Jetzt Mitglied werden

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt, Café oder an der Tankstelle einfach mit ihrem Smartphone bezahlen. Ist das jetzt nur eine neue Spielerei oder der nächste Schritt auf dem Weg in die digitale Zukunft?

Von Michael Koch - 31. Mai 2017

Symbolbild; Bildnachweis: iStock.com/LDProd

In Ländern wie Schweden oder den USA hat sich das Bezahlen per Smartphone längst durchgesetzt. In Deutschland dagegen zücke ich als Kunde an der Kasse lieber noch Bargeld und Plastikkarten. Doch bis ich mein Portemonnaie herausgeholt, die Karte entnommen und die PIN eingegeben habe, dauert es eine Weile – in der Kunden, die es eilig haben, hinter mir in der Schlange seufzen und murren. Das kennt jeder. Und über große Scheine freuen sich Kassierer ebenso wenig wie über Menschen, die stundenlang Centbeträge abzählen. Kurz gesagt: Bezahlen dauert bei uns viel zu lange. Bis jetzt.

Einfacher und schneller Bezahlen

Seit Anfang April bietet die Deutsche Bank ihren Kunden die Möglichkeit, in Supermärkten, Restaurants oder an Tankstellen einfacher und schneller zu bezahlen – mit ihren Smartphones. Sie brauchen dort nur mit zwei Klicks ihre Mastercard in der „Deutsche Bank Mobile“-App auszuwählen und können sofort loslegen. Die App zeigt automatisch an, welche Karten zur Wahl stehen – und natürlich kann der Kunde jederzeit auch eine andere Karte festlegen.

Das Bezahlen am Kassenterminal geht noch einfacher: Ich brauche nur mein Smartphone kurz über das Kassenterminal zu halten. Eine Mitteilung informiert mich darüber, dass der Zahlungsvorgang angestoßen ist. Erst ab einem Betrag über 25 Euro muss ich die PIN meiner Kreditkarte eingeben. Die Technologie hinter dieser Zahlungsmethode nennt sich „Near Field Communication“ (NFC). Sie verbindet das Smartphone mit dem Bezahlterminal. Es hat etwas gedauert, aber heute sind fast alle Terminals in Supermärkten, Cafés oder Restaurants NFC-fähig. Und die Android-Plattform hat uns eine relativ einfache und flexible Integration von mobilen Bezahlmethoden ermöglicht. Deshalb haben wir entschieden, jetzt mobiles Bezahlen für Android-Smartphones anzubieten. Da Apple den NFC-Chip seiner Geräte aktuell nicht für Dritte, also auch nicht für die Deutsche Bank, öffnet, steht dieser Service ausschließlich Kunden mit Android-Smartphones zur Verfügung.

Mehr Sicherheit mit Token

Es ist übrigens auch kein Problem, wenn das Handy mal keinen Netzempfang hat: Auf dem Smartphone sind zehn Zahlenschlüssel für jeweils eine Zahlung gespeichert, sogenannte Token. Nach zehn Zahlungen werden diese Token erneuert, sobald das Smartphone wieder Empfang hat. Das bedeutet auch mehr Sicherheit für unsere Kunden. Für die einzelne Zahlung werden nur Token und deren Ablaufdatum bereitgehalten, nicht aber die vertraulichen Kreditkarteninformationen. Wenn sie mit dem Smartphone zahlen, erfolgt die Übergabe des Tokens inklusive des Ablaufdatums verschlüsselt an das Kassenterminal. Beim Bezahlen mit einer Kreditkarte könnten Dritte theoretisch zumindest deren Nummer erkennen, beim mobilen Bezahlen ist das ausgeschlossen.

Wir sind die erste Großbank in Deutschland, die Kunden ermöglicht, per Smartphone zu bezahlen – mit sämtlichen Mastercards der Deutschen Bank, wie etwa mit der Mastercard Travel oder der im Dezember 2016 eingeführten Debit Mastercard. Wer noch kein Konto mit Kreditkarte oder eine Debit Mastercard hat und mobiles Bezahlen ausprobieren möchte, der braucht nur ein entsprechendes Konto bei uns zu eröffnen (das geht übrigens ganz einfach online) und die „Deutsche Bank Mobile“-App herunterzuladen.

Der Trend ist eindeutig

Viele Menschen benutzen aktuell noch am liebsten Bargeld oder ihre Plastikkarten. Aber ich habe an mir selbst gemerkt, wie schnell ich mich daran gewöhne, mit dem Smartphone zu bezahlen. Wenn ich jetzt irgendwo einen Espresso trinke, ein paar Zeitschriften kaufe oder etwas im Supermarkt vergessen habe, denke ich oft nicht einmal mehr daran, mein Portemonnaie mitzunehmen. So eine persönliche Erfahrung ist für mich ein Zeichen dafür, dass sich mobiles Bezahlen auch bei anderen durchsetzen wird. Aber wie bei allen Neuerungen dauert es wahrscheinlich noch ein Weilchen. Schon Bill Gates hat gesagt: „Wir überschätzen immer den Wandel der nächsten zwei Jahre und unterschätzen den der nächsten zehn Jahre.“ Aber der Trend ist eindeutig und mobiles Zahlen wird sich auch bei uns durchsetzen, weil es einfach und sicher ist. Was dann allerdings wichtiger denn je sein wird, ist, sein Mobiltelefon aufzuladen. Denn auch ein volles Konto hilft beim mobilen Bezahlen nicht, wenn der Akku leer ist. Deshalb habe ich persönlich immer einen externen Akku dabei. Das kann ich jedem nur empfehlen.

Lesen Sie auch

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn