Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Was wird aus der City of London?

Die Europäer betrachten Großbritannien seit dem 1. Januar 2021 als Drittstaat. Eine Folge: Laut Handelsblatt sind rund 6 Milliarden Euro tägliches Handelsvolumen abgewandert – auf Nimmerwiedersehen.

Von Ronja Wildberger - 09. März 2021

Foto: https://unsplash.com/@robertbye

Bei den Arbeitsplätzen scheinen die Zahlen bislang moderat zu sein. So schätzt die Helaba, das etwa 3500 Banker:innen von der Themse an den Main gezogen sind. Dazu kommen Abwanderungen in die anderen europäischen Finanzmetropolen Luxemburg, Dublin und Paris. Das klingt zunächst nicht viel, immerhin gehen wir von 1,1 Millionen Finanzjobs im ersten Quartal 2020 aus – immerhin 3,2% der britischen Arbeitsplätze. Nach anderer Zählweise sind es sogar noch mehr: www.thecityuk.com spricht von 2,3 Millionen Arbeitnehmenden.

Auf der anderen Seite sagt diese Zahl aber auch alles über die Bedeutung der Canary Wharf für das Vereinigte Königreich aus. Wem sie noch nicht reicht: In 2019 trug der Finanzsektor 132 Milliarden Pfund zur UK-Wirtschaft bei, das entspricht fast 7% der Wirtschaftsleistung (TheCityUK: 10%). Gut, in Luxemburg sind es 27% ­– aber dieser Wert ist auch weltweit einsame Spitze unter den OECD-Staaten.

Alles halb so schlimm?

Die bisherigen Daten deuten darauf hin, dass durch den Austritt Großbritanniens aus dem europäischen Binnenmarkt einige Arbeitsplätze und auch Geschäftsvolumen an Finanzzentren innerhalb der EU verloren gegangen sind. Aber die Auswirkungen sind eventuell weniger groß, wie zunächst von einigen befürchtet. Schließlich gingen die Prognosen soweit, bis zu 100.000 Arbeitsplätze in Frage zu stellen.

Dennoch: Beim Aktienhandel etwa gab es harte Einbrüche. „Rund sechs Milliarden Euro tägliches Handelsvolumen wanderten am ersten Börsentag des Jahres aus London nach Amsterdam, Paris und anderen EU-Standorten ab. Damit verlor das britische Finanzzentrum auf einen Schlag fast die Hälfte seines Aktienhandels“, schreibt das Handelsblatt.

Sind Fintechs die Zukunft?

Außerdem hat die Covid-19-Pandemie zusätzlich die Finanzszene belastet. Das erschwert es allerdings auch, die volle Tragweite des Brexits zum jetzigen Zeitpunkt korrekt einzuschätzen. Die britische Regierung plant derweil eine radikale Überarbeitung der Finanzdienstleistungsregulierung. Ziel ist, das Vereinigte Königreich für ausländische Märkte attraktiver zu machen.

Außerdem möchte man sich als der internationale Standort für Fintechs etablieren – sicherlich kein schlechter Plan, um abwandernde Banker zu ersetzen. Die Ausgangslage ist nicht schlecht. London ist ein gutes Pflaster für Software-Schmieden und verfügt über eine exzellente Infrastruktur für Venture Capital.

Im ersten Halbjahr 2020 haben laut TheCityUK etwa 76.500 Menschen in London für Fintechs gearbeitet und dabei 6,6 Milliarden Pfund Umsatz erwirtschaftet. Darunter sind so namhafte Unternehmen wie Revolut, Checkout.com., Starling Bank oder Currency Cloud. Ob allerdings diese jungen Unternehmen die gut dotierten Jobs von Investmentbankern ersetzen? Sie schaffen eher Jobs an der Schnittstelle zur IT. Es bleibt daher spannend, wie sich London weiterentwickelt. Aber eines ist klar: Die City blickt nach vorne und hat die Zukunft fest im Blick. Inklusive Fintechs.

 

Die City in Zahlen:

  • Sie erwirtschaftet 9% des britischen Bruttoinlandsprodukts. Das entspricht 132 Milliarden Pfund.
  • Sie bietet 1,1 Millionen Jobs an, das entspricht 3,2% aller Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich.
  • Weltmarktführer ist sie im Währungshandel: 43% des globalen Devisenhandels laufen über die City. Dort werden 2,5 mal so viele Dollars gehandelt wie in den Vereinigten Staaten.

 

 

Daily-Highlights: Sie möchten mehr? Dann lesen Sie hier mehr über den Finanzplatz und die Stadt Frankfurt.

Lesen Sie auch

Geschäfts-Superman in Eile, Multitasking, Keine Zeit, Aufgaben rund um die Uhr, Arbeitsbelastung

Zu hohe Arbeitsbelastung durch Investment-Boom

Die Investmentbank Goldman Sachs streicht Milliardengewinne ein. Allerdings[…]

Fiona Gleim
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim

GameStop und die Macht der Kleinanleger

Der GameStop-Hype ist eine ganz außergewöhnliche Geschichte, die[…]

Redaktion

2021: Mehr Frauen in der deutschen Wirtschaft?

Nach Jennifer Morgen steht nun wieder eine Frau[…]

Redaktion
Mosler Safe Atombombensicher

Bombensichere Geldeinlagen

Viele Hersteller von Banktresoren werben mit der Sicherheit[…]

Dennis Witzmann
Saxo Bank Prognose Prophezeiung 2021

Die Saxo Bank blickt in die Zukunft

Mit 2020 ist ein schwieriges Jahr zu Ende[…]

Dennis Witzmann
Jens Weidmann, Bundesbank, Nachhaltigkeit, grün, Zentralbanken

Alle Ampeln stehen auf grün. Alle Banken auch?

2020 stehen wir weltweit vor massiven Herausforderungen. Dazu[…]

Redaktion
Immer mehr jüngere Menschen entdecken die Börse für sich.

WallstreetBets – Angriff der Millennial-Zocker

Robinhood, Trade Republic & Co. haben es geschafft:[…]

Redaktion
Der neue Fintech Partner der KfW

Der neue Fintech-Partner der KfW

Die KfW und die Kreditvermittlungsplattform FinMatch AG haben[…]

Redaktion
So tragen Privatbanken zum Klimaschutz bei

So tragen Privatbanken zum Klimaschutz bei

In einem aktuellen Positionspapier des Bankenverbandes (BdB) sprechen[…]

Redaktion
Die Deutsche Oppenheim wurde im Rahmen der Stiftungsfonds-Studie 2020 für ihren Nachhaltigkeitsfonds ausgezeichnet.

Deutsche Oppenheim: Nachhaltigkeit? Ausgezeichnet

Im Rahmen der Stiftungsfonds-Studie 2020 ist die Vermögensverwaltung[…]

Redaktion
Überraschendes, Bemerkenswertes, Kurioses: Wie verlief die Wirecard-Chronologie?

Die Wirecard-Chronologie: Überraschendes, Kurioses, Bemerkenswertes

Wie konnte es ein kleines Start-up aus Aschheim[…]

Thomas Friedenberger
Headlines Only, die Corona-Geschichte in der Finanzbranche - von oben

HEADLINES ONLY: Die „Corona-Geschichte“ in der Finanzbranche – von oben

Im Dezember 2019 wurden erste Fälle eines „neuartigen[…]

Thomas Friedenberger
Wie steht es um die finanzielle Bildung in Deutschland? Daily Über den Tellerrand

Für finanzielle Bildung ist es nie früh genug

Lehrermangel, Unterrichtsausfall, Technologie von gestern: Deutschlands Bildungssystem wird[…]

Redaktion
Glosse: Nach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll nun auch die Deutsche Bank aufgelöst werden.

Glosse: Nach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll jetzt auch die Deutsche Bank aufgelöst werden

Nachdem bekannt wurde, dass ein zunächst geheimes Gutachten[…]

Thomas Friedenberger
Trotz Corona-Krise konnte die Deutsche Bank gute Zahlen schreiben. Ist das jetzt der Wendepunkt?

Das Krisen-Jahr 2020: Wendepunkt oder laues Lüftchen bei der Deutschen Bank?

Trotz Corona-Krise verbucht die Deutsche Bank 2020 einen[…]

Sven Wittich
Banker oben ohne? Ja, denn heutzutage sieht man immer mehr Banker ohne Krawatte, Daily Über den Tellerrand

Dinge, die aus der Finanzbranche verschwinden – heute: die Krawatte

Zugegeben, das Thema „Banker ohne Krawatte“ ist nicht[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Unabhängig? BlackRock erstellt Studie für die EU,Waage, die Nachhaltigkeit gegen Geld aufwiegt

Unabhängig? BlackRock erstellt Studie für die EU

Die Europäische Union hat BlackRock mit einer Studie[…]

Sven Wittich
Sind Dividenden trotz Staatshilfen geboten oder geschmacklos?

Dividenden trotz Staatshilfen – geboten oder geschmacklos?

Corona schlägt auch am Aktienmarkt voll durch. Diskutiert[…]

Sven Wittich

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

12 unglaubliche Dinge, die Kirche und Banken total gemeinsam haben

Was haben Kirche und Bankwesen gemein? Mehr als[…]

Thomas Friedenberger

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel