Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Alles unter einem Dach

Von Redaktion - 18. September 2013

Wer als Banker wissen will, wie intelligenter Vertrieb heute aussieht, sollte mal in einem Fahrradladen oder einem Ärztehaus vorbeischauen.

Wenn der alte Drahtesel gegen ein elegantes Hollandrad ausgetauscht wird, führt der Weg zumeist in einen fachkundigen Fahrradladen. Wenn einem nicht schon beim Anblick der Zweiräder Glücksgefühle überkommen, spätestens bei der dazu angebotenen Versicherung. Es gibt sie für rund 50 Euro pro Jahr und das sogar ohne jährliche Wertminderung beim Kaufpreis. Die vornehmlich von Diebstahlangst geplagten Großstädter werden ihr Gefährt in Zukunft beruhigt alleine lassen können. Dazu kauft man gleich noch ein hochwertiges Fahrradschloss und einen Korb und der Händler hat ein seine Cross Selling Strategie optimal abgewickelt. Wahrscheinlich ließe sich obendrein sogar noch ein bunter Strauß Tulpen mitverkaufen, damit sich das Lebensgefühl des Klassikers beim Kunden komplett einstellt. Oder vielleicht bucht man direkt vor Ort eine Fahrradreise in die Beneluxländer. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie sich Cross Selling nutzen lässt.

Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, „Kicking It Up a Notch: Taking Retail Bank Cross-Selling to the Next Level“, zeigt auf, dass Banken nicht das gesamte Cross Selling Potenzial nutzen. Neben ihrem Girokonto besitzen nur 19 Prozent der Kunden drei und mehr zusätzliche Produkte bei ihrer Hausbank. 49 Prozent hingegen verfügen über drei und mehr Produkte bei anderen Finanzinstituten. So gaben etwa 79 Prozent der Studienteilnehmer an eine Kreditkarte zu besitzen, wobei lediglich 33 Prozent eine bei ihrer Hausbank beantragten. Ähnlich sieht es bei der Autofinanzierung, Lebensversicherung oder Rentenversicherung aus. Während 25 Prozent der Befragten eine Autofinanzierung nutzten, schlossen sie nur 5 Prozent bei ihrer Hausbank ab. Ein starkes Gefälle zeigt sich bei Lebensversicherungen, die bankenübergreifend bei einem Anteil von 42 Prozent liegen und mit nur 3 Prozent bei der eigenen Hausbank gehalten werden. Gerade bei bereits bestehenden Kundenbeziehungen ergeben sich viele Chancen, indem der Share of Wallet noch stärker ausgeschöpft wird.

Das in der Studie angeführte Produktportfolio bezieht sich auf eher konventionelle Produkte. Banken sind mehr denn je gefragt neue Geschäftsfelder zu erschließen und so sollten auch bisher ungenutzte Produktbereiche oder Serviceleistungen in Betracht gezogen werden, um Wettbewerbsvorteile zu erhalten und auszubauen. Banken brauchen neue Strategien um zukunftsfähige Perspektiven für sich und ihre Kunden anzubieten. Vertriebskooperationen versprechen die Effizienz zu steigern. Warum kooperieren Banken beispielsweise nicht mit Auto- oder Möbelhäusern? So kann die Finanzierung auch direkt über die Hausbank vorgenommen werden, anstatt über Fremdanbieter. Finanzdienstleister sollten in ihre Dienste integrieren was Kunden ohnehin benötigen. Sichere Datenspeicherung ist heute vielen Menschen wichtig. So hat die Stiftung Warentest in ihrer Augustausgabe dieses Jahres 13 Cloud-Dienste beurteilt. In dem erschreckenden Ergebnis erhielten die Besten ein „befriedigend“. Können Banken das nicht besser? Auch sie sind in der Lage einen Online-Speicherdienst für Ihre Kunden anzubieten. Gerade Finanzinstitute agieren mit sensiblen Datensätzen in großen Mengen und verfügen über sichere Software Lösungen. Eine enorme Chance, um die Kundenzufriedenheit und das Image zu verbessern.

Im Sinne von Cross Selling und Vertriebskooperationen muss Banken daran gelegen sein einen Mehrwert zu bieten, beispielsweise durch Couponing. Das Netzwerk der jeweiligen Finanzinstitute ist riesig und so haben sie auch gute Beziehungen zu ihren Firmenkunden. Coupons als Marketinginstrument bringen Vorteile für alle Beteiligten. Die Frage danach, ob Filialen noch zeitgemäß sind steht schon lange im Raum. Wenn Kunden schon den Weg in die Filiale auf sich nehmen, können neben der Finanzberatung nicht zusätzliche Dienstleistungen unter einem Dach angeboten werden? Versicherungsexperten, Rechtsanwälte und Steuerberater bündeln etwa viele Kompetenzen. Kunden werden eine positive Einstellung gegenüber dem Leistungsangebot der Bank gewinnen. Sicherlich lassen sich durch die entstehenden Synergieeffekte interessante Angebote zusammenstellen. Die Beratungsgemeinschaft erinnert an ein modernes Ärztehaus. Mediziner aller Fachrichtungen optimieren die Patientenversorgung, bei steigendem Service und sinkenden Kosten.

Foto von topdeq – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Servicekunden und das Omnikanalmodell

Servicekundenbetreuung im Omnikanalmodell

Effiziente, homogene und kundengerechte Kanäle sind für Banken[…]

Christoph Klein
Vertriebsstrategie, Kunden

Alles wandelt sich – auch die Vertriebsstrategie

Wenn etwas heute passend ist, muss das morgen[…]

Bentje Hillmer
Fintechs, kooperieren

Kooperieren statt konkurrieren

Wie geht es nach dem Erfolgsjahr 2021 für[…]

Dennis Witzmann
Kunden

Auf allen Kanälen: Banking digitaler denn je

Der Weg zur nächsten Bankfiliale ist für so[…]

Morna Florack
OSPA-Vorstandsvorsitzender Bernd Brummermann weiß, wie er dem Fachkräftemangel entgegenwirken kann.

„Wir müssen auch in den Stabsbereichen wieder Leute aus- oder weiterbilden“

Die Finanzbranche steckt mitten im War for Talents.[…]

Redaktion
Engagement Banking Backbase

Der Kunde im Mittelpunkt – die Zukunft des Bankings

Wie wichtig ist der menschliche Faktor im Bankgeschäft?[…]

Frank Ukpabia
Kunden Kundenbindung durch smartes Inkasso

Kundenbindung durch smartes Inkasso

Inzwischen weiß jedes moderne Unternehmen: Kundenzufriedenheit ist das[…]

Nenad Dončev
BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Bancassurance reloaded, BANKINGCLUB-Fachkongress in Köln Motorworld, Versicherungen und Banken

Bancassurance: Wie tief ist der Kaninchenbau wirklich?

Lange war das Thema vergessen, doch aktuell erlebt[…]

Redaktion
Finanzberatung

Blinddate@MLP – exklusives Online-Event für interessierte Banker (m/w/d)

Melden Sie sich zu unserem Online-Event Blinddate@MLP an[…]

Nancy Diesterweg
Handeschütteln, Verhandlungen, Versicherung und Banken, Versicherungsmakler, Vermittler von Versicherungen

Sparkasse Bremen: erfolgreich als Vermittler

Für die Sparkasse Bremen ist die Verbindung von[…]

Christian Heyen
ganzheitliche Kundenberatung, Kunde im Fokus, Datenmanagement, Bancassurance

Von der Bank zum Makler

Die PSD Bank Kiel hat festgestellt: Versicherungsangebote ertragreich[…]

Michael Kunkel

Agenten im Auftrag Ihrer Sparkasse

Projektleiter Rolf Schlegel berichtet über Agentenplätze in der[…]

Rolf Schlegel
mehrwert-dienstleistungen alc chance für banken

Mehrwert-Dienstleistungen als Chance für Banken

Sören Timm über personalisierte Benutzererfahrung, intuitive Schnittstellen, die[…]

Sören Timm
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Warum sollten Banken mit einem Maklerpool zusammenarbeiten und wie wird das Thema Bancassurance in Zukunft entwickeln? Darüber spricht Markus Kiener von der Fonds Finanz im Interview.

„Bancassurance wird zum Kerngeschäft“

Markus Kiener (links im Foto), Geschäftsführender Gesellschafter der[…]

Thorsten Hahn

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über[…]

Thomas Friedenberger

Vergleichsportale erobern die Kundenschnittstelle

Kunden nutzen heute Vergleichsportale, um sich vorab über[…]

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Wie das Gehirn eines Neugeborenen“

Mark Lohweber von adesso ist davon überzeugt, dass[…]

Thorsten Hahn
Wir sprachen mit Dharmesh Mistry auf dem Temenos Community Forum in Den Haag über Customer Experience, Mehrwerte und Kundenbindung. Dharmesh Mistry ist Chief Digital Officer bei Temenos. Dort treibt er die Entwicklung von Tools und KI-Lösungen voran, die die User Experience von Bankkunden maximieren.

„Wer liest die AGB einer hilfreichen App?“

Vertrauensvorsprung hin, Datenskandale her – am Ende des[…]

Philipp Scherber
Dr. Marco Adelt ist Mitgründer und Geschäftsführer des Insurtechs CLARK. Der Versicherungsfachwirt arbeitete zuvor zehn Jahre lang bei Unternehmensberatungen.

„Versicherer sind viel zu weit weg vom Kunden“

In diesen Tagen wird wieder intensiv über Kooperationsmodelle[…]

Philipp Scherber

Gemeinsam von PSD2 profitieren

Jan Rabe und Maximilian Both, Gründer und Geschäftsführer[…]

Tobias Schenkel
Gian Reto à Porta ist CEO des Schweizer Fintechs Contovista AG

„KI ist nicht die Lösung für alles“

Wo liegen die Potenziale Künstlicher Intelligenz? Läutet sie[…]

Philipp Scherber

Filialen sterben und leben lassen

Der Schlüssel zum Erfolg im Kampf um Kunden[…]

Thorsten Hahn

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Infografik: Deutsche Robo Advisors im Vergleich

Sie sollten so etwas wie das „nächste große[…]

Redaktion

„Der geilste Kreditantrag der Welt“

Gegenbesuch in Köln: Als die SWK Bank 2017[…]

Thorsten Hahn
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Mehrheit der Verbraucher kennt PSD2 nicht

Verbraucher kennen sich beim Thema PSD2 nicht wirklich[…]

Philipp Scherber
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary