Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über einen potentiellen Arbeitgeber informieren können. Dabei müssen sich Stellenausschreibungen, die Unternehmens-Website und andere Kommunikationskanäle wie Puzzleteile zusammenfügen.

Von Marcus Gasch - 20. September 2016

Bild: iStock.com/IvelinRadkov

Recruiting 4.0 ist in aller Munde. Auch Personaldienstleister müssen sich dieser Herausforderung künftig stellen. Wir sprechen unternehmensweit täglich mit bis zu 11.500 Fach- und Führungskräften von Kundenunternehmen, Mitarbeitern und Kandidaten. Selbstverständlich erfahren wir dabei einiges von den Wünschen und Ansprüchen der unterschiedlichen Interessengruppen.

Was müssen Sie tun, damit Sie interessant sind?

Laut einer Trendstudie 2015 von StepStone sind 87 Prozent aller Fach- und Führungskräfte grundsätzlich offen für ein neues Jobangebot, jedoch sind nicht alle aktiv auf der Suche. Wer genau diese Zielgruppe ansprechen möchte, muss einiges bieten. Die Kandidaten von heute wollen in einer attraktiven und anspruchsvollen Umgebung arbeiten und erheben selbstsichere Forderungen. Dabei stellen Ihr Image als Arbeitgeber und die Möglichkeit, sich transparent über Ihr Unternehmen informieren zu können, elementare Säulen dar. Ihr Auftritt im Internet spielt dabei eine entscheidende Rolle. Kandidaten möchten sich auf Ihrer Homepage aussagekräftigt informiert fühlen, um für sich bewerten zu können, ob sie Ihrer Unternehmensphilosophie langfristig folgen können. Darüber hinaus ist Bewerbern daran gelegen, in sozialen Netzwerken die Möglichkeit von Erfahrungsberichten und Weiterempfehlungen zu nutzen. Wenn der vermittelte Eindruck nicht stimmt, können Ihre Stellenanzeigen noch so gut sein.

Wie muss eine zeitgemäße Stellenbeschreibung aussehen?

Wir beobachten in diversen Stellenportalen immer wieder, dass gut ein Drittel der Anzeigen nur daraus besteht, dass sich das Unternehmen mit Größe, Umsatz und Imagebildern präsentiert. Wenn Sie über eine anspruchsvolle Internetpräsenz verfügen, ist das gar nicht nötig. Die Kandidaten recherchieren ohnehin über die einschlägigen Kanäle. Viel wichtiger sind ein guter Einstieg in den Aufgabenbereich und die Beschreibung der Arbeitsinhalte. Ihre spezifischen Qualifikationswünsche sollten gut gewählt sein, aber nicht von vornherein abschreckend wirken. Darüber hinaus sollten Sie dem klassischen letzten Absatz „Wir bieten“ einen angemessenen Raum geben. Bewerber möchten bereits an dieser Stelle ein Bild von Einarbeitung und Zusammenarbeit skizziert bekommen. Derzeit gestalten viele Unternehmen ihre Stellenanzeigen neu und meinen, dass nur noch die Absätze „Aufgabe“ und „Qualifikation“ wichtig seien. Hinzu kommen viele Bilder, welche die sogenannten Benefits abbilden sollen. In diesem Zusammenhang können wir Ihnen nur empfehlen, ein gewichtiges Augenmerk darauf zu legen, attraktiv und zukunftsorientiert wahrgenommen zu werden. Aussagen zu Work-Life-Balance, Einkommensentwicklung und diversen Sonderleistungen sollten unbedingt beschrieben werden. In erwähnter Trendstudie von StepStone bestätigten 49 Prozent der Befragten, dass viele Zusatzinformationen ihre Entscheidung hinsichtlich des Bewerbungsprozesses beeinflussen.

Wie kommunizieren Sie richtig mit dem Bewerber?

Bewerber sind keine „Bittsteller“ mehr. Daher gilt es, sich bereits ab der ersten Kontaktaufnahme auf die Bedürfnisse der Kandidaten einzustellen. Dazu gehört beispielsweise, den Zeitverlauf der Rückmeldung im Bewerbungsprozess so kurz wie möglich zu halten. Unsere Empfehlung an Sie – warten Sie mit der Planung der Vorstellungsgespräche nicht zu lange. Wenn Sie einen Kandidaten interessant finden, dann nehmen Sie sich schnellstmöglich die Zeit für ihn und zögern nicht noch drei Wochen, in der Hoffnung, dass ein noch besserer Kandidat kommt. Es könnte dann für einen ersten guten Eindruck schon zu spät sein. Geben Sie schnell Rückmeldung und erzeugen Sie Verbindlichkeit.

Lesen Sie auch

BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Homeoffice

Homeoffice – Arbeitsmodell mit Perspektive?

Das Homeoffice hat sich in der Coronazeit als[…]

Redaktion
Gewerkschaften Voeb Tarifverhandlungen

Resultate statt Riten

Arbeitgeber und Gewerkschaften müssen Partner sein, die konstruktiv[…]

Gunar Feth

Der Arbeitsplatz im Stresstest

Der neuste EBA-Stresstest ergab, dass Banken das Corona-Jahr[…]

Redaktion
Mitarbeiterin wird überwacht, Employee monitoring

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ – Employee Monitoring nimmt zu

Mitarbeiterüberwachung weckt Erinnerungen an den Schlecker-Skandal: Die Drogeriekette[…]

Fiona Gleim
Geschäfts-Superman in Eile, Multitasking, Keine Zeit, Aufgaben rund um die Uhr, Arbeitsbelastung

Zu hohe Arbeitsbelastung durch Investment-Boom

Die Investmentbank Goldman Sachs streicht Milliardengewinne ein. Allerdings[…]

Fiona Gleim
Zwei Lächelnde Geschäftsleute Vollendung nach oben Pfeil, Pandemie und Krise als Zeit zum Lernen

„Wir haben die Zeit zum Lernen genutzt“

Im BANKINGNEWS-Interview blickt Tanja Micheel, Chief Transformation Officer[…]

Laura Kracht
Bildungsprojekt So geht Geld, finanzielle Bildung, Schüler bekommen finanzielle Bildung

Bildungsprojekt: Banker gehen in die Schule

Kommen in der Schule die Themen Geld und[…]

Laura Kracht
Bafin Finma Mark Branson

Regulierungsimport

Im Jahr 1996 verließ Josef Ackermann die Credit[…]

Thorsten Hahn

Strategische Vorteile durch Diversität

Diversity Management ist ein Business Case. Es geht[…]

Ronja Wildberger
agile Organisationsenwicklung, Menschen arbeiten zusammen an einem Projekt, flexibel

Agile Organisationsentwicklung – Herausforderungen und Lösungsansätze

In der Bank für Sozialwirtschaft hat man erkannt:[…]

Redaktion
Führen im Homeoffice, Arbeiten über digitale Tools, Menschen kommunizieren über Computer

Homeoffice: Führen von gesplitteten Teams

Flexible Arbeitsmodelle haben klare Vorteile: weniger Stress, mehr[…]

Laura Kracht
Führung True Leadership Rezension

True Leadership

Autoren: Ingo Hamm, Wolf Bertram von Bismarck Preis: 34,99[…]

Laura Kracht
Verschiedene Hände von Menschen unterschiedlicher Hautfarbe,Diversität Diversity

Erfolgsfaktor im Diversity Management

HR-Managerin Pauline von Gehlen über Wertschätzung, nachhaltige Veränderung[…]

Pauline von Gehlen
Collage verschiedenfarbiger Köpfe

Diversität macht sich bezahlt

Chief Human Resources Officer Jessica Kung über Reichtum[…]

Jessica Kung

Beratungsgespräch zwischen Fitnessstudio und Grillabend

Prozess- und Projektmanager Florian Hutter erläutert, warum der[…]

Florian Hutter
Employer Branding und Corona-Krise, Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mitarbeiter als Markenbotschafter

Die Finanzbranche steckt mitten in der digitalen Transformation.[…]

Laura Kracht
Rezension zu Das Scrum Parxisbuch von J.J. Sutherland

Das Scrum-Praxisbuch

Autor: J. J. Sutherland Preis: 39,95 € Umfang: 239 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Flexibles Arbeiten ist gerade bei der aktuellen Krise notwendig.

Deutschland in der großen „Home-Office-Testphase“

Wenn alle Banker von Zuhause aus arbeiten: Wie[…]

Laura Kracht
Wie kann Neugier in Unternehmen der Finanzbranche produktiv genutzt werden?

Ein Tanz auf dem Vulkan: Erfolgsfaktor Neugier

Warum die Neugier von Mitarbeitern auch für Unternehmen[…]

Prof. Dr. André Niedostadek
Grafik Mobiles Arbeiten in der Finanzbranche

Flexible Arbeit in der Finanzbranche: Karriereturbo oder Karrierebremse?

Wer seinen Job von Zuhause oder unterwegs aus[…]

Laura Kracht
Geldstapel mit einer Frau und einem Mann symbolisieren die Gender Pay Gap

Gender Pay Gap: Wie sich für Frauen im Finanzsektor etwas ändern kann

1919 durften Frauen in Deutschland erstmals wählen, 1962[…]

Laura Kracht
Grafik Home-Office

Arbeiten von Zuhause: Ein Erfolgsmodell?

Die Bahn hat mal wieder Verspätung, auf der[…]

Laura Kracht
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry
Buchcover von Change durch Co-Creation

Change durch Co-Creation

Autoren: Hans-Werner Bormann, Marcus Benfer, Gabriela Bormann Preis: 39,95[…]

Laura Kracht
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Gender Gap und Gender Pay Gap

Gleichheit erst in 100 Jahren? Der Gender Pay Gap

Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit – so sollte[…]

Laura Kracht
In Frauennetzwerken können sich Frauen über Erfahrungen und Jobs austauschen. Qualität geht dabei vor Quantität.

Sind Frauennetzwerke der Weg in die Chefetage?

Noch immer sind Frauen in den oberen Etagen[…]

Kerstin Petry
Lupe vergrößert einen Quereinsteiger

Der Weg aus der Defizitorientierung – Quereinsteiger willkommen!

Früher hatten Banker eine Bankausbildung und/oder ein Wirtschaftsstudium.[…]

Olav Lippmann

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Gehalt in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Führen heißt Räume ausfüllen

Neue Arbeitswelt und digitale Transformation: Wie macht man[…]

Frank Berg

Digital Leadership gibt’s nicht

Leadership lässt sich als soziale Beziehung nicht digital[…]

Dr. Bernd Blessin

Debatte: Schluss mit Boni?!

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wer[…]

Joachim Landow

Eine Frage des Mindset

Alle Mitarbeiter auf die Reise der digitalen Transformation[…]

Anja Zerbin

Flagge zeigen für Diversity

Das Thema Vielfalt rückt sowohl im Alltag als[…]

Marco Schomburg

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion
Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours,[…]

Dalia El Gowhary

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel