Jetzt Mitglied werden

„Beim Thema Geld will ich Sicherheit!“

Von Christian Grosshardt - 23. Oktober 2015

Sowohl in der Filiale als auch im Außendienst müssen Banken immerzu die sensiblen Daten ihrer Kunden schützen. Vielleicht stellen sich Geldhäuser auch viel zu selten die Frage: Was wünscht sich der Kunde eigentlich? BANKINGNEWS hat sich für Sie unters Volk gemischt und Steffen König nach dem Verlassen seiner Filiale in der Kölner Innenstadt auf das Thema Datenschutz angesprochen. Der 46-Jährige sieht große Gefahren im Rahmen des Datendiebstahls. Denn nicht nur in den Filialen, sondern auch auf „Mobile Devices“ von Bankern könnten Betrüger auf sehr einfachem Wege Informationen über Dritte gewinnen.

BANKINGNEWS: Herr König, nicht nur auf digitalem Wege können sensible Daten von Geldhäusern geklaut werden; auch die Bildschirme von Bankern bieten häufig zu viele Einblicke für Unbefugte. Sehen Sie das entspannt oder kommt da ein flaues Gefühl in der Magengegend auf?

König: Mir wird bei Ihren Worten schon eher etwas flau im Magen. Kontodaten oder sonstige finanzielle Informationen sind in meinen Augen genau die Daten, welche nach einem besonderen Schutz verlangen. Ich meine: Was bringt mir die beste Firewall, wenn man vom Desktop meines Beraters alle wichtigen Details ablesen kann?

Finden Sie, dass die Vorgehensweise der Tätergruppen zu sehr auf den digitalen Datenklau reduziert werden?

Auf jeden Fall! Man hört durch die Tagespresse andauernd von geknackten Clouds und unsicheren Servern, aber erst neulich saß ich im Zug und hatte vor mir einen Mann mit seinem Laptop sitzen, von dessen Bildschirm ich theoretisch so einiges hätte ablesen können. Das ist in meinen Augen einfach nur unvorsichtig.

Es gibt mittlerweile einige Institute aus verschiedenen Branchen, die sogenannte Sichtschutzfolien verwenden, um in diesem Zusammenhang präventiv zu agieren. Was halten Sie als Kunde davon?

Das halte ich für absolut sinnvoll und es klingt jetzt nicht nach sehr viel Aufwand. Die Bankdaten eines fremden Menschen gehen doch niemanden etwas an. Aber so viel Moralvorstellung ist in der heutigen Zeit wahrscheinlich nicht mehr selbstverständlich. Dann sollte es von Seiten meiner Bank doch normal sein, das in der Öffentlichkeit immer propagierte Vertrauen auch durch die Nutzung eines solchen Hilfsmittels wirklich zu schützen.

Ich gehe mal einen Schritt weiter: Finden Sie, dass Sichtschutzfolien zu jeder guten Bank und zu jedem verlässlichen Außendienstler dazugehören?

Ich finde, das ist schwer zu sagen. Aber gehen Banken nicht ein großes Risiko ohne derartigen Schutz ein? Ich lese in letzter Zeit so viel von Finanzdienstleistern, die ähnliche Produkte anbieten wie etablierte Geldhäuser. Das Einzige, was Banken hier voraushaben, ist das über Jahre gewachsene Vertrauen, das schon in der jüngeren Vergangenheit durch die Krisen ziemlich erschüttert wurde. Ich sehe hier als Kunde die Gefahr, dass Banken den letzten großen Vorteil gegenüber den neuen Playern am Markt riskieren. Um es mal ganz deutlich zu sagen: Wenn ich kein Vertrauen mehr in meine Bank habe, dann wechsle ich ganz einfach. Das ist zwar nervig und mühsam, aber bevor ich das Risiko eingehe, meine personalisierten Daten im Archiv Nichtbefugter zu wissen, nehme ich das in Kauf.

Vor dem Diebstahl welcher Daten hätten Sie besonders Angst?

Spontan fällt mir hier die Übersicht meiner jüngsten Transaktionen ein. Wer solche Listen konkret studiert, kann sich ziemlich schnell ein Bild von der Person machen. Je nachdem, mit welchen Firmen solche Täter kooperieren, kann das sehr unangenehm werden. Darüber möchte ich eigentlich gar nicht nachdenken.

Sehen Sie das Thema Datenschutz bei Banken stiefmütterlich behandelt?

Ehrlich gesagt, kann ich das nicht wirklich beurteilen.

Anders gefragt: Kommt es Ihnen so vor, sei es durch die Presse oder die Nachrichten, dass Kreditinstitute hier die nötige Vorsicht vernachlässigen?

Ich selber habe noch nicht von einem solchen Fall des Datendiebstahls  gehört, aber alleine die Vorstellung macht mich schon etwas nervös. Insbesondere, weil ich durch dieses Erlebnis im Zug gesehen habe, wie schnell Betrüger auf diesem Wege erfolgreich sein könnten.

„Sichtschutzfolien“ gehören zu jeder guten Bank.“ Ist dieser Satz zu plakativ oder halten Sie ihn für zutreffend?

Plakativ würde ich nicht sagen. Im Gegenteil: eine gute Bank sollte doch dafür Sorge tragen, dass Kundendaten – ob auf digitalem oder analogem Wege – immer absolut gesichert sind. Da würde ich auch keine Prioritäten in die eine oder in die andere Richtung setzen. An beiden Fronten müssen Banken gesichert stehen und wenn Sichtschutzfolien dazu beitragen, dann sollte hier auf keinen Fall gespart werden. Ich für meinen Teil will beim Thema Geld und Datenschutz vor allem Sicherheit.

Bildnachweis: iMrSquid via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich[…]

Philipp Scherber

„Es hat höchste Priorität, die Daten unserer Kunden zu schützen“

Digitale Banking-Lösungen sind ein Spagat zwischen positivem Kundenerlebnis[…]

Tobias Schenkel

FIU – neue Einbahnstraße für Verpflichtete?

Die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen hat sich im Sommer[…]

Mehmet Aydogdu

BaFin sorgt für Klarheit auf dem Video-Identifikationsmarkt

Seit rund einem Vierteljahr gelten nun neue Vorgaben[…]

Sebastian Bärhold

Know Your Customer: Wie Blockchain das Verfahren erleichtert

Sich nur einmal bei einer Bank als Person[…]

Mustafa Cavus

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2017

„Die Zeit der regelbasierten Systeme ist vorbei“, stellte[…]

Christian Grosshardt

Sicherheit im Zahlungsverkehr – Anforderungen nach MaSI und § 25h KWG

Der Kunde sollte im Zahlungsverkehr und beim Internetbanking[…]

Rainer Hahn

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Das Onlinebanking-Konto kann mehr als Zahlungen: Mit Smart Data Fraud-Risiken minimieren

Die Betrugsrisiken nehmen im Bankenumfeld weiter zu: Zahlreiche[…]

Martin Schmid

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„Tendenz zu Identitätsdelikten ist erkennbar“

Als Unteraspekt der Compliance wurde nicht nur von[…]

Christian Grosshardt

Wettrüsten in der Betrugsbekämpfung

Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben: Eine Investition[…]

Thorsten Hahn

Insidergeschäfte aufgeflogen

Pressemitteilungen sind Millionen Wert, sofern man sie zu[…]

Julian Achleitner

Regulatorische Herausforderungen für Factoringinstitute

Einheitliche Implementierung der Compliance- und Geldwäschepräventionsfunktion unter Berücksichtigung[…]

Dr. Ramin Romus

Ein Jahr Hinweisgebersystem in der TARGOBANK

Seit mehr als einem Jahr steht den Mitarbeitern[…]

Ingo Kriedel

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Steuerparadies macht die Schotten dicht

Menschen, die es mit den Steuerpflichten nicht so[…]

Christian Grosshardt

Hohe Strafe für die Commerzbank

Was sind Sanktionen, wenn man sie nicht durchsetzt?[…]

Christian Grosshardt

Lügen haben kurze Beine

Dass sich in der Welt der Reichen der[…]

Christian Grosshardt

Keine Macht den Betrügern!

Wohl durchdachte Vorträge, kritische Nachfragen und angeregte Diskussionen[…]

Christian Grosshardt

Erwischt! Ein Weg zur Betrugsprävention im Retailgeschäft

Autoren: Dirk Mayer, Carsten Helm Euro 79,00 286[…]

Julian Achleitner

Verdachtsmeldung nach GwG?!

Wie ernst nimmt der Gesetzgeber das Verdachtsmeldewesen? Neuer[…]

Julian Achleitner

Acht Prozent und reingefallen?

Passagiere des öffentlichen Nahverkehrs kennen die Werbung von[…]

Thorsten Hahn

Betrugserkennung mit analytischen Verfahren

Business Analytics als Basis effektiver Betrugserkennung und -vermeidung.[…]

Henrik Becker