Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Betrug: Mit State-of-the-Art-Lösungen gut geschützt in die Zukunft

Die Digitalisierung begünstigt kriminelle Vorfälle wie zum Beispiel Betrug, sagen Viele. Doch neue Technologien können auch helfen, Betrügern einen Schritt voraus zu sein. Besonders, wenn man sich zusammentut, sagen Maria Dammers von der SCHUFA und Alexander Putz von finAPI.

Von Daniel Fernandez - 14. September 2021
Bessere Betrugsprävention und gut geschützt in die Zukunft dank moderner Technik

Foto: istock.com/Intpro

ADVERTORIAL

BANKINGNEWS: SCHUFA und finAPI sind zum wiederholten Mal bei der Veranstaltung FRAUDMANAGEMENTforBANKS vertreten. Welche Rolle spielt das Thema Betrug und Betrugsprävention aktuell aus Ihrer Sicht?
Alexander Putz: Betrugsprävention ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen für Kreditinstitute. Laut einer PwC-Studie sind Kreditinstitute und Finanzdienstleister nach eigenen Angaben dabei mit Abstand am häufigsten von Betrug durch Kund:innen betroffenen, gefolgt von Cybercrime und Bilanzfälschung. Durch die Corona-Krise wurde vom Shopping bis zum Kreditantrag eine Vielzahl von Geschäftsabschlüssen ins Internet verlegt, die Digitalisierung hat hier also einen enormen Boost erlebt. Was auf der einen Seite für Kund:innen, Kreditinstitute und auch andere Unternehmen praktisch ist, begünstigt durch die Anonymität auf der anderen Seite natürlich Betrug.
Maria Dammers: So entstehen zum einen direkt messbare (finanzielle) Schäden, zum Beispiel durch Kreditausfälle. Aber auch durch Bußgelder, Strafgebühren oder die Kosten für Sofortmaßnahmen und Präventionsmaßnahmen für die Zukunft. Darüber hinaus gibt es auch Schäden, die nicht direkt messbar sind, aber dennoch erheblich sein können. Etwa können Schäden an der Reputation des Instituts entstehen, wenn bekannt wird, dass dort keine ausreichenden Maßnahmen zur Betrugsprävention implementiert waren.

Wie können Banken sich vor Betrug schützen?
Dammers: Die Digitalisierung wird oft als Faktor genannt, der Betrug erleichtert (Stichwort Anonymität). Banken können sich diese aber auch zunutze machen, um Betrug wirksam zu bekämpfen. Zum einen sollten bestehende Prozesse im Zuge des zunehmend digitaler werdenden Onboardings von Neukunden analysiert und optimiert werden. Kreditinstitute können und müssen neue Möglichkeiten und Technologien nutzen, um sich mit State-of-the-Art Lösungen vor Betrug zu schützen. Das können zum Beispiel Künstliche Intelligenz und Machine-Learning-Systeme sein.
Putz: Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, Kund:innen erweiterte Leistungen und Services zu bieten. Richtlinien wie die PSD2 und Open Banking-Lösungen bieten neue Möglichkeiten, zum Beispiel zur vollständig GwG-konformen digitalen Identifizierung der Kundin oder des Kunden. Und damit auch für wirkungsvolle, zeitgemäße Betrugsprävention.

Wie kann man sich das konkret vorstellen?
Putz: Durch regulatorische Änderungen wie die PSD2 können Drittunternehmen – nach Zustimmung des Kunden – Einblick in dessen bislang nicht oder nur eingeschränkt nutzbare Kontodaten erhalten. Möglich machen das sogenannte Access-to-Account-Lösungen, kurz XS2A oder zu Deutsch „Kontoeinblick“. Unsere GiroIdent-Lösungen ermöglichen zum Beispiel Identitätsprüfungen und die Erfüllung von KYC-Pflichten durch intelligente Kontoanalyse. Hierbei erlaubt eine Kundin oder ein Kunde den Einblick in das jeweilige Bankkonto und die Angaben zur Identität können digital und in Echtzeit verifiziert werden. Kund:innen erleben so unter anderem bei der Kreditvergabe schnelle und bequeme Prozesse ohne Medienbruch. Für die Institute bedeutet das eine Zeitersparnis und schont personelle Ressourcen.
Dammers: Kreditinstitute benötigen digitale Informationen in Echtzeit. Wir können innerhalb von Sekundenbruchteilen valide Informationen zur Bonitäts- und Identitätsprüfung liefern, aber auch zur Geldwäsche-Prävention und zur Compliance-Prüfung. Mit dem SCHUFA-FraudPool (SFP) bieten wir teilnehmenden Instituten die Möglichkeit, in Echtzeit betrugsrelevante Informationen auszutauschen. Der SFP ist seit sieben Jahren auf dem Markt und hat bisher rund 177.800 Hinweismeldungen zu Betrugsverdachtsfällen für die Teilnehmer des FraudPools verfügbar gemacht.

Im Jahr 2018 hat die SCHUFA eine Mehrheitsbeteiligung an finAPI erworben. Wie funktioniert die Zusammenarbeit?
Dammers: Die SCHUFA verfügt über einen qualitativ hochwertigen Personen- und Firmendatenbestand. Aktuell speichern wir Daten zu 67,9 Millionen Privatpersonen und sechs Millionen Unternehmen. finAPI bringt Erfahrung, Know-how und die Technologie, Bankkontodaten zu aggregieren und zu analysieren. Das ergänzt unser Leistungsportfolio sehr gut.
Putz: Die Personen- und Unternehmensdaten der SCHUFA, die gerade für Kreditinstitute schon lange zum Standard gehören, ergänzt finAPI in Echtzeit mit vom Kunden freiwillig zur Verfügung gestellten Daten aus dessen Bankkonto. Unsere gemeinsam entwickelte Lösung GiroIdent kann zum Beispiel zur sicheren und komfortablen Identifikation von Verbrauchern bei Online-Geschäften genutzt werden. Die finAPI REST-API-Plattform ermöglicht den gesicherten Zugang zu über 100 Millionen Endkunden-Konten. Zudem verfügt finAPI über eine BaFin-Lizenz, die für den Betrieb von Kontoinformationsdiensten oder Zahlungsauslösediensten erforderlich ist.
Dammers: finAPI- und SCHUFA-Lösungen können kombiniert werden, um zum Beispiel den Kreditantragsprozess zu optimieren und digitalisieren. Kontoinformationen zur Identitäts- und Liquiditätsprüfung durch finAPI können in Kombination mit SCHUFA-Informationen zur Bonität und einer Prüfung durch den SCHUFA-FraudPool den Kreditantragsprozess schnell, unkompliziert und ohne Medienbruch gestalten – zum Vorteil für Kund:innenn und Kreditinstitute.

Interview: Daniel Fernandez

Maria Dammers und Alexander Putz

SCHUFA Holding AG und finAPI GmbH

Maria Dammers ist Senior Product Managerin Fraud Prevention bei der SCHUFA Holding AG. Alexander Putz ist Sales Manager bei der finAPI GmbH.

 

Lesen Sie auch

Das Ampelmännchen

Fast schon philosophische Betrachtungen einer Geldwäschebeauftragten: Dorothee Wirsching[…]

Daniel Fernandez
Betrugsprävention heute, Bonität steht hinter Digitale Identitäten

Umdenken in der Betrugsprävention

Vollständig digitale Geschäftsabschlüsse durchdringen sämtliche Bereiche des Banking[…]

Stephan Vila
Geldwäsche, Prävention, Banken, Finanzbranche, Schutz

Geldwäsche: Hoffen auf Hilfe von oben

Geldwäschebeauftragter Christian Diebschlag über innovative Kriminelle, gestohlene Identitäten,[…]

Christian Diebschlag
Betrug, Schutz, Fraudmanagement, Fraud Prevention, Sprachbiometrie

Prävention von Betrug: „Nicht nur finanzielle Verluste stoppen“

Jason Costain, Head of Fraud Prevention bei der[…]

Gastautor
Rezension, Ralf Gladis, Karten, Konten und Kanäle, Fraud, Payment

Karten, Konten und Kanäle

Autor Ralf Gladis Preis 29,99 Euro Umfang 144[…]

Laura Kracht
Cybercrime, Cybersecurity,

Return on Investment für Cybersecurity

Ovidiu Ursachi erläutert, wie man ein effizientes Cybersicherheitsprogramm[…]

Ovidiu Ursachi
Deutschland als Geldwäsche-Paradies

Wo man Geld in Unschuld wäscht

Die Medien beschuldigen die Banken, jede deutsche Bank[…]

Daniel Fernandez

Infografik: Kampf gegen Geldwäsche – Die Spitze des Eisbergs

Deutschland ist eine Art Paradies für Geldwäscher –[…]

Redaktion
Wie Smart Data. also die richtigen Daten bei der Betrugsprävention helfen kann, erklären Dr. Fellix Lowinski und Peter Hiekmann im Interview.

Smart Data: „Nicht die Masse macht es, sondern die Relevanz der Daten“

Dr. Felix Lowinski, Bereichsleiter Vertrieb Unternehmenskunden bei der[…]

Redaktion
Banken werden immer seltener analog angegriffen. Cyber-Betrug nimmt dagegen zu. Wer gewinnt den Kampf?

Cybercrime: Wer gewinnt den Kampf?

Betrüger sitzen überall. Sicherheitsspezialisten von Banken kämpfen täglich[…]

Redaktion
Hacker greift mit Cyberattacken Banken an

Können Banken Cyberangriffen standhalten?

Hacker mit moderner Technik gegen Banken mit veralteten[…]

Kerstin Petry

Die nächste Evolutionsstufe im Bankenbetrug

Innovationen treiben derzeit alle Retail-Banken an, um die[…]

Dirk Mayer

Betrugserkennung als Service

Wie lässt sich Open Banking für die Betrugsprävention[…]

Lars Meinecke

Wir sind die letzte Verteidigungslinie

Nehmen wir Vorauszahlungsbetrug schon als gegeben hin? Diese[…]

Thomas Sontag

Das endlose Märchen vom ultimativen Schnäppchen

Wie der Glaube an unbegrenzten Rabatt den Verstand[…]

Dorothee Wirsching

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni

„Betrug statt Bonität“

Automatisierung und KI versprechen Chancen für Kreditprozesse. Doch[…]

Philipp Scherber

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich[…]

Philipp Scherber

„Es hat höchste Priorität, die Daten unserer Kunden zu schützen“

Digitale Banking-Lösungen sind ein Spagat zwischen positivem Kundenerlebnis[…]

Tobias Schenkel

FIU – neue Einbahnstraße für Verpflichtete?

Die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen hat sich im Sommer[…]

Mehmet Aydogdu

BaFin sorgt für Klarheit auf dem Video-Identifikationsmarkt

Seit rund einem Vierteljahr gelten nun neue Vorgaben[…]

Sebastian Bärhold

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2017

„Die Zeit der regelbasierten Systeme ist vorbei“, stellte[…]

Christian Grosshardt

Sicherheit im Zahlungsverkehr – Anforderungen nach MaSI und § 25h KWG

Der Kunde sollte im Zahlungsverkehr und beim Internetbanking[…]

Rainer Hahn