Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

In Führungsetagen der Finanzbranche fehlen Frauen

Die Finanzbranche. Branche von Spitzenverdienern und – auf den „Spitzenplätzen“, sobald es um geschlechtsspezifische Gehaltsunterschiede geht. Doch tut die Branche etwas dagegen? Ein Kommentar von Laura Kracht.

Von Laura Kracht - 28. Mai 2020
Frauen steigen die Karriereleiter oftmals nicht bis ganz nach oben auf, besonders in der Finanzbranche.

Foto: istock.com/Anastasiia_New

Ja, in der Überschrift sind viele Worte mit „F“. Vielleicht hilft die Alliteration aber dabei, das Problem zu verdeutlichen. Denn Fakt (auch ein Wort mit „F“) ist: In den Führungsetagen der Finanzbranche fehlen Frauen. Und: Frauen in der Finanzbranche verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen, nämlich rund ein Drittel.

Woran liegt das? Wie so oft, ist die Ursache nicht monokausal, wie es etwa in geisteswissenschaftlichen Argumentationsansätzen so schön heißt, sondern komplex. Der Fall muss differenziert betrachtet werden.

Ein wichtiger Punkt dabei beginnt auch mit „F“: Familie. Wenn es um Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen geht, sind meist die Frauen dran. Sie arbeiten dann zeitweise gar nicht oder in Teilzeit – und haben bis in die Rentenphase Einbuße. Das gilt branchenübergreifend.

Die Finanzbranche unter weiblicher Aufsicht

Apropos Branchen: Auch hier ist Deutschland alten Rollenmustern treu. „Klischeefreie Berufswahl“ (Bundesbildungsministerium) schön und gut, doch die Realität hinkt hinterher.

Der Finanzsektor ist zwar keine klassische Männerbranche, aber traditionell strukturiert. Hier arbeiten ungefähr genauso viele Frauen wie Männer. Doch schaut man die Karriereleiter hinauf, findet man immer weniger Frauen.

Natürlich stehen ungleiche Bezahlung und Mangel an Frauen in Führungspositionen im Zusammenhang. Doch wieso ist das gerade hier so virulent? Boni und Zusatzzahlungen sind die Zauberwörter. Und die werden bekanntlich entweder ausgehandelt oder meist auf einer nicht unbedingt objektiven Grundlage vergeben.

Auch hier kommen wieder die Geschlechterstereotypen ins Spiel: Frauen, die etwas fordern, mag man(n) nicht. Allzu leicht werden sie als „herrisch“, „zickig“ oder „egoistisch“ abgestempelt. Das heißt auch: Frauen haben es schwerer in die Führungsetagen aufzusteigen, weil die von Männern dominiert sind und wie gesagt: Forderungen von Frauen mag Mann eher nicht.

Hinzu kommt: In der Branche sind die Gehälter überdurchschnittlich hoch – und das Gehalt steigt hier überproportional, je länger man arbeiten muss. Da Frauen aber oft weniger Stunden arbeiten, haben sie nichts davon. Und da schließt sich der Kreis.

Vom Suchen und Finden führungsfähiger Frauen

So bleiben viele Frauen in der Finanzbranche irgendwann karrieretechnisch auf der Strecke. 2015 bis 2018 tat sich bei den 100 größten Banken Deutschlands in puncto Frauenanteil in Vorständen nur wenig oder gar nichts. Im Jahr 2019 stellte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin jedoch einen Zuwachs von 1,1 Prozent fest. Der Anteil liegt nun bei 9,8 Prozent. Wie im vergangenen Jahr haben 2019 nur fünf der 100 größten Banken weibliche Vorstandsvorsitzende.

Bisher waren die Aufsichtsräte der Branche ein Lichtblick, der Frauenanteil war hier vergleichsweise hoch – aber die Frauenquote in den Aufsichtsräten der 100 größten Banken blieb 2019 im Vergleich zum Vorjahr unverändert bei rund 23 Prozent.

Die Branche hat also durchaus eine männliche „Note“ und hier bleibt man gern beim Alten. Aber Besserung ist in Sicht: Viele Banken haben Gender beziehungsweise Diversity oben auf ihre Agenda gesetzt. Nach Nachhaltigkeit und Prozessoptimierung und…

Aber Sarkasmus beiseite, positive Beispiele lassen sich finden, etwa die deutsche Niederlassung der Banco Santander. Führungsetage: Nur Männer. Aufsichtsrat: 60 Prozent Frauen. Und: Ganz oben ist auch eine Frau. Die HSBC Trinkaus wird ebenso von einer Frau geführt. Im Mai 2020 hat auch die EZB ein Frauenförderprogramm auf den Weg gebracht, durch das ein ausgeglicheneres Geschlechterverhältnis in der Notenbank erreicht werden soll.

In vielen Kreditinstituten wird heute verstärkt nach weiblichen Spitzenkräften gesucht. Schwarzseherei ist also nicht angebracht und bei diesem Thema auch alles andere als produktiv. Denn nur wenn man glaubt, dass man etwas bewegen kann, wird man es auch versuchen. Und versuchen tun Banken es ja – aber es dauert eben, wenn sich Strukturen über Jahrzehnte durchgesetzt haben.

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr zur Gründung der Landwirtschaftlichen Rentenbank oder zur „Amazonisierung“ der Bankbranche.

Lesen Sie auch

Die EZB hat nun ein neues Frauenförderprogramm veröffentlicht.

Eine weiblichere EZB: Hilft ein Frauenförderprogramm dabei?

Die Europäische Zentralbank hat viele Ziele, ein besonderes[…]

Laura Kracht
Das Urteil ist gefallen: Der Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB ist teilweise verfassungswidrig

Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB: Das Urteil in Karlsruhe ist gefallen

Karlsruher Richter stellen sich gegen das höchste EU-Gericht[…]

Sven Wittich
Wie sieht es mit der Zukunft der Europäischen Union aus? Was kommt nach der Krise? Euroflagge mit Viren als Sternen

Europatag: EU, was wird aus Dir?

Am 5. Mai ist der „Europatag“ des Europarates.[…]

Laura Kracht
Grafik Kopf oder Zahl Die KfW hilft in der Corona-Krise mit Krediten

Die staatliche Förderbank KfW hilft mit Krediten

Am 23. März wurde der Start des neuen[…]

Redaktion
Grafik zum Kommentar mit der Aufschrift "Nach der Krise sind Banken vielleicht mehr denn je gefordert."

Deutsche Banken im Krisenmodus

Coronavirus: Ausnahmezustand weltweit. In diesen Zeiten leisten Ärzte[…]

Laura Kracht

Lineares Denken ist Steinzeit

Natürlich können Banken und Banker „linear“ denken. Das[…]

Thomas Friedenberger
Grafik zum Aktionstag Tag des Glücks, Menschen halten sich im Arm

Der Internationale Tag des Glücks: Ein Tag mit tiefer Bedeutung

Jedes Jahr am 20. März wird der Internationale[…]

Laura Kracht

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Grafik Kassensturz Plattformökonomie

Plattformökonomie – „The winner takes it all“

Ja, auch die Bundesbank schaut ganz genau hin,[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz

Nehmt die Kundenbedürfnisse endlich ernst!

Oliver Lüsch hat im Interview mit der BANKINGNEWS[…]

Laura Kracht
Networking und wie es richtig geht

Richtiges Networking und der Austausch von morgen: Ich kenne einen, der einen kennt …

Im Artikel „Digital Leadership gibt’s nicht“, erschienen in[…]

Laura Kracht