Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

BANKINGNEWS im Interview mit Matthias Kröner Vorstand der Fidor AG

Von Thorsten Hahn - 15. Mai 2009

Community Banking: Ein Weg aus der Imagekrise?

Seit der vergangenen Woche hat die Fidor AG eine Vollbanklizenz. Es hat länger gedauert als geplant. Was am Geschäftsmodell der Fidor AG hat den Prozess verzögert?
Das Geschäftsmodell hat den Prozeß nicht verzögert. Vielmehr war und ist es das Gesamtumfeld, das für Bankgründungen keine wirklich positive Stimmung erzeugt. Wenn man zurzeit erzählt, dass man eine Bank gründen möchte, dann wird man da schon schief angeschaut. Da komme ich mir dann manchmal vor wie ein Verkäufer von Atomstrom kurz nach dem Unglück in Tschernobyl.
Neben diesem Markt-Sentiment ist natürlich auch klar, dass die Aufsichtsbehörde in Zeiten wie diesen ungleich mehr zu tun hat. Und, nicht zu vergessen: Die Fidor AG existiert bereits seit 5 Jahren. Es handelt sich also nicht um eine Gründung auf der grünen Wiese. Die Überprüfung des Antrags sowie des Antragssteller ist dadurch sicherlich komplexer.

Sie schreiben auf Ihrer Homepage, dass unsere Branche und unsere Kunden ein neues Selbstverständnis brauchen. Welches?
Nun, Banking muss wieder mehr in Richtung Kunden denken und arbeiten. In den letzten Jahren hatte man häufig den Eindruck, dass Banken sehr an Großkrediten und internationalem Geschäft interessiert sind. Als einzelner Retailkunde wurde man nicht so richtig wahrgenommen. Das trifft nicht auf alle Banken zu, aber sicherlich auf ein paar wesentliche, die nun das gegenwärtige Banken- und Banker-Image prägen.
Gleichzeitig zeichnet sich im Internet dank Web 2.0 eine wesentliche Verhaltensänderung im User- und Konsum-Verhalten ab. Das betrifft Themen wie Transparenz von Produkten und Prozessen, Qualität von Beratern/Vertrieben, das betrifft die Möglichkeit der User, untereinander zu agieren und kommunizieren, das betrifft die Mitgestaltungsmöglichkeit bei Produkten sowie die Mitverdienstmöglichkeit, sollte man für eine Internet-Plattform erfolgreich aktiv geworden sein. All das findet sich schon in diversen web-aktiven Industrien und Branchen. So befremdend es klingen mag, aber wir haben da einen starken Blick auf beispielsweise Touristik-Seiten, die sowohl den Vergleich des Hotels als auch die sofortige Buchung ermöglichen. Im Segment der Finanzdienstleistung, die eigentlich im Web mit die besten Chancen hat, findet sich davon wenig bis nichts. Warum das so ist, darüber lässt sich sehr lange spekulieren. Als „Kenner der Szene“ habe ich da natürlich meine Vermutungen. Letztlich ist aber klar, dass aus dieser Lücke zwischen gelebter Banken-Realität und gelebter Web-Realität die Notwendigkeit zur Selbstreflektion entsteht.
Wir haben diesen Prozeß der Selbstreflektion bereits hinter uns und setzen unsere Vision und Interpretation nun unter dem Namen „Fidor Community Banking“ um.

Communitybanking liest sich ein wenig so, dass Kunden mit basisdemokratischen Entscheidungen die Bank steuern. Die 67er für die Bankbranche?
Community Banking ist ein von uns geschaffener Begriff, der – und da gebe ich Ihnen vollkommen Recht – die Integration- und Interaktion mit dem Kunden, dem User zeitgemäß beschreiben soll. Wenn uns das gelingt, dann schaffen wir eine Gruppe von Gleichgesinnten, die sich gegenseitig bei Finanzthemen unterstützen und so auch zur besseren Entscheidung kommen können.
Statt wie bisher ausschließlich auf die Meinung eines Vertriebs-Mitarbeiters angewiesen zu sein, besteht nun die Möglichkeit flankierend zum Prozess eine „second opinion“ einzuholen. Die Online-Freunde können einem User mitteilen, als wie sinnvoll sie ein Produkt erachten bzw. wie gut die Qualität eines Beraters ist. Auch ermöglichen wir den Usern den anonymen Vergleich ihrer jeweiligen finanziellen Situation, um so Optimierungspotential identifizieren zu können. Auch die Gestaltung der weiteren Ausrichtung sowie die Gestaltung von Produkten werden wir gemeinsam mit den Usern vorantreiben. Warum auch nicht? Dienstleistung geschieht schon immer in Interaktion mit dem Kunden.
Wichtig dabei ist: Um keinen Interessen-Konflikt mit den Kunden zu bekommen, verzichtet Fidor Community Banking auf einen aktiven Vertrieb. Damit die Kunden aber dennoch nicht ohne kompetente Beratung auskommen müssen, besteht die Möglichkeit der Fragestellung an eine Reihe von unabhängigen Beratern. Fidor Community Banking liefert lediglich die Plattform hierzu.
Im Gegensatz zu den 67ern sind wir jedoch vollkommen unpolitisch. Unser einziges Credo ist, dass sich a) die Menschen im Land stärker mit dem Thema Geld beschäftigen müssen und b) diese Beschäftigung Spaß machen muss.

1993 bauen Sie den ersten Online-Broker, die DAB-Bank auf, bei der Sie zuletzt Sprecher des Vorstands sind. Nun starten Sie wieder durch. Was ist gleich, was wird anders?
Vieles in diesen Tagen erinnert mich an die damalige Zeit. Wir gehen mit einem innovativen Modell an den Start, dessen Erfolg nicht wirklich vorhersagbar ist. Wir kannten den Markt damals und kennen ihn auch heute, so dass wir glauben, das Risiko einschätzen zu können.
Im Gegensatz zu damals sind wir heute ein unternehmergeführtes Konzept, damals waren wir Manager einer Großbankstruktur. Das hat Vor- und Nachteile, wobei ich der Meinung bin, dass die Vorteile klar überwiegen und unser Konzept im Rahmen einer Großbank nicht umsetzbar ist.

Facebook, YouTube, XING und Twitter. Überall trifft man auf die Fidor AG. Bank und Web 2.0, wie passt das zusammen?
Die genannten Webplattformen sind die „Fußgänger-Zonen“ des Internets. Dort nicht vertreten bzw. auffindbar zu sein, wäre fatal. Für einen Retail-Banking-Strategen wäre es keine Frage, sich massenwirksam in der Münchner Fußgänger-Zone zu positionieren, um möglichst viele Menschen anzusprechen.
Das ist ein Grund. Ein anderer Grund ist die Akzeptanz der Tatsache, dass nicht der User zu einer Bankwebseite kommen muss, sondern die Webseite zum User. Damit stellt sich natürlich die nächste Frage: Wo sind denn die User? und schon komme ich erneut zur Eingangsthese der „Internet-Fußgänger-Zonen“.
Wer sich also erfolgreich im Netz positionieren möchte, muss a) Social Media Plattformen berücksichtigen, b) muss sich dort positionieren und c) muss sich dementsprechend verhalten, was wiederum d) die Fitness der Gesamtorganisation für dieses Unterfangen voraussetzt.

Was ändert sich in den nächsten 5 Jahren in unserer Branche durch Communitybanking?
Auf 5 Jahre gesehen: Alles!
Banken werden sich der Forderung nach mehr Interaktion, Transparenz und Kundenorientierung nicht verschließen können. Solche Prozesse beginnen immer im Kleinen, ganz leise, reißen dann aber schnell im Gesamtmarkt ein.
Auch die DAB Bank hat 1994 klein begonnen. Ein damaliger Privatkundenvorstand einer in Frankfurt ansässigen Großbank beurteilte das Konzept damals mit den Worten: „Der deutsche Kunde ist dafür noch nicht reif.“ Heute wickelt die Mehrheit der Deutschen ihre Transaktionen über derartige Bankangebote ab.

Im Web: www.fidor.de

Lesen Sie auch

experten

Wenn Kunden zu Besuchern werden

Banken müssen ihre Konzepte immer wieder neu erfinden,[…]

Sebastian Hanack
RPA: Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Der Kampf zwischen Mensch und Maschine rückt mit[…]

Victoria Emich
Mittweida Volksbank Innovationszentrum

„Wir sollten nicht in Grenzen denken, sondern erst einmal Gedanken zulassen“

Von der Bahnhofstraße 32 in Mittweida in die[…]

Laura Kracht
T-Systems

„Digitale Souveränität ist für Deutschland und Europa enorm wichtig“

Wie kann Europas Finanzbranche sich gegen die Hyperscaler[…]

Dennis Witzmann
Standard Chartered Bank: „Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

„Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

Die 1969 gegründete Standard Chartered Bank ist als[…]

Fiona Gleim
Daten in Unternehmen, Datenmanagement und Pflege von Daten, digitale Prozesse, Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Frühjahrsputz: Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Ein gut gepflegter Datenbestand hilft nicht nur, Sicherheitslücken[…]

Olaf Pulwey
Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

In Mittweida ist Estlands Innovation direkt und indirekt[…]

Laura Kracht
OCR

OCR und RPA: Schlüsseltechnologien zur digitalen Transformation der Bankprozesse

Wie lassen sich Bankprozesse optimieren? Hier stehen einige[…]

René Theis
Start-ups

Finanzierung von Innovationen – Die Bank als Begleiter

Die Einführung innovativer Prozesse geht für Unternehmen meist[…]

Marion Poschen
Kundenzentrierung

Innovativer, digitaler, alles neu … oder was sagen Sie, lieber Kunde?

Die Ideenmanagerin und Customer-Centricity-Expertin Dajana Bozek beschreibt, welchen[…]

Dajana Bozek
Die Evangelische Bank eG engagiert sich deshalb bei DUCAH für die sichere Versorgung im Alter. Wie das aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Pflege und Digitalisierung – selbstbestimmtes Leben im Alter durch neue Technologien

Menschen sehnen sich nach Sicherheit – dazu gehört[…]

Carolin Caliebe
Trends und Innovationen bei Banken in 2022

Frohes neues Banking

Die Corona-Krise hat eine Wende in der Finanzindustrie[…]

Redaktion

Invesdor GmbH

Sechs Fragen an Christopher Grätz – kommentiert von[…]

Redaktion
Plattform, Banking, Kundenservice, Engagement Banking, Digitalisierung, Customer Journeys

Engagement Banking: Für mehr Begeisterung im Kundenservice 

Mehr Angebot bedeutet nicht gleich mehr Service. Das Nachrüsten[…]

Redaktion
Analyse von Trends, Marktforschung, Umfrage, Studien, Banken, was möchten Kunden, wichtige Entwicklungen für Kreditinstitute

Banken aufgepasst! Diese Trends sind zukunftsweisend

Wünsche und Bedürfnisse ändern sich. Die digitalen Möglichkeiten[…]

Dennis Witzmann
Innovatuonskraft, Digitalkompetenz,Fintechs und Banken, Techfins als Bedrohung für Banken

Techfin – neue Innovationskraft in der Bankbranche?

Fintechs sind ein altbekanntes Problem für Banken. Die[…]

Redaktion
Banken Kundenzentrierung Pavlina Popova DSGV

Kundenzentrierung: Was Banken von anderen Branchen lernen können

Wie geht eigentlich Kundenzentrierung? Andere Branchen machen es[…]

Redaktion
Mann unterschreibt digitalen Vertrag, Partnerschaft, Leasing, digitale Kompetenzen, Digitalisierung bei Leasingfirmen, Zusammenarbeit mit Start-ups

Digitale Kompetenzen stärken: die vent.io als Partner im Leasing

Bei INNOVATIONSforBANKS 2021 nahm Sven Siering die Teilnehmer[…]

Redaktion
Intranet-Intranet-Lösungen, Bank-Media-Portal, Digitalisierung für Mitarbeiter nutzen

Innovativ im Intranet – Digitale Transformation in der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG

Im stets komplexer werdenden Alltag greift die Technik[…]

Gemeinschaftsbeitrag
KI und Banken Senacor Technologies

Wie sich Banken endlich an KI trauen können

Obwohl KI viele Innovationen verspricht, schrecken Banken vor[…]

Christian Wolfangel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht