Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken (BdB) den Projektausschuss Digital Banking und nahm im Zuge dessen elf Fintechs als außerordentliche Mitglieder auf. Von Beginn an dabei war Giromatch. Wir haben uns bei Gründer und CEO Robin Buschmann erkundigt, wie sich die Arbeit im BdB konkret darstellt. Außerdem sprachen wir mit ihm über neue Projekte seines Unternehmens und die Auswirkungen der PSD2.

Von Philipp Scherber - 28. März 2018

Robin Buschmann, Gründer und CEO von Giromatch, auf dem Kongress INNOVATIONSforBANKS 2017. Sein Unternehmen konnte sich damals im "Fintech Spacerace" den ersten Platz im Publikums-Voting sichern.

BANKINGNEWS: Giromatch ist seit Ende 2017 eines von damals elf und heute vierzehn außerordentlichen Fintech-Mitgliedern im Bankenverband. Wie kam es dazu und was erhoffen Sie sich von diesem Schritt?

Robin Buschmann: In vielen Gesprächen mit Banken haben wir festgestellt, dass die Anforderungen an Kooperationen mit Fintechs von Bank zu Bank sehr unterschiedlich sind. Im BdB gibt es einen Steuerungskreis, der sich um die Frage kümmert, wie Banken und Fintechs effektiver zusammenarbeiten können. Für uns war es ganz logisch, dass wir dabei sein, etwas bewegen und ganz vorne an der regulatorischen Innovationsfront mitgestalten wollen.

Wie gestaltet sich die Mitarbeit im Projektausschuss Digital Banking des Bankenverbands konkret?

Der Ausschuss setzt sich aus Vertretern von Banken und Fintechs zusammen, welche hauptsächlich regulatorische Themen besprechen. Es gibt verschiedene Arbeitsgruppen zu den Kernthemen. Dabei geht es vor allem darum, gemeinsame Positionen von Fintechs und Banken zu finden und diese gegenüber Regulator und Gesetzgeber zu kommunizieren, um letzten Endes den Markt effizienter zu gestalten.

„Der Onboarding-Prozess eines KMU ist für die Bank sehr komplex“

Ihr Unternehmensprofil ist mittlerweile sehr viel differenzierter als zu Beginn. Was können Sie uns darüber berichten?

Wir haben uns auf breitere Füße gestellt, z.B. als API-Plattform für Banken. Wir sehen uns als Teil eines digitalen Kreditökosystems und versuchen, den Banken Lösungen anzubieten, die für sie aufgrund ihrer gewachsenen IT-Struktur in der Umsetzung zu komplex sind. Die Kooperation mit einem Fintech macht es sehr einfach, ein Produkt an einem einzelnen Vertriebskanal mit einer bestimmten Technologie auszuprobieren. Wenn wir das gemeinsam mit den Banken gut machen, besteht Potenzial für weitere Lösungen. Unsere Prämisse ist, alles zu jeder Zeit digital und automatisiert abzubilden, und unser Fokus liegt auf dem Kreditbereich.

Sie haben Ihr Portfolio außerdem auf die KMU-Finanzierung ausgeweitet. Wie sieht Ihr Ansatz aus?

Wir glauben, dass der Digitalisierungsgrad im Retail-Bereich bei vielen Banken schon sehr hoch ist. Es existieren bereits gute Angebote von den klassischen Finanzierern am Markt. Doch es besteht sicherlich Verbesserungsbedarf, vor allem bei den digitalen Vertriebskanälen. Im KMU-Bereich ist der Digitalisierungsgrad hingegen deutlich geringer, weil der Onboarding-Prozess eines KMU für die Bank komplexer ist. Man muss etwa ermitteln, wer der wirtschaftlich Berechtigte ist, wie die betriebswirtschaftlichen Auswertungen aussehen etc. Dort sehen wir ein großes Potenzial, um mit den richtigen Datenpunkten über Schnittstellen die Komplexität zu reduzieren und den Banken damit das Leben deutlich leichter zu machen. Den klassischen Neukundenakquiseprozess eines Unternehmens können wir so von beispielweise drei Wochen auf einen halben Tag reduzieren. Das ist sowohl für den Kunden als auch für die Bank ein enormer Vorteil.

„Die konkreten Auswirkungen der PSD2 werden wir 2019 spüren“

Die PSD2 ist Realität. Können Sie aus eigener Erfahrung von ersten Use Cases berichten?

Es gab auch schon vor dem 13. Januar einige Use Cases: Beispielweise haben wir bereits Schnittstellen zu Banken genutzt, um auf digitalem Weg Bonitäten von Privatkunden zu ermitteln. Nun hat der Regulator einen gesetzlichen Rahmen geschaffen, damit die Anbieter gewisse Mindeststandards erfüllen. Die Banken haben bis 2019 Zeit, die Vereinheitlichung dieser Schnittstellen umzusetzen. Die konkreten Auswirkungen werden wir dann spüren und es wird deutlich mehr Spieler geben, die sich an diese Schnittstellen andocken. Dann wird das genannte Kreditökosystem Realität. Denn die Kundendaten gehören mir nicht mehr alleine. Als Bank muss ich schauen, dass ich den bisherigen Informationsvorsprung, den ich nun verliere, auf anderen Wegen wieder wettmache und mein Produktportfolio erweitere. Wir sind auf dem Weg zu einem deutlich vernetzteren Finanzökosystem. Das ist es, was wir im Zuge der PSD2 im Big Picture sehen. Für 2018 hat sich noch nicht so viel verändert, weil die Technologie schon genutzt wird. Die Schaffung des gesetzlichen Rahmens befinden wir jedoch für sehr gut, da so das Vertrauen für das Digitale im Markt geschaffen wird.

Robin Buschmann

Giromatch

Robin Buschmann ist Gründer und CEO von Giromatch. Zuvor war er sechs Jahre als Portfoliomanager bei der Deutschen Bank tätig.

Lesen Sie auch

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

7 Millionen für Penta

Berliner Fintech Penta sichert sich 7 Millionen Euro[…]

Tobias Schenkel

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber