Jetzt Mitglied werden

Wie sich die Europäische Union abmüht den Ratingagenturen Herr zu werden

Von Thomas Seidel - 18. November 2011

Europa als Don Quichotte gegen die Ratingagenturen

Als ob die Staatsschuldenkrise innerhalb der Europäischen Union, besonders für die Euroländer, an sich nicht Last genug wäre. Die modernen Mechanismen des Kreditratings verstärken insbesondere die Zinskosten und beschweren die Kreditwürdigkeit und das Ansehen ganzer Staaten. Die kürzliche Beinaheherabstufung Frankreichs ist ein prominentes Beispiel für die unabsehbaren Wagnisse die durch das Rating entstehen können. Dabei sollte Kreditrating helfen Finanzrisiken zu vermeiden und nicht durch sich selbst neue entstehen zu lassen. Die Idee des Ratings ist in den Vereinigten Staaten entstanden und hatte ursprünglich ganz praktische Motive. Es ging darum Maßstäbe zu finden, die es Finanzmarktteilnehmern erlaubten die Bonität eines Kreditnehmers leicht einschätzen zu können. Dabei ging es um solche Schuldner, die sich Kapital über das Instrument einer Anleihe (Bond) an Finanzmärkten besorgen. Was zunächst nur eine Hilfsfunktion für Finanzinsider war kam 1975 erst richtig in Fahrt, als die amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC von allem Wertpapieremittenten an US-Börsen ein Rating von mindestens zwei Agenturen verlangte.

Weil die Vereinigten Staaten immer noch der größte Kapitalmarkt der Welt sind, hatte diese Maßnahme entsprechende globale Wirkungen. Im Laufe der Zeit entwickelte sich aber durch die Finanzmärkte ein weitaus wirksamerer Mechanismus. Der Zusammenhang zwischen Rating und Kreditkosten. Was ein Schuldner tatsächlich für seine Anleihen zu zahlen hat ergibt sich aus einem Basiszinssatz und einem Aufschlag, dessen Höhe eben von dem Rating des Schuldner abhängig ist. Dieser Mechanismus hat sich in den vergangenen Jahren soweit verselbständigt, dass mit fallendem Rating automatisch die Kreditkosten für den betroffenen Schuldner steigern.

Anzeige:
Genau an dieser Stelle werden aktuell die hochverschuldeten Euroländer besonders heftig geschüttelt. Nun möchten die Europäischen Institutionen mit allerlei Maßnahmen die Auswirkungen des Ratings zumindest für ihre Staatsschulden eindämmen. Da ist beispielsweise von erhöhter Transparenz beim Zustandekommen des Ratings die Rede. Es fällt schwer sich das in der Praxis vorzustellen. Wenn der Ratingprozess tatsächlich transparent wäre und die Methoden von einer Behörde wie der ESMA genehmigt werden müssten, würden die Ratingagenturen sozusagen ihre geheimen Rezepte offenlegen und damit die wirtschaftliche Grundlage ihres Geschäftes verlieren. Kaum vorstellbar. Weiter sollen die Ratingagenturen u.a. ihre Kundenliste veröffentlichen. Auch das ist eine kaum glaubhafte Maßnahme. Sobald eine Ratingagentur zu einem bestimmten Wertpapier ein Rating vornimmt weiß man schon wer der Auftraggeber ist. Allerdings gibt es in den Plänen der EU kein Wort darüber wie der Interessenkonflikt der Agenturen gelöst werden kann, dass ihre Auftraggeber die Emittenten der Schuldscheine und nicht deren Gläubiger sind. Spätestens bei der Durchsetzung erscheinen die vorgeschlagenen Maßnahmen wie der Kampf des Don Quichotte gegen Windmühlen. Alle wirklich relevanten Ratingagenturen sind US-amerikansiche Gesellschaften. Keine einzige dieser Ratingagenturen hat ihren Hauptgeschäftssitz in Europa. Keine könnte rechtlich wirksam von europäischen Behörden, geschweige denn Gerichten, belangt werden.

Will man also nicht gegen Mühlen kämpfen müsste man alternativ mit den Vereinigten Staaten verhandeln, um zu versuchen gemeinsam die Spielregeln der Ratingagenturen den aktuellen Erfordernissen anzupassen. Die jüngstgen G-20-Gipfel machen aber deutlich, dass es hier zu keinen wesentlichen Fortschritten gekommen ist. Schließlich gibt es aber auch eine letzte Alternative. Die Politik bringt endlich glaubwürdig die zerrütteten Staatsfinanzen in Ordnung.

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl