Jetzt Mitglied werden
Innovation

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken (BdB) den Projektausschuss Digital Banking und nahm im Zuge dessen elf Fintechs als außerordentliche Mitglieder auf. Von Beginn an dabei war Giromatch. Wir haben uns bei Gründer und CEO Robin Buschmann erkundigt, wie sich die Arbeit im BdB konkret darstellt. Außerdem sprachen wir mit ihm über neue Projekte seines Unternehmens und die Auswirkungen der PSD2.

Von Philipp Scherber - 28. März 2018

Robin Buschmann, Gründer und CEO von Giromatch, auf dem Kongress INNOVATIONSforBANKS 2017. Sein Unternehmen konnte sich damals im "Fintech Spacerace" den ersten Platz im Publikums-Voting sichern.

BANKINGNEWS: Giromatch ist seit Ende 2017 eines von damals elf und heute vierzehn außerordentlichen Fintech-Mitgliedern im Bankenverband. Wie kam es dazu und was erhoffen Sie sich von diesem Schritt?

Robin Buschmann: In vielen Gesprächen mit Banken haben wir festgestellt, dass die Anforderungen an Kooperationen mit Fintechs von Bank zu Bank sehr unterschiedlich sind. Im BdB gibt es einen Steuerungskreis, der sich um die Frage kümmert, wie Banken und Fintechs effektiver zusammenarbeiten können. Für uns war es ganz logisch, dass wir dabei sein, etwas bewegen und ganz vorne an der regulatorischen Innovationsfront mitgestalten wollen.

Wie gestaltet sich die Mitarbeit im Projektausschuss Digital Banking des Bankenverbands konkret?

Der Ausschuss setzt sich aus Vertretern von Banken und Fintechs zusammen, welche hauptsächlich regulatorische Themen besprechen. Es gibt verschiedene Arbeitsgruppen zu den Kernthemen. Dabei geht es vor allem darum, gemeinsame Positionen von Fintechs und Banken zu finden und diese gegenüber Regulator und Gesetzgeber zu kommunizieren, um letzten Endes den Markt effizienter zu gestalten.

„Der Onboarding-Prozess eines KMU ist für die Bank sehr komplex“

Ihr Unternehmensprofil ist mittlerweile sehr viel differenzierter als zu Beginn. Was können Sie uns darüber berichten?

Wir haben uns auf breitere Füße gestellt, z.B. als API-Plattform für Banken. Wir sehen uns als Teil eines digitalen Kreditökosystems und versuchen, den Banken Lösungen anzubieten, die für sie aufgrund ihrer gewachsenen IT-Struktur in der Umsetzung zu komplex sind. Die Kooperation mit einem Fintech macht es sehr einfach, ein Produkt an einem einzelnen Vertriebskanal mit einer bestimmten Technologie auszuprobieren. Wenn wir das gemeinsam mit den Banken gut machen, besteht Potenzial für weitere Lösungen. Unsere Prämisse ist, alles zu jeder Zeit digital und automatisiert abzubilden, und unser Fokus liegt auf dem Kreditbereich.

Sie haben Ihr Portfolio außerdem auf die KMU-Finanzierung ausgeweitet. Wie sieht Ihr Ansatz aus?

Wir glauben, dass der Digitalisierungsgrad im Retail-Bereich bei vielen Banken schon sehr hoch ist. Es existieren bereits gute Angebote von den klassischen Finanzierern am Markt. Doch es besteht sicherlich Verbesserungsbedarf, vor allem bei den digitalen Vertriebskanälen. Im KMU-Bereich ist der Digitalisierungsgrad hingegen deutlich geringer, weil der Onboarding-Prozess eines KMU für die Bank komplexer ist. Man muss etwa ermitteln, wer der wirtschaftlich Berechtigte ist, wie die betriebswirtschaftlichen Auswertungen aussehen etc. Dort sehen wir ein großes Potenzial, um mit den richtigen Datenpunkten über Schnittstellen die Komplexität zu reduzieren und den Banken damit das Leben deutlich leichter zu machen. Den klassischen Neukundenakquiseprozess eines Unternehmens können wir so von beispielweise drei Wochen auf einen halben Tag reduzieren. Das ist sowohl für den Kunden als auch für die Bank ein enormer Vorteil.

„Die konkreten Auswirkungen der PSD2 werden wir 2019 spüren“

Die PSD2 ist Realität. Können Sie aus eigener Erfahrung von ersten Use Cases berichten?

Es gab auch schon vor dem 13. Januar einige Use Cases: Beispielweise haben wir bereits Schnittstellen zu Banken genutzt, um auf digitalem Weg Bonitäten von Privatkunden zu ermitteln. Nun hat der Regulator einen gesetzlichen Rahmen geschaffen, damit die Anbieter gewisse Mindeststandards erfüllen. Die Banken haben bis 2019 Zeit, die Vereinheitlichung dieser Schnittstellen umzusetzen. Die konkreten Auswirkungen werden wir dann spüren und es wird deutlich mehr Spieler geben, die sich an diese Schnittstellen andocken. Dann wird das genannte Kreditökosystem Realität. Denn die Kundendaten gehören mir nicht mehr alleine. Als Bank muss ich schauen, dass ich den bisherigen Informationsvorsprung, den ich nun verliere, auf anderen Wegen wieder wettmache und mein Produktportfolio erweitere. Wir sind auf dem Weg zu einem deutlich vernetzteren Finanzökosystem. Das ist es, was wir im Zuge der PSD2 im Big Picture sehen. Für 2018 hat sich noch nicht so viel verändert, weil die Technologie schon genutzt wird. Die Schaffung des gesetzlichen Rahmens befinden wir jedoch für sehr gut, da so das Vertrauen für das Digitale im Markt geschaffen wird.

Robin Buschmann

Giromatch

Robin Buschmann ist Gründer und CEO von Giromatch. Zuvor war er sechs Jahre als Portfoliomanager bei der Deutschen Bank tätig.

Lesen Sie auch

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber

Innovative Geschäftsmodelle im Digital Wealth Management

Autoren: Stephan Paxmann & Stefan Roßbach Euro: 39,00[…]

Philipp Scherber

Fintech-Hubs als Motor der digitalen Innovation

Schrille Schlagzeilen begleiten derzeit den Umbruch im Bankenmarkt.[…]

Oliver Dlugosch

Versicherung morgen – Veränderungen in Distribution und Produkt

Die digitale Transformation und das damit veränderte Kundenverhalten[…]

Nikolaus Sühr

„Reshaping the face of finance“

Am 28.09. lud die solarisBank zu einer Podiumsdiskussion[…]

Philipp Scherber

Royalty-based-Crowdinvesting als Mittel zur Bürgerbeteiligung an erneuerbaren Energieprojekten

Eine der größten politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer[…]

Stephan Eger

DELETE /limits POST /bank

Seit Juni befindet sich die Postbank mit einem[…]

Philipp Scherber

„Wir glauben an den Dreiklang aus Coupons, Sammeln und Bezahlen“

„Zahlen Sie bar oder mit Karte?“ – „Mit[…]

Philipp Scherber

"Wir glauben an den Dreiklang aus Coupons, Sammeln und Bezahlen“

„Zahlen Sie bar oder mit Karte?“ – „Mit[…]

Philipp Scherber

„Das Smartphone als zentraler Punkt der Shopping Experience“

Die UMT AG hat die Bezahltechnologie hinter Payback[…]

Philipp Scherber

Banken als moderne Infrastrukturgeber für Start-ups

Im Januar ist die Payment Service Directive 2[…]

Jan Kus

Digitalisierung braucht situatives Denken

Digitalisierung verändert die Beziehung zum Kunden. Dabei geht[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Berliner Biotech-Startup gewinnt Gründerpreis der Berliner Volksbank

Im Rahmen ihres Förderengagements für Unternehmer und Gründer[…]

Christian Grosshardt