Bitte melden Sie sich an

Registrieren sie Sich als Premium-Mitglied um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie noch kein Mitglied?

Dann registrieren sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren sie Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Avocado-Toast statt Kaufvertrag

Zahlreiche Studien zeigen, dass es Millennials beim Hauskauf schwer haben. Steigende Preise und niedrige Löhne trotz Universitätsabschluss führen dazu, dass hier oft von einer Verlierer-Generation gesprochen wird. Selbstverständlich ist diese Benachteiligung tragisch. Dennoch greift der Begriff viel zu kurz.

Von Tobias Schenkel - 19. Dezember 2018

Bildnachweis: iStock.com/NatashaPhoto

Millennials würden lieber überteuerte Toasts mit zermatschten Avocados darauf essen und in angesagten Cafés ihre Zeit verbringen, als ihr Geld in eine Immobilie zu investieren, so der medienwirksame Vorwurf des australischen Immobilientycoons Tim Gurner im vergangenen Jahr. Und auch hierzulande will es nicht recht funktionieren mit der Generation 18 bis 37 und dem Lebensentwurf von Vorstadt, Haus und Gartenzaun. Repräsentative Umfragen, wie eine erst kürzlich von Union Investment und der ZBI-Gruppe durchgeführte, zeigen, dass 70 Prozent aller Befragten aus dieser Altersgruppe zwar gern in den eigenen vier Wänden wohnen würde, ausbleibende Planungssicherheit aufgrund befristeter Arbeitsverträge, hohe Kaufnebenkosten und Engpässe bei der Kreditvergabe ihrem Traum vom Eigenheim jedoch im Weg stehen.

Urteil greift zu kurz

Gerne wird aus diesen Gründen von einer Verlierer-Generation gesprochen, was jedoch zu kurz greift, genauso wie Gurners anfangs erwähnter Kommentar. Was er und zahlreiche andere Beobachter außer Acht lassen, ist das ganz eigene Selbstverständnis dieser Generation. Aus derselben Studie geht nämlich auch hervor, dass jeder zweite Befragte lieber zur Miete wohnt, um sich zu jeder Zeit größtmöglichen Handlungsspielraum für die Lebensplanung offen zu halten. Das Eigenheim als Statussymbol der Baby-Boomer-Generation ist der Weltreise gewichen, der VW-Kombi dem Avocado-Toast.

Was daran, außer der zweifelhaften Öko-Bilanz einer Avocado, jedoch tragisch sein soll und wer hier eigentlich wo verliert, können einem auch die verbalen Rempler eines Tim Gurner nicht erklären. Vielmehr klingen solche Bewertungen nach den alten Liedern vergangener Tage, deren Strophen eine noch ganz andere Geschichte von Glück erzählten. Dass man für die Finanzierung eines Hauses nicht auf Lebensqualität verzichten möchte, klingt da im direkten Vergleich für so manch betagteres Ohr vielleicht dissonant.

Lesen Sie auch

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

Immobilien und die virtuelle Welt: Wie passt das zusammen?

Industrie 4.0, Disruption und Digitalisierung sind Buzzwords, die[…]

Tobias Just

Gentrifinanzierung

Die Entstehung nachhaltigen Wohnraums in Städten darf nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Baufinanzierungsversicherung muss Grundstein der Immobilienfinanzierung werden

Für eine zunehmende Zahl von Immobilienkäufern in Deutschland[…]

Pierre-Olivier Brassart

Büromieter entscheiden immer noch zu konservativ

Im harten Wettbewerb um qualifizierte und motivierte Mitarbeiter[…]

Jens Böhnlein

Immobilienfinanzierung: Hürden und Chancen im Alltag von Vermittlern

Finanzierungsvermittler profitieren zwar von einer starken Nachfrage, müssen[…]

Artur Dziuk

Real Estate Tokenization

Die Blockchain-Technologie birgt das Potenzial, die Funktionsweise ganzer[…]

Christine Kiefer

Institutionelle Immobilienfonds boomen – gute Aussichten für Zweitmarkthandel?

Institutionelle Investoren sollen rentabel, sicher und liquide investieren.[…]

Ulrich Nack

Es geht weiter aufwärts in Down Under – Immobilien-Trends in Australien

Australien genießt ein langanhaltendes Wirtschaftswachstum und besitzt darüber[…]

Matthias Bender

Online-Boom setzt stationären Handel gewaltig unter Druck

Das Einkaufserlebnis hat sich längst vom Tante Emma[…]

Daniela Fischer

Kommerzielle Immobilienmärkte im Spannungsfeld von technologischen Entwicklungen

Aktuell sind in Deutschland die Bedingungen für Immobilienanlagen[…]

Zoltan Szelyes

Warum das Büro zur Marke werden muss

Wie sieht die Büroarbeit der Zukunft aus? Werden[…]

Jens Böhnlein

„Smart Home spart Energie in Bestandsgebäuden“

Vor zwei Jahre begann das europäische Forschungsprojekt CELSIUS,[…]

Christian Grosshardt

„Der Kunde braucht das vollständige Bild“

Wer eine Immobilie finanziert, der geht meist auch[…]

Christian Grosshardt

Immobilieninvestitionen in Japan

Wer in Japan erfolgreich in Immobilien investieren möchte,[…]

Matthias Bender

Immobilieninvestitionen in Asien-Pazifik

Warum sollte man Immobilieninvestitionen im asiatisch-pazifischen Raum vornehmen?[…]

Matthias Bender

Immobilienboom in Deutschland: Was nun?

Wohnimmobilien in Deutschland befinden sich zurzeit in einem[…]

Zoltan Szelyes

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

„Die Leute brauchen Finanzprodukte – das ist unsere Existenzberechtigung!“

Das Internet ist eine große Chance für Verbraucher,[…]

Thorsten Hahn

Bauboom durch Niedrigzinsen

Das derzeit billig zu habende Geld mag den[…]

Julian Achleitner

Ultraniedrigzins-Politik: Wie erdraghi das als Anleger?

Immer wenn Du denkst, es geht nicht mehr[…]

Daniel Kühn

Satter Anstieg für Renovierungskredite

Passend zum Frühjahrsputz stehen für viele Verbraucher auch[…]

Redaktion

Wohnungsnachfrage holt weiter auf

Wohnungen hierzulande gehen weg wie warme Semmeln. Nach[…]

Redaktion

Finanzspritze heute – Sparschwein morgen

Jeder Dritte lässt sich von der Familie oder[…]

Redaktion

Schrumpfendes Immobilien-Angebot lässt Käuferansprüche schwinden

Unsicherheiten an den Finanzmärkten haben Immobilien zu wahren[…]

Redaktion