Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wem gehört die Zukunft?

Von Christian Grosshardt - 28. April 2015

Autor: Jaron Lanier

Euro: 24,99

480 Seiten, gebunden

ISBN:  978-3-455-50318-0

Hoffmann und Campe Verlag

Mehr Infos erhalten Sie mit einem KLICK auf diesen LINK!

Wer sich selbst als „digitalen Idealisten“ bezeichnet, von dem erwartet man eigentlich ein großes Lob auf das Internet und das 21. Jahrhundert. Doch der 1960 geborene Jaron Lanier sieht die Dinge differenzierter. Der Weg zur Macht ist für ihn die Kontrolle über die Kommunikation der Menschen. Dementsprechend mächtig schätzt er auch das Zuckerberg-Imperium Facebook ein. Doch beschäftigt sich sein Buch nicht mit Dingen, die eh bereits allen Leuten bekannt sind, sondern der Computerwissenschaftler stellt die berechtigte Frage: Wäre es nicht vorstellbar, dass man Big Data zum Vorteil der Wirtschaft und der Menschen nutzt?

Große Arbeitslosigkeit droht

Jaron Lanier mahnt in seinem Buch vor einer Zukunft mit einem großen Anteil an Arbeitslosen und daraus resultierenden politischen Unruhen. Für ihn steht fest, dass man sich besser im Vorfeld überlegen sollte, „wie wir langfristig mit einem hohen Maß an Automatisierung leben können“. Denn das Verhältnis zwischen digitaler Technologie und dem Menschen sei vor einiger Zeit aus dem Gleichgewicht geraten. Um den Fortschritt kommt der Mensch nicht herum, denn dieser ist Teil seiner Natur. Allerdings bewegen wir uns mit der fortschreitenden Digitalisierung unseres Lebens in Richtung einer totalen existentiellen Abhängigkeit. Und der Mensch ist abhängig von den Diensten jener Menschen, welche die Dienste im Austausch  gegen unsere privaten Daten anbieten. Bereits Aristoteles zeigte sich beunruhigt, wenn er  über die Rolle des Menschen in einer hochtechnisierten Welt philosophierte. Er sollte Recht behalten. Laut Lanier hat uns der kybernetische Sturm bereits erreicht. Angenehm für den Leser ist an dieser Stelle, dass der Autor neben seiner fast schon wie eine Agenda wirkenden Struktur immer wieder faktuale Zwischenbeispiele einfügt, welche die angesprochenen Ansätze in einen makroökonomischen Zusammenhang setzen.

Googles Narzissmus

Mittlerweile ist es geradezu selbstverständlich, dass Google fleißig die Daten seiner Nutzer sammelt. Wenn Lanier über den Internetriesen spricht, dann attestiert er dem Suchmaschinen-Primus einen krankhaften Narzissmus. Dem Autor nach droht Google deswegen ein ähnliches Ende wie der Schlange Ouroboros. In der griechischen Mythologie frisst diese sich vom Schwanz her selbst auf. Allerdings repräsentiert sie auch ein autarkes Wesen, das außerhalb seines eigenen Kreises nichts bedarf. Diesen Zustand würde Google sofort verlieren, „wenn so viele Waren und Dienstleistungen softwarezentriert geworden sind und so viel Informationen ‚umsonst‘ erhältlich sind, dass es nichts mehr gibt, wofür man bei Google Werbung schalten könnte – womit Google dann ganz einfach seine Einnahmen verlöre“. Lanier fragt, „wem gehört die Zukunft?“ Nun, dieser These nach, ganz sicher nicht Google. Jenes Geschäftsmodell befindet der US-Amerikaner langfristig für eine Sackgasse.

Monetarisierung der gesammelten Informationen

Gesellschaftlich stehen uns enorme Veränderungen bevor – insbesondere, wenn Informationen monetisiert werden. Jaron Lanier verliert aber an keiner Stelle den Überblick für das Wesentliche. Deswegen richtet sich seine Konzentration auf die Auswirkungen der Kommerzialisierung menschlicher Daten im Hinblick auf die Bevölkerung. Welche Konsequenzen hat dies für die Gesellschaft? Er entwirft die Hypothese, „dass Versicherer, wenn die massiv wachsende Informationsgrundlage nicht monetisiert wird, einen zunehmenden Anreiz haben, diejenigen zu versichern, von denen bekannt ist, dass mit ihnen höhere Risiken verbunden sind“. Des einen Leid ist des anderen Freud, oder war es umgekehrt?

Düstere Zukunft?

Es scheint schon gar nicht verwunderlich, dass Jaron Lanier ebenfalls am Drehbuch zu Steven Spielbergs Sci-Fi-Dystopie „Minority Report“ mitgeschrieben hat. Der Missbrauch von Big Data hat vielleicht schon längst begonnen. Und genau aus diesem Grund hat Jaron Lanier eine Botschaft für alle seine Leser: Man muss über den Status quo hinausblicken. Zugegeben, Weitsicht war noch nie die große Stärke der Menschen – vor allem nicht die der meisten Entscheidungsträger. Der Autor stellt grundsätzlich ein System in Frage, in welchem Daten von „normalen“ Menschen gesammelt werden und diese dafür mit „kostenlosen“ Diensten abgespeist werden. Klar, niemand wird gezwungen. Aber zu Recht merkt Lanier an, dass eine Verweigerung dieser Dienste und Möglichkeiten eine gesellschaftliche Inflexibilität mit sich bringt, die sich kein Mensch im 21. Jahrhundert erlauben kann und auch nicht erlauben will.

Differenzierte Kritik

Viele Autoren haben sich mittlerweile an einer grundlegenden Internetkritik versucht, oftmals mehr schlecht als recht. Jaron Lanier stellt das Internet und dessen Errungenschaften vollkommen zu Recht in einen gesellschaftstheoretischen Kontext. Denn das Internet ist ein nicht mehr wegzudenkendes Medium der modernen Gesellschaft. Allerdings droht es zu einem Herrschaftsinstrumentarium zu avancieren, dass oligarchische Verhältnisse in der Gesellschaft herstellt. Wenige haben dann die Macht über Viele – ein Zustand, der uns sorgenvoll gen Horizont blicken lässt.
Jaron Lanier bietet mit seinem Buch „Wem gehört die Zukunft?“ eine provokative Inspirationsquelle, die zum Nachdenken anregt. Dabei hält seine pointierte Schreibe den Leser genauso bei der Stange wie seine intelligenten Überlegungen.

Lesen Sie auch

Digital banking, Leute, die auf einer Plattform agieren, Low-Code, einfache Benutzeroberfläche

Low-Code: nur Spielzeug oder gutes Werkzeug?

Low-Code-Technologien halten langsam Einzug in den Finanzsektor. Paul[…]

Paul Higgins

Für eine einfache und sichere vernetzte Welt

5 Wege für eine sichere Cloud-Migration Cloud-Sicherheit für[…]

Redaktion

Probleme erkennen, bevor sie zu Problemen werden

Die Finanzbranche verändert sich – umso komplexer wird[…]

Laura Kracht
experten

Wenn Kunden zu Besuchern werden

Banken müssen ihre Konzepte immer wieder neu erfinden,[…]

Sebastian Hanack
RPA: Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Der Kampf zwischen Mensch und Maschine rückt mit[…]

Victoria Emich
T-Systems

„Digitale Souveränität ist für Deutschland und Europa enorm wichtig“

Wie kann Europas Finanzbranche sich gegen die Hyperscaler[…]

Dennis Witzmann
Trends und Innovationen bei Banken in 2022

Frohes neues Banking

Die Corona-Krise hat eine Wende in der Finanzindustrie[…]

Redaktion
Daten Sparkassenverband Confluent

Daten neu denken: Event-getriebene Architektur im Sparkassenverband

Vertreter von Sparkassen, Landesbanken und der DSV-Gruppe trafen[…]

Falko Schwarz
Nachhaltigkeit KI Banken Microsoft

Risk und KI: Warum Puerto Ricos Wälder auch für Banken wichtig sind

Der Klimawandel fordert das Risikomanagement der Banken heraus,[…]

Oliver Schwarz
DeFi

Steuerparadies oder Steuerfalle? DeFi Lending ist eine „sonstige Einkunft“

Mit Decentralized Finance (DeFi) werden klassische Finanzdienstleistungen über[…]

Dennis Witzmann
Die Cloud ist die Basis für zukunftsfähige Geschäftsmodelle

„Die Cloud ist die Basis für zukunftsfähige Geschäftsmodelle“

Die Cloud-Transformation im Finanzwesen nimmt an Geschwindigkeit zu.[…]

Redaktion
schlechte arbeit bei it und Cybercrime Vahrenhorst

Warum machen Unternehmen bei der Cyberabwehr schlechte Arbeit?

Unternehmen machen beim Thema Cybercrime schlechte Arbeit. Unter[…]

Peter Vahrenhorst
Zscaler Cloud Sicherheit

IT-Sicherheit: Weg vom Netzwerk, hin zur Cloud

Wenn die User überwiegend in der Cloud arbeiten,[…]

Ronja Wildberger
BPaaS Avaloq IT KI

Vier gute Gründe für BPaaS

Outsourcing gilt als Königsweg in Digitalisierungs- und Automatisierungsprojekten.[…]

Karl im Brahm
Compliance

Zero Trust und IT-Compliance

Datacenter-Umgebungen werden immer komplexer und dynamischer — die[…]

Dietmar Kenzle

Ausweich- und Verschleierungstaktiken moderner Schadsoftware

Gekommen, um zu bleiben: Moderne Malware tut alles,[…]

Jörg Herrmann
Evasive Malware Meister der Tarnung

Evasive Malware: Meister der Tarnung

Evasive Malware ist darauf ausgelegt, den Security-Systemen eines[…]

Redaktion
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Hyperautomatisierung

Hyperautomatisierung: Erfolgsfaktor für die Finanzwelt

Herbert Schild, Industry Lead of Financial Services bei[…]

Herbert Schild
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
So erhöhen Unternehmen im Finanzsektor Ihre Cyber-Resilienz

Cyber-Resilienz für den Finanzsektor

Kriminelle haben heute unbegrenzte Möglichkeiten – dem World[…]

Redaktion
Big Data, KI, Datenanalyse, Plattform

Daten- und KI-getriebene Wertschöpfung in der Bank

Über den Aufbau einer für Big Data und[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Endpunkt-Management, Cybercrime, IT Sicherheit, Finanzbranche

Endpunkt-Management in der FSI-Branche: Wie Tanium hilft

Die Sichtbarkeit von Endpunkten im Netzwerk ist und[…]

Christoph Volkmer

Adobe Sign: Fragen für Stanislav Rosahatsky, Senior Solution Consultant bei Adobe Sign

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Adobe Sign im[…]

Thomas Friedenberger
Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
It, Kernbank-Migration, DateeinübertragungDie bank11 hat in Kooperation ein besonders Migrationsprojekt

Ein besonderes Migrationsprojekt

Dr. Klaus Peithner (gbs) und Dr. Martin Straaten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Sind Quantencomputer die nächste Evolutionsstufe im Finanzsektor?

Infografik: Der nächste Quantensprung

Quantencomputer? Sind noch Zukunftsmusik. Ist das so? Kann[…]

Redaktion
Low-Code Banking-Portal RaboDirect

Low-Code: Bankwesen auf dem nächsten Level

Low-Code-/No-Code-Lösungen sind voll im Trend. Doch sie sind[…]

Redaktion
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn

Prozesse sind entscheidend, nicht Systeme

noris network ist ein IT-Dienstleister und Betreiber von[…]

Redaktion

Die Zukunft des Backup: Von periodisch zu kontinuierlich

Die Ausfälle von kritischen Applikationen können für Banken[…]

Johannes Streibich
Wie kann ein Unternehmen sich effektiv gegen DDoS-Attacken schützen? Grafik zum Beitrag

Wenn Anwendungen in IT-Systemen regelrecht „bombardiert“ werden

Lars Meinecke beschreibt, wie man mit Cloud-Lösungen von[…]

Lars Meinecke

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Plattformökokomie: Zahlen und Fakten

Infografik: Banking 4.0: Plattformen verändern alles

Die Plattformökonomie könnte auch in der Finanzbranche zum[…]

Redaktion

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Europäischer Datenschutztag

Privatsphäre Fehlanzeige: Wie wichtig sind uns unsere Daten?

Das World Wide Web bietet unendliche Möglichkeiten. Doch[…]

Redaktion

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger