Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in Deutschland und Großbritannien? Darüber sprachen wir mit Andrew Stevens. Er ist heute im Produkt-Marketing von Quadient tätig, arbeitete zuvor 17 Jahre lang für die HSBC und beobachtete dabei Banken und deren Kunden in zahlreichen Ländern.

Von Philipp Scherber - 03. Juli 2018

Bildnachweis: iStock.com/johavel

BANKINGNEWS: Gibt es Ihrer Erfahrung nach deutliche Unterschiede in den Digitalstrategien von deutschen und britischen Banken?

Andrew Stevens: Meinen Beobachtungen nach sind die Digitalstrategien auf der ganzen Welt sehr ähnlich: Banken versuchen, Kosten zu senken, indem sie ihre Kunden dazu ermutigen, einfache Transaktionen online durchzuführen. Dadurch wollen sie Ressourcen freimachen, welche sie für die Entwicklung von Mehrwert-Services auf diesen Kanälen nutzen können. Der wirklich faszinierende Punkt bei dieser Strategie ist, dass sie eigentlich gegenläufig zu einer anderen Strategie steht, welche für Schlüssel-Erträge von Banken verantwortlich ist – dem „Beziehungs-Banking“. Wenn der Kunde seine Transaktionen selbst durchführt, wird die Beziehung zu seiner Bank schwächer. In der Konsequenz erhält der Kunde damit den Anreiz, Angebote und Preise von anderen Anbietern zu vergleichen. Die Lösung für dieses Dilemma liegt in der oben beschriebenen zweiten Phase: das Angebot von Funktionen mit echten Mehrwerten. Und hier unterscheiden sich britische und deutsche Banken. In Großbritannien ringen Banken aufgrund jahrelang fehlender Investments in ihre Infrastruktur darum, diese Phase zu forcieren, während deutsche Banken der Auffassung sind, dass sie durch ihre etwas moderneren Plattformen besser aufgestellt sind, um vorankommen zu können.

„In Westeuropa wird Banking als notwendiges Übel betrachtet“

Und auf der Seite der Kunden? Variieren deren Bedürfnisse von Land zu Land?

Der Kunde möchte immer zwei Dinge: seine Bedürfnisse müssen adäquat befriedigt werden; und sein Erlebnis muss so „schmerzfrei“ wie möglich sein. Beides hilft dabei, eine positive Customer Experience zu erzeugen. Was sich jedoch unterscheidet, ist die kulturelle Erwartungshaltung darüber, wie die Bank diese beiden Punkte zu gewährleisten hat. Und diese kulturellen Unterschiede können enorm sein – von Westeuropa, wo Banking als notwendiges Übel angesehen wird und so schnell wie möglich erledigt werden soll, über einige südeuropäische Länder, wo es normal ist, sich bei einem Kaffee in der Filiale einige Stunden über die finanziellen Belange zu unterhalten, bis hin zu Regionen im Mittleren und Fernen Osten, wo die Beziehung zu einer speziellen Bank mitunter als reines Statussymbol angesehen wird. Dies führt zu großen Problemen für global agierende Finanzinstitute, welche den von den Kunden als Grundrechte verstandenen kulturellen Besonderheiten Rechnung tragen müssen, während auf der anderen Seite ihr vorrangiges Ziel die Standardisierung von Prozessen in allen Ländern ist, um Kosten zu reduzieren.

In Deutschland haben Fintechs ihren Konfrontations- in einen Kooperationskurs verwandelt. Wie hat sich die Beziehung zwischen Fintechs und Banken in Großbritannien entwickelt?

Ich glaube, dass dieser Wandel in Deutschland schlichtweg in einem guten Geschäftssinn begründet liegt. Ein Fintech alleine kann die mächtige Bankindustrie nicht besiegen. Daher bieten kooperative Modelle mit zum Teil staatlicher Unterstützung eine bessere Chance, um gemeinsam für eine höhere Beschäftigung und den Erfolg des Finanzsektors zu sorgen. Großbritannien ist davon noch etwas weiter entfernt. In den Fintech-Hochburgen um London, Cambridge und Edinburgh kämpfen viele kleine Unternehmen weiterhin darum, das „next big thing“ zu werden. Die großen britischen Banken beobachten die gesamte Branche sehr genau und investieren direkt in solche Unternehmen, von denen sie sich einen Mehrwert erhoffen.

„Es ist eine wahre Schande“

Welchen Einfluss wird der Brexit auf Londons Status als „europäische Fintech-Hauptstadt“ haben?

Ich denke, die einzig mögliche Antwort darauf ist: „Wir werden sehen.“ Meine persönliche Meinung ist, dass sich wenig ändern wird. Die IT-Kenntnisse, welche vor allem in den Top-Universitäten in Cambridge und Oxford gefördert werden, werden auch zukünftig für eine starke Fintech-Branche sorgen. Wo wir wahrscheinlich einen Wandel sehen werden, ist in der Anzahl britischer Mitarbeiter in europäischen Fintechs – und umgekehrt. Und das ist eine wahre Schande, denn es wird zu größeren Problemen bei der Implementierung von grenzüberschreitenden Fintech-Lösungen führen. Ich hoffe, dass die Regierungen sich auf eine Lösung einigen, die dieses Problem minimieren kann. Übrigens: Ich habe dafür gestimmt, in der EU zu bleiben!

Andrew Stevens

Quadient

Andrew Stevens ist Product Marketing Manager im Bereich Financial Services bei Quadient. Zuvor arbeitete er 17 Jahre lang für die HSBC.

Lesen Sie auch

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Blockchain: Das wahre Potenzial für Banken

Wie werden Blockchain und DLT die Welt verändern[…]

Igor Pejic

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Entstehung der Fintechs

Die Entstehungsgeschichte der Fintech-Start-ups durchlief mehrere Phasen –[…]

Redaktion

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber
Amtsantrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961

Das Streben nach Innovation

Begeistert eure Mitarbeiter, damit sie die Kunden begeistern!

Philipp Scherber
Warum entscheiden sich KMU gegen Digitalisierung? Eine Grafik aus dem „Digitalisierungsindex von KMU in NRW 2018“.

KMU-Förderung: Innovationen finanzieren

Die Digitalisierung stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen[…]

Gabriela Pantring
Dirk Emminger, Director Business Development bei der Temenos Deutschland GmbH

„Die deutschen Banken tun sich schwer, eine nachhaltige Fintech-Strategie aufzubauen“

Die Auswahl- und Integrationsprozesse bei Bank-Fintech-Kooperationen dauern häufig[…]

Philipp Scherber

Disruption durch KI

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die allumfassende Banken-Disruption[…]

Thorsten Hahn

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse