Jetzt Mitglied werden
Innovation

„Das Smartphone als zentraler Punkt der Shopping Experience“

Die UMT AG hat die Bezahltechnologie hinter Payback Pay entwickelt. Die Münchner könnten mit ihrer Technologie den Handel revolutionieren. Wir sprachen mit Erik Nagel darüber, wo die Reise im Mobile Payment insgesamt hingehen könnte.

Von Philipp Scherber - 20. September 2016

Die Technologie der UMT bietet eine vollintegrierte Plug-and-Play-Lösung für Zahlung, Loyalty und Couponing über das Smartphone.

BANKINGNEWS: Was bedeutet die neue Bezahlfunktion von Payback via Smartphone für den Payment-Bereich?

Erik Nagel: Es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, ein einheitliches Verfahren bei einer Vielzahl von Händlern einzusetzen und dem Endkunden zu ermöglichen, mit einer App und einmaliger Administration bei vielen Händlern zu bezahlen. Das ist ja eines der Haupthindernisse: Man muss als Endnutzer für jeden Anbieter eine App vorhalten, und in jeder dieser Apps einzeln seine Daten vorhalten. Daher ist es jetzt umso wichtiger, die Verbreitung weiter im Markt auszudehnen, sodass Endkunden mit nur einmaligem Setup flächendeckend bezahlen können. Dies kann der Handel durch unseren White-Label-Ansatz einfach, kostengünstig und zeitsparend umsetzen. Unsere Technologie hat den Charme, dass Endkunden die Möglichkeit haben, mit dem Smartphone an der Kasse, online, von Litfaßsäulen, aus Werbeanzeigen oder aus Katalogbeilagen Waren auszusuchen, zu bezahlen und geliefert zu bekommen, und dabei noch Coupons freizuschalten oder Bonuspunkte zu sammeln. Wir stehen wie kein anderes Unternehmen für den Connected Commerce, d.h. wir integrieren alle Vertriebskanäle eines Händlers, erschließen neue und machen das Smartphone zum zentralen Punkt der Shopping Experience.

Wie schätzen Sie die Akzeptanz der neuen Funktion bei den Kunden ein?

Mobiles Bezahlen werden Endkunden nur akzeptieren, wenn es flächendeckend funktioniert, ohne Zusatzaufwand und so einfach wie mit Karte oder Bargeld. Das erfordert eine möglichst hohe Fungibilität und eine höchst einfache und einheitliche Administration, ergänzt durch echte Vorteile. Loyaltyanmeldung durch einfachen Klick in der App, Wahrnehmung von Rabatten, gezieltes Suchen nach Vorteilen, und das alles ohne Papier- oder Plastikkarten im Portemonnaie. Wir sind überzeugt, die beste Möglichkeit zu bieten, in dem wir über den gesamten Handel hinweg eine einheitliche Technologie anbieten, die als eigene App oder SDK im Hintergrund laufen kann. Damit ermöglichen wir dem Händler einen eigenen Außenauftritt, machen die Administration im Hintergrund aber sehr einfach. Entscheidend ist doch: Mit wie vielen Smartphone-Apps möchte ein Nutzer bezahlen? Wie viel Aufwand entsteht ihm? Und bekommt er einen Mehrwert dadurch, dass er statt mit Bargeld oder Karte mit der App bezahlt?

Erik Nagel ist seit 2013 im Management der Münchner UMT AG und dort u.a. für Key Account Management zuständig. Durch seine familiäre Herkunft dem Textil-Einzelhandel nah hat er an dem Konzept einer vollintegrierten mobilen Anwendung für den Handel entscheidend mitgewirkt. Der Absolvent der European Business School absolvierte Stationen als Unternehmensberater und Banker, u.a. bei der Deutschen Bank, der WestLB und Sal. Oppenheim.
Erik Nagel ist seit 2013 im Management der Münchner UMT AG und dort u.a. für Key Account Management zuständig. Durch seine familiäre Herkunft dem Textil-Einzelhandel nah hat er an dem Konzept einer vollintegrierten mobilen Anwendung für den Handel entscheidend mitgewirkt. Der Absolvent der European Business School absolvierte Stationen als Unternehmensberater und Banker, u.a. bei der Deutschen Bank, der WestLB und Sal. Oppenheim.

In welchem Verhältnis wird Payback zu anderen Mobile-Payment-Anbietern stehen? Apple, Google, Samsung oder PayPal sind ja auch als große Player am Start.

Wir glauben, dass der Markt groß genug ist für mehrere Player. Die von Ihnen genannten haben aber auf der Endkundenseite einen Nachteil: Sie sind Gefangene ihrer eigenen Plattform. Apple Pay funktioniert nicht auf Android, Samsung nur auf Samsung, PayPal nur online. Wir sind bewusst mit der Strategie angetreten, keinen Endkunden auszuschließen. Und damit ist es nicht getan, denn die viel größere Hürde ist der Zugang zu den Kassensystemen. Hier liegt unser Wettbewerbsvorsprung: Wir verfügen durch unsere Protokolle und Schnittstellen über einen einzigartigen Zugang zu den meisten im Einsatz befindlichen Kassensystemen. Keiner der genannten Mitbewerber hat eine vergleichbare Position.

Warum werden gerade den Firmen, die eigentlich ein anderes Business haben, die größten Erfolgschancen prophezeit? Warum mischen ganz vorne keine Banken, Finanzdienstleister und Fintechs mit?

Ich halte wenig davon, gleich in den Abgesang etablierter Unternehmen einzustimmen, nur, weil ein paar Fintechs mit einem auf den ersten Blick interessanten Geschäftsmodell oder innovativen Ideen daherkommen. Natürlich wird durch das Smartphone eine Vielzahl von Geschäftsmodellen erheblich herausgefordert. Wir sehen die Auswirkungen ja bei UBER oder AirBnB und natürlich auch im Fintech-Bereich. Allerdings wird es weiterhin Taxizentralen geben, und genauso werden auch Banken beginnen, die Bezahlung mit der Onlinebanking-App als Bestandteil des Mobile Banking zu verstehen.

„Technologie von Use Case abhängig“

Wo wird die Reise im Mobile Payment insgesamt hingehen? Welche Technik hat das größte Potenzial? Der QR-Code wie bei Payback, NFC, HCE oder vielleicht etwas ganz Anderes?

Wir sind davon überzeugt, dass die Trigger-Technologie ausschließlich vom Use Case und der vorhandenen Infrastruktur abhängt. Hat ein Händler NFC-fähige Terminals eingeführt, ist es sinnvoll, mobil mittels NFC-Schnittstelle zu zahlen. Oder etwa im öffentlichen Personennahverkehr, wo die Auslösung der Schranke sehr schnell und meist offline erfolgen muss. Hat der Händler entsprechende Handscanner, lösen wir die Zahlung mittels eines auf dem Smartphone dargestellten QR-Codes aus. Will man es seinen Kunden ermöglichen, von Plakatwänden, aus Katalogen oder Zeitungsanzeigen heraus Waren zu kaufen, ist wiederum das Scannen eines QR-Codes durch das Smartphone sinnvoll. Und wieder andere Einsatzbereiche, etwa die Gastronomie, erfordern WLAN oder Bluetooth. Insgesamt ist das für uns keine Diskussion mehr. Wir lassen die Auswahl automatisch und intuitiv erfolgen, der Endkunde muss das nicht mühsam auswählen.

Lesen Sie auch

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber

Innovative Geschäftsmodelle im Digital Wealth Management

Autoren: Stephan Paxmann & Stefan Roßbach Euro: 39,00[…]

Philipp Scherber

Fintech-Hubs als Motor der digitalen Innovation

Schrille Schlagzeilen begleiten derzeit den Umbruch im Bankenmarkt.[…]

Oliver Dlugosch

Versicherung morgen – Veränderungen in Distribution und Produkt

Die digitale Transformation und das damit veränderte Kundenverhalten[…]

Nikolaus Sühr

„Reshaping the face of finance“

Am 28.09. lud die solarisBank zu einer Podiumsdiskussion[…]

Philipp Scherber

Royalty-based-Crowdinvesting als Mittel zur Bürgerbeteiligung an erneuerbaren Energieprojekten

Eine der größten politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer[…]

Stephan Eger

DELETE /limits POST /bank

Seit Juni befindet sich die Postbank mit einem[…]

Philipp Scherber

"Wir glauben an den Dreiklang aus Coupons, Sammeln und Bezahlen“

„Zahlen Sie bar oder mit Karte?“ – „Mit[…]

Philipp Scherber

„Wir glauben an den Dreiklang aus Coupons, Sammeln und Bezahlen“

„Zahlen Sie bar oder mit Karte?“ – „Mit[…]

Philipp Scherber

Banken als moderne Infrastrukturgeber für Start-ups

Im Januar ist die Payment Service Directive 2[…]

Jan Kus

Digitalisierung braucht situatives Denken

Digitalisierung verändert die Beziehung zum Kunden. Dabei geht[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Berliner Biotech-Startup gewinnt Gründerpreis der Berliner Volksbank

Im Rahmen ihres Förderengagements für Unternehmer und Gründer[…]

Christian Grosshardt

Keine Innovation ohne Dynamik

Die Innovation ist eines der Kernthemen der Finanzwelt[…]

Anna Stötzer

Kognitives Computing und die Zukunft

Im Kundenkontakt, der Entwicklung von Innovationen und der[…]

andreas wodtke

Innovationsdilemma

Zum siebten Mal ging es in Köln um[…]

Thorsten Hahn

Warum der Geist nicht aus der Flasche kommt

Viele Banken und Finanzdienstleister befinden sich mit ihrem[…]

werner schediwy

„See no bank, hear no bank, speak no bank“

Bitbond, eine gänzlich auf Bitcoin basierende Darlehensplattform, bezeichnet[…]

Philipp Scherber

Das Innovationsmanagement der Postbank

Womit werden wir in Zukunft Geld verdienen? Das[…]

Vanessa Dahm