Jetzt Mitglied werden

Unbeliebt bei Banken – dafür umso beliebter bei Kunden

Von Thorsten Hahn - 20. November 2010

BANKINGNEWS im Interview mit Karl Matthäus Schmidt, Sprecher des Vorstandes der quirin bank, zum Thema Honorarberatung in Deutschland.

Das Jahr 2009 war für Sie und Ihr Institut ein sehr erfolgreiches. Sie konnten die Kundenzahl um 50% steigern! Wie läuft es in 2010 bisher? Können Sie den Trend fortsetzen?
Ich bin bisher außerordentlich zufrieden mit der Entwicklung unserer Bank im Jahr 2010. Auch in diesem Jahr konnten wir den Wachstumstrend der vergangenen Jahre fortsetzen und unsere Kundenzahlen um 30 Prozent auf über 7100 Kunden mit einem Anlagevolumen von knapp 2 Milliarden Euro steigern. Ich bin zuversichtlich, dass sich die Honorarberatung zukünftig neben klassischen provisionsgesteuerten Bankmodellen weiter als verbraucherfreundliche Alternative im Markt etablieren wird: Je stärker die Verbraucher für das Thema versteckte Kosten sensibilisiert werden und den Wert einer echten Beratung erkennen, desto mehr Menschen werden sich für ein faires, transparentes und unabhängiges Private Banking entscheiden, wie es die quirin bank anbietet.

Profitieren Sie von der Finanzkrise und dem „Provisionsbashing“ in den Medien?
Ich würde in diesem Punkte nicht von „Provisionsbashing“ sprechen. Eine wichtige Säule unserer Kommunikationsstrategie ist die Aufklärungsarbeit beim Verbraucher.
Das bedeutet, dass wir den Privatanlegern deutlich machen müssen, dass versteckte Provisionen am Ende viel mehr Rendite kosten als eine monatliche Grundgebühr plus Erfolgsbeteiligung. Und, dass sich faire, transparente und unabhängige Beratung am Ende auszahlt.
Deutschland hat hier großen Nachholbedarf, denn in anderen Märkten, wie in USA und in den skandinavischen Ländern wird über honorarbasierte Beratung nicht mehr diskutiert, hier ist dieses Modell längst umgesetzt.

Sie haben zusammen mit dem VDH (Verbund deutscher Honorarberater) einen eigenen Berufsverband gegründet. Was sind die Beweggründe und Ziele?
Mit der Gründung des Berufverbands deutscher Honorarberater (BVDH) wollen wir die Honorarberatung als Alternative, die für eine verbraucherorientierte Finanzberatung im Kundeninteresse steht, am Markt weiter etablieren und als Teil eines effektiven Verbraucherschutzes stärken.
Denn trotz zunehmender offener Kritik breiter Bevölkerungsschichten am Fehlverhalten herkömmlicher Banken und Finanzvertriebe, kümmert sich die Politik noch zu wenig um alternative Geschäftsmodelle, wie die Honorarberatung.
Das wollen wir mit dem Berufsverband deutscher Honorarberater, in dem wir die Interessen von knapp 1500 Honorarberatern in Deutschland vertreten, ändern: Zielsetzung ist es zudem, die Dringlichkeit des Themas im Bewusstsein der politischen Entscheidungsträger zu verankern und für ein einheitliches, gesetzlich festgeschriebenes Berufsbild in Deutschland zu sorgen. Darüber hinaus gehören die steuerliche Absetzbarkeit von Honoraren und die Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungslehrgängen zu den wesentlichen Zielen unseres Verbandes.

Hat sich Ilse Aigner (Bundesverbraucherministerin) schon bei Ihnen gemeldet und gratuliert? Schließlich setzte sie sich an verschiedenen Stellen für die Honorarberatung ein!
Frau Aigner hat sicherlich im Augenblick eine Menge zu tun. Dennoch bin ich mir sicher, dass es auch ein Anliegen des Verbraucherministeriums ist, Klarheit und Transparenz für den Verbraucher im Bankenmarkt zu schaffen. Ich bin davon überzeugt, dass auch Frau Aigner bestrebt ist, langfristig die Strukturen aller Banken wieder auf den Kundennutzen auszurichten. Mit der Gründung des BVDH wollen wir die Ministerin dabei unterstützen.

Im August haben Sie eine Kampagne gestartet, die etwas ungewöhnlich erscheint. Sie bezeichnen sich selbst als „unbeliebteste Bank – bei den Banken“. Welche Reaktionen haben Sie erfahren?
Wir haben bisher nur positive Reaktionen erfahren: Uns freut besonders, dass einer Vielzahl unserer Kunden die pointierte Darstellung gefallen hat und einige Anleger dadurch auf unser faires Beratungsmodell aufmerksam geworden sind. Darüber hinaus haben wir von vielen Entscheidern aus der Werbe- und Medienbranche Lob für diese ungewöhnliche Kampagne erhalten.
Ich persönlich denke, dass Werbung ruhig zuspitzen darf, wenn sie Aufmerksamkeit erzeugen soll. Da wir als erste Honorarberaterbank Deutschlands mit unserem Beratungsmodell eine sogenannte First-Mover-Strategie am deutschen Markt verfolgen und uns deutlich von den herkömmlichen Banken unterscheiden, wollten wir uns auch mit unseren Kampagnen von anderen Häusern differenzieren. Mit der Deklarierung als „unbeliebteste Bank bei den Banken“ zeigen wir, wie man mit fairer und transparenter Beratung erfolgreich das klassische Geschäftsmodell der Großbanken in Frage stellt.

Vielen Dank für das Interview Herr Schmidt. Wir sind gespannt wie es weitergeht!

Lesen Sie auch

Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber

Geschützt: Vorträge NEXT GENERATION CUSTOMER 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

„Früher wusste der Milchmann genau, wie viele Liter der Kunde geordert hatte“

Das Szenario kennen viele: Der Autokredit läuft seit[…]

Christian Grosshardt

Von der Kundensegmentierung zur Servicegröße 1

Jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht: Selbst[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Der ewige Spagat

Kundenbindung und Neukundengewinnung oder Kosteneinsparung und wirtschaftliches Überleben[…]

Redaktion

Staatlich finanzierte Neukundenakquise

Martin Zielke will durch Digitalisierung und ein enges[…]

Thorsten Hahn

Big Data für die Bankenwelt: Wie die Datenanalyse das Kundenerlebnis verbessert

Es ist offensichtlich, dass Big Data eine große[…]

Vincenzo Fiore

„Wir können viel voneinander lernen“

Die PSD Bank Hannover und das Robo-Advisor-Insurtech Clark[…]

Philipp Scherber

Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?

Nachdem es lange Zeit so aussah, als wären[…]

Jörg Jessen

Islamic Banking – neuer Player westlicher Wirtschaftsethik

Unter den über 2.000 Kreditinstituten in Deutschland gibt[…]

Ferhat Aslanoğlu

War da was? Wie man trotz immer neuer regulatorischer Vorgaben ausreichend an seine Kunden denkt

Die Fülle an neuen regulatorischen Vorgaben stellt Banken[…]

Udo Lücke

Kids & Teens: Was Banken tun müssen, um junge Kunden zu erreichen

Volle Kaufkraft voraus? Schön wäre es: Obwohl Kinder[…]

Michael Nake

„Regulatorik als Vertriebsmöglichkeit nutzen“

Vielen Bankern dreht sich bereits der Magen um,[…]

Christian Grosshardt

Banken und die Generationen Y, Z und K

Banken sollen die Zahl ihrer Filialen verringern –[…]

Jürgen P. Müller

Berliner Volksbank

Die Berliner Volksbank ist eine der größten Genossenschaftsbanken[…]

Scarlett Hermann

So geht Kundenkommunikation 4.0

1. Chatbots sind nicht die Lösung Bei der[…]

Jochen Razum

„Beratung muss und darf Geld kosten“

Bevor Maik Lunte als Financial Planner zur B-Group[…]

Philipp Scherber

Generation Y…

… und die Fabel vom Omni-Channel-Banking.

Thorsten Hahn

Das Rennen der Vermögensberater um die Umsetzung von MiFID II

Die Umsetzung von MiFID II ist aktuell die[…]

Kathrin Schmidt

Digitaler Vertrieb als Erfolgsfaktor im Multikanal

Der Handlungsdruck auf Banken und Sparkassen steigt –[…]

Dr. Axel Grote

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal