Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Crowdfunding für Startups

Von Redaktion - 14. Oktober 2011

BANKINGNEWS-Redakteur, Christoph Meyer, im Interview mit Gründer und Geschäftsführer Jens-Uwe Sauer.

Meyer: Herr Sauer Sie sind Gründer und Geschäftsführer von Seedmatch. Ihr Unternehmen hat den Slogan „Crowdfunding für Startups“. Was genau steckt dahinter und was machen Sie?
Sauer: Bei Seedmatch können registrierte Nutzer außergewöhnliche Geschäftsmodelle und neue Geschäftsideen entdecken und in diese investieren. Gründer stellen sich und ihrem Konzept dazu in einem kurzen, selbstgemachten Video vor und präsentieren ihren Business- sowie Finanzplan. Ist man als potentieller Investor von einem jungen Unternehmen überzeugt, kann man sich an diesem bereits ab 250 Euro beteiligen. So sucht sich jeder seine Favoriten unter verschiedenen Startups aus und stellt Stück für Stück sein individuelles Investment-Portfolio zusammen.
Die Finanzierung der Startups basiert bei Seedmatch auf dem „Alles oder Nichts-Prinzip“. Die Investoren haben nur in einem begrenzten Zeitraum die Chance in ein Startup zu investieren. Innerhalb dieses Zeitraums müssen die einzelnen Investments einen vom Startup festgelegten Kapitalbedarf erreichen oder noch besser überschreiten. Andernfalls bekommt man als Investor sein Geld vollständig zurück. Bei einer erfolgreichen Finanzierung sind die Investoren an möglichen Gewinnausschüttungen beteiligt und profitieren vor allem vom Wachstum des Unternehmenswertes. Im besten Fall ist eine Vervielfachung des investierten Geldes möglich.
Wir sehen in Crowdfunding das Potential, den Markt der Startup-Finanzierung nachhaltig bereichern können. Der User hat zum ersten Mal die Chance, im Web aktiv mitzubestimmen, welche Produkte und Geschäftsmodelle den zukünftigen Markt gestalten. Jeder kann Einfluss darauf nehmen, welche innovativen Konzepte hierzulande gefördert und bald schon unser Leben vereinfachen werden. Somit liegt es nicht mehr nur in den Händen ausgewählter Kreise, über die Zukunft einer Geschäftsidee zu entscheiden, sondern auch in den Händen der tatsächlichen, späteren Kunden – also uns allen.
Aus dieser Konstellation ergibt sich eine in dieser Form noch nicht dagewesene Win-Win-Situation für Investoren und Startup: Die Vielzahl der Investoren sind am Erfolg des Startups interessiert und erhöhen dessen Bekanntheit. Die Gründer sorgen mit ihrer Performance dafür, dass das Unternehmen sich erfolgreich entwickelt und wächst. Von dieser Wertsteigerung profitieren dann wiederum die Investoren.

Meyer: Welche Vorteile bieten Sie den Gründern gegenüber einer Finanzierung durch Venture Capital–Gesellschaften oder auch gegenüber den klassischen Kreditinstituten?
Sauer: Startups können online bei den derzeitig über 1.700 registrierten Usern gleichzeitig pitchen und bis zu 100.000 Euro Kapital einsammeln. Mittelfristig peilen wir bei Seedmatch Finanzierungsrunden bis zu 500.000 Euro an. Neben dem benötigten Kapital erhält das junge Unternehmen beim Crowdfunding eine Vielzahl an affinen Unterstützern – Menschen, die sich selbst für das Projekt als Investmentchance entschieden haben, weil sie an die Innovationskraft der Geschäftsidee glauben. Sie sind an dem Erfolg der Startups interessiert und werden zu Multiplikatoren, wenn sie in ihrem sozialen Umfeld Empfehlungen aussprechen. Diese Aufmerksamkeit erhöht die Bekanntheit, was gerade in der Anfangszeit eines Unternehmens einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil darstellt. Darüber hinaus kann das Profil bei Seedmatch während des Finanzierungsprozesses und danach als Investor-Relations-Kanal genutzt werden.

Meyer: Wo Licht ist, ist auch Schatten: Wo liegen die potenziellen Nachteile?
Sauer: Startup-Investments sind immer auch Risikokapitalanlagen. Im negativsten Fall bedeutet dies für die Investoren, dass deren eingesetztes Kapital verloren geht, wenn das Startups insolvent ist. Der Verlust ist aber immer auf die Höhe der Einlage begrenzt, denn eine Nachschusspflicht besteht nicht. Verteilt man sein Geld jedoch auf mehrere Startups, gleichen die Gewinne der anderen Investments einen möglichen Verlust aus. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich ein kleines Portfolio aufzubauen und seine Investments auf verschiedene Startups zu verteilen. Etwaige Verluste könnten dann durch das Portfolio aufgefangen werden.
Ab und zu werden wir von unseren Usern gefragt, warum ein vollständig ausgefülltes Profil Voraussetzung ist, um die Business- und Finanzpläne der Startups einsehen zu können. Dies hat folgenden Hintergrund: Je transparenter sich ein Startup darstellt, desto mehr Vertrauen können die Investoren aufbauen und desto attraktiver ist das Investment. Diese Transparenz basiert auf einem offenen und fairen Verhältnis zwischen Startup und Investor. Somit ist es auch grundlegend, dass die Gründer sehen können, wer ihre Investoren sind. Wir bei Seedmatch sorgen dafür, dass die Daten unserer User dabei sicher verwaltet und weder an Dritte weitergegeben noch in irgendeiner Form veröffentlicht werden.

Meyer: Bisher gehen Gründer mit einem mehr oder weniger ausgefeilten Businessplan zu einer Bank. Nach Ihren Wünschen dann aber demnächst zu Ihnen. Welche Rolle spielen Banken auf Ihrer Plattform?
Sauer: Banken spielen in der Finanzierung der Frühphase von Unternehmen leider kaum eine Rolle. Besonders dann nicht, wenn die Unternehmensgründung kapitalintensiv ist und dem Markteintritt eine lange Entwicklungsphase vorausgeht. Denn Umsätze oder Bilanzen lassen in diesem Stadium meist nicht vorweisen.
Bei der ersten Wachstumsfinanzierung sieht das aber ganz anders aus. Hier kann – gerade vor dem Hintergrund der Eigenkapitalanforderungen nach den Basel-Vorschriften – ein wichtige Symbiose entstehen, indem die Bank das Fremdkapital zur Verfügung stellt und Seedmatch den dafür notwendigen Eigenkapital-Anteil.

Meyer: Finanzen – Laut verschiedener Umfragen eines der unbeliebtesten Themen der Deutschen. Jetzt kommen Sie und wollen Privatpersonen dazu bewegen sich über Unternehmensfinanzierung Gedanken zu machen. Wie machen Sie das komplexe Thema verständlich?
Sauer: Crowdfunding für Startups ist die Chance mehr Leute für Investments zu begeistern. Denn jeder kann bei Seedmatch selbst und individuell entscheiden, in welche zukunftsweisen Unternehmen bzw. Produkte er investieren will. Somit liegt es in den Händen vieler Menschen mehr innovative Idee an den Markt zu bringen und letztlich selbst davon zu profitieren. Hinzu kommt, dass wir Startup-Investments auch für Menschen mit kleinerem Geldbeutel zugänglich machen. Folglich hat Crowdfunding das Potential, Kapitalanlagen in junge Unternehmen für ein breiteres Publikum attraktiv zu machen und das angekratzte Finanz-Image zu differenzieren bzw. neu zu definieren.
Wir wollen bei Seedmatch unseren Usern zudem das bieten, was viele bei anderen Geldanlagemöglichkeiten vermissen: Transparenz und offene Dialoge. Auf der Online-Plattform kann sich jeder nach seinen Wünschen unterschiedlich intensiv mit seinem Investment auseinandersetzen. Dies wird erreicht, indem wir die komplexen Sachverhalte auf das Wesentliche reduzieren, aber trotzdem gleichzeitig die Möglichkeit anbieten, sich tief in die Materie einzulesen und bei den Gründern nachzufragen. So sind Startup-Investments für die meisten unserer bisherigen Investoren auch mehr als nur eine Geldanlage mit attraktiven Renditechancen: Die einen finden es spannend, engagierte Gründer bei der Entwicklung ihrer Produkte zu unterstützen und sich darüber auszutauschen, weil sie das Produkt selbst gern in Zukunft nutzen möchten. Andere sehen sich in der gesellschaftlichen Verantwortung, Entrepreneurship hierzulande zu fördern, so dass auch in Zukunft eine bunte Vielfalt an jungen Unternehmen die Wirtschaft in Deutschland mitgestaltet.

Meyer: Seedmatch ist selbst quasi ein Start-Up. Wie finanzieren Sie sich, ebenfalls durch Crowdfunding?
Sauer: Ende letzten Jahres haben wir den bereits registrierten Usern von Seedmatch die Möglichkeit eröffnet, sich direkt an unserem Unternehmen zu beteiligen. Das wurde sehr gut angenommen und wir konnten damit auch gleich zeigen, dass Crowdfunding für Startups funktioniert – nur damals eben ohne entsprechende Plattform. Darüber hinaus haben wir einige Business Angels gewonnen. Diese kannten die Herausforderungen beim Einwerben von Eigenkapital und waren schnell von der Idee hinter Seedmatch überzeugt.
Künftig finanziert sich Seedmatch über Erfolgshonorare. Wird ein Startup erfolgreich über die Plattform finanziert, so zahlt das jeweilige Unternehmen je nach Aufwand für Seedmatch fünf bis zehn Prozent des eingesammelten Kapitals. Ein erneutes Crowdfunding für Seedmatch ist auch vorstellbar, derzeit aber nicht in Planung.

Meyer: Vielen Dank für das Gespräch und die Einblicke! Wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt und werden berichten wie es bei Ihnen weitergeht.

Hier erfahren Sie mehr über Seedmatch

Lesen Sie auch

Von Künstlicher Intelligenz und von menschlicher

Warum nur sind viele Banken so zögerlich beim[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Aus der Bank heraus innoviert eine Bank nicht“

Carsten Meurer (Fujitsu) und Thorsten Hahn (BANKINGCLUB) reden[…]

Redaktion

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering
Oscar Jazdowski, Co-General Manager der Silicon Valley Bank Germany

„Was ist das für eine komische Bank?“

Die Silicon Valley Bank (SVB) vergibt Kredite, bei[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat

Blockchain Babel

Autor: Igor Pejic Preis: 15,99 Euro Seiten: 209, broschiert ISBN: 978-0-7494-8416-3 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Die Innovationsgeschwindigkeit war noch nie so hoch wie jetzt“

Innovationen zu finden, ist heute kein Problem mehr,[…]

Lea Hoffmann
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Blockchain: Das wahre Potenzial für Banken

Wie werden Blockchain und DLT die Welt verändern[…]

Igor Pejic

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Entstehung der Fintechs

Die Entstehungsgeschichte der Fintech-Start-ups durchlief mehrere Phasen –[…]

Redaktion

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber
Amtsantrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961

Das Streben nach Innovation

Begeistert eure Mitarbeiter, damit sie die Kunden begeistern!

Philipp Scherber
Warum entscheiden sich KMU gegen Digitalisierung? Eine Grafik aus dem „Digitalisierungsindex von KMU in NRW 2018“.

KMU-Förderung: Innovationen finanzieren

Die Digitalisierung stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen[…]

Gabriela Pantring
Dirk Emminger, Director Business Development bei der Temenos Deutschland GmbH

„Die deutschen Banken tun sich schwer, eine nachhaltige Fintech-Strategie aufzubauen“

Die Auswahl- und Integrationsprozesse bei Bank-Fintech-Kooperationen dauern häufig[…]

Philipp Scherber

Disruption durch KI

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die allumfassende Banken-Disruption[…]

Thorsten Hahn

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff