Jetzt Mitglied werden

DBAN: Neuer Glanz für die angestaubte Überweisung

Von Michael Scholz - 11. Juni 2015

Banken haben mit einem Imageproblem zu kämpfen. Nicht nur die Finanzkrise hat das Bild der großen Geldhäuser beschädigt; auch die Vielzahl an innovativen FinTechs lässt die Banken im wahrsten Sinne „alt“ aussehen. Es wird einer Reihe von Maßnahmen bedürfen, um den Anschluss wiederherzustellen und verlorengegangene Kunden zurückzugewinnen.

Der vielversprechendste Weg, den neuen Wettbewerbern zu begegnen, scheint eine Modernisierung und Verbesserung des eigenen Angebots zu sein. Nur wer zeitgemäße Produkte und Dienstleistungen anbietet, wird bestehende Kunden halten und neue Zielgruppen erschließen können. Eine spannende Möglichkeit für Banken und Finanzdienstleister, ihr bestehendes Produktportfolio innovativ zu ergänzen, bietet nun die DBAN.

Die Alternative zur „IBAN, der Schrecklichen“

Seit SEPA wurde viel über „IBAN, die Schreckliche“ gesagt und geschrieben. Es wurde zur Genüge festgestellt, dass das 22-köpfige Zahlenmonster für den innerdeutschen Zahlungsverkehr keinerlei Vorteile hat – und dennoch bei jeder Überweisung oder Lastschrift die Nerven der Benutzer strapaziert. Für die Rechnungsbriefbögen braucht mancher eine Lupe, um die meist kleingedruckten Nummern zu lesen und sich bei der Anzahl der Nullen nicht zu verzählen. Bei der Eingabe scheinen Fehler vorprogrammiert, da man sich allzu leicht vertippt. Die DBAN hilft das Chaos zu beseitigen, indem sie die Eingabe von IBAN und BIC bei jeglicher Überweisung überflüssig macht. Banken und Unternehmen können ihren Kunden Transaktionen damit erheblich erleichtern und der etwas angestaubten Überweisung neuen Glanz verleihen.

Einfach und zuverlässig überweisen mit der DBAN

Eine DBAN (Dynamic Bank Account Number) ist keine neue Zahlungsmethode, sondern eine vereinfachte Darstellung der IBAN. Die Abwicklung der Transaktionen erfolgt somit nach wie vor über die Bank, nur die Nutzung von Überweisungen und Lastschriften ist stark vereinfacht. Denn im Aufbau orientiert sich die DBAN an gewöhnlichen Email-Adressen – nur dass das „@“-Symbol einem „#“ weicht. Unternehmen können als Endung ihre eigene Domain wählen. Die DBAN enthält alle wichtigen Zahlungsinformationen wie Zahlungsempfänger, IBAN, BIC, Verwendungszweck und Betrag. Die Verwendung ist nicht auf ein geschlossenes Zahlungs-Ökosystem beschränkt und kann daher in jedem System, das Überweisungen unterstützt, verwendet werden.

Auch als App verfügbar

Doch wie und wo kann man die DBAN zum Überweisen nutzen? Eine der vielen Optionen ist das Online-Portal myDBAN.de. Hier kann man einfach die Empfängeradresse eingeben und die hinterlegten Kontoinformationen werden automatisch ergänzt. Der Nutzer muss nur noch den Betrag und den Verwendungszweck eintippen – und voilà, die Überweisung ist fertig. Optional können sich Nutzer auch die DBAN Pay App auf dem Computer installieren und so ohne den Umweg über das Portal jederzeit und überall Transaktionen tätigen.
Darüber hinaus wurde jüngst noch eine weitere Alternative geschaffen, DBANs im angestammten Online-Banking-Portal zu nutzen, auch ohne die Implementierung von Bankseite: den DBAN Form Typer. Das Autotexttool wird einmalig auf dem Computer des Nutzers installiert und ersetzt anschließend automatisch die im Online-Banking eingegebene DBAN durch die hinterlegten Kontoinformationen.

Vorteile für Zahler, Unternehmen und Banken

Der Vorteil für die Zahler liegt auf der Hand. „Sprechende“ DBANs sind einprägsamer und lassen sich einfacher verwenden. Überweisungen können so schneller und zuverlässiger getätigt werden. Doch auch Unternehmen profitieren, wenn ihre Kunden für Zahlungen eine firmeneigene DBAN verwenden, statt eines 22-stelligen Zahlensalats. Die Bearbeitung nicht oder falsch eingegangener Überweisungen wird auf ein Minimum reduziert. Zudem müssen Kunden nicht über neue Bankverbindungen informiert werden, da die Unternehmen immer nur das hinterlegte Konto ändern müssen und nicht die DBAN selbst.

DBAN stärkt die Kundenbindung

Doch was haben Banken davon? Die traditionelle Überweisung gewinnt für Kunden durch die Vereinfachung der DBAN wieder an Attraktivität und stärkt die Kundenbindung. Denn die Ausführung der Zahlungen erfolgt nach wie vor über den Clearing-Prozess der Banken und nicht über andere Payment Service Provider (PSPs). Der sogenannte „First Mover Advantage“ stärkt zudem die Wahrnehmung als innovative Bank. Um den aufkommenden Playern die Stirn zu bieten, muss im Fokus der Finanzdienstleister zukünftig noch stärker der Entschluss stehen, die Probleme der Kunden zu erkennen und sich diesen anzunehmen. Eine Vereinfachung der Überweisung und ein Verzicht auf die umständliche IBAN könnte ein erster Schritt in diese Richtung sein. Schließlich würde heute auch niemand mehr auf die Idee kommen, eine Website anhand der technischen IP-Adresse aufzurufen, wenn man stattdessen einfach einen Klarnamen eintippen kann.

Bildnachweis: aydinynr via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber