Jetzt Mitglied werden
Politik & Aufsicht

Wir sind Energieverschwender

Von Redaktion - 01. März 2011

Das Gespräch führte Till Knipper für Cicero

Russlands Energieminister Sergej Schmatko kritisiert das europäische Pipelineprojekt Nabucco und stellt klar, dass der russische Energiesektor unter staatlicher Kontrolle bleibt. Bei Energieeinsparung will er von deutschen Unternehmen lernen.

Herr Minister Schmatko, seit zehn Jahren gibt es jetzt den Energiedialog zwischen der Europäischen Union und Russland. Warum kommt es trotzdem immer wieder zu Konflikten?
Zunächst muss man festhalten, dass die Kooperation zwischen Russland und Europa sehr viel älter ist als zehn Jahre. Wir blicken auf eine lange Geschichte zurück, in der die Zusammenarbeit immer ganz gut funktioniert hat.

Wenn man davon absieht, dass Russland im Streit mit seinen Nachbarländern Ukraine und Weißrussland schon mehrfach den Gashahn nach Europa abgedreht hat, zuletzt im Winter 2009…
Sie können mir glauben, dass wir sehr unglücklich darüber sind, was 2009 in der Ukraine passiert ist. Wir tun jetzt aber alles dafür, dass sich so etwas nicht wiederholt.“

Wie wichtig ist denn der Energiesektor insgesamt für Russland?
Er hat eine zentrale Bedeutung, weil wir erstens wesentliche Einnahmen für den Staatshaushalt direkt aus dem Energiesektor erzielen. Zweitens basiert auch das gesamte Programm zur Modernisierung der russischen Industrie auf dem wichtigsten Wirtschaftszweig des Landes. Außerdem haben die Energieunternehmen einen extrem hohen Multiplikator, weil sie in anderen Branchen Arbeitsplätze schaffen. In der Ölindustrie werden bereits 80 Prozent der Ausrüstung in Russland produziert. Das widerlegt auch das Vorurteil, dass wir ein reiner Energielieferant sind.

Welche Ziele haben Sie für die kommenden Jahre ausgegeben?
Beim Thema Gas haben wir sehr ambitionierte Pläne. Bis zum Jahr 2030 werden wir eine Billion Kubikmeter Gas fördern, im Moment sind es 600 Milliarden Kubikmeter. Wir sehen aber auch gutes Potenzial bei der Kohle, vor allem in Südostasien. 2008 haben wir eine Million Tonnen Kohle nach China verkauft, 2010 werden es mehr als zwölf Millionen Tonnen sein, und das lässt sich noch auf 20 Millionen Tonnen steigern. Beim Öl haben wir 2010 das Förderniveau des Vorjahres von knapp 500 Millionen Tonnen gehalten. Der Ölverbrauch wird aber wieder ansteigen, wenn sich die Weltwirtschaft weiter erholt.

Welche Rolle spielt das Thema Energieeffizienz in Russland?
Das ist für mich ein Schlüsselthema, weil es meines Erachtens die Wirtschaft insgesamt ankurbeln kann. Wir haben aber das Problem in Russland, dass kaum jemand etwas von diesem Geschäft versteht. Daher engagieren sich bisher nicht viele, und die Banken weigern sich, entsprechende Projekte zu finanzieren. Das hat historische Gründe. Wir gehen sehr verschwenderisch mit unserer Energie um, weil wir immer reichlich davon hatten, und sie infolgedessen sehr billig war. Jetzt werden wir auch auf dem russischen Binnenmarkt die Preise sukzessive anziehen, um die Verbraucher und die Industrie zum Sparen zu erziehen und Anreize für Innovationen bei der Energieeinsparung zu setzen. Beim Gaspreis werden wir schon 2015 auf dem Binnenmarkt den Weltmarktpreis abzüglich der Transportkosten und der Exportzölle verlangen. Wir werden diesen Weg konsequent gehen, auch wenn sich die russische Wirtschaft beschweren wird, dass sie dadurch an Wettbewerbsfähigkeit verliert.

Können sich bei der Verbesserung der Energieeffizienz auch ausländische Unternehmen beteiligen?
Selbstverständlich, das wird ein sehr attraktiver Wirtschaftszweig, in den viele Investitionen fließen werden. Denn Energieeinsparung wird sehr lukrativ, sobald wir mit den Preisen anziehen. Insbesondere deutsche Unternehmen können hier mitverdienen, weil sie auf diesem Gebiet einen technologischen Vorsprung haben und viel Erfahrung mitbringen.

Wäre Präsident Medwedews Forderung nach Modernisierung nicht ohnehin ein Argument dafür, den gesamten russischen Energiesektor für ausländische Unternehmen zu öffnen, anstatt weiter auf innovationsfeindliche Monopolisten zu setzen?
Grundsätzlich begrüßen wir ausländische Investitionen in Russland, auch im Energiesektor. Wegen dessen zentraler Bedeutung auch für den russischen Staatshaushalt muss aber immer klar sein, dass wir die Kontrolle behalten. Im Übrigen muss ich widersprechen, wenn Sie Unternehmen wie Gasprom als innovationsfeindlich bezeichnen. Der Konzern muss sich auf dem Weltmarkt behaupten und sich daher ständig weiterentwickeln.

Quelle: Cicero das Magazin für politische Kultur
www.cicero.de
Foto von Alexandr Tovstenko – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn

Trump-Dekret schickt Dollar auf Talfahrt

„Unser Dollar ist zu stark“ beschwerte sich Präsident[…]

Daniel Fernandez

Zukünftiger US-Finanzminister Steven Mnuchin verschweigt Vermögen

Während einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats[…]

Daniel Fernandez

Theresa May kündigt harten Brexit-Kurs an

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat[…]

Daniel Fernandez

2016 – Von Strafzinsen bis zur US-Wahl

Die Welt verändert sich. Was trivial anmutet, sollte[…]

Christian Grosshardt

Geschafft!

Brexit auf der Insel, ein Milliardär wird Präsident[…]

Thorsten Hahn

US-Wahl gibt für den BVR „Anlass zur Besorgnis“

Berlin – Angesichts des Wahlausgangs in den USA[…]

Christian Grosshardt

Transparenz und Gerechtigkeit

Verbraucherschützer werfen Banken immer gerne mangelnde Transparenz vor[…]

Thorsten Hahn

Auf dem Prüfstand: Geldpolitik auf Jahrestagung des IWF und der Weltbank

Für eine entschlossenere Wirtschafts- und Finanzpolitik hat Georg[…]

Christian Grosshardt

Genossenschaften für die Moderne der Generationen nach dem Internet

Genossenschaften gibt es seit über 200 Jahren und[…]

Jürgen P. Müller

Einführung der Bargeldobergrenze

In Deutschland wird die mögliche Einführung einer Bargeldobergrenze[…]

Anna Stötzer

Supercrash. Das Zeitalter der Selbstsucht

Autor: Darryl Cunningham Euro: 19,90 240 Seiten, broschiert[…]

Anna Stötzer

Im Recht. Einlassungen von Deutschlands bekanntestem Strafrichter

Autor: Thomas Fischer Euro: 19,99 330 Seiten, gebunden[…]

Philipp Scherber

Die EZB: Hengst, Wallach oder Esel?

In schwierigen Konjunkturzeiten wie diesen müssen Geld- und[…]

Robert Halver

Die „überforderte“ Bankenwelt: Wie Kreditinstitute einfach ihre Bilanzen bereinigen

In den Bilanzen vieler europäischer Kreditinstitute schlummern offene[…]

Timur Peters

Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Enorme Senkung der Boni

Wahrscheinlich gilt der gemeine Investmentbanker beim Laien immer[…]

Christian Grosshardt

Existenzgründung lohnt sich

Dass eine eigene Praxis oder Apotheke sich lohnt,[…]

Stefan Seyler

2015 – von Blockupy bis Kulturwandel

Für die Bank- und Finanzbranche war 2015 ein[…]

Christian Grosshardt

Aller guten Dinge sind fünf

Nicht weniger als vier Versuche sind beim Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Parlament beschließt Rekordkredit zur Rettung der HSH Nordbank

Schon seit einiger Zeit galt die HSH Nordbank[…]

Christian Grosshardt

Finsternis vor der Dämmerung

Bereits Anfang des Monats kündigte der neue Co-Chef[…]

Christian Grosshardt

Stellenstreichungen bei der Deutschen Bank

Das ist mal eine Hausnummer. Die Deutsche Bank[…]

Julian Achleitner

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

„Die Honorarberatung ist leider noch kein Selbstläufer!“

Bereits in der letzten Ausgabe thematisierte BANKINGNEWS die[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Die großen Crashs 1929 und 2008. Warum sich Geschichte wiederholt

Autor: Barry Eichengreen Euro: 34,99 560 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Neuer Player in der Startup-Szene

Die Berliner Volksbank gründet ihre persönliche Venture-Capital-Gesellschaft. Wie[…]

Christian Grosshardt