Jetzt Mitglied werden

BCBS #239 in der Umsetzung: die ersten fünf Schritte

Von Stefanie Kampmann - 10. März 2014

Im Januar 2013 wurden 14 Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung von dem Basler Ausschuss für Banken veröffentlicht (BCBS #239). Vieles davon ist bereits in KWG §25a oder in den MaRisk zu finden. Neu ist aber der umfassende Ansatz, der alle Aspekte der internen Risikoberichterstattung abdeckt: Strategie/Governance, Reporting, Daten, Prozesse und IT.
Ziel ist die verbesserte Stabilität des internationalen Finanzsystems durch:

  • Ausrichtung von Prozessen und Infrastruktur auf Stress- und Krisensituationen
  • Beschleunigung und Verbesserung der Entscheidungsprozesse
  • Beseitigung der Schwachstellen bei Daten, Systemen und Prozessen
  • Ausbau der Transparenz und Reportingkapazitäten auf Konzernebene
  • Fokussierung der Risikoprozesse auf Analyse und Managementinformation.

Primär richten sich die Grundsätze an global systemrelevante Banken (G-SIBs). Aber es wird auch ein Rollout für systemrelevante Banken in den jeweiligen Märkten (D-SIBs) gefordert. Deren Benennung für Deutschland ist für das erste Quartal 2014 geplant. Daran schließt sich eine dreijährige Umsetzungsdauer an, so dass mit einer Umsetzung für die D-SIBs bis zum Frühjahr 2017 zu rechnen ist.

Aus Deloitte-Sicht hat sich ein stufenweises Vorgehen bewährt:

1.    Awareness schaffen
Wir empfehlen einen bereichsübergreifenden Workshop mit Einbindung der Risikobereiche, Finanzen, Revision und IT durchzuführen, um über die BCBS #239-Anforderungen zu informieren und eine Ersteinschätzung der Ist-Situation vorzunehmen

2.    Lücken erkennen
Anschließend hat sich ein eintägiger, ebenfalls bereichsübergreifender, Workshop mit 10 bis 15 Teilnehmern zur detaillierteren Ist-Analyse bewährt. Deloitte bietet einen erprobten, toolbasierten Ansatz, der die Schwachstellen grafisch darstellt. Über den Workshop und die Ergebnisabstimmung wird ein einheitliches Verständnis der BCBS #239-Anforderungen und der konkreten Schwachstellen erzielt

3.    Leitplanken abstimmen
Mit Fokus auf den identifizierten Schwachstellen werden anschließend im Rahmen einer Vorstudie (Dauer: 2-3 Monate) zunächst Leitplanken abgestimmt. Leitplanken dienen der Eingrenzung des Lösungsraumes für potentielle Maßnahmen. Hierbei werden Geschäftsmodell, Produktportfolio, relevante Risiken, Konzernstruktur, Ist-Situation bei Dokumentationen, IT und Prozessen sowie laufende bzw. geplante Projekte einbezogen.

4.    Zielbild festlegen
Diese Aspekte haben Einfluss auf das potentielle BCBS #239-Zielbild, z.B. für den Detailierungsgrad der Datenanlieferungen von Tochterunternehmen, der Automatisierung und Vereinheitlichung von Datenhaltung, Methoden und Reportingsystemen wie auch für die Anforderungen an das Reporting in Krisenzeiten.

5.    Maßnahmen planen
Unter Berücksichtigung der Leitplanken und des individuellen Zielbildes der Bank werden dann in der Vorstudie konkrete Maßnahmen abgeleitet. Hierfür sind die Aufwände zu schätzen und eine Priorisierung vorzunehmen. Dabei sollte auch der mögliche Nutzen für die Bank berücksichtigt werden (z.B. bessere Steuerungsinformationen, schnellere Reaktionszeiten, Kosteneinsparungen sowie bessere Datenqualität). Die Ergebnisse fließen in die Umsetzungs-Roadmap ein. IT-Anpassungen sind so einzuplanen, dass ausreichend Zeit für Umsetzung und Tests bleibt. Die Aufsicht greift bereits jetzt viele Aspekte von BCBS #239 in den laufenden Prüfungen auf. Auch dies hat Einfluss auf deren Taktung und führt dazu, dass ggfs. einige Themen von BCBS #239 vor 2017 umzusetzen sind.

Lesen Sie auch

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Ausweg aus der Legacy-Falle

Advertorial: IT-Verantwortliche von Finanzunternehmen geraten zunehmend unter Druck:[…]

Thomas Hellweg

Die Zukunft ist fehlerfrei – Dortmunder Volksbank arbeitet erfolgreich mit helic ID

Eine schlechte Datenqualität kann sich heutzutage kein Unternehmen[…]

Patrick Paetzel

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

„Ohne Macher kommen Projekte nicht in Gang“

Der Erfolg von IT-Projekten ist zu einem Großteil[…]

Philipp Scherber

BAIT – Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT: Herausforderung und Chance

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reagiert auf wachsende[…]

Gerald Spiegel

Die elektronische Signatur

Für eine verbesserte und kontrollierbare Kundekommunikation

Redaktion

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

Robotic Process Automation ist das neue Outsourcing für Banken

Banken in Deutschland entdecken Robotic Process Automation (RPA),[…]

Robert Scholze

Vom digitalen Assistenten zum virtuellen Bankberater

Künstliche Intelligenz hat Einzug in die Bankenwelt gehalten[…]

Sven Guhr

Vier Kriterien zur erfolgreichen Digitalisierung des Kreditantragsprozesses

Die Digitalisierung schreitet nicht nur im Kreditgeschäft mit[…]

Achim Himmelreich

Die CeBIT will neue Wege gehen

„d!conomy – no limits“ – unter diesem Motto[…]

Christian Grosshardt

Business Intelligence: So profitieren Banken von professioneller Datenverwertung

Zunehmende Regulierung, immer komplexere Prozesse und Disruption im[…]

Heiko Böhm

„Kreditwirtschaft hat noch keine Lösung gefunden“

Obwohl mittlerweile vielerlei Payment-Lösungen existieren, sind Bargeld und[…]

Christian Grosshardt

„Man muss als Bank vorne mit dabei sein“

Kreditinstitute stehen vor der täglichen Herausforderung, ihre Services[…]

Christian Grosshardt

Blockchain birgt großes Potential für Finanzdienstleister

„Blockchain wird die Art, wie weltweit Geschäfte gemacht[…]

Daniel Fernandez

„Gewaltiger Engpass entstanden“

Seit einiger Zeit sehen sich insbesondere die IT-Fachbereiche[…]

Christian Grosshardt

Digitaler Erfolgsfaktor für Banken: einfacher und schneller Kreditantrag

In Zeiten des Internetgeschäfts macht der Wunsch nach[…]

Cybercrime: Ein wesentliches Risiko?

Banken sollten das Thema Informationssicherheit nicht nur der[…]

Gerald Spiegel

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der IT

Wenn Finanzinstitute wachsen, steigt nicht nur die Bilanzsumme.[…]

Elisabeth Schoss-Leppert

Wo bleibt Smart-Banking?

Die Digitale Agenda der Bundesregierung beschreibt die Grundsätze[…]

Florian Dreifus

Neue (digitale) Wege einer Traditionsbank

Digitalisierung bedeutet für viele eine Umstellung im prozessualen[…]

Michael C. Neubert

Digitale Vermögensverwaltung – Kunden-erfolg und MiFID II unter einem Dach

Digitalisierte Mehrwertdienstleistungen machen die Vermögensbetreuung auch im Retailbereich[…]

Mario Alves

„Es bedarf eines zentralen Kommunikationskonzepts“

Im 21. Jahrhundert leben und arbeiten wir in[…]

Christian Grosshardt

Die Gunst der Stunde

Als noch das Kerbholz oder der Ishango-Knochen zum[…]

Horst Liebscher

„Dialog statt Push-Kommunikation“

Social Business-Technologien können interne Unternehmensprozesse und externe Kommunikation[…]

Philipp Scherber

„Heutzutage muss man vielen Qualitätsaspekten genügen”

SDL ist weltweiter Marktführer für Übersetzungslösungen. Das Unternehmen[…]

Anna Stötzer

Kosten runter, Datensicherheit rauf und zufriedenere Mitarbeiter

Die Volksbank Freiburg hat ihre Druckerflotte konsolidiert. Kostendruck[…]

Julian Achleitner

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„If you can make it in Ansbach, you’ll make it anywhere.”

Cloud Computing, Safe Harbor, Privacy Shield und Blockchain[…]

Philipp Scherber

„Gemeinsam mit unseren Kunden deren Herausforderungen lösen.“

Security-Lösungen sind für jede Bank ein absolutes Muss.[…]

Julian Achleitner

Transaktionsklassifikation für die Kundenanalyse

Es gibt eine unglaubliche Menge an Kundendaten, welche[…]

Ronny Fuchs

EZB mit neuer Website

Die Europäische Zentralbank hat ihr Kommunikationsangebot einer Frischzellenkur[…]

Christian Grosshardt

„Bank geht heute nur, wenn man seine Daten auch entsprechend im Griff hat!“

Digitale Zeiten erfordern schnelles Handeln und eine noch[…]

Christian Grosshardt

„Positiver Wandel in der Projektmanagementkultur mit Softwareeinsatz“

Die Berlin Hyp AG ist auf großvolumige Immobilienfinanzierungen[…]

Julian Achleitner

„Aktionismus ohne ganzheitliche Strategie muss endlich aufhören!“

Gerne lassen Banken über ihre Marketingabteilung verlautbaren, dass[…]

Christian Grosshardt

Advertorial: Was Kunden wollen – Deutschlands Banken-IT im digitalen Umstyling

Banken-IT: Zwischen Software und Beratungsgespräch Vielfältig und modern:[…]

Christian Grosshardt

Datenschutz gilt nicht nur für Firewalls

In Zeiten von Cyber-Attacken und den dafür notwendigen[…]

Christian Grosshardt

Sind Banken bereits abgehängt?

Während Banken über die bestmögliche Umsetzung von Mobile-Payment-Lösungen[…]

Christian Grosshardt

Digitalisierung, aber wie?

Berlin, London und im Silicon Valley, hier entstehen[…]

Thorsten Hahn

„Es ist höchste Eisenbahn!“

Die Komplexität in der gesamten Banksteuerung hat sich[…]

Christian Grosshardt

Wem gehört die Zukunft?

Autor: Jaron Lanier Euro: 24,99 480 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt