Jetzt Mitglied werden

Warum der Geist nicht aus der Flasche kommt

Viele Banken und Finanzdienstleister befinden sich mit ihrem Sparkurs in der Sackgasse. Dabei wären sie eigentlich darauf angewiesen, ihren Innovationsmotor schleunigst auf Hochtouren zu bringen. Eine Spurensuche im menschlichen Gehirn beleuchtet die Gründe für diesen Zustand und liefert gleichzeitig Lösungen des Problems.

Von werner schediwy - 20. Mai 2016

Bildnachweis: iStock.com/DNY59

Der derzeitige Trend der Finanzbranche hin zur postulierten Innovationskraft, die ähnlich einem spirituellen Ritual immer und immer wieder in der aktuellen Managementliteratur und bei Kongressen gepredigt wird, ist aus meiner Sicht zu kurz gegriffen und ohne nennenswerte Substanz. Um es noch etwas schärfer zu formulieren: Viele ManagerInnen in der Finanzwirtschaft verordnen ihren Unternehmen Innovationskraft als Reaktion auf den veränderten Markt durch aufkeimende Fintechs, ein verändertes Kundenverhalten und die Kraft der digitalen Technologien. Dabei wird leider allzu gerne vergessen, dass Innovationsfreudigkeit nicht allein durch die Installierung einer Abteilung entsteht, sondern durch die Entwicklung eines gemeinsamen unternehmerischen Geistes. Aber wie kommt man zu diesem schöpferischen Geist im Unternehmen? Oft beklagen sich die Gesellschafter von Unternehmen bei mir über den fehlenden „Spirit“ in ihrer Firma.

Eine Reise ins menschliche Gehirn

Um dieser Frage näher auf den Grund zu gehen, müssen wir einfach eine Reise in unser Gehirn antreten: Dort liegen die Antworten offensichtlich „auf der Hand“. Denn das Gehirn des Menschen entwickelt seine Intelligenz durch Training. Einfach gesagt heißt das: Je mehr es gefordert wird, umso mehr Nervenzellenverbindungen und synaptische Verschaltungen entstehen in den jeweiligen Gehirnregionen. Diese Vernetzungen verändern sich ein Leben lang und werden durch äußere Stimulanzen (bereits im Mutterleib) stark beeinflusst. Wir Menschen entfalten heute daher andere Potentiale als noch unsere Vorfahren. Nach wie vor aber können wir unsere Potentiale nur gemeinsam entfalten. Wir brauchen dazu individualisierte Gemeinschaften, in denen jedes Mitglied die ihm angelegten besonderen Begabungen entfalten und in das Kollektiv einbringen kann.

Verbundenheit und Freiheit

Wir Menschen brauchen daher die Verbundenheit mit Gemeinschaften und zugleich auch die Freiheit. Und dabei ist es egal, ob wir diese beiden Faktoren im privaten Kontext einer Partnerschaft oder im Unternehmen betrachten: Verbundenheit und Freiheit!

Im Gehirn eines kreativen Menschen lässt sich mit Hilfe der sogenannten funktionellen Magnetresonanztomographie nachweisen, dass gleichzeitig mehr und entfernter voneinander liegende Netzwerke aktiviert werden, wenn der Proband ein bestimmtes Bild betrachtet. Legt man diese Erkenntnisse auf eine Organisation um, bedeutet das: Nicht nur die Anzahl der Mitglieder in einem Netzwerk sind ausschlaggebend, sondern auch die Unterschiedlichkeit von Wissen und Begabungen sind für einen innovativen Prozess von Bedeutung. Kreativität und Innovation heißt ja in der Regel nicht, Neues zu erfinden, sondern bisher voneinander getrenntes Wissen miteinander neu zu verbinden.

Frustration statt Entdeckergeist und Start-up-Spirit

Eine nachhaltige Innovationsenergie in einem Unternehmen ist daher nur durch die Freiheit individueller Potentiale bei gleichzeitiger Verbundenheit zu einer wertschätzenden, durch einen gemeinsamen Geist getragenen Gemeinschaft möglich. Start-up-Unternehmen sind genau von dieser gemeinsamen Idee getragen, bei der sich möglichst ergänzende Charaktere für eine gewisse Zeit zu einer Gemeinschaft zusammenschließen. Beim Betreten dieser Büros spüren Sie dann auch gleich diesen vielzitierten „Spirit“. Aber warum tun sich hier traditionelle Finanzunternehmen so schwer, ebenfalls wieder diesen Entdeckergeist zu aktivieren?

Ganz einfach: Weil dank der jahrelangen Kostenreduktionsprogramme, Prozessoptimierungsprojekte und Organisationsentwicklungen die Mitglieder einer Gemeinschaft (oder nennen wir sie der Einfachheit halber „Mitarbeiter“) zunehmend bereits eine Frustrationshaltung eingenommen haben.

Individuelle Potenziale fördern und vernetzen

Keine Frage: Kostenoptimierungen sind jederzeit notwendig und wichtig. Veränderungen und Anpassungen von Organisationen an neue Marktgegebenheiten ebenso. Wenn aber das Selber-Denken nicht mehr wertgeschätzt wird und eigene Verantwortung nichts mehr zählt, beginnen sich MitarbeiterInnen – egal in welcher Branche – durch Resignation sukzessive aus der Gemeinschaft zurückzuziehen.

Oder anders gesagt: Die emotionale, subjektive Verbindung zur gemeinsamen Idee und Positionierung zum eigenen Unternehmen weicht einer objektiven, neutralen Haltung als Arbeitgeber. In diesem Klima können keine neuen Verbindungen und somit auch keine Innovationen und kreativen Ideen entstehen – egal, ob es dabei um die emotionale Optimierung von Kundenbindungen oder um neue Produktangebote geht.

Langfristig werden daher nicht jene Finanzunternehmen erfolgreich sein, die ihre Mitarbeiter als Objekte zur Umsetzung ihrer Aufträge sehen, sondern jene Unternehmen, die individuelle Potentiale fördern und diese in einer werteorientierten Gemeinschaft vernetzen. Das ist nicht nur das Geheimnis der Spezies Mensch, sondern ist auch zentraler Mittelpunkt einer wissensbasierten Gesellschaft.

Liebe ManagerInnen: Nutzen Sie bitte das kollektive Wissen Ihrer MitarbeiterInnen und fördern Sie damit deren Verbundenheit zu ihrem Unternehmen. Geben Sie ihnen gleichzeitig die Freiheit, ihre Begabungen und Potentiale zu vernetzen! Denn der Geist entsteht aus der Vernetzung der kreativen Potentiale in Ihrem Unternehmen und kommt leider doch nicht aus der Flasche.

 

Lesen Sie auch

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber