Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit erste Blockchain-Spiel auf Ethereum-Basis und löste mit seiner Massentauglichkeit auch außerhalb der Kryptoszene einen regelrechten Hype aus. Das Prinzip dahinter ist simpel: Spieler haben die Möglichkeit, einzigartige digitale Katzen zu kaufen, verkaufen und miteinander zu paaren. Das mutet auf den ersten Blick vielleicht kindisch an, bietet aber interessante Einblicke in die Zukunft von Gamifizierung, digitalem Besitz und der Blockchain selbst.

Von Daniel Fernandez - 28. März 2018

Bildnachweis: Axiom Zen

BANKINGNEWS: Die Alpha-Version von CryptoKitties entstand bei ETHWaterloo 2017 in Kanada, dem weltweit größten Ethereum-Hackathon. Was hat Sie dazu bewegt, einen Blockchain Use Case abseits von Kryptowährungen zu entwickeln?

Bryce Bladon: Unsere Hauptmotivation war es, die Blockchain-Technologie der breiten Masse zugänglich zu machen und die technischen Möglichkeiten jenseits von Kryptowährungen zu verdeutlichen. Mit CryptoKitties lernen Spieler nicht nur mit der Blockchain umzugehen, sondern erhalten auch eine Vorstellung davon, wie in Zukunft digitale Anlage und digitaler Besitz aussehen könnte.

„Macht euch Gedanken über die Zukunft, die ihr mitgestaltet“

Hat das funktioniert? Sind viele Ihrer Nutzer tatsächlich noch Neulinge in Sachen Blockchain?

Unsere Nutzer besitzen einen sehr unterschiedlichen Grad an Vorwissen und reichen vom „Krypto-Neuling“ bis hin zum „Blockchain-Fanatiker“. Es ist schwer zu sagen, wie viele unserer Nutzer tatsächlich gar nicht mit der Blockchain-Technologie vertraut waren, aber für einen beträchtlichen Teil unserer Nutzerbasis war CryptoKitties zumindest der Einstieg in die Szene. Blockchain-Projekte müssen erst eine bestimmte Anzahl an Nutzern gewinnen, bevor sie erfolgreich sein können. Eine leichte Zugänglichkeit dient sowohl der Community als auch den Entwicklern. Die Community erhält ein gesundes, vielfältiges Fundament und die von der Community entwickelten Projekte erhalten mehr Unterstützung. Gleichzeitig werden Innovationen vorangetrieben, weil sowohl Nutzer als auch Entwickler Zugang zu einer Umgebung haben, in der sie lernen und experimentieren können.

„Nutzer nicht für kurzfristige Gewinne ausbeuten“

Gamifizierung wird auch immer häufiger im Kontext von Banking diskutiert. Was kann die Finanzbranche von CryptoKitties lernen?

Macht euch Gedanken über die Zukunft, die ihr mitgestaltet! Als wir anfingen, Erfolg zu haben, tauchten fast über Nacht zahlreiche Nachahmer auf. Sie nahmen all unsere Ideen – gute wie auch schlechte – und kopierten sie, soweit es ging. Ob wir es wollen oder nicht, CryptoKitties hat festgelegt, was bei Blockchain-Spielen von nun an als „gängige Praxis“ gilt. Das ist sowohl aufregend als auch beängstigend. Als Führenden in diesem Zweig liegt es in unserer Verantwortung, unsere Nutzer nicht für kurzfristige Gewinne auszubeuten und damit ihr Vertrauen zu missbrauchen. Der langfristige Schaden, der für das Nutzervertrauen, die Marke und die Zukunft der Technologie selbst entstehen würde, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

„Begriffe wie digitale Kunst, Anlage und digitaler Besitz werden täglich neu definiert“

Es gibt bereits mehrere Berichte über Nutzer, die mit Ihrem Spiel beträchtliche Gewinne eingefahren haben. Die allererste CryptoKitty, Genesis, wurde zum Beispiel für ganze 250 Ether (heute über 180.000 Euro) verkauft. Kann man CryptoKitties auch als Investment betrachten?

Unsere Nutzer haben zahlreiche Möglichkeiten, Spaß mit dem Spiel zu haben. Spieler, die Energie und Zeit investieren, können damit potenziell auch einen Profit erwirtschaften, aber wir sprechen hier von Krypto-Sammelobjekten und nicht von Kryptowährungen. Diese Unterscheidung ist wichtig. Der Kauf von CryptoKitties sollte nicht als finanzielle Anlage verstanden werden, sondern vielmehr als Kauf eines Kunstobjekts. Es gibt viele Gründe, in Kunst zu investieren, aber bei nur wenigen davon geht es um finanziellen Gewinn.

Anders als viele andere Start-ups hat CryptoKitties nie den Anspruch erhoben, eine Branche zu revolutionieren: „We’re not trying to build the future – we’re trying to have fun with it”, verkünden Sie auf Ihrer Website. Inwiefern könnten CryptoKitties trotzdem die Entwicklung von Blockchain beeinflussen?

CryptoKtitties hat bereits die Zukunft dieser Industrie beeinflusst. Wir haben festgelegt, was der „Standard“ bei Blockchain-Spielen ist und wie Krypto-Sammelobjekte aussehen sollten. Die Macht von „Spiel und Spaß“ sollte nicht unterschätzt werden. Videospiele funktionieren oft als Vorreiter neuer Technologien und Plattformen. Das macht Sinn, denn Spiele können die Mischung aus Unvollkommenheit und Neuartigkeit solcher Innovationen gut balancieren. Indem man bei der Entwicklung eines Spiels auf neu aufkommende Technologien zurückgreift, können sich sowohl die Spieler als auch die Entwickler mit der dahinterstehenden Technologie vertraut machen. Entwickler können in einer Umgebung experimentieren, die nicht von praktischem Nutzen getrieben ist. Schließlich – und das ist vielleicht der wichtigste Punkt – können Spiele eine Art Erfahrung vermitteln. Erfahrungen beeinflussen, woran wir glauben und wie wir die Welt wahrnehmen. CryptoKitties konnte die Nutzer mit seinem leicht zugänglichen Design, der ansprechenden Ästhetik und der richtigen Balance aus Spaß und Nutzen begeistern. Nur indem man Menschen dazu bringt, etwas zu fühlen – sei es Freude, Begeisterung oder Hoffnung – überzeugt man sie von einer Sache. Es mag arrogant klingen, aber die Millionen von Nutzern, die durch CryptoKitties an das Thema herangeführt wurden, könnten durchaus den Unterschied ausmachen, ob Blockchain eine Modererscheinung bleibt oder zu der Technologie wird, die unsere Zukunft bestimmt. Das ändert jedoch nichts daran, dass wir weiterhin mit Cryptokitties sowie anderen geplanten Projekten experimentieren und nach neuen Ideen suchen. Begriffe wie digitale Kunst, Anlage und digitaler Besitz werden täglich neu definiert. CryptoKitties mag hier zwar die lauteste Stimme haben, es ist aber nicht die einzige – und die Diskussion ist noch lange nicht vorbei.

Bryce Bladon

CryptoKitties

Bryce Bladon ist Mitgründer von CryptoKitties und Director of Communications bei dem kanadischen Unternehmen Axiom Zen.

Lesen Sie auch

Standard Chartered Bank: „Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

„Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

Die 1969 gegründete Standard Chartered Bank ist als[…]

Fiona Gleim
Daten in Unternehmen, Datenmanagement und Pflege von Daten, digitale Prozesse, Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Frühjahrsputz: Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Ein gut gepflegter Datenbestand hilft nicht nur, Sicherheitslücken[…]

Olaf Pulwey
Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

In Mittweida ist Estlands Innovation direkt und indirekt[…]

Laura Kracht
OCR

OCR und RPA: Schlüsseltechnologien zur digitalen Transformation der Bankprozesse

Wie lassen sich Bankprozesse optimieren? Hier stehen einige[…]

René Theis
Start-ups

Finanzierung von Innovationen – Die Bank als Begleiter

Die Einführung innovativer Prozesse geht für Unternehmen meist[…]

Marion Poschen
Kundenzentrierung

Innovativer, digitaler, alles neu … oder was sagen Sie, lieber Kunde?

Die Ideenmanagerin und Customer-Centricity-Expertin Dajana Bozek beschreibt, welchen[…]

Dajana Bozek
Die Evangelische Bank eG engagiert sich deshalb bei DUCAH für die sichere Versorgung im Alter. Wie das aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Pflege und Digitalisierung – selbstbestimmtes Leben im Alter durch neue Technologien

Menschen sehnen sich nach Sicherheit – dazu gehört[…]

Carolin Caliebe
Trends und Innovationen bei Banken in 2022

Frohes neues Banking

Die Corona-Krise hat eine Wende in der Finanzindustrie[…]

Redaktion

Kapilendo

Sechs Fragen an Christopher Grätz – kommentiert von[…]

Redaktion
Plattform, Banking, Kundenservice, Engagement Banking, Digitalisierung, Customer Journeys

Engagement Banking: Für mehr Begeisterung im Kundenservice 

Mehr Angebot bedeutet nicht gleich mehr Service. Das Nachrüsten[…]

Redaktion
Analyse von Trends, Marktforschung, Umfrage, Studien, Banken, was möchten Kunden, wichtige Entwicklungen für Kreditinstitute

Banken aufgepasst! Diese Trends sind zukunftsweisend

Wünsche und Bedürfnisse ändern sich. Die digitalen Möglichkeiten[…]

Dennis Witzmann
Innovatuonskraft, Digitalkompetenz,Fintechs und Banken, Techfins als Bedrohung für Banken

Techfin – neue Innovationskraft in der Bankbranche?

Fintechs sind ein altbekanntes Problem für Banken. Die[…]

Redaktion
Banken Kundenzentrierung Pavlina Popova DSGV

Kundenzentrierung: Was Banken von anderen Branchen lernen können

Wie geht eigentlich Kundenzentrierung? Andere Branchen machen es[…]

Redaktion
Mann unterschreibt digitalen Vertrag, Partnerschaft, Leasing, digitale Kompetenzen, Digitalisierung bei Leasingfirmen, Zusammenarbeit mit Start-ups

Digitale Kompetenzen stärken: die vent.io als Partner im Leasing

Bei INNOVATIONSforBANKS 2021 nahm Sven Siering die Teilnehmer[…]

Redaktion
Intranet-Intranet-Lösungen, Bank-Media-Portal, Digitalisierung für Mitarbeiter nutzen

Innovativ im Intranet – Digitale Transformation in der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG

Im stets komplexer werdenden Alltag greift die Technik[…]

Gemeinschaftsbeitrag
KI und Banken Senacor Technologies

Wie sich Banken endlich an KI trauen können

Obwohl KI viele Innovationen verspricht, schrecken Banken vor[…]

Christian Wolfangel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht
Yext, Suchmaschinen, Sichtbarkeit von Banken im Internet

„Anstatt der Bank geben Suchmaschinen die Antwort“

Tobias Dahm, Senior Vice President bei Yext, über[…]

Laura Kracht
Banken in der Plattform-Ökonomie wie sieht die Zukunft aus

Die Bank als Plattform

Das Henne-Ei-Problem: Business Development Manager Hartmut Giesen über[…]

Hartmut Giesen
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm