Bitte melden Sie sich an

Registrieren sie Sich als Premium-Mitglied um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie noch kein Mitglied?

Dann registrieren sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren sie Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Retail-Banking wird aussterben, es sei denn…

Von Steffen Reitz - 23. Juli 2015

Die Digitalisierung hat die Banken verstümmelt. Geldautomaten und Online-Banking haben den persönlichen Zugang zum Kunden gekappt. Die Verbindung von Online-Banking mit cleverem Dokumentenmanagement ist der einzige Ausweg, wie Retail-Banking gerettet werden kann.

„Retail-Banking wird aussterben. Die einzige Frage ist, wie lange wir es noch hinauszögern können“, diese pessimistische Schilderung höre ich zuletzt vermehrt in vertrauensvollen Gesprächen. Das Brisante: nicht aggressiv auftretende und laut tönende FinTech-Gründer, sondern ausgerechnet Banken-Executives schildern mir diese düsteren Einblicke in ihre Welt, die scheinbar unaufhaltsam von Google und Facebook attackiert wird. Zweifelsohne hat die Digitalisierung den Banken das Wertvollste geraubt, was sie je hatten: Kundenwissen. Doch ist der Kampf schon verloren?

Der Kunde war gläserner, als Google es je zu träumen wagt

Blicken wir einmal 20 Jahre zurück. In der schönen alten Welt wusste mein Bankberater alles über mich, meine Familie und meine Nachwuchspläne. Über meinen Job, meine finanziellen Anschaffungen und meine wohnliche Situation. Wann ich eine Ausbildung begann, wann ein Autokauf anstand und wann die Immobilie zu klein wurde. Der Kunde war gläserner, als Google es je zu träumen wagt. Doch weil mir ein Mensch gegenüberstand, fühlte ich mich gut aufgehoben. So gut, dass die Bank mir maßgeschneidert die perfekten Produkte für mein gesamtes finanzielles Leben aus einer Hand anbieten konnte und ich ihr dankbar dafür war: Ausbildungskredit, Leasing-Angebot oder Baufinanzierung waren nur einen Anruf entfernt. Sprudelnde Umsätze und hohe Margen für meine Bank waren das Resultat, und ich gönnte sie ihr – sie stillte schließlich meine Bedürfnisse und beriet mich professionell. Die Bank war mein Freund.

Dumm gelaufen, liebe Bank

Heute regieren stattdessen Portale wie finanzcheck, Check24 oder Interhyp, die mich mit massivem Marketing wirksam zu sich locken. Von meiner Bank fühle ich mich aufgrund überteuerter Produkte abgezockt und ich vertraue lieber den „unabhängigen“ Aggregatoren und Vergleichsrechnern. Die Bank bekommt all das mit, wenn es längst zu spät ist, nämlich dann, wenn das Darlehen auf dem Girokonto eintrifft. Auf jenem Girokonto, für das ich nicht einmal mehr Gebühren zahle. Dumm gelaufen, liebe Bank.

Noch ist nicht alles verloren

Banken könnten, wenn sie clever wären, den Spieß umdrehen. Sie könnten das Buzzword Digitalisierung nicht bloß als Kostensenkungspotenzial, sondern als gigantischen Umsatzreiber auffassen. Sie könnten den perfekten virtuellen Finanzberater erschaffen, der mich in jeder Lebenslage optimal berät und mit den perfekten Produkten ausstattet und besser informiert ist sowie neutraler als ein Mensch es je sein kann. Sie könnten wieder kräftig mitverdienen.
Alles, was es dazu braucht: Einblick in mein finanzielles Leben, digital zugänglich und intelligent auswertbar. Welche Verträge und Dauerschuldverhältnisse ich habe, wo und wie teuer ich einkaufe, wie oft ich meine Provider wechsle, was für ein Auto ich fahre und wie ich versichert bin. Diese Goldschätze liegen schon heute nur einen Steinwurf entfernt, nämlich in meinen Rechnungen und Verträgen, die alle brav im E-Mail Account oder Leitz-Ordner schlummern. Die Bank müsste die Finanzwelt lediglich mit meiner Dokumentenwelt verbinden – und ich wäre ihr auch noch dankbar dafür. Wenn ich mich im Onlinebanking über die hohe Abbuchung meines Stromanbieters oder die überteuerte Kfz-Versicherung ärgere, mir im selben Moment aber eine besseren Alternative vorgeschlagen wird und ich nahtlos wechseln kann, dann ist die Bank wieder mein Freund. Wenn ich neben jedem Kontoposten das entsprechende Dokument unmittelbar einsehen und die Rechnungspositionen nachvollziehen kann, ohne ein beinahe nie frequentiertes Kundenportal aufzusuchen, wenn ich von diesem Ort aus mühelos Kontakt mit dem Online-Shop oder Mobilfunk-Provider aufnehmen und mein Anliegen sofort klären kann, dann, ja dann ist die Bank besser als jemals zuvor.

Mut zur Veränderung müssen Banken selber aufbringen

Google und Facebook blieben draußen, weil sie an die privaten und sensiblen Informationen nicht herankämen. Und selbst die Banken-Executives wären wieder glücklich. Die wichtigsten Zutaten, die sie dazu brauchen, können sie sich heute schon einkaufen: Technologien für intelligentes Dokumentenmanagement, mobile Fotoaufnahme und Informations-Extraktion, über APIs vernetzte Backends sowie das Wissen, wie man mittels bezaubernder User Experience begeisternde Endkunden-Applikationen baut. Aber den Mut, diesen Schritt zu gehen und zu erkennen, dass Digitalisierung mehr ist als das Anschaffen von iPads für die Filialmitarbeiter, müssen Banken schon selber aufbringen.

Bildnachweis: Steffen Reitz von Gini GmbH

Lesen Sie auch

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber
Amtsantrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961

Das Streben nach Innovation

Begeistert eure Mitarbeiter, damit sie die Kunden begeistern!

Philipp Scherber
Warum entscheiden sich KMU gegen Digitalisierung? Eine Grafik aus dem „Digitalisierungsindex von KMU in NRW 2018“.

KMU-Förderung: Innovationen finanzieren

Die Digitalisierung stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen[…]

Gabriela Pantring
Dirk Emminger, Director Business Development bei der Temenos Deutschland GmbH

„Die deutschen Banken tun sich schwer, eine nachhaltige Fintech-Strategie aufzubauen“

Die Auswahl- und Integrationsprozesse bei Bank-Fintech-Kooperationen dauern häufig[…]

Philipp Scherber

Disruption durch KI

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die allumfassende Banken-Disruption[…]

Thorsten Hahn

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier