Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem Konzept von WeltSparen auf uns zutrat, waren wir zunächst skeptisch. Der ehemalige McKinsey-Berater wollte Banken nicht länger nur beraten, sondern selbst in das Bankengeschäft einsteigen.

Von Reiner Guthier - 18. September 2017

Durchschnittszins einjähriges Festgeld der drei größten Banken (gemessen an der Bilanzsumme) im jeweiligen Land; gültig für Neu- und Bestandskunden; Anlagevolumen 10.000 Euro; Quelle: Homepage der jeweiligen Bank (Stand 30. Mai 2017). Quelle: Recherchen des Autors

Zugegeben: Die Idee war sehr gut, denn wer seinerzeit Zinsen einer ausländischen Bank erhalten wollte, war auf sich allein gestellt. Potentielle Kunden mussten nicht nur entscheiden, in welchem Land unter welchen Rechts- und Sicherheitsbestimmungen sie bei welcher Bank Kunden werden wollten. Sie mussten auch der Sprache mächtig sein, um die gewünschten Produkte erfolgreich auswählen und abschließen zu können. Zudem mussten sie sich bei jeder neuen Kontoeröffnung bei einer weiteren Bank erneut legitimieren – was mitunter aber nur durch persönliche Vorstellung im jeweiligen Land möglich war.

Das wollten die Gründer ändern: Auf ihrem Online-Portal sollten Kunden die Möglichkeit erhalten, Tages- und Festgelder mehrerer europäischer Banken direkt miteinander zu vergleichen und auch abzuschließen – mit einem geringen Aufwand und in der Sprache des Kunden. Nach der einmaligen Registrierung würde jeder Kunde ein Verrechnungskonto anlegen und von dort aus Anlagen bei den europäischen Partnerbanken tätigen und verwalten können – die hierzu erforderliche Identifikation und Legitimation würde dann über die MHB erfolgen. Die Gründer schienen fachkundig und engagiert, und das Konzept klang durchdacht: Denn trotz Währungsunion und einheitlichem Leitzins unterscheiden sich die Zinssätze für Spareinlagen in der EU gewaltig (siehe Grafik).

Es stellte sich schnell heraus: Für die MHB-Bank schien die Kooperation mit WeltSparen wie gemacht. Denn seit dem Erwerb durch Lone Star im Jahr 2005 hat die MHB ihren Schwerpunkt genau im Fronting- und Servicebanking, ist gewissermaßen eine „Fronting Bank by nature“. Vor allem aber hatten wir Lust auf etwas Neues. Ich persönlich habe in den vergangenen vierzig Jahren viele innovative Projekte begleitet: von der Einführung des ersten börsengehandelten Währungsderivats in Deutschland bis zum ersten Spin-Off für den Aufkauf europaweiter Kreditforderungen. Und so fühlte ich mich ein bisschen erinnert an meine „Sturm-und-Drang-Zeit“ in den späten 1980ern. Auch damals gab es Innovationen in der Finanzindustrie und auch damals stießen sie teilweise auf Skepsis, veränderten dann aber die Märkte nachhaltig.

So kamen wir miteinander ins Geschäft. Für die WeltSparen-Gründer zahlte sich aus, dass wir nicht nur rechtlich und technisch in der Lage waren, die Rolle der Servicebank zu übernehmen; auch unsere kurzen internen Entscheidungswege kamen ihnen zugute. Innerhalb weniger Monate konnten wir das Projekt WeltSparen gemeinsam auf den Markt bringen. Im Rahmen der Kooperation wurden nicht nur die Gründer, sondern auch wir mit sämtlichen Fragestellungen konfrontiert, die auf einen neuen Finanzdienstleister zukommen: Wie verhält es sich etwa mit dem Aufsichtsrecht? Sind der Daten- und Verbraucherschutz gewahrt? Daneben galt es auch, die Plattform technisch aufzubauen und an unsere Systeme anzuschließen und nicht zuletzt die organisatorische Entwicklung voranzutreiben.

In der Offenheit bestärkt

Im Endeffekt haben wir an der Gründung eines mittelständischen Unternehmens mitgewirkt: Inzwischen hat WeltSparen mehr als 100 Mitarbeiter – die sich nicht nur um 31 Partnerbanken aus 15 europäischen Ländern, sondern auch um über 75.000 Kunden kümmern, die ihrerseits mehr als 3,5 Milliarden Euro angelegt haben. Sie alle vertrauen dabei nicht zuletzt auch der MHB-Bank, die eine bequeme wie reibungslose Abwicklung sicherstellt.

Die guten Erfahrungen mit den WeltSparen-Gründern haben uns in unserer Offenheit gegenüber Fintechs bestärkt. Wir arbeiten nun verstärkt mit anderen Investoren zusammen und sind auch mehrere Kooperationen mit Fintech-Akteuren eingegangen – u.a. mit Creditshelf, Innolend und Bergfürst. Gleichwohl reicht eine gute Idee alleine nicht aus, auch die Köpfe dahinter sind für eine erfolgreiche Umsetzung notwendig – sowohl auf Seiten der Gründer als auch auf Seiten der Bank. Zudem darf man sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen: Auch dreieinhalb Jahre nach dem offiziellen Start entdecken wir regelmäßig neues Optimierungspotential.

Lesen Sie auch

Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht
Yext, Suchmaschinen, Sichtbarkeit von Banken im Internet

„Anstatt der Bank geben Suchmaschinen die Antwort“

Tobias Dahm, Senior Vice President bei Yext, über[…]

Laura Kracht
Banken in der Plattform-Ökonomie wie sieht die Zukunft aus

Die Bank als Plattform

Das Henne-Ei-Problem: Business Development Manager Hartmut Giesen über[…]

Hartmut Giesen
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Viele Ideen, was macht man damit, Köpfe

Was machen mit guten Ideen?

Anne Spiering und Dr. Bernhard Eickenberg sind Spezialisten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Übermacht eines Mannes gegenüber einem anderen, Techfin, Fintech, Banken

Techfin – die nächste Revolution in der Finanzbranche?

Igor Pejic über den wesentlichen Unterschied zwischen Fintech[…]

Igor Pejic
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Mann geht über Seil, Balance, Change Management, Angst vor Veränderung

Change Management: Die Angst vor Veränderung

Wenn das einzig Beständige im (Banken-)Universum wirklich der[…]

Prof. Dr. Dirk Lippold

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid

Fintechs & Banken: Ziemlich beste Feinde

Freund oder Feind? Bei Fintechs und Banken war[…]

Daniel Fernandez
Rezension zum Buch "Heute schon einen Prozess optimiert?"

Heute schon einen Prozess optimiert?

Autor: Gunter Dueck Preis: 24,95 Euro Umfang: 328 Seiten Verlag: Campus[…]

Kerstin Petry
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

Evolution der Cloud – Warum nur noch KI helfen kann

Mensch gegen Maschine: Ein lange bestehender Antagonismus. Unaufhaltsam[…]

Redaktion

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Bankingclub-Radar zur Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Umfrage: Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Erneut erstaunliche Ergebnisse im BANKINGCLUB-Radar: In der zweiten[…]

Thorsten Hahn
Schneller Mensch als KI

KI ist wie Statistik auf Speed

Wenn es um Künstliche Intelligenz im Bankenbereich geht,[…]

Damian Beldycki

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn
Mensch mit Fragezeichen schaut auf Hände mit einem Menschen links und einer KI rechts

Welche Fragen KI an uns stellt

KI trifft immer häufiger Entscheidungen mit drastischen Auswirkungen[…]

Dr. Marie-Luise Sessler

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

Von Künstlicher Intelligenz und von menschlicher

Warum nur sind viele Banken so zögerlich beim[…]

Thomas Friedenberger