Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden
Events
BANKINGCLUB-Forum

Behavioral Finance mit Dr. Bernhard Jünemann (BÖRSE ONLINE)

03.05.2006

Beschreibung

Ankündigung

Immer wieder kommt es zu heftigen Schwankungen an der Börse. Sie wird eben nicht nur von Konjunkturdaten, Gewinnen und Zinsen bestimmt, sondern vor allem von Gefühlen. „Börse ist Psychologie“, pflegte der Altmeister André Kostolany zu predigen. Niemand kann sich seinen Emotionen entziehen, ob Profis oder Laien. Immer wieder wird aus der Begeisterung Euphorie, ja blindmachende Gier, die dann in eine Phase der Angst umschlägt und schließlich in eine Verkaufspanik mündet. Danach beginnt das Spiel von neuem, wenn es gut gegangen ist, auf etwas höherem Niveau als der letzte Zyklus.

In dem Vortrag geht es um die Erkenntnisse von Behavioral Finance, der verhaltensorientierten Kapitalmarktforschung, die in den Grenzbereichen von Ökonomie und Psychologie agiert. Warum verkaufen wir bei Gewinnen zu früh? Warum bleiben wir zu lange auf unseren Verlusten sitzen? Und schließlich: Was Gewinner von Verlierern unterscheidet.

Unser Referent an diesem Abend ist Dr. Bernhard Jünemann, stellvertretender Chefredakteur BÖRSE ONLINE und u.a. zuständig für TV-Aktivitäten (Moderation des „Börsentalks“ auf Bloomberg TV).
Unser treuer Gastgeber in Frankfurt, Dresdner Kleinwort Wasserstein, hat uns freundlicherweise für diesen Abend die passenden Räumlichkeiten im Hause der Dresdner Bank Zentrale vermittelt. Vielen Dank für diese Unterstützung

Rückblick

…denn viele Menschen kaufen (meist zu früh) und verkaufen (meist zu spät), weil sie einen Kick brauchen, weil sie sich langweilen. Dies war nur eine These aus dem Vortrag von Herrn Dr. Jünemann, am 3.5. in Frankfurt.