung regulatorischer Vorgaben wird immer komplexer. Die[…]

Chris Atkinson

Wir korrumpieren eine Welt, die uns nicht gehört.

Die Sonne ist nicht über uns. Wir werden[…]

Julian Achleitner

Des Kunden innigster Wunsch – Ein Diskurs im Elfenbeinturm

Die Chefetagen verschiedener Kreditinstitute beraten darüber, wie sie[…]

Christian Grosshardt

Geldwäscheprävention, ein reines Bankenthema?

Bei Geldwäsche denken die meisten Menschen sofort intuitiv[…]

Thomas Hensel

Datenweitergabe immer noch Grauzone

Vor gut zweieinhalb Jahren veröffentliche 3sat auf seiner[…]

Christian Grosshardt

Cyberattacke – planen Sie Ihre Kommunikationsstrategie vor dem Angriff

Anfang 2015 haben Hacker bis zu eine Milliarde[…]

Claudia Böhnert

„Der Schutz und die Sicherheit von Daten ist das wichtigste Kundeninteresse!“

Offen gestaltete Filialen sind keine Seltenheit mehr in[…]

Christian Grosshardt

Illegal geht auch digital

Bargeld hat derzeit nicht den allerbesten Ruf bei[…]

Julian Achleitner

Risikofaktor „Risikomodell“

Enterprise Governance Risc Compliance (EGRC) gehört zu den[…]

Carsten Krah

Fraud im internationalen Umfeld einer Privatbank

Der Schutz vor Wirtschaftskriminalität gewinnt auch für Privatbanken[…]

Ramon Schürer

Fraud ist aktueller denn je

Betrügerische Handlungen versursachen hohe Kosten, wobei die Folgekosten[…]

Thorsten Almoneit

Insidergeschäfte aufgeflogen

Pressemitteilungen sind Millionen Wert, sofern man sie zu[…]

Julian Achleitner

„Was soll ich von einer Firma halten, die sich nicht um Datenschutz kümmert?“

Die Angst ist omnipräsent. Doch vergessen viele dabei,[…]

Julian Achleitner

Standards und APIs verbessern Compliance und Sicherheit!

Viele FinTechs haben die großen Chancen und Möglichkeiten[…]

Jan Wendenburg

Compliance ist der Schlüssel – glauben oder sterben?!

Wir lieben die großen FinTechs wie Paypal, Klarna[…]

Jan Wendenburg

Für Joseph hat sich das Blatt gewendet

Der 27. Mai 2015 darf als historisches Datum[…]

Christian Grosshardt

Regulatorische Herausforderungen für Factoringinstitute

Einheitliche Implementierung der Compliance- und Geldwäschepräventionsfunktion unter Berücksichtigung[…]

Dr. Ramin Romus