Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Eine Operation am offenen Herzen“

Die Implementierung von paydirekt in den Kernbanksystemen glich einer „Operation am offenen Herzen“, wie der Geschäftsführer des Unternehmens Dr. Niklas Bartelt bei einem Gespräch auf der dmexco 2016 anmerkte. Der Zusammenschluss nahezu aller deutschen Banken und Sparkassen und damit die Vielfalt sei allerdings die große Stärke des gemeinsamen Zahlungssystems. Die Dezentralität im Marketing und im Vertrieb stellte sich bisweilen jedoch auch als problematisch dar.

Von Philipp Scherber - 22. September 2016

Dr. Niklas Bartelt ist Geschäftsführer der paydirekt GmbH und zuständig für den Aufbau, den Betrieb und die Weiterentwicklung des Zahlungssystems. Zuvor war er als Direktor der DZ Bank verantwortlich für das Produktmanagement im Bereich Operations & Services.

BANKINGNEWS: Im August 2015 fiel der Startschuss zu paydirekt. Wie beurteilen Sie den Verlauf des ersten Jahres?

Niklas Bartelt: Die erste Live-Transaktion im August 2015 war nur eine Zwischenstation auf dem Weg zur Vollständigkeit. Im Juli 2014 haben wir mit dem Bau des zentralen Systems begonnen und ein Jahr später mit der besagten Transaktion den Pilotbetrieb gestartet. Der zweite Schritt war, die Banken an Bord zu holen, was in der Bedeutung und der Herausforderung oft unterschätzt wird. Wir haben tiefe und breite Schnittstellen in jedes Kernbanksystem der deutschen Banken – und damit in das Allerheiligste einer Bank. Somit war jeder Anschluss einer Bank eine Operation am offenen Herzen.

Bei den Sparkassen verlief das offensichtlich etwas schleppender.

Ja, und gerade deswegen sind wir stolz darauf, dass wir die Sparkassen dennoch so schnell auf unsere Plattform bekommen haben. Das war immer die Forderung der Händler. Ein Netzwerk in Form eines Zahlungssystems funktioniert nur dann, wenn alle Banken dabei sind. Ab April konnten wir schließlich auch eine signifikante Anzahl an großen Händlern gewinnen, die nun sukzessive live geschaltet werden. Zwölf der 50 Händler auf unserer Zielliste sind inzwischen gesignt, d.h. wir sprechen von 1,4 Milliarden Euro E-Commerce-Umsatz. Damit sind wir am Markt angekommen. Nun folgt das Endkunden-Marketing. Diese Reihenfolge muss man verstehen. Es macht keinen Sinn, den Wasserhahn bei den Endkunden zu weit aufzudrehen, bevor wir diesen nicht eine gewisse Bandbreite an Shops anbieten können.

Wir benötigen Gelassenheit

Sie sprechen das berüchtigte Henne-Ei-Problem an, welches von Kritikern immer wieder ins Feld geführt wurde. Haben Sie im letzten halben Jahr einen Hebel gefunden, um dieses Problem zu lösen?

Wir merken, dass die Händler uns zutrauen, die Bankkunden für das Produkt zu begeistern. Dafür dass wir bisher nur begrenzt Marketing betreiben, haben wir schon eine sehr gute Anzahl an Registrierungen – mehr als wir erwartet hätten. Fernsehwerbung wie diejenige der Sparkassen hatte lange Zeit einen rein edukativen Charakter, dem erst kürzlich ein Call-to-Action hinzugefügt wurde, um in einem dritten Schritt Transaktionen zu generieren. Diese Schritte müssen sorgfältig nacheinander abgearbeitet werden. Wir benötigen die Gelassenheit, um diesen Plan sauber zu verfolgen.

Die Anzahl der Registrierungen muss immer in Relation zu den potentiellen Nutzern – also allen Girokonteninhabern – gesetzt werden. Von diesen hat sich bislang nur etwa ein Prozent bei paydirekt registriert. Wo liegen die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele?

