Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Richtiges Networking und der Austausch von morgen: Ich kenne einen, der einen kennt …

Von Laura Kracht - 29. Januar 2020
Networking und wie es richtig geht

Im Artikel „Digital Leadership gibt’s nicht“, erschienen in der 274. Ausgabe der BANKINGNEWS, greift Bernd Blessin, Leiter Personal und Organisation der VPV Versicherungen, ein wichtiges Stichwort der digitalen Welt auf: Netzwerken. Neudeutsch auch: Networking.

Networking meint nichts anderes als (geschäftliche) Kontakte knüpfen. Quasi überall liest und hört man, wie wichtig Networking ist. Das gilt nicht nur für engagierte Young Professionals, die die Karriereleiter hinaufsteigen möchten. Netzwerke bieten Chancen und öffnen Türen. So können Frauennetzwerke etwa für mehr weibliche Führungskräfte sorgen.

Ein breites Netzwerk an Kontakten erleichtert also vieles, es entsteht aber auch nicht von selbst. Es will erarbeitet und gepflegt werden. Das ist durchaus zeitintensiv.

Aber es lohnt sich: Ob als Banker, Versicherer, Finanzdienstleister oder Start-up-Unternehmer – Kontakte schaden nie. Aber Vorsicht – „richtiges“ Networking will gelernt sein und nicht selten tappt man dabei in Fallen, wie Thorsten Hahn, BANKINGCLUB-Gründer, in seinem Buch „77 Irrtümer des Networking…erfolgreich vermeiden: So bauen Sie Kontakte auf, die Sie weiterbringen“ zeigt.

Man kann Networking auf persönlicher Ebene oder auf elektronischem Weg betreiben. Denn durch neue Technik tun sich neben dem „klassischen“ Face-to-face-Gespräch ganz unterschiedliche Formen der Kommunikation auf. Soziale Beziehungen lassen sich über Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn oder Xing pflegen. Auf die Möglichkeiten des weltweiten Austauschs geht Blessin ebenso in seinem Artikel ein. Konsequenterweise betont er im „Kassensturz“ den Zusammenhang zwischen Netzwerken und Digitalisierung.

Sein Blick zielt auf die Chefetagen der Finanz- und Versicherungswelt und er benennt das Netzwerken als zentrale Kompetenz bei der Teamführung. Es seien offenere Mindesets erforderlich. Kooperation statt Konkurrenzkampf also. Blessin: „Wir befinden uns in Zeiten postheroischer Führung.“ Recht hat er. Obwohl er Schlüsselbegriffe wie Scrum, Agilität oder Design Thinking hier unausgesprochen lässt, sind diese ja im Grunde Manifestationen des Umdenkens in Unternehmen. Konkret bedeutet dies, dass Mitarbeiter eigenverantwortlicher arbeiten und an Entscheidungsprozessen beteiligt sind. Dennoch bedarf es weiterhin einer Führungsrolle, die jedoch nicht von oben herab, sondern aus der Mitte heraus gedacht werden sollte. Auch im als „traditionell-denkend“ geltenden Finanzsektor scheint das angekommen zu sein.

Ein Unternehmen ist im Bestfall ein Netz(werk) und das heißt: keine Pyramide. So profitieren am Ende alle vom konstruktiven Austausch.

Genau von diesem Gedanken lebt der BANKINGCLUB und organisiert regelmäßig verschiedene Veranstaltungen, auf denen Experten aus unterschiedlichen Themengebieten sich intensiv austauschen können und so mit mehr Wissen als zuvor ins Unternehmen zurückgehen.

Von Laura Kracht

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr über  den Fall „Jérôme Kerviel oder darüber, was Blockchain eigentlich ist!

Lesen Sie auch

Beitragsbild_Daily_Kassensturz_Karriere

Erfolg, Einfluss, Macht und Geld

Karriere – welch ein schillerndes Wort, das so[…]

Thomas Friedenberger
Banken haben keinen besonders guten Ruf. Hat sich daran durch die Corona-Krise etwas geändert?

Ist der Ruf erst ruiniert …

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich[…]

Redaktion
„Das Schwierigste ist nicht, neue Ideen zu entwickeln, sondern den alten zu entkommen.“ John Maynard Keynes (1883 – 1946), britischer Ökonom und Mathematiker

Zur rechten Zeit am richtigen Ort – reicht das?

Neue Ideen sind überall und jederzeit gefragt. Überall[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild & Co Vermögensverwaltung sprach im Interview über Konsolidierung in der Bankbranche. Jetzt im #Kassensturz.

„Gute Köpfe ins Unternehmen holen“

Der Mann hat gut reden. Dr. Reinhard Krafft[…]

Thomas Friedenberger
Musiknoten und Banknoten sind selten im Gleichklang, sagt BANKINGNEWS-Chefredakteur Thomas Friedenberger.

Selten im Gleichklang – Banknoten und Musiknoten

Vermutlich würden beim Thema Banknoten und Musiknoten die[…]

Thomas Friedenberger
Sitzen Vorstände von Banken heute noch im Elfenbeinturm? Und sollten sie das? Andreas Glaser, CFO bei der Santander Cionsumer Bank, sagt dazu "Wir wollen Nähe. Deswegen bauen wir Hierarchien eher ab als auf.", Daily #Kassensturz

Wer im Elfenbeinturm sitzt …

„Wir wollen Nähe.“ Der erste Teil der Antwort[…]

Thomas Friedenberger
Neue Technologien erleichtern nicht nur den Alltag, sondern führen auch zu veränderten Wünschen und Bedürfnissen, sagte Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal Deutschland, Österreich, Schweiz im Interview. Ist das Thema Technologie und Banken ein Trauerspiel?

Die „Amazonisierung“ der Bankenbranche

Ist es ein Trauerspiel, das Thema „Technologie und[…]

Thomas Friedenberger
Deutschlands Fintechs: Hier ist enorm viel passiert, Kassensturz zum Zitat von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies

Deutschland? Reich an Fintechs und sexy für Gründer?

Berlin ist gar nicht „arm, aber sexy“. Berlin[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz, Kommentar zu Corona und Filialschließungen

Persönlich oder online – ist das hier die Frage?

Hat die Bankfiliale ausgedient oder nicht? Das ist[…]

Laura Kracht
Grafik Kassensturz Burkhard Balz von der Bundesbank über das Bezahlverhalten der Zukunft

Cash & Karte: Wie ein unsichtbares Etwas das Bezahlverhalten der Deutschen ändert

Welche neue Aktualität die Aussage von Bundesbank-Vorstandsmitglied Burkhard[…]

Thomas Friedenberger
Grafik zum Daily #Kassensturz, In der Krise sind Roboter auch nicht schlauer als der Mensch

In der Krise ist der Roboter auch nicht besser als der Mensch

Die Antwort von Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Thomas Friedenberger

Lineares Denken ist Steinzeit

Natürlich können Banken und Banker „linear“ denken. Das[…]

Thomas Friedenberger

Unsere Zukunft mit KI – wir müssen uns entscheiden

Auch die Finanzbranche ist mit KI verflochten. Doch[…]

Kerstin Petry
Grafik Kasensturz Zitat von Ulrich Voigt, Sparkasse KölnBonn

„Die Zukunft (der Banken) war früher auch besser!“

Man glaubt ja gar nicht, wie modern Sparkassen[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Kassensturz Plattformökonomie

Plattformökonomie – „The winner takes it all“

Ja, auch die Bundesbank schaut ganz genau hin,[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz

Nehmt die Kundenbedürfnisse endlich ernst!

Oliver Lüsch hat im Interview mit der BANKINGNEWS[…]

Laura Kracht