Jetzt Mitglied werden

Digit und Brain: Wie menschliche Intelligenz über Analysesoftware triumphiert

Immer schneller wachsende Datenberge, die exponentielle Zunahme der Rechenleistung von Computern und die Omnipräsenz digitaler Devices im Alltag führen zu einem beunruhigenden  Phänomen: Der Mensch verliert das Bewusstsein für die Fähigkeiten seines Gehirns und vertraut stattdessen unkritisch den Ergebnissen künstlicher Intelligenz.

Von Gabriela Friedrich - 06. April 2016

Im Kleinen beobachten wir diese starre Technikgläubigkeit bei Autofahrern, die ihren Wagen blindlings in Flüsse, Bahnunterführungen oder Sackgassen leiten, weil ihr Navi ihnen diesen Weg gewiesen hat.

Im Großen werden Management- und Investmententscheidungen aufgrund der Zahlen getroffen, die von Analysetools und Steuerungsmodulen auf Grundlage der vorhandenen Datenbasis erzeugt wurden. Im besten Fall führt dies zu unerwarteten, aber teuren Kollateralschäden für einzelne Unternehmen, im schlechtesten Fall jedoch zu wirtschaftlichen Kollektivkrisen. Denn was darin fehlt, ist der überlegene Geist des Menschen, der in der Lage ist, Zahlen in einen größeren, gesamtgesellschaftlichen beziehungsweise historischen Kontext einzuordnen, menschliche Emotionen und Gefühle als wesentlichen Erfolgsfaktor zu berücksichtigen und Aspekte wie Nachhaltigkeit oder Verantwortungsbewusstsein in die Entscheidungsfindung einzubeziehen.

Triumph der menschlichen Intelligenz

Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank, ist ein Paradebeispiel für den Triumph menschlicher Intelligenz über Analysesoftware: Dass er als einer von wenigen Analysten langfristig korrekte Prognosen abzugeben vermag, wo rein datenbasiert arbeitende Analysten versagen, verdankt er vier Faktoren: Einer umfangreichen humanistischen Bildung, großer Menschenkenntnis, seinem antrainierten Abstraktionsvermögens und einem ausgeprägten Wertebewusstsein. Dementsprechend kritisch ist die Einstellung dieses Finanzexperten und Beraters für Politik und Wirtschaft gegenüber Data Management: „Daten sind binäre Codes und beziehen sich auf Quantität. Damit ist Data-Management rein quantitativ orientiert. Hier liegt die Kernursache für die Krisen und Marktverwerfungen der letzten Jahre, weil im Rahmen der quantitativen Datenerfassung extrapoliert wird und eben nicht auf die Qualität der Daten bezüglich der Nachhaltigkeit der zukünftigen Entwicklung abgehoben wird. Darüber hinaus ist bei der quantitativen Messung das Risiko gegeben, dass ein verwässerter statistischer Datenmix nicht die erforderliche Berücksichtigung findet. Letzteres gilt insbesondere für volkswirtschaftliche Daten und deren Neudefinition in den letzten 20 Jahren. Ergo ist der Faktor Mensch als Korrektor bezüglich der Neuausrichtung unverzichtbarer denn je.“

Menschliche Qualitäten wertschätzen

Auch Marcus Vitt, Vorstandsvorsitzender des Bankenverbandes Hamburg und Vorstandssprecher der Privatbank Donner & Reuschel tritt entschieden dafür ein, menschliche Qualitäten wie Einfühlungs- und Reflexionsvermögen angemessen wertzuschätzen und Analysetools als das zu betrachten, was sie sind: Technologische Helfer, die den Menschen nicht der Verantwortung entheben, selbständig und kritisch zu denken: „Bei Donner & Reuschel nutzen wir ein hochkomplexes Data-Management-Tool, das uns bei der operativen und strategischen Bankensteuerung hilft. Dennoch stellen wir die menschliche Analysefähigkeit über die unserer ‚technologischen Diener‘. Gerade im hoch sensiblen Bankgeschäft ist es wichtig, Zahlen, Daten und vermeintliche Fakten kritisch zu hinterfragen. Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen, das wird eine Maschine niemals sein. Bei der Beratung unserer Kunden ist Data-Management-Software als Unterstützung zwar sinnvoll und reduziert die Komplexität für den Kunden. Wir sind uns aber auch hier der Grenzen der Technologie bewusst: Kein noch so ausgefeiltes Analysetool vermag einen Berater zu ersetzen, der über Empathie und Menschenkenntnis verfügt. Denn jeder Kunde ist mit seinen Bedürfnissen und Zielen einzigartig. Deshalb nehmen wir uns Zeit und hören genau zu. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist, auf Zwischentöne zu hören und auf Emotionen zu achten. Darin liegt unsere Stärke.“

Human Centricity

Auch IT-Experten sind sich der Defizite von Datenanalyse-Tools bewusst. In seinem Artikel „Big Data wirtschaftlich einsetzen“ (14.9.15, Computerwoche) zitiert Christoph Höinghaus, CEO der Trivadis AG, den Data-Mining-Pionier Nicolas Bissantz: „Daten bleiben scheu und grausam. Es ist schwierig, aus ihnen zu lernen, und noch schwieriger, das Gelernte umzusetzen.“ Höinghaus selbst schlussfolgert: „Nicht aus jeder technisch ableitbaren Wechselbeziehung lässt sich automatisch eine wirtschaftlich sinnvolle Ursache ableiten.“
Damit ähnelt sein Blick auf Möglichkeiten und Grenzen von Data-Management demjenigen von Managern, die das klassische Führen nach Kennzahlen hinterfragen. Insbesondere bei Sparkassen und Privatbanken zeichnet sich nämlich inzwischen der Trend ab, Kunden und Mitarbeiter nicht länger nur als Ertrags- bzw. Kostenpositionen in der Bilanz, sondern als Menschen mit entsprechenden emotionalen Bedürfnissen zu betrachten. Diese erweiterte Sicht (Human Centricity) ermöglicht es den Chefs der Geldinstitute, aus Mustern gängiger Krisenbewältigungsstrategien (Filialschließung, Cost Cutting, Personalfreisetzung) auszubrechen und zukunftsfähige neue Wege zu beschreiten, die Zahlenanalyse, Emotionalität und Out-of-the-Box-Denken vereinen. Erfolgreich – dank überlegener menschlicher Intelligenz!

Die Bankerflüsterin Gabriela Friedrich inspiriert, motiviert und coacht Menschen aus dem Finanzsektor, schreibt Fachartikel und Bücher über Emotionsmanagement, Leadership und den Menschen 1.0 in der digitalen Wirtschaft und veröffentlichte gerade ihr viertes Buch: FINANZEINHÖRNER – good guys in the money business.
Bildnachweis: iLexx via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir