Jetzt Mitglied werden

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem Konzept von WeltSparen auf uns zutrat, waren wir zunächst skeptisch. Der ehemalige McKinsey-Berater wollte Banken nicht länger nur beraten, sondern selbst in das Bankengeschäft einsteigen.

Von Reiner Guthier - 18. September 2017

Durchschnittszins einjähriges Festgeld der drei größten Banken (gemessen an der Bilanzsumme) im jeweiligen Land; gültig für Neu- und Bestandskunden; Anlagevolumen 10.000 Euro; Quelle: Homepage der jeweiligen Bank (Stand 30. Mai 2017). Quelle: Recherchen des Autors

Zugegeben: Die Idee war sehr gut, denn wer seinerzeit Zinsen einer ausländischen Bank erhalten wollte, war auf sich allein gestellt. Potentielle Kunden mussten nicht nur entscheiden, in welchem Land unter welchen Rechts- und Sicherheitsbestimmungen sie bei welcher Bank Kunden werden wollten. Sie mussten auch der Sprache mächtig sein, um die gewünschten Produkte erfolgreich auswählen und abschließen zu können. Zudem mussten sie sich bei jeder neuen Kontoeröffnung bei einer weiteren Bank erneut legitimieren – was mitunter aber nur durch persönliche Vorstellung im jeweiligen Land möglich war.

Das wollten die Gründer ändern: Auf ihrem Online-Portal sollten Kunden die Möglichkeit erhalten, Tages- und Festgelder mehrerer europäischer Banken direkt miteinander zu vergleichen und auch abzuschließen – mit einem geringen Aufwand und in der Sprache des Kunden. Nach der einmaligen Registrierung würde jeder Kunde ein Verrechnungskonto anlegen und von dort aus Anlagen bei den europäischen Partnerbanken tätigen und verwalten können – die hierzu erforderliche Identifikation und Legitimation würde dann über die MHB erfolgen. Die Gründer schienen fachkundig und engagiert, und das Konzept klang durchdacht: Denn trotz Währungsunion und einheitlichem Leitzins unterscheiden sich die Zinssätze für Spareinlagen in der EU gewaltig (siehe Grafik).

Es stellte sich schnell heraus: Für die MHB-Bank schien die Kooperation mit WeltSparen wie gemacht. Denn seit dem Erwerb durch Lone Star im Jahr 2005 hat die MHB ihren Schwerpunkt genau im Fronting- und Servicebanking, ist gewissermaßen eine „Fronting Bank by nature“. Vor allem aber hatten wir Lust auf etwas Neues. Ich persönlich habe in den vergangenen vierzig Jahren viele innovative Projekte begleitet: von der Einführung des ersten börsengehandelten Währungsderivats in Deutschland bis zum ersten Spin-Off für den Aufkauf europaweiter Kreditforderungen. Und so fühlte ich mich ein bisschen erinnert an meine „Sturm-und-Drang-Zeit“ in den späten 1980ern. Auch damals gab es Innovationen in der Finanzindustrie und auch damals stießen sie teilweise auf Skepsis, veränderten dann aber die Märkte nachhaltig.

So kamen wir miteinander ins Geschäft. Für die WeltSparen-Gründer zahlte sich aus, dass wir nicht nur rechtlich und technisch in der Lage waren, die Rolle der Servicebank zu übernehmen; auch unsere kurzen internen Entscheidungswege kamen ihnen zugute. Innerhalb weniger Monate konnten wir das Projekt WeltSparen gemeinsam auf den Markt bringen. Im Rahmen der Kooperation wurden nicht nur die Gründer, sondern auch wir mit sämtlichen Fragestellungen konfrontiert, die auf einen neuen Finanzdienstleister zukommen: Wie verhält es sich etwa mit dem Aufsichtsrecht? Sind der Daten- und Verbraucherschutz gewahrt? Daneben galt es auch, die Plattform technisch aufzubauen und an unsere Systeme anzuschließen und nicht zuletzt die organisatorische Entwicklung voranzutreiben.

In der Offenheit bestärkt

Im Endeffekt haben wir an der Gründung eines mittelständischen Unternehmens mitgewirkt: Inzwischen hat WeltSparen mehr als 100 Mitarbeiter – die sich nicht nur um 31 Partnerbanken aus 15 europäischen Ländern, sondern auch um über 75.000 Kunden kümmern, die ihrerseits mehr als 3,5 Milliarden Euro angelegt haben. Sie alle vertrauen dabei nicht zuletzt auch der MHB-Bank, die eine bequeme wie reibungslose Abwicklung sicherstellt.

Die guten Erfahrungen mit den WeltSparen-Gründern haben uns in unserer Offenheit gegenüber Fintechs bestärkt. Wir arbeiten nun verstärkt mit anderen Investoren zusammen und sind auch mehrere Kooperationen mit Fintech-Akteuren eingegangen – u.a. mit Creditshelf, Innolend und Bergfürst. Gleichwohl reicht eine gute Idee alleine nicht aus, auch die Köpfe dahinter sind für eine erfolgreiche Umsetzung notwendig – sowohl auf Seiten der Gründer als auch auf Seiten der Bank. Zudem darf man sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen: Auch dreieinhalb Jahre nach dem offiziellen Start entdecken wir regelmäßig neues Optimierungspotential.

Lesen Sie auch

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir