Jetzt Mitglied werden

Royalty-based-Crowdinvesting als Mittel zur Bürgerbeteiligung an erneuerbaren Energieprojekten

Eine der größten politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit ist die Abkehr von fossilen Energieträgern. In Zukunft muss eine ressourcenschonende, nachhaltige Energiegewinnung ihren Teil zum Schutz unseres Planeten beitragen. Um bei der Umsetzung einer gesamtgesellschaftlichen Mammutaufgabe wie der Energiewende erfolgreich zu sein, bedarf es einer weitreichenden Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung.

Von Stephan Eger - 02. November 2016

In der Zeit der Energiewende achten immer mehr Anleger darauf, dass ihr Geld „grün“ investiert wird. Bildnachweis: iStock.com/George Clerk

Die vielleicht erfolgversprechendste Möglichkeit, die Akzeptanz der Bürger zu steigern, ist, diese an den erneuerbaren Energieprojekten direkt zu beteiligen. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen. So ist es beispielsweise möglich, sich in einer Energiegenossenschaft an einem bestimmten Projekt zu beteiligen oder über Solarfonds Geld in ökologische Energieproduktion anzulegen.

Unterschiedliche Beteiligungsarten

In den vergangenen Jahren wurde eine dritte Art der Beteiligung immer populärer: Das Crowdinvesting. Die Grundlage dieses Geschäftsmodells sind so genannte Schwarminvestitionen in ein bestimmtes Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energieproduktion. Der Markt lässt sich dabei in verschiedene Arten des Crowdinvesting unterteilen, denen unterschiedliche Investitionsformen und verschiedene Assets zu Grunde liegen. So können via „lending-based-crowdinvesting“ viele Einzeldarlehen gegeben oder Unternehmensanteile beim „equity-based-crowdinvesting“ erworben werden.
In beiden Fällen ist der Erfolg der Beteiligung stark von der Unternehmensperformance abhängig. All diese genannten Modelle können viele Wünsche beteiligungswilliger Bürger vor allem hinsichtlich der Transparenz, der Flexibilität, aber auch der Ausfallrisiken nicht ausreichend bedienen.

Royalty-based-Crowdinvesting

Eine Lösung kann an dieser Stelle das Royalty-based-Crowdinvesting bieten. Hier steht kein Eigentumswechsel oder Unternehmenserfolg, sondern ein Produkt im Mittelpunkt. Die Wette ist einfach: Sie glauben an den Erfolg eines neuen Produkts und unterstützen die Produktion und Entwicklung dessen. Ist das Produkt auf dem Markt, erhalten Sie als Rückzahlung einen zuvor festgelegten Anteil des Umsatzes, den dieses Produkt erwirtschaftet. Ganz wichtig dabei: Es handelt sich nicht um eine Beteiligung am Gewinn, sondern am Umsatz. Auch bleibt der Anbieter zu jederzeit im vollen Besitz seines Produkts oder Unternehmens.

Gut kalkulierbare Umsätze

Bei vielen Produkten, die mittels Royalty-based-Crowdinvesting finanziert werden, ist es unklar, ob diese nach Markteinführung ausreichend Umsatz generieren, um den ursprünglichen Kaufpreis zu decken.
Kauft man jedoch die zukünftigen Forderungen nach Strom-Einspeiseerlösen von Besitzern bereits bestehender Energieanlagen gegen den Energieabnehmer, besteht dieses Risiko nicht.
Möglich ist dies über einen Forderungskaufvertrag, dem der zukünftige Stromertrag zu Grunde liegt. Auf diese Weise wird der Bürger vom Investor zum Käufer. Für Bestandsanlagen ist der Umsatz gut kalkulierbar, da die Ertragsdaten der vergangenen Jahre bekannt sind. Zudem sind die Stromabnahme und die Höhe der Einspeisevergütung pro Kilowattstunde durch das EEG gesichert.

„Wattpapier“

Auf dem deutschen Markt ist Royalty-based-Crowdinvesting bisher kaum verbreitet, jedoch lässt sich durchaus ein Produkt finden, das nach diesem Konzept Bürgerbeteiligungen an erneuerbaren Energieanlagen anbietet: Das „Wattpapier“.
Auch hier liegt ein Forderungskaufvertrag zu Grunde, der nach dem beschriebenen Muster arbeitet. Da zudem durch den Anbieter ein Garantieversprechen gegeben wird, dass die Rückzahlungen des „Wattpapiers“ geleistet werden, kann der Käufer bereits am Tag seines Kaufs erkennen, welche Rendite ihn erwartet. Ein weiterer großer Vorteil: Das „Wattpapier“ kann jederzeit wieder zum Verkauf angeboten werden und bietet dem Käufer somit ein hohes Maß an Flexibilität.
Damit bringt das „Wattpapier“ mit Royalty-based-Crowdinvesting eine flexible, rentable und garantiert ökologische Beteiligungsmöglichkeit für jeden Bürger an einer Welt der nachhaltigen Energieproduktion nach Deutschland.

Lesen Sie auch

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber