Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Betrug statt Bonität“

Automatisierung und KI versprechen Chancen für Kreditprozesse. Doch sie sind keine Allheilmittel, sagt Fraud-Experte Dirk Mayer.

Von Philipp Scherber - 28. März 2019

Dirk Mayer (re.), Senior Consultant Fraud Prevention bei Risk.Ident, plädierte im Gespräch beim Fachkongress COMPLIANCEforBANKS 2019 für einen Paradigmenwechsel in der Kreditprüfung.

BANKINGNEWS: Welche Entwicklungen lassen sich bei der Kreditprüfung beobachten?

Dirk Mayer: Bei der Einführung von automatisierten Prozessen stand wie bei der manuellen Bearbeitung die Bonitätsprüfung im Fokus. Viele Banken haben noch nicht erkannt, dass sie stattdessen der Betrugsprävention mehr Relevanz einräumen sollten. Das Kreditrisiko ehrlicher Kunden wird über die statistischen Scorekarten ermittelt. Wenn ich die Betrüger im Vorfeld aussortiere, kann die Bonität vollautomatisiert geprüft werden. Diese Veränderung hat massive Auswirkungen auf die Prozesse.

Welche Rolle spielt Künstliche Intelligenz bei automatisierten Kreditprozessen?

KI-Technologien sind komplexe statistische Systeme. Damit sie funktionieren, bedürfen sie wahrer Daten, eines gleichbleibenden Verhaltens und einer ausreichenden Menge an Schadensfällen. Doch ein Betrüger lügt bei seinen Daten und ändert sein Verhalten, wenn er keinen Erfolg hat. Und wer will einige hundert Schadensfälle bei Krediten sammeln, bevor der Algorithmus warnt? Bei Betrug gibt es anders als bei Zahlungsausfällen keine einheitliche Definition, sondern viele Modi Operandi. Eine wirklich gute vollautomatisierte Betrugsprävention im Antragsbereich ist auch deshalb noch nicht absehbar, weil Betrüger nach Lücken im Prozess suchen. Die heutigen KI-Technologien können nicht außerhalb ihrer Algorithmen prüfen – ein Mensch schon. Die gefundenen Muster können von ihm in Regelsystemen eingesetzt werden, selbstlernende Modelle sehen das eigentlich nicht vor. Der Mensch bleibt also in vielen Bereichen in der Betrugsprävention maßgeblich. Auch Entscheidungsethik spielt eine Rolle.

Also ist ein erfahrener Mitarbeiter besser als KI?

In hochautomatisierten Prozessen mit vielen Transaktionen und stabilen Mustern bringt Künstliche Intelligenz einen erheblichen Mehrwert. Doch bei der Antragsprüfung sind Regelsysteme und die Prüfung durch Menschen überlegen, während KIs eine Unterstützungs- und Optimierungsfunktion haben. Der Mensch erkennt Abweichungen vom Normalen sehr schnell. Dies umfasst auch Daten, die nicht für die maschinelle Prüfung erhoben werden, bei einem Einkommensnachweis z.B. Schrifttyp und Druckbild. Einkommensnachweise sind nicht normiert und diese Daten stehen für ein Training der Algorithmen daher nicht zur Verfügung. Wenn ich es zum Credo erhebe, dass eine Kreditprüfung vor allem eine Betrugsprüfung ist, dann brauche ich Mitarbeiter, die eine komplexe Prüfung leisten können. Heute sind das pro Bank eine Handvoll Spezialisten. In der Ausbildung ist das gar nicht vorgesehen. Compliance und Revision sind immer noch auf internen Betrug fokussiert. Natürlich werden künftig viele Prüfungen technisch besser unterstützt werden, die Nutzung von Gerätedaten und das Auslesen von Kontodaten sind Beispiele.

Ist Betrugsbekämpfung ein Wettbewerbsthema?

Meiner Meinung nach nicht, da kein Differenzierungsmerkmal dem Kunden gegenüber besteht. Die Schäden werden zwar eingepreist, doch die Konditionen richten sich weitgehend nach dem Markt. Viele Banken denken genauso, tauschen sich aus und nutzen die bestehenden Datenpools. Aber das findet noch zu eingeschränkt statt, da nur die Informationen zu einigen Tatressourcen und nicht zu den angewandten Regeln oder kompromittierten Geräten ausgetauscht werden. Wir sind auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ziel. Silos aufzubrechen und Daten zentral zu sammeln, ist für die Betrugsprävention ein großer Schritt. Aber seien wir ehrlich: Viele Banken haben noch nicht einmal Betrugspräventionssysteme, sondern quetschen da etwas in ihre Bonitätsregelwerke. In den Systemen und Prozessen ist noch viel Luft nach oben.

Bieten sich die analysierten Daten nicht auch für Marketing und Vertrieb an?

Das ist ein kritisches Feld – Stichwort Datenethik. Die Bank muss sich fragen, ob sie dem Kunden etwas verkaufen möchte, nur weil sie aufgrund der analysierten Daten dazu in der Lage ist. Gerade im Kreditgeschäft ist dies nicht nachhaltig. Lassen Sie uns zunächst die Prozesse in der Prävention aufräumen, bevor wir über Cross-Selling sprechen!

Dirk Mayer

Risk Ident GmbH

Dirk Mayer ist Senior Consultant Fraud Prevention bei Risk.Ident. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich der Betrugsbekämpfung.

Lesen Sie auch

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich[…]

Philipp Scherber

„Es hat höchste Priorität, die Daten unserer Kunden zu schützen“

Digitale Banking-Lösungen sind ein Spagat zwischen positivem Kundenerlebnis[…]

Tobias Schenkel

FIU – neue Einbahnstraße für Verpflichtete?

Die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen hat sich im Sommer[…]

Mehmet Aydogdu

BaFin sorgt für Klarheit auf dem Video-Identifikationsmarkt

Seit rund einem Vierteljahr gelten nun neue Vorgaben[…]

Sebastian Bärhold

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2017

„Die Zeit der regelbasierten Systeme ist vorbei“, stellte[…]

Christian Grosshardt

Sicherheit im Zahlungsverkehr – Anforderungen nach MaSI und § 25h KWG

Der Kunde sollte im Zahlungsverkehr und beim Internetbanking[…]

Rainer Hahn

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„Beim Thema Geld will ich Sicherheit!“

Sowohl in der Filiale als auch im Außendienst[…]

Christian Grosshardt

„Tendenz zu Identitätsdelikten ist erkennbar“

Als Unteraspekt der Compliance wurde nicht nur von[…]

Christian Grosshardt

Wettrüsten in der Betrugsbekämpfung

Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben: Eine Investition[…]

Thorsten Hahn

Insidergeschäfte aufgeflogen

Pressemitteilungen sind Millionen Wert, sofern man sie zu[…]

Julian Achleitner

Regulatorische Herausforderungen für Factoringinstitute

Einheitliche Implementierung der Compliance- und Geldwäschepräventionsfunktion unter Berücksichtigung[…]

Dr. Ramin Romus