Jetzt Mitglied werden

BANKINGNEWS im Interview mit Matthias Kröner Vorstand der Fidor AG

Von Thorsten Hahn - 15. Mai 2009

Community Banking: Ein Weg aus der Imagekrise?

Seit der vergangenen Woche hat die Fidor AG eine Vollbanklizenz. Es hat länger gedauert als geplant. Was am Geschäftsmodell der Fidor AG hat den Prozess verzögert?
Das Geschäftsmodell hat den Prozeß nicht verzögert. Vielmehr war und ist es das Gesamtumfeld, das für Bankgründungen keine wirklich positive Stimmung erzeugt. Wenn man zurzeit erzählt, dass man eine Bank gründen möchte, dann wird man da schon schief angeschaut. Da komme ich mir dann manchmal vor wie ein Verkäufer von Atomstrom kurz nach dem Unglück in Tschernobyl.
Neben diesem Markt-Sentiment ist natürlich auch klar, dass die Aufsichtsbehörde in Zeiten wie diesen ungleich mehr zu tun hat. Und, nicht zu vergessen: Die Fidor AG existiert bereits seit 5 Jahren. Es handelt sich also nicht um eine Gründung auf der grünen Wiese. Die Überprüfung des Antrags sowie des Antragssteller ist dadurch sicherlich komplexer.

Sie schreiben auf Ihrer Homepage, dass unsere Branche und unsere Kunden ein neues Selbstverständnis brauchen. Welches?
Nun, Banking muss wieder mehr in Richtung Kunden denken und arbeiten. In den letzten Jahren hatte man häufig den Eindruck, dass Banken sehr an Großkrediten und internationalem Geschäft interessiert sind. Als einzelner Retailkunde wurde man nicht so richtig wahrgenommen. Das trifft nicht auf alle Banken zu, aber sicherlich auf ein paar wesentliche, die nun das gegenwärtige Banken- und Banker-Image prägen.
Gleichzeitig zeichnet sich im Internet dank Web 2.0 eine wesentliche Verhaltensänderung im User- und Konsum-Verhalten ab. Das betrifft Themen wie Transparenz von Produkten und Prozessen, Qualität von Beratern/Vertrieben, das betrifft die Möglichkeit der User, untereinander zu agieren und kommunizieren, das betrifft die Mitgestaltungsmöglichkeit bei Produkten sowie die Mitverdienstmöglichkeit, sollte man für eine Internet-Plattform erfolgreich aktiv geworden sein. All das findet sich schon in diversen web-aktiven Industrien und Branchen. So befremdend es klingen mag, aber wir haben da einen starken Blick auf beispielsweise Touristik-Seiten, die sowohl den Vergleich des Hotels als auch die sofortige Buchung ermöglichen. Im Segment der Finanzdienstleistung, die eigentlich im Web mit die besten Chancen hat, findet sich davon wenig bis nichts. Warum das so ist, darüber lässt sich sehr lange spekulieren. Als „Kenner der Szene“ habe ich da natürlich meine Vermutungen. Letztlich ist aber klar, dass aus dieser Lücke zwischen gelebter Banken-Realität und gelebter Web-Realität die Notwendigkeit zur Selbstreflektion entsteht.
Wir haben diesen Prozeß der Selbstreflektion bereits hinter uns und setzen unsere Vision und Interpretation nun unter dem Namen „Fidor Community Banking“ um.

Communitybanking liest sich ein wenig so, dass Kunden mit basisdemokratischen Entscheidungen die Bank steuern. Die 67er für die Bankbranche?
Community Banking ist ein von uns geschaffener Begriff, der – und da gebe ich Ihnen vollkommen Recht – die Integration- und Interaktion mit dem Kunden, dem User zeitgemäß beschreiben soll. Wenn uns das gelingt, dann schaffen wir eine Gruppe von Gleichgesinnten, die sich gegenseitig bei Finanzthemen unterstützen und so auch zur besseren Entscheidung kommen können.
Statt wie bisher ausschließlich auf die Meinung eines Vertriebs-Mitarbeiters angewiesen zu sein, besteht nun die Möglichkeit flankierend zum Prozess eine „second opinion“ einzuholen. Die Online-Freunde können einem User mitteilen, als wie sinnvoll sie ein Produkt erachten bzw. wie gut die Qualität eines Beraters ist. Auch ermöglichen wir den Usern den anonymen Vergleich ihrer jeweiligen finanziellen Situation, um so Optimierungspotential identifizieren zu können. Auch die Gestaltung der weiteren Ausrichtung sowie die Gestaltung von Produkten werden wir gemeinsam mit den Usern vorantreiben. Warum auch nicht? Dienstleistung geschieht schon immer in Interaktion mit dem Kunden.
Wichtig dabei ist: Um keinen Interessen-Konflikt mit den Kunden zu bekommen, verzichtet Fidor Community Banking auf einen aktiven Vertrieb. Damit die Kunden aber dennoch nicht ohne kompetente Beratung auskommen müssen, besteht die Möglichkeit der Fragestellung an eine Reihe von unabhängigen Beratern. Fidor Community Banking liefert lediglich die Plattform hierzu.
Im Gegensatz zu den 67ern sind wir jedoch vollkommen unpolitisch. Unser einziges Credo ist, dass sich a) die Menschen im Land stärker mit dem Thema Geld beschäftigen müssen und b) diese Beschäftigung Spaß machen muss.

1993 bauen Sie den ersten Online-Broker, die DAB-Bank auf, bei der Sie zuletzt Sprecher des Vorstands sind. Nun starten Sie wieder durch. Was ist gleich, was wird anders?
Vieles in diesen Tagen erinnert mich an die damalige Zeit. Wir gehen mit einem innovativen Modell an den Start, dessen Erfolg nicht wirklich vorhersagbar ist. Wir kannten den Markt damals und kennen ihn auch heute, so dass wir glauben, das Risiko einschätzen zu können.
Im Gegensatz zu damals sind wir heute ein unternehmergeführtes Konzept, damals waren wir Manager einer Großbankstruktur. Das hat Vor- und Nachteile, wobei ich der Meinung bin, dass die Vorteile klar überwiegen und unser Konzept im Rahmen einer Großbank nicht umsetzbar ist.

Facebook, YouTube, XING und Twitter. Überall trifft man auf die Fidor AG. Bank und Web 2.0, wie passt das zusammen?
Die genannten Webplattformen sind die „Fußgänger-Zonen“ des Internets. Dort nicht vertreten bzw. auffindbar zu sein, wäre fatal. Für einen Retail-Banking-Strategen wäre es keine Frage, sich massenwirksam in der Münchner Fußgänger-Zone zu positionieren, um möglichst viele Menschen anzusprechen.
Das ist ein Grund. Ein anderer Grund ist die Akzeptanz der Tatsache, dass nicht der User zu einer Bankwebseite kommen muss, sondern die Webseite zum User. Damit stellt sich natürlich die nächste Frage: Wo sind denn die User? und schon komme ich erneut zur Eingangsthese der „Internet-Fußgänger-Zonen“.
Wer sich also erfolgreich im Netz positionieren möchte, muss a) Social Media Plattformen berücksichtigen, b) muss sich dort positionieren und c) muss sich dementsprechend verhalten, was wiederum d) die Fitness der Gesamtorganisation für dieses Unterfangen voraussetzt.

Was ändert sich in den nächsten 5 Jahren in unserer Branche durch Communitybanking?
Auf 5 Jahre gesehen: Alles!
Banken werden sich der Forderung nach mehr Interaktion, Transparenz und Kundenorientierung nicht verschließen können. Solche Prozesse beginnen immer im Kleinen, ganz leise, reißen dann aber schnell im Gesamtmarkt ein.
Auch die DAB Bank hat 1994 klein begonnen. Ein damaliger Privatkundenvorstand einer in Frankfurt ansässigen Großbank beurteilte das Konzept damals mit den Worten: „Der deutsche Kunde ist dafür noch nicht reif.“ Heute wickelt die Mehrheit der Deutschen ihre Transaktionen über derartige Bankangebote ab.

Im Web: www.fidor.de

Lesen Sie auch

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber