Bitte melden Sie sich an

Registrieren sie Sich als Premium-Mitglied um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie noch kein Mitglied?

Dann registrieren sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren sie Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Der Risikomanager wird zum Datenmanager“

Das Risikomanagement in Banken hat sich in den letzten zehn Jahren signifikant verändert – so auch die Rolle des Risikomanagers. Auf der Analytics Experience 2018 sprachen wir mit Herbert Radl und Krzysztof Widelka von der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien über vergangene sowie zukünftige Entwicklungen.

Von Daniel Fernandez - 19. Dezember 2018

Krzysztof Widelka (links) und Herbert Radl (rechts) von der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG.

BANKINGNEWS: Was sind aktuell die größten Herausforderungen im Risikomanagement?

Krzysztof Widelka: Unsere größte Schwierigkeit ist vermutlich die Menge an Daten: Heute ist allerdings nicht ein Datenmangel das Problem, sondern im Gegenteil die Fragen, wie man die Masse an Daten mithilfe von Algorithmen und Analytics für das Risikomanagement nutzbar machen kann. Denn die Revisoren, die Aufsicht und unser Management benötigen aus dieser Fülle an Daten die richtigen Informationen als Entscheidungsgrundlage. Die eine Herausforderung ist also Datenqualität, auf der anderen Seite fragen wir uns natürlich: Wie schaffen wir es, dass die Daten bereits sauber bei uns eintreffen? Zusätzlich besteht die Anforderung, immer schneller und immer flexibler auf Datenanfragen und Informationsbedarf zu reagieren. Wir müssen also Wege finden, große Datenmengen greifbar zu machen, diese auswerten und interpretieren zu können und daraus schnellstmöglich Informationen und Entscheidungsgrundlagen für das Management zu generieren.

„Das Job-Profil eines Risikomanagers hat sich komplett verändert“

Sie arbeiten beide schon seit fast 15 Jahren im Risikomanagement. Wie hat sich die Arbeit des Risikomanagers seitdem verändert?

Herbert Radl: Früher war das Risikomanagement ein abgeschlossener Bereich, ähnlich wie etwa die Buchhaltung. Wir haben in unseren Silos gelebt, im Hintergrund unsere Aufgaben bearbeitet und die meiste Zeit mit einfachem Reporting verbracht. Wir haben zwar Daten gesammelt und darauf aufbauend Berichte zur Verfügung gestellt, aber datengetrieben war unsere Arbeit eigentlich kaum. Mittlerweile geht das Risikomanagement immer stärker in Richtung Prozessgestaltung und der Risikomanager verwandelt sich immer mehr zum Datenmanager. Auch das Job-Profil eines Risikomanagers hat sich komplett verändert. Früher haben hauptsächlich Banker im Risikomanagement gearbeitet. Diese mussten dann erst schrittweise erlernen, mit den Risikomanagement-Tools umzugehen. Heute beschäftigt eine Bank viele Physiker, Statistiker, Mathematiker etc., die Daten auswerten und Modelle bauen können, aber vom Bankgeschäft keine Ahnung haben.

Ist es ein Nachteil, dass sich Risikomanager im Vorfeld nicht mehr intensiv mit dem Bankgeschäft beschäftigen müssen?

Herbert Radl: Das hat sicherlich Vor- und Nachteile. Einerseits ist die neue Generation von Risikomanagern, die die Datenwelt beherrscht, besser dazu in der Lage, Prozesse ganz neu zu denken und die Digitalisierung voranzutreiben. Sie besitzen wenige Kenntnisse, die man als klassischer Banker braucht, bringen aber zum Beispiel wichtigen Input für die digitale Transformation der Bank. Auf der anderen Seite sind natürlich Erfahrungen im traditionellen Bankgeschäft von Vorteil, um potenzielle Risiken besser identifizieren zu können.

Beeinflussen geopolitische Spannungen wie der Handelsstreit zwischen China und den USA Ihre Arbeit als Risikomanager?

Herbert Radl: Diese Entwicklungen machen uns natürlich Sorgen und strapazieren auch unsere Arbeit. Denn die Geschwindigkeit solcher Entwicklungen nimmt in letzter Zeit zu. Egal ob es ein Tweet von Donald Trump ist oder der Brexit, wir müssen uns vermehrt mit diesen Fragstellungen beschäftigen: Wie beeinflusst es unsere Bank, wenn zum Beispiel der Brexit auf die eine oder andere Weise abläuft? Und betrifft es uns direkt oder betrifft es uns nur indirekt?

Krzysztof Widelka: Die Antworten auf diese Fragen kann man mit herkömmlichen Methoden nicht so einfach fassen, denn es ist ein sehr komplexes, fast philosophisches Thema. Da sind wir dankbar, wenn wir eine gut gepflegte Datenlandschaft besitzen.

Krzysztof Widelka und Herbert Radl

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG

Krzysztof Widelka (links) ist Head of ICAAP and Limitmanagement bei der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG. Zuvor arbeitete er im Risikomanagement bei der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien.

Herbert Radl (rechts) ist Head of Risk Methods & Analytics bei der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG, wo er bereits seit 1998 in verschiedenen Positionen tätig ist.

Lesen Sie auch

„Die Krypto-Party ist vorbei!“

Nachbericht zu unserem Kongress „RISKMANAGEMENTforBANKS 2018“

Tobias Schenkel

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Mit einem Tool sicher durch den Anforderungs-Dschungel

In einem Umfeld sich stetig verändernder Marktbedingungen und[…]

CloudMargin

Das große Potenzial von Central Collateral Clearing

Central Collateral Clearing (CCC) birgt großes Potential für[…]

Shahin Ehsaei

Vorsicht, Kompetenzfalle!

Risk Governance bedeutet, das Geschäftsmodell einer Bank risikofest[…]

Arnd Wiedemann

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Raus aus der Defensive!

Aktuelle empirische Erhebungen zeigen: Die Zahl der Banken[…]

Carsten Krah

Stresstesting: Wesentliche Änderungen durch EBA-Leitlinien

Im April 2017 wurde von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde[…]

Armin Rheinbay

Noch Factoring-Anbieter oder schon Vollbank?

Der Factoring- und Leasing-Markt boomt wie lange nicht.[…]

Frank Peterlic

Eurex-LCH-Basis ist nicht mehr wegzudiskutieren

Der Preisunterschied zwischen Derivaten, die mit LCH bzw.[…]

Dr. Dmitry Zaykovskiy

„Gute Kundenbeziehung ist nicht mehr ausreichend“

Wie lege ich Geld mit dem geringsten Zeitaufwand[…]

Christian Grosshardt

„Die Risiken des Kreditnehmers werden außer Acht gelassen“

Der Traum von der eigenen Immobilie – nicht[…]

Christian Grosshardt

Quantitatives Risikomanagement in Zeiten von Solvency II

Die quantitative, erste Säule von Solvency II umfasst[…]

Stefan-Maria Heinemann

Praktische Hinweise für die Umsetzung eines Abwicklungsplans

Während der Abwicklung eines Kreditinstituts verändern sich die[…]

Heiko Trautmann

„Datenmengen sind nicht gleich Informationsmengen“

Der gemeine Risikomanager hat es nicht leicht: Neben[…]

Christian Grosshardt

Geschützt: Vorträge RISKMANAGEMENTforBANKS 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

Die überarbeiteten aufsichtlichen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit

Am 05.09.2017 veröffentlichten BaFin und Bundesbank die Konsultationsfassung[…]

Dr. Daniel Baumgarten

Überarbeitung der SREP-Leitlinien

Im Rahmen des SREP-Mehrjahresplans zur Überprüfung der Angemessenheit[…]

Christian Gudat

Mehr Aufwand, gleiches Risiko

Deutsche Tochtergesellschaften von weltweit tätigen Konzernen müssen wegen[…]

Stephan Utzelmann

RISKMANAGEMENTforBANKS 2017

Spätestens seit der Finanzkrise ist das Thema Risikomanagement[…]

Redaktion

Verschlafen Banken ihre Wettbewerbsfähigkeit?

Die meisten deutschen Banken und Sparkassen stehen unter[…]

Dirk Piethe

Eine Regulierung, sie zu knechten

Wir schreiben das Jahr 2017, als sich alle[…]

Christian Grosshardt

SSM Risk Map: Standardisierung der Säule II?

Ein Formular dient der standardisierten Erfassung eines bestimmten[…]

Dr. Frank Hölldorfer

Steigende regulatorische Anforderungen, Herausforderungen und das Projektvorgehen

Die Flut von neuen regulatorischen Anforderungen an die[…]

Björn Fehrenbach

Basel III-Compliance: Integration heißt das Zauberwort

Die Commerzbank AG nutzt regulatorischen Druck als Chance[…]

Bernd Leinert

Basel gegen alle?

Die Bankbranche sieht sich vom Basel Committee on[…]

Christian Grosshardt

„Die Kunden sind der Kern der Branche“

Im Zeitalter der Digitalisierung steht der gesamte Finanzsektor[…]

Anna Stötzer

Risikomanagement im Fokus der Bankbranche

Risikomanagement ist ein wichtiger Aspekt in der täglichen[…]

Anna Stötzer

Proaktive Steuerung der untertägigen Liquidität

Transparenz und Aktualität liquiditätsrelevanter Daten senken die Kosten,[…]

Dirk Rath

Modernisierung im Risikomanagement

Nie waren die Zeiten besser geeignet, im Risikobereich[…]

Carsten Krah

Business Continuity Management – Mehr als eine regulatorische Anforderung

Die zunehmende Regulierung fordert die parallele Erfüllung vieler[…]

Markus Müller

Bauernopfer Risikomanager

Die derzeitige Regulierung zwingt Banken zumindest auf der[…]

Thorsten Hahn

Neue EU-Verordnung eIDAS macht Unterschriften mobiler und papierlos

Wir schreiben das Jahr 2016. Immer mehr Prozesse[…]

Jörg Lenz

Risikomanagement für Banken nimmt Fahrt auf

Finanzinstitute geraten erneut unter Handlungsdruck. Im Visier der[…]

Dipl. Oec. Holger Kilian

Vergesst Online Banking und Mobile-Banking-Apps

Wenn Bankkunden ihre täglichen Bankgeschäfte digital abwickeln, nutzen[…]

Tobias Baumgarten

Der Regulierungswahn

Und immer noch ist kein Ende in Sicht:[…]

Christian Grosshardt

Der Sturz der Bank-Aktien – ist die Veröffentlichung von Stresstests eine gute Idee?

Der Stresstest ist vorbei, doch der eigentliche Stress[…]

Christian Grosshardt

Stress durch Stresstest

Ein durchwachsenes Ergebnis förderte der groß angelegte Stresstest[…]

Christian Grosshardt

Die Zukunft quantitativer Modelle im Risikomanagement

Eine hochkarätig besetzte Runde aus Risk-Experten von Banken,[…]

Philipp Scherber

„Nichts lebt so lange wie ein gutes Provisorium“

Die aus der Wirtschaftskrise resultierende Bankenregulierung hat die[…]

Christian Grosshardt

No More Taxpayer Money!

Wie Sanierungs- und Abwicklungsplanung den Bankensektor widerstandsfähiger gegen[…]

Dr. Philipp Gann

Multilingualer Hochsicherheitstrakt für Banken

Die Globalisierung bestimmt die Entwicklung der Weltwirtschaft. Global[…]

Christian Grosshardt

Besser flüssig bleiben!

Die Liquidity Coverage Ratio ist ein neues wichtiges[…]

Sebastian Fleer

Das Risiko im Risikomodell

Nach der Finanzkrise forderte die Welt die Regulierung[…]

Carsten Krah

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

„Deutsche Banken sitzen auf einer Menge riskanter Kredite“

Bad clients, bad loans, bad banks? Immer mehr[…]

Christian Grosshardt

Beratungsverhinderungsprotokolle

Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint. Eines[…]

Thorsten Hahn

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann