Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Das Smartphone als zentraler Punkt der Shopping Experience“

Die UMT AG hat die Bezahltechnologie hinter Payback Pay entwickelt. Die Münchner könnten mit ihrer Technologie den Handel revolutionieren. Wir sprachen mit Erik Nagel darüber, wo die Reise im Mobile Payment insgesamt hingehen könnte.

Von Philipp Scherber - 20. September 2016

Die Technologie der UMT bietet eine vollintegrierte Plug-and-Play-Lösung für Zahlung, Loyalty und Couponing über das Smartphone.

BANKINGNEWS: Was bedeutet die neue Bezahlfunktion von Payback via Smartphone für den Payment-Bereich?

Erik Nagel: Es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, ein einheitliches Verfahren bei einer Vielzahl von Händlern einzusetzen und dem Endkunden zu ermöglichen, mit einer App und einmaliger Administration bei vielen Händlern zu bezahlen. Das ist ja eines der Haupthindernisse: Man muss als Endnutzer für jeden Anbieter eine App vorhalten, und in jeder dieser Apps einzeln seine Daten vorhalten. Daher ist es jetzt umso wichtiger, die Verbreitung weiter im Markt auszudehnen, sodass Endkunden mit nur einmaligem Setup flächendeckend bezahlen können. Dies kann der Handel durch unseren White-Label-Ansatz einfach, kostengünstig und zeitsparend umsetzen. Unsere Technologie hat den Charme, dass Endkunden die Möglichkeit haben, mit dem Smartphone an der Kasse, online, von Litfaßsäulen, aus Werbeanzeigen oder aus Katalogbeilagen Waren auszusuchen, zu bezahlen und geliefert zu bekommen, und dabei noch Coupons freizuschalten oder Bonuspunkte zu sammeln. Wir stehen wie kein anderes Unternehmen für den Connected Commerce, d.h. wir integrieren alle Vertriebskanäle eines Händlers, erschließen neue und machen das Smartphone zum zentralen Punkt der Shopping Experience.

Wie schätzen Sie die Akzeptanz der neuen Funktion bei den Kunden ein?

Mobiles Bezahlen werden Endkunden nur akzeptieren, wenn es flächendeckend funktioniert, ohne Zusatzaufwand und so einfach wie mit Karte oder Bargeld. Das erfordert eine möglichst hohe Fungibilität und eine höchst einfache und einheitliche Administration, ergänzt durch echte Vorteile. Loyaltyanmeldung durch einfachen Klick in der App, Wahrnehmung von Rabatten, gezieltes Suchen nach Vorteilen, und das alles ohne Papier- oder Plastikkarten im Portemonnaie. Wir sind überzeugt, die beste Möglichkeit zu bieten, in dem wir über den gesamten Handel hinweg eine einheitliche Technologie anbieten, die als eigene App oder SDK im Hintergrund laufen kann. Damit ermöglichen wir dem Händler einen eigenen Außenauftritt, machen die Administration im Hintergrund aber sehr einfach. Entscheidend ist doch: Mit wie vielen Smartphone-Apps möchte ein Nutzer bezahlen? Wie viel Aufwand entsteht ihm? Und bekommt er einen Mehrwert dadurch, dass er statt mit Bargeld oder Karte mit der App bezahlt?

Erik Nagel ist seit 2013 im Management der Münchner UMT AG und dort u.a. für Key Account Management zuständig. Durch seine familiäre Herkunft dem Textil-Einzelhandel nah hat er an dem Konzept einer vollintegrierten mobilen Anwendung für den Handel entscheidend mitgewirkt. Der Absolvent der European Business School absolvierte Stationen als Unternehmensberater und Banker, u.a. bei der Deutschen Bank, der WestLB und Sal. Oppenheim.
Erik Nagel ist seit 2013 im Management der Münchner UMT AG und dort u.a. für Key Account Management zuständig. Durch seine familiäre Herkunft dem Textil-Einzelhandel nah hat er an dem Konzept einer vollintegrierten mobilen Anwendung für den Handel entscheidend mitgewirkt. Der Absolvent der European Business School absolvierte Stationen als Unternehmensberater und Banker, u.a. bei der Deutschen Bank, der WestLB und Sal. Oppenheim.

In welchem Verhältnis wird Payback zu anderen Mobile-Payment-Anbietern stehen? Apple, Google, Samsung oder PayPal sind ja auch als große Player am Start.

Wir glauben, dass der Markt groß genug ist für mehrere Player. Die von Ihnen genannten haben aber auf der Endkundenseite einen Nachteil: Sie sind Gefangene ihrer eigenen Plattform. Apple Pay funktioniert nicht auf Android, Samsung nur auf Samsung, PayPal nur online. Wir sind bewusst mit der Strategie angetreten, keinen Endkunden auszuschließen. Und damit ist es nicht getan, denn die viel größere Hürde ist der Zugang zu den Kassensystemen. Hier liegt unser Wettbewerbsvorsprung: Wir verfügen durch unsere Protokolle und Schnittstellen über einen einzigartigen Zugang zu den meisten im Einsatz befindlichen Kassensystemen. Keiner der genannten Mitbewerber hat eine vergleichbare Position.

Warum werden gerade den Firmen, die eigentlich ein anderes Business haben, die größten Erfolgschancen prophezeit? Warum mischen ganz vorne keine Banken, Finanzdienstleister und Fintechs mit?

Ich halte wenig davon, gleich in den Abgesang etablierter Unternehmen einzustimmen, nur, weil ein paar Fintechs mit einem auf den ersten Blick interessanten Geschäftsmodell oder innovativen Ideen daherkommen. Natürlich wird durch das Smartphone eine Vielzahl von Geschäftsmodellen erheblich herausgefordert. Wir sehen die Auswirkungen ja bei UBER oder AirBnB und natürlich auch im Fintech-Bereich. Allerdings wird es weiterhin Taxizentralen geben, und genauso werden auch Banken beginnen, die Bezahlung mit der Onlinebanking-App als Bestandteil des Mobile Banking zu verstehen.

„Technologie von Use Case abhängig“

Wo wird die Reise im Mobile Payment insgesamt hingehen? Welche Technik hat das größte Potenzial? Der QR-Code wie bei Payback, NFC, HCE oder vielleicht etwas ganz Anderes?

Wir sind davon überzeugt, dass die Trigger-Technologie ausschließlich vom Use Case und der vorhandenen Infrastruktur abhängt. Hat ein Händler NFC-fähige Terminals eingeführt, ist es sinnvoll, mobil mittels NFC-Schnittstelle zu zahlen. Oder etwa im öffentlichen Personennahverkehr, wo die Auslösung der Schranke sehr schnell und meist offline erfolgen muss. Hat der Händler entsprechende Handscanner, lösen wir die Zahlung mittels eines auf dem Smartphone dargestellten QR-Codes aus. Will man es seinen Kunden ermöglichen, von Plakatwänden, aus Katalogen oder Zeitungsanzeigen heraus Waren zu kaufen, ist wiederum das Scannen eines QR-Codes durch das Smartphone sinnvoll. Und wieder andere Einsatzbereiche, etwa die Gastronomie, erfordern WLAN oder Bluetooth. Insgesamt ist das für uns keine Diskussion mehr. Wir lassen die Auswahl automatisch und intuitiv erfolgen, der Endkunde muss das nicht mühsam auswählen.

Lesen Sie auch

Bankingclub-Radar zur Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Umfrage: Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Erneut erstaunliche Ergebnisse im BANKINGCLUB-Radar: In der zweiten[…]

Thorsten Hahn
Schneller Mensch als KI

KI ist wie Statistik auf Speed

Wenn es um Künstliche Intelligenz im Bankenbereich geht,[…]

Damian Beldycki

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn
Mensch mit Fragezeichen schaut auf Hände mit einem Menschen links und einer KI rechts

Welche Fragen KI an uns stellt

KI trifft immer häufiger Entscheidungen mit drastischen Auswirkungen[…]

Dr. Marie-Luise Sessler

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

Von Künstlicher Intelligenz und von menschlicher

Warum nur sind viele Banken so zögerlich beim[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Aus der Bank heraus innoviert eine Bank nicht“

Carsten Meurer (Fujitsu) und Thorsten Hahn (BANKINGCLUB) reden[…]

Redaktion

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering
Oscar Jazdowski, Co-General Manager der Silicon Valley Bank Germany

„Was ist das für eine komische Bank?“

Die Silicon Valley Bank (SVB) vergibt Kredite, bei[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat

Blockchain Babel

Autor: Igor Pejic Preis: 15,99 Euro Seiten: 209, broschiert ISBN: 978-0-7494-8416-3 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Die Innovationsgeschwindigkeit war noch nie so hoch wie jetzt“

Innovationen zu finden, ist heute kein Problem mehr,[…]

Lea Hoffmann
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Blockchain: Das wahre Potenzial für Banken

Wie werden Blockchain und DLT die Welt verändern[…]

Igor Pejic

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Entstehung der Fintechs

Die Entstehungsgeschichte der Fintech-Start-ups durchlief mehrere Phasen –[…]

Redaktion

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber
Amtsantrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961

Das Streben nach Innovation

Begeistert eure Mitarbeiter, damit sie die Kunden begeistern!

Philipp Scherber
Warum entscheiden sich KMU gegen Digitalisierung? Eine Grafik aus dem „Digitalisierungsindex von KMU in NRW 2018“.

KMU-Förderung: Innovationen finanzieren

Die Digitalisierung stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen[…]

Gabriela Pantring
Dirk Emminger, Director Business Development bei der Temenos Deutschland GmbH

„Die deutschen Banken tun sich schwer, eine nachhaltige Fintech-Strategie aufzubauen“

Die Auswahl- und Integrationsprozesse bei Bank-Fintech-Kooperationen dauern häufig[…]

Philipp Scherber

Disruption durch KI

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die allumfassende Banken-Disruption[…]

Thorsten Hahn

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt