Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert am Beispiel „yes“ was sich hinter einem Identitätsdienst verbirgt und welchen Mehrwert er für Bank und Kunde bietet.

Von Jens Holeczek - 18. Juni 2020
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Foto: istock.com/Nadine_C

60 Prozent der Deutschen nutzen laut Statistischem Bundesamt bereits Online-Banking. Dabei vertrauen sie ihrer Bank. Doch nicht nur für Banken und Kunden ist wechselseitiges Vertrauen wichtig. Auch für Anbieter digitaler Lösungen ist es wichtig, Kunden zweifelsfrei zu identifizieren. Hier kommen Identitätsdienste ins Spiel – einer davon ist „yes“.

Absender zweifelsfrei feststellen

Möchte ein Kunde zum Beispiel seine Steuererklärung an das Finanzamt übermitteln, am besten bequem und smart ohne Ausdruck mit physischer Unterschrift, muss der Absender zweifelsfrei festgestellt werden. Dann ist eine digitale Signatur erforderlich.

Hat der Kunde von der Finanzbehörde keine registrierte Signaturdatei, ist der Login mit dem digitalen Personalausweis zu komplex oder scheitert an nicht vorhandenen Lesegeräten, können sich Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken mit „yes“ in Verbindung mit ihrem Online-Banking identifizieren. In einem Portal (etwa smartsteuer.de) klickt der Kunde dann auf den Button „yes – Über Onlinebanking identifizieren“.

Er wird auf die Anmeldeseite im Online-Banking seiner Bank geleitet. Dort gibt er seine Zugangsdaten ein und das Kreditinstitut übermittelt im Auftrag des Kunden den Namen und gegebenenfalls weitere erforderliche Identitätsdaten, wie das Geburtsdatum, an das Portal.

Für Kunden digitale Unterschrift leisten

Da für Banken in Deutschland besonders hohe Anforderungen an die Identitätsprüfung vorgeschrieben sind, reicht dies aus, um für ihren Kunden die digitale Unterschrift zu leisten und damit die Steuererklärung und die Übermittlung digital zu unterschreiben.

Ähnlich bei Adressprüfungen: So ist es etwa für das Portal nebenan.de, das in der aktuellen Situation großen Zulauf für Nachbarschaftshilfe erfährt, elementar, dass die angegebenen Adressen korrekt sind. Schließlich sollen ja nur echte Nachbarn zusammengebracht werden. Eine Schaltfläche zur Adressprüfung führt auch hier zur Login-Seite des Online-Banking. Dann wird die bei der Bank hinterlegte, echte Adresse mit Erlaubnis des Kunden an das Portal weitergeleitet.

Das ist nur eine kleine Auswahl an Möglichkeiten, die ein Identitätsdienst bietet, denn neben einer Adressprüfung und dem Login gibt es auch die abgesicherte Passwort-Rücksetzung. Da es um die Identität geht, wird das zusätzlich geschützt mit der Eingabe eines zweiten Sicherheitsfaktors, zum Beispiel einer TAN. Dabei sieht der Kunde vorab, was die Bank an einen Dritten übermittelt.

Identität gehört allein dem Kunden

Die Dienste werden ausgeweitet. Hinzukommen sollen Altersverifikation, Erfüllung des Schrifterfordernisses bei Verträgen und juristischer Nachweis der Identität gemäß Geldwäschegesetz – der Weiterentwicklung sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Beim Identitätsdienst „yes“ profitieren Kunden von Schnelligkeit, Bequemlichkeit und Sicherheit – ohne sich (erneut) anmelden zu müssen.

Der Identitätsdienst ist für Online-Banking-Kunden der Volksbanken sofort einsetzbar. Die Identität gehört allein dem Kunden, und die Bank als vertrauenswürdige Institution hilft ihm beim Nachweis seiner Identität gegenüber Dritten. Dabei sorgt der Identitätsdienst für die sichere Verbindung zwischen allen Beteiligten.

Auch Unternehmen und Portale profitieren davon. Schließlich nutzen allein bei Volksbanken, Raiffeisenbanken und Sparkassen rund 35 Millionen Kunden das Online-Banking. Anbieter digitaler Lösungen können so direkt auf einen großen Kundenkreis zugreifen, der seine Identität, Adresse oder weitere Daten ohne umständliche Registrierung (etwa mit PostIdent oder Videoidentifikation) nachweisen kann.

Tipp: Sie möchten mehr zum Thema Payment? Dann lesen Sie hier, was Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz, über bargeldlose Bezahlwege und Voice Commerce sagt.

Jens Holeczek

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V.

Jens Holeczek ist Gruppenleiter Digitale Zahlungssysteme beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken.

Lesen Sie auch

Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Eine Uhr als Symbol für Zahlungen in Echtzeit

Instant Payments: Was sich 2020 verändert

Zahlungen in Echtzeit sind Standard. Aber was können[…]

Craig Ramsey

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Muerl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber