Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über Video- und Remote-Expert-Beratung, über Kunden-Whiteboarding und VR-Brillen in der Bankberatung.

Von Thomas Friedenberger - 30. April 2020
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

Foto: iStock.com/Tetiana Lazunova

ADVERTORIAL

BANKINGNEWS: Herr Nebgen, welche Bedeutung hat das Thema Collaboration für die Bankbranche?
Frank Nebgen: Ich glaube, in der Vergangenheit hat es nicht den größten Stellenwert gehabt. Viele Banken waren zufrieden, wenn sie gute Onlinebanking-Applikationen bieten konnten. Heute rücken Kunde und Customer Experience aber mehr in den Mittelpunkt und ich bin überzeugt, das Thema wird deswegen immer wichtiger. Um eine Bankentscheidung zu treffen, will der Kunde am Ende doch seinen persönlichen Berater sprechen, zumindest online. Bei niedrigen Zinsmargen, hohem Kostendruck, viel Regulatorik und neuen Mitbewerbern ist es für Banken überlebensnotwendig, kostengünstige Lösungen für den Kontakt zum Bankberater zu schaffen. Die heutigen Filialstrukturen gehören nicht zu den günstigsten Varianten. Hier kommen Video- und Collaboration-Lösungen ins Spiel.

Wie weit sind die Banken?
Wenn es um Video- oder Remote-Expert-Beratung geht, egal ob in der Filiale oder wenn der Kunde zu Hause auf der Couch sitzt, stehen wir im Ländervergleich noch relativ am Anfang. Das liegt auch an schlechten Bandbreiten und Infrastrukturen in ländlichen Regionen. Bei den Banken ist es immer wieder die Frage, wie sich die neuen Collaboration-Möglichkeiten mit meiner aktuellen IT-Landschaft verbinden lassen. Hier kommen natürlich die Themen Cloud und Security auf die Agenda.

Gibt es weitere Lösungen, die für Banken unter das Stichwort Collaboration fallen?
Das Thema Telefonie spielt natürlich weiterhin eine große Rolle. Es ist zwar nicht mehr der größte Wachstumsmarkt, aber immer noch von Bedeutung. Im Bereich der neuen Lösungen sind Chat-Systeme oder Chatbots aus der Bank nicht mehr wegzudenken. Das Thema Home-Office bekommt in der jetzigen Zeit ja immer mehr Bedeutung. Da ist es enorm wichtig, dass man schnell mal eine Videosession aufbauen kann, intern und extern zum Kunden. Dabei sind Features wie Screensharing, Whiteboarding, Annotation und Recording nicht wegzudenken. Um eine fallabschließende Beratung auch online durchführen zu können, ist es wichtig, mit Kunden gemeinsam an einem Dokument arbeiten zu können. Im Nachgang kann ich die Unterlagen sogar in gemeinsamen Kollaborationsräumen ablegen, anderen zu Verfügung stellen und den weiteren Austausch anregen.

Wie helfen die Räume dabei?
Nehmen wir das Beispiel Immobilienfinanzierung. Meist habe ich zu mehreren Partnern Kontakt, etwa zu Verkäufer, Bankberater, Steuerberater und natürlich zu Makler und Notar. Wenn ich alle in einen gemeinsamen „Raum“ einlade und Privilegien festlege, können dort Daten ausgetauscht und bearbeitet werden. Das spart Zeit und verhindert Informationsdefizite. Hier können Fragen gestellt oder Ad-hoc-Meetings angesetzt werden, mit einem Klick versteht sich. Das geht aber natürlich nur, wenn der Raum zu hundert Prozent abgesichert ist. Sprich, wir brauchen im Security-Bereich eine vernünftige Ende-zu-Ende-Lösung und keinen Flickenteppich, wie ihn einige Banken heute noch vorweisen.

Was ist mit dem Thema Cloud?
Das Thema wird neben Security im Bankenumfeld wohl das wichtigste Thema in den nächsten Jahren. Cloud wird der Enabler für neue, innovative, agile und erfolgreiche Geschäftsmodelle in Banken. Die Cloud birgt viele Potenziale, egal ob in Richtung Kostenersparnis, Effektivität oder Skalierbarkeit. Die Frage ist aber auch hier, wie ich das Thema mit meiner jetzigen IT-Landschaft zusammen bekomme – auch in Richtung Gesetzeskonformität und Compliance. Wie also bekomme ich eine Cloud-Readiness hin, die im Einklang mit BaFin- und EBA-Richtlinien steht? Das betrifft natürlich auch den Bereich Collaboration.

Bei der Sicherheit ist das größte Thema die Verschlüsselung?
Bei der Anwendung von Collaboration-Tools auf jeden Fall. Wir brauchen ja nur – jetzt, wo der Boom bei Videolösungen da ist – die Zeitung aufzuschlagen. Täglich lesen wir von Lösungen, die mit dem Thema Datenschutz und Sicherheitslücken auftauchen. Niemand will damit in den Medien stehen. Und bei der Implementierung dieser Tools ist Security natürlich genauso wichtig. Das heißt, ich muss mein ganzes Netzwerk, meine ganze IT-Landschaft betrachten. Bin ich als Unternehmen wirklich sicher aufgestellt? Sind meine Cloud-Landschaft und Cloud-Strategie sicher genug? Was gibt es zu beachten, wenn ich generierte Daten für mich und den Kunden nutzen will? Was kann und darf ich damit tun und wie und wo habe ich sie zu lagern? Das alles gehört dazu und bedarf professioneller Beratung.

Was sieht Ihre Vision beim Thema Collaboration aus?
Ich glaube, dass wir Lösungen wie zum Beispiel Beratungsbusse und VR-Brillen sehen werden. Es gibt Regionen in Deutschland, in denen heute schon der „Medi-“ oder der „Bürger-Bus“ von Cisco und der DB erfolgreich eingesetzt werden. In diesen Regionen wird es bald auch den „Finance-Bus“ geben, sodass man weiterhin die Bankberatung vor Ort sicherstellen kann. Das ist natürlich nur mit einer hochwertigen und stabilen Videoausrüstung machbar. Schaut man weiter in die Zukunft, glaube ich, dass vieles über VR-Brillen und vom Sofa zu Hause laufen wird, etwa dass man bei einer Immobilienfinanzierung über die VR-Brille das Gebäude direkt von innen besichtigen kann. Und das Ganze natürlich garniert mit Themen wie Künstliche Intelligenz, Algorithmen und Robotik.

Und wie geht Ihr Unternehmen mit dem Thema um?
Aktuell arbeiten bei uns täglich rund 80.000 Kollegen aus dem Home-Office. Es werden derzeit intern und extern mehr als 14 Milliarden Video-Minuten pro Monat über die Plattform Webex durchgeführt. Dafür braucht man eine hochwertige, stabile, sichere und skalierbare Plattform. Wir merken bei vielen Unternehmen, die auf uns zukommen, dass sie da oft bei null anfangen. Das birgt natürlich gewisse Herausforderungen und Bedenken, wenn man bei der IT-Infrastruktur und gleichzeitig bei der Kultur den Hebel von null auf hundert umlegen muss. Aber auch hier gilt: Jede Krise birgt auch Chancen.

Interview: Thomas Friedenberger

Tipp: Sie wollen mehr zum Thema Vertrieb? Dann lesen Sie jetzt mehr über die Zukunft des Vertriebs im Firmenkundengeschäft und über Partnership Banking.

Frank Nebgen

Cisco

Frank Nebgen ist Business Development Manager bei Cisco.

Lesen Sie auch

Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Constantin Fabricius vom Verband deutscher Kreditplattformen im Interview mit der BANKINGNEWS.

„Es gibt viel Raum für Kooperation mit Banken“

Constantin Fabricius, Geschäftsführer des Verbands deutscher Kreditplattformen, spricht[…]

Redaktion
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

Ein zweites Leben für neue Räume

Henning Schweizer, Geschäftsführer des Möbelherstellers Girsberger, spricht im[…]

Thomas Friedenberger

„Ich persönlich sehe keine Tendenz zur Deregulierung“

Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, spricht im[…]

Redaktion

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann