Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Man muss als Bank vorne mit dabei sein“

Kreditinstitute stehen vor der täglichen Herausforderung, ihre Services kontinuierlich weiterentwickeln zu müssen. Auf der Fachtagung Next Generation Payment sprachen wir mit Michael Göpper von B+S Banksysteme über die Evolution der Branche, Kooperationsmodelle und kommende Anforderungen wie PSD2.

Von Christian Grosshardt - 29. März 2017

Michael Göpper ist bei der B+S Banksysteme AG verantwortlich für die komplette E-Banking-Produktreihe und dort zuständig für Produkt- und Innovationsmanagement sowie Business Development.

BANKINGNEWS: Herr Göpper, seit über dreißig Jahren befindet sich Ihr Unternehmen am Markt. Was hat sich in dieser Zeit in der Bankbrache verändert?

Michael Göpper: Über diesen Zeitraum kann man sicherlich von einer Entwicklung sprechen. Banken waren sehr früh digital und haben früh auch ihren Kunden Schnittstellen zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle können wir wirklich eine Evolution verzeichnen. Aussagen, dass Banken sich noch vollständig digital transformieren müssten, stimme ich nicht zu. Hier ist, im Gegensatz zu anderen Branchen, bereits einiges getan worden.

Das erste iPhone feiert 2017 seinen zehnten Geburtstag und heute sind Smartphones im Alltag obligatorisch. Was muss passieren, damit Banking speziell in Deutschland im 21. Jahrhundert ankommt?

Die Kundenanforderungen sind bei den Banken angekommen. Wenn ich als Bank heute keine mobilen Anwendungen anbiete, habe ich Schwierigkeiten, alle Kunden zu bedienen. Es gibt jedoch eine Vielzahl von Anwendungen. Da sind die meisten Banken gewiss gut aufgestellt. Jetzt versucht man, neue Geschäftsfelder zu erschließen, etwa  basierend auf neuen Partnerschaften mit Fintechs. Hier wissen wahrscheinlich weder Banken noch Fintechs, wohin die Reise eigentlich geht. Was wir in zehn Jahren aktiv nutzen, das vermag niemand wirklich sagen zu können. Man muss am Ball bleiben und wenn sich eine besondere Funktionalität hervorhebt, muss man als Bank vorne mit dabei sein.

Stichwort Funktionalität: Sehen Sie die Gefahr eines Ungleichgewichts zwischen Funktionalität und Sicherheit?

Es ist nicht einfach, beides unter einen Hut zu bekommen, aber möglich. Man kann etwa über Fingerprint schimpfen, aber es ist im Gerät gekapselt und besitzt sicherlich ein höheres Sicherheitsniveau als eine vierstellige PIN. Man wird entscheiden müssen: Wie sehr geht man in Richtung Convenience? Wie sehr geht man in Richtung Sicherheit?

„Funktionalität individuell anpassen“

PSD2 steht in den Startlöchern. Wie unterstützen Sie Ihre Kunden bei der Bewältigung dieser neuen Anforderungen?

Die B+S Banksysteme ist bei ihren Kunden seit 1982 bekannt als Software-Firma, die Komponenten herstellt. Diese Komponenten passen wir so an, dass zwar ein gleicher Kern verwendet wird, aber jede Bank individuell eigene Funktionalitäten und eigene Services anbauen kann. Die Banken können sich untereinander trotzdem differenzieren, obwohl sie Produkte aus unserem Haus einsetzen. Üblicherweise entwickeln wir für Kunden unsere Produkte weiter – etwa mit neuen Schnittstellen für Fintechs, die angebunden werden wollen – damit sie auf dem aktuellen Stand sein können.

Einige Fintechs haben sich am Markt etabliert, andere sind schnell wieder verschwunden. Nehmen wir an, dass traditionelle Bankhäuser eher konservativ denken, benötigt dann jede Bank ein Fintech, um neue jüngere Generationen ansprechen zu können?

Es gibt einige Banken, die selber ein Fintech gegründet haben. Es wird aber eher auf das Modell Partnerschaft zwischen Bank und Fintech hinauslaufen. Im Endeffekt ist es für ein Fintech auch nicht sinnvoll, sich nur auf eine Bank zu fokussieren, weil es dann maximal die Kunden der Bank zur Verfügung hat. Ein Fintech lebt von Skalen-Effekten; also Dinge, die skalierbar sind und die angebunden werden können.

Sie sprachen eben von der Anpassbarkeit Ihrer Komponenten. Was unternehmen Sie, um Arbeitsprozesse reibungslos und ohne Eingriffe in das Tagesgeschäft Ihrer Kunden durchzuführen?

„Viele Systeme im Bereich E-Banking integriert“

Unser Haus hat viel Erfahrung mit der Implementierung von verschiedensten Komponenten, sei es im Zahlungsverkehr, sei es beim Risikomanagement. Man findet immer eine Landschaft innerhalb einer Bank vor und diese Landschaften unterscheiden sich von Haus zu Haus. Gerade im Bereich E-Banking haben wir schon viele Systeme integriert. Teilweise haben Banken diese Systeme mit ihrer eigenen IT-Mannschaft integriert, während sie von uns nur ein Software-Development-Kit mit entsprechender Dokumentation erhielten. Die API-Schnittstellen sind so gebaut, dass sie möglichst einfach integrierbar sind. Häufig verwenden wir Standards, die auch in der Bank verwendet werden. Das führt dazu, dass die Einbindung der Produkte wesentlich schneller funktioniert.

Sie überlassen es also Ihrem Kunden, ob er weitergehenden Support von Ihnen beansprucht?

Genau. Ein Software-Development-Kit beinhaltet ein Stück Software und ein Stück Dokumentation und etwas Consulting dazu. Das ist auch wichtig, weil wenn man bei 300 Seiten Dokumentation jemanden benötigt, der auf die wichtigen Passagen verweist und situative Verhaltensrichtlinien gibt. Das ist das eine. Und das andere ist ein Projekt mit schlüsselfertiger Integration.

Im Rahmen dieser Payment-Tagung muss ich Sie fragen: Was ist Ihr neues Angebot im Bereich E-Banking? 

Aktuell haben wir eine erfolgreiche App, die wir zusammen mit der Oldenburgischen Landesbank entwickelt haben – diese ist in jeglicher Hinsicht auf dem absolut neusten Stand. Eines unserer nächsten Produkte wird tatsächlich eine PSD2-konforme XS2A-Schnittstelle für Banken sein.

Wann kann man mit dieser rechnen?

Sehr wahrscheinlich ist ein Start gegen Ende der ersten Jahreshälfte.

Lesen Sie auch

Endpunkt-Management, Cybercrime, IT Sicherheit, Finanzbranche

Endpunkt-Management in der FSI-Branche: Wie Tanium hilft

Die Sichtbarkeit von Endpunkten im Netzwerk ist und[…]

Christoph Volkmer

Adobe Sign: Fragen für Stanislav Rosahatsky, Senior Solution Consultant bei Adobe Sign

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Adobe Sign im[…]

Thomas Friedenberger
Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
It, Kernbank-Migration, DateeinübertragungDie bank11 hat in Kooperation ein besonders Migrationsprojekt

Ein besonderes Migrationsprojekt

Dr. Klaus Peithner (gbs) und Dr. Martin Straaten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Sind Quantencomputer die nächste Evolutionsstufe im Finanzsektor?

Infografik: Der nächste Quantensprung

Quantencomputer? Sind noch Zukunftsmusik. Ist das so? Kann[…]

Redaktion
Low-Code Banking-Portal RaboDirect

Low-Code: Bankwesen auf dem nächsten Level

Low-Code-/No-Code-Lösungen sind voll im Trend. Doch sie sind[…]

Redaktion
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn

Prozesse sind entscheidend, nicht Systeme

noris network ist ein IT-Dienstleister und Betreiber von[…]

Redaktion

Die Zukunft des Backup: Von periodisch zu kontinuierlich

Die Ausfälle von kritischen Applikationen können für Banken[…]

Johannes Streibich
Wie kann ein Unternehmen sich effektiv gegen DDoS-Attacken schützen? Grafik zum Beitrag

Wenn Anwendungen in IT-Systemen regelrecht „bombardiert“ werden

Lars Meinecke beschreibt, wie man mit Cloud-Lösungen von[…]

Lars Meinecke

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Plattformökokomie: Zahlen und Fakten

Infografik: Banking 4.0: Plattformen verändern alles

Die Plattformökonomie könnte auch in der Finanzbranche zum[…]

Redaktion

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Europäischer Datenschutztag

Privatsphäre Fehlanzeige: Wie wichtig sind uns unsere Daten?

Das World Wide Web bietet unendliche Möglichkeiten. Doch[…]

Redaktion

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion
Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

Die Angst vor der Cloud

Immer noch wagen sich nur wenige Banken hoch[…]

Tobias Schenkel
Karl im Brahm, Vorstandsvorsitzender der Avaloq Sourcing (Europe) AG.

„Das Kernbankensystem ist das Rückgrat einer Bank“

Nicht selten werden Plattformen, Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Lösungen[…]

Philipp Scherber
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Kernbank-IT – alte Zöpfe abschneiden

Deutsche Banken liegen bei der Digitalisierung bestenfalls im[…]

Jürgen Pöllath

Lösen Chatbots und RPA bald den klassischen IT-Support ab?

IT-Fachmedien prognostizieren seit Jahren eine Übernahme des klassischen[…]

Robert Gatzemann

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber