Jetzt Mitglied werden
Personal

„Der Blick für das große Ganze“

Während eines Traineeships können sowohl umfassende als auch sehr spezialisierte Einblicke und Erfahrungen gewonnen werden. Außerdem kann in dieser Zeit bereits ein Netzwerk im Unternehmen aufgebaut werden. Was sind weitere Vorteile und worauf legt eine Absolventin eines solchen Programms besonderen Wert?

Von Philipp Scherber - 20. September 2016

Sabrina Ramge absolviert bei der UniCredit ein International Graduate Program im Corporate & Investment Banking mit einer Zielposition im Bereich Corporate Finance Advisory. Diese Abteilung ist insbesondere für die Betreuung von Transaktionsprozessen im Zuge von Unternehmenszukäufen und -verkäufen zuständig.

BANKINGCLUB: Wie sind Sie zur UniCredit und ins Corporate & Investment Banking gekommen?

Ramge: Ich habe sowohl meinen Bachelor als auch meinen Master im Bereich (International) Management absolviert und dabei schon frühzeitig mein Interesse für die Finanzwirtschaft entdeckt. Entsprechend habe ich diverse Vorlesungen in diesem Bereich wie beispielsweise Mergers & Acquisitions, Capital Markets, Transaction Accounting oder Corporate Restructuring belegt und mich so gezielt vertieft. Um nach der ganzen Theorie auch praktische Erfahrungen zu sammeln, habe ich vergangenes Jahr ein Praktikum bei der UniCredit im Bereich Corporate Finance Advisory absolviert. Zum Ende meines Praktikums kam der Leiter der Abteilung Mergers & Acquisitions direkt auf mich zu und schlug mir vor, mich für ein Traineeprogramm in seiner Abteilung zu bewerben. Das war natürlich eine Wahnsinnsmöglichkeit und da ich die Zeit im Praktikum wirklich toll fand, habe ich die Chance letztlich auch wahrgenommen.

Ein Netzwerk aufbauen

Welche Vorteile bietet Ihnen ein Einstieg über das International Graduate Program?

Das International Graduate Program stellt für mich den idealen Einstieg ins Corporate und Investment Banking dar. Zum einen lerne ich insbesondere meinen Zielbereich in dieser Zeit intensiv kennen. Zum anderen habe ich darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, Schnittstellenbereiche zu besuchen, wodurch der Blick für das große Ganze gestärkt wird. Beispielsweise wurde ich ab April für zwei Monate im Leveraged Finance eingesetzt und im August/September habe ich zwei Monate die Möglichkeit, eine Auslandsrotation im Bereich Corporate Structured Finance in New York zu absolvieren. Regelmäßige Treffen mit anderen Trainees, beispielsweise beim Traineestammtisch, helfen außerdem, ein möglichst großes Netzwerk im Unternehmen aufzubauen.

Wem würden Sie ein International Graduate Program im Corporate & Investment Banking empfehlen und was sollte man hierfür mitbringen?

Das Programm empfehle ich allen Absolventen, die Lust auf eine persönliche und fachliche Herausforderung im Finanzbereich haben. Der Investment-Banking-Bereich ist durchaus taff und es kann auch mal längere Arbeitstage geben – dafür macht die Arbeit unglaublichen Spaß, vor allem wenn man in einem tollen Team arbeitet. Innerhalb meiner Abteilung herrschen vergleichsweise flache Hierarchien und jeder steht für Fragen zur Verfügung. Das Team unterstützt auf allen Ebenen meinen Entwicklungs- und Lernprozess. Wenn man dann noch mit der richtigen Einstellung an die Sache herangeht, kann man hier eine wirkliche gute Zeit haben.

Was sind die Vorteile eines Traineeprogrammes, z.B. gegenüber einem dualen Studium?

Das sind für mich zwei verschiedene Ausbildungswege. Das Studium inklusive Auslandsaufenthalten und Praktika (in unterschiedlichen Unternehmen) ist unumgänglich. Im Idealfall studiert man schon mit Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich und bereitet sich so bestmöglich auf einen Einstieg (beispielsweise im Banking) vor. Im Traineeprogramm ist man schon weiter, hat sich verschiedene Unternehmen, vielleicht auch Branchen, angeschaut und eine Entscheidung getroffen, was man machen möchte. Trotzdem kann man im Traineeprogramm den Horizont gezielt erweitern, z.B. durch Rotation in eine Partnerabteilung.

Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten

Worauf legt ein Trainee, in diesem Falle Sie, besonders viel Wert während der Ausbildung?

Für mich persönlich ist es wichtig, gleich am Anfang zu sehen, dass es Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten gibt. Ich möchte das Gefühl haben, unterstützt und gefördert zu werden, wenn ich meine Leistung bringe. Das kommt natürlich hauptsächlich vom eigenen Team, aber auch von anderen Seiten.

Lesen Sie auch

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft[…]

Nina Zimmer

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das[…]

Christian Grosshardt

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche[…]

Dr. Axel Roßdeutscher

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck

„Unsere Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“

Wie kann eine Bank als Arbeitgeber attraktiv bleiben?[…]

Philipp Scherber

Veränderung im Recruiting durch Digitale Transformation?

Durch die Digitale Transformation durchleben derzeit alle Unternehmensbereiche[…]

Nicole Backhaus

Wege des Recruitings

Recruiting ist für Unternehmen und besonders Banken ein[…]

Anna Stötzer

Wie steht’s denn um den Nachwuchs?

Die Wirtschaft schreit, dass immer weniger Schulabgänger einen[…]

Anna Stötzer

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme[…]

Anna Stötzer

Weiterbildung in Banken: 5 Fragen – 10 Antworten

Wie können Banken in Zukunft attraktive Arbeitgeber bleiben?[…]

Philipp Scherber

Finanzeinhörner. Good guys in the money business

Autorin: Gabriela Friedrich Euro: 19,90 120 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer

Wer will heute noch zu den Banken?

Lange Zeit waren sie Schwiegermutters Liebling – die[…]

Markus Müller

Lebensferne Universität?

Die Kritik hat es in sich: Universitäten produzieren[…]

Julian Achleitner

„Zukunftsorientiert aufstellen!“

Im Bereich der Finanzbranche nimmt das Meldewesen einen[…]

Cordula Senne

Zwickmühle im Quadrat

Sie kennen bestimmt diese Situation beim allseits beliebten[…]

Thorsten Hahn

Kreditprozesse: Wissensgesellschaft ist im Backoffice der Banken angekommen

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer[…]

Anouschka Scheideck

Commerzbank: Millionen für Ulrich Sieber

Die Commerzbank entließ vor zwei Jahren den damaligen[…]

Julian Achleitner

Sterben Investmentbanker aus?

Einst galt es als Wunsch so vieler Absolventen[…]

Julian Achleitner

Billige Arbeitskräfte hoch im Kurs

Auf den ersten Blick sieht die Sache richtig[…]

Christian Grosshardt

Out of Office – Warum wir die Arbeit neu erfinden müssen

Autoren: Elke Frank, Thorsten Hübschen Euro:19,99 272 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Deutschland sucht den Superbanker

Innere Kündigung bei den Angestellten, Nachwuchsprobleme bei den[…]

Thorsten Hahn

Was ist eigentlich … Flachbildschirmrückseitenberatung?

Prof. Dr. Gunter Dueck, war bis 2011 Chief[…]

Thorsten Hahn

Banken mit Nachwuchsproblemen streichen 1.000 Stellen

Dieser Tage fragt sich der treue Mitarbeiter innerhalb[…]

Thorsten Hahn

Die Anklage als Chance?

Jürgen Fitschen, der Co-Chef der Deutschen Bank, wird[…]

Julian Achleitner

Erwachet!

Zugegeben, die Überschrift ist geklaut, aber wach werden[…]

Thorsten Hahn

Samstags? Inakzeptabel!

Diskussionen und Gesetze Die Diskussion über Arbeitszeiten und[…]

Thorsten Hahn

Geld ist nicht alles

Die Generation Y verzichtet aufs Geld und Status[…]

Redaktion

Bei aller Kritik

Vorleben ist das Gebot der Stunde. Wie man[…]

Thorsten Hahn

Neuer Vorstand beim Bankenfachverband

Der neue Vorsitzende des Bankenfachverbands ist Jan. W.[…]

Redaktion