Wir sind jetzt deutlich oberhalb der 600.000 Registrierungen. Sobald wir stärker in Werbung investieren, werden wir noch einmal deutlich zulegen. Wir sind in der glücklichen Lage, nahezu alle deutschen Banken und Sparkassen an Bord zu haben. Damit haben wir die Möglichkeit, deren Kanäle zu nutzen, z.B. das Online-Banking oder den Geldautomaten, an dem der Kunde nicht abgelenkt ist und die Werbung aufmerksam wahrnimmt.

Vielfalt und Bandbreite sind unsere Stärken

Aus dem Lager der Sparkassen, die eine teure Kampagne gestartet haben, kam der Vorwurf, dass sich die anderen Banken im Vergleich dazu mit dem Marketing für paydirekt eher zurückgehalten hätten. Ist das ein Ausdruck eines grundsätzlichen Problems – nämlich dem der Dezentralität in der Organisation? Und wie versuchen Sie, die Aktionen in geordnete Bahnen zu lenken?

Niklas Bartelt im Gespräch mit BANKINGNEWS-Redakteur Philipp Scherber auf der dmexco 2016.
Niklas Bartelt im Gespräch mit BANKINGNEWS-Redakteur Philipp Scherber auf der dmexco 2016.

Selbstverständlich koordinieren wir diese Themen. Ich glaube aber, dass diese Vielfalt und Bandbreite gerade die Stärken von paydirekt sind. Man muss sich aber bewusst machen, dass wir es mit eigenständigen Banken und mit eigenständigen Marketingstrategien zu tun haben, die nun nach langer Zeit zum ersten Mal zusammenkommen. Das letzte Mal war so etwas im Bereich Zahlungsverkehr bei der Einführung der „EC-Karte“ oder der Girocard der Fall. Ich nehme es als großes Asset wahr, dass unterschiedliche Ansätze gefahren werden.

Als wir im Januar mit Helmut Wißmann (ebenfalls Geschäftsführer der paydirekt GmbH; Anm. d. Red.) gesprochen haben, hat er uns auf eine lange Liste von Entwicklungspotenzialen hingewiesen. Im Fokus der Vermarktung von paydirekt steht derzeit immer noch das – zugegebenermaßen sehr wichtige – Thema des Datenschutzes und der Datensicherheit. Andere Ansätze gehen davon aus, dass Payment-Anbieter nur mit Mehrwertleistungen attraktiv für den Nutzer seien, da dieser das reine Bezahlen als selbstverständlich ansieht. In welche Richtungen soll das Portfolio von paydirekt ausgebaut werden?

Sie haben natürlich Recht: Wir müssen Payment so einfach und bequem wie möglich machen. Außerdem müssen wir mit den Daten sauber umgehen. Nichtsdestotrotz denken wir an auch andere Themen. Wir haben stark in die mobile Umsetzung investiert und reagieren auf die ständigen Entwicklungen. Über die Themen Mehrwerte, P2P-Zahlungen oder Internationalisierung machen wir uns intensiv Gedanken, um paydirekt in der zweiten und dritten Welle weitertragen zu können. Definitive Aussagen können wir dazu im Augenblick noch nicht treffen, haben diese Themen aber von Anfang mitgedacht, um sie zu gegebener Zeit in der richtigen Qualität umzusetzen. Nur das anzubieten, was technisch machbar und elegant ist, überzeugt den Kunden nicht zwangsläufig, da der Mehrwert fehlt. Deswegen nehmen wir uns die Zeit und bringen dann etwas heraus, von dem der Kunde tatsächlich etwas hat.

Lesen Sie auch

Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Eine Uhr als Symbol für Zahlungen in Echtzeit

Instant Payments: Was sich 2020 verändert

Zahlungen in Echtzeit sind Standard. Aber was können[…]

Craig Ramsey

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Mürl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